Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhandlungen zur Gesundheitsreform auf der Zielgeraden

Union und SPD streiten um Einbeziehung privater Kassen in Gesundheitsfonds

Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)
Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)

Union und SPD streiten bei den Verhandlungen um die Gesundheitsreform um grundlegende Veränderungen für die privaten Krankenkassen. Während die SPD die privaten Krankenversicherungen stärker an den allgemeinen Kosten des Gesundheitswesens beteiligen will, lehnt die Union dieses strikt ab.

Bei einem Spitzentreffen im Bundeskanzleramt fielen nach Angaben der Teilnehmer noch keine Vorentscheidungen über die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte nach den Beratungen am Sonntagabend, die Koalitionspartner seien sich sehr nahe gekommen. Man werde noch die kommenden zwei Wochen brauchen, um zu endgültigen Entscheidungen zu gelangen.

Einigung auf Gesundheitsfonds erwartet

Unionsfraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) bestätigte indirekt, dass die Koalition auf einen Gesundheitspool zusteuere. Jeder rede zurzeit aber von einem anderen Pool. Es komme deshalb darauf an, wie er ausgestaltet werde. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich kurz vor dem Treffen erstmals öffentlich für das Fondsmodell stark gemacht. Es sei "nicht die Lösung", aber Mittel zum Zweck, mehr Kostentransparenz ins Gesundheitssystem zu bringen. Merkel betonte, sie wolle an der privaten Krankenversicherung festhalten. Es müsse aber überlegt werden, ob die Versicherung von Kindern nicht von allen Steuerzahlern bezahlt werden müsse und nicht nur von den gesetzlichen Krankenkassen.

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Peter Ramsauer, lehnt eine stärkere Belastung der privaten Kassen ab: "Wir werden uns allem widersetzen, was den privaten Krankenkassen das Wasser abgraben könnte", sagte er am Sonntag in München. Man könne nicht deren Rücklagen "anzapfen, nur weil sie ordentlich wirtschaften". In einer großen Koalition müssten die Partner ihre Kernanliegen gegenseitig respektieren, mahnte Ramsauer. Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber sagte, bei der Gesundheitsreform sei es für die CSU "eine absolute Grundbedingung, dass die private Krankenversicherung nicht in einem
Fonds aufgeht".

Zuvor hatte SPD-Chef Kurt Beck im Deutschlandfunk betont, es sei nicht möglich, "das eine System völlig außen vor zu lassen". Man müsse da eine entsprechende Regelung suchen. Zwischen den gesetzlichen Kassen sei es selbstverständlich, dass es einen Ausgleich für besondere Risiken gebe, sagte Beck weiter. Die "besseren Risiken" der privaten Versicherer dürften von einer "solchen fairen Ausgleichssituation" nicht ausgenommen werden. Beck betonte jedoch, dass niemand daran denke, die privaten Kassen zu zerschlagen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte im Deutschlandradio Kultur ein Fondsmodell ohne Beteiligung der privaten Krankenversicherungen ab. Der Wettbewerb unter den Versicherern laufe bereits zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr