Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhandlungen zur Gesundheitsreform auf der Zielgeraden

Union und SPD streiten um Einbeziehung privater Kassen in Gesundheitsfonds

Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)
Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)

Union und SPD streiten bei den Verhandlungen um die Gesundheitsreform um grundlegende Veränderungen für die privaten Krankenkassen. Während die SPD die privaten Krankenversicherungen stärker an den allgemeinen Kosten des Gesundheitswesens beteiligen will, lehnt die Union dieses strikt ab.

Bei einem Spitzentreffen im Bundeskanzleramt fielen nach Angaben der Teilnehmer noch keine Vorentscheidungen über die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte nach den Beratungen am Sonntagabend, die Koalitionspartner seien sich sehr nahe gekommen. Man werde noch die kommenden zwei Wochen brauchen, um zu endgültigen Entscheidungen zu gelangen.

Einigung auf Gesundheitsfonds erwartet

Unionsfraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) bestätigte indirekt, dass die Koalition auf einen Gesundheitspool zusteuere. Jeder rede zurzeit aber von einem anderen Pool. Es komme deshalb darauf an, wie er ausgestaltet werde. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich kurz vor dem Treffen erstmals öffentlich für das Fondsmodell stark gemacht. Es sei "nicht die Lösung", aber Mittel zum Zweck, mehr Kostentransparenz ins Gesundheitssystem zu bringen. Merkel betonte, sie wolle an der privaten Krankenversicherung festhalten. Es müsse aber überlegt werden, ob die Versicherung von Kindern nicht von allen Steuerzahlern bezahlt werden müsse und nicht nur von den gesetzlichen Krankenkassen.

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Peter Ramsauer, lehnt eine stärkere Belastung der privaten Kassen ab: "Wir werden uns allem widersetzen, was den privaten Krankenkassen das Wasser abgraben könnte", sagte er am Sonntag in München. Man könne nicht deren Rücklagen "anzapfen, nur weil sie ordentlich wirtschaften". In einer großen Koalition müssten die Partner ihre Kernanliegen gegenseitig respektieren, mahnte Ramsauer. Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber sagte, bei der Gesundheitsreform sei es für die CSU "eine absolute Grundbedingung, dass die private Krankenversicherung nicht in einem
Fonds aufgeht".

Zuvor hatte SPD-Chef Kurt Beck im Deutschlandfunk betont, es sei nicht möglich, "das eine System völlig außen vor zu lassen". Man müsse da eine entsprechende Regelung suchen. Zwischen den gesetzlichen Kassen sei es selbstverständlich, dass es einen Ausgleich für besondere Risiken gebe, sagte Beck weiter. Die "besseren Risiken" der privaten Versicherer dürften von einer "solchen fairen Ausgleichssituation" nicht ausgenommen werden. Beck betonte jedoch, dass niemand daran denke, die privaten Kassen zu zerschlagen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte im Deutschlandradio Kultur ein Fondsmodell ohne Beteiligung der privaten Krankenversicherungen ab. Der Wettbewerb unter den Versicherern laufe bereits zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Straßburg  Tajani neuer Präsident des Europäischen Parlaments | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr