Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhandlungen zur Gesundheitsreform auf der Zielgeraden

Union und SPD streiten um Einbeziehung privater Kassen in Gesundheitsfonds

Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)
Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)

Union und SPD streiten bei den Verhandlungen um die Gesundheitsreform um grundlegende Veränderungen für die privaten Krankenkassen. Während die SPD die privaten Krankenversicherungen stärker an den allgemeinen Kosten des Gesundheitswesens beteiligen will, lehnt die Union dieses strikt ab.

Bei einem Spitzentreffen im Bundeskanzleramt fielen nach Angaben der Teilnehmer noch keine Vorentscheidungen über die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte nach den Beratungen am Sonntagabend, die Koalitionspartner seien sich sehr nahe gekommen. Man werde noch die kommenden zwei Wochen brauchen, um zu endgültigen Entscheidungen zu gelangen.

Einigung auf Gesundheitsfonds erwartet

Unionsfraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) bestätigte indirekt, dass die Koalition auf einen Gesundheitspool zusteuere. Jeder rede zurzeit aber von einem anderen Pool. Es komme deshalb darauf an, wie er ausgestaltet werde. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich kurz vor dem Treffen erstmals öffentlich für das Fondsmodell stark gemacht. Es sei "nicht die Lösung", aber Mittel zum Zweck, mehr Kostentransparenz ins Gesundheitssystem zu bringen. Merkel betonte, sie wolle an der privaten Krankenversicherung festhalten. Es müsse aber überlegt werden, ob die Versicherung von Kindern nicht von allen Steuerzahlern bezahlt werden müsse und nicht nur von den gesetzlichen Krankenkassen.

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Peter Ramsauer, lehnt eine stärkere Belastung der privaten Kassen ab: "Wir werden uns allem widersetzen, was den privaten Krankenkassen das Wasser abgraben könnte", sagte er am Sonntag in München. Man könne nicht deren Rücklagen "anzapfen, nur weil sie ordentlich wirtschaften". In einer großen Koalition müssten die Partner ihre Kernanliegen gegenseitig respektieren, mahnte Ramsauer. Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber sagte, bei der Gesundheitsreform sei es für die CSU "eine absolute Grundbedingung, dass die private Krankenversicherung nicht in einem
Fonds aufgeht".

Zuvor hatte SPD-Chef Kurt Beck im Deutschlandfunk betont, es sei nicht möglich, "das eine System völlig außen vor zu lassen". Man müsse da eine entsprechende Regelung suchen. Zwischen den gesetzlichen Kassen sei es selbstverständlich, dass es einen Ausgleich für besondere Risiken gebe, sagte Beck weiter. Die "besseren Risiken" der privaten Versicherer dürften von einer "solchen fairen Ausgleichssituation" nicht ausgenommen werden. Beck betonte jedoch, dass niemand daran denke, die privaten Kassen zu zerschlagen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte im Deutschlandradio Kultur ein Fondsmodell ohne Beteiligung der privaten Krankenversicherungen ab. Der Wettbewerb unter den Versicherern laufe bereits zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Uneinheitliches Bild bei Wahlbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Benny Andersson: Kein Abba-Comeback  | mehr

 

| mehr