Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhandlungen zur Gesundheitsreform auf der Zielgeraden

Union und SPD streiten um Einbeziehung privater Kassen in Gesundheitsfonds

Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)
Patientenkarten verschiedener Krankenkassen. (AP)

Union und SPD streiten bei den Verhandlungen um die Gesundheitsreform um grundlegende Veränderungen für die privaten Krankenkassen. Während die SPD die privaten Krankenversicherungen stärker an den allgemeinen Kosten des Gesundheitswesens beteiligen will, lehnt die Union dieses strikt ab.

Bei einem Spitzentreffen im Bundeskanzleramt fielen nach Angaben der Teilnehmer noch keine Vorentscheidungen über die künftige Finanzierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte nach den Beratungen am Sonntagabend, die Koalitionspartner seien sich sehr nahe gekommen. Man werde noch die kommenden zwei Wochen brauchen, um zu endgültigen Entscheidungen zu gelangen.

Einigung auf Gesundheitsfonds erwartet

Unionsfraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) bestätigte indirekt, dass die Koalition auf einen Gesundheitspool zusteuere. Jeder rede zurzeit aber von einem anderen Pool. Es komme deshalb darauf an, wie er ausgestaltet werde. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich kurz vor dem Treffen erstmals öffentlich für das Fondsmodell stark gemacht. Es sei "nicht die Lösung", aber Mittel zum Zweck, mehr Kostentransparenz ins Gesundheitssystem zu bringen. Merkel betonte, sie wolle an der privaten Krankenversicherung festhalten. Es müsse aber überlegt werden, ob die Versicherung von Kindern nicht von allen Steuerzahlern bezahlt werden müsse und nicht nur von den gesetzlichen Krankenkassen.

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Peter Ramsauer, lehnt eine stärkere Belastung der privaten Kassen ab: "Wir werden uns allem widersetzen, was den privaten Krankenkassen das Wasser abgraben könnte", sagte er am Sonntag in München. Man könne nicht deren Rücklagen "anzapfen, nur weil sie ordentlich wirtschaften". In einer großen Koalition müssten die Partner ihre Kernanliegen gegenseitig respektieren, mahnte Ramsauer. Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber sagte, bei der Gesundheitsreform sei es für die CSU "eine absolute Grundbedingung, dass die private Krankenversicherung nicht in einem
Fonds aufgeht".

Zuvor hatte SPD-Chef Kurt Beck im Deutschlandfunk betont, es sei nicht möglich, "das eine System völlig außen vor zu lassen". Man müsse da eine entsprechende Regelung suchen. Zwischen den gesetzlichen Kassen sei es selbstverständlich, dass es einen Ausgleich für besondere Risiken gebe, sagte Beck weiter. Die "besseren Risiken" der privaten Versicherer dürften von einer "solchen fairen Ausgleichssituation" nicht ausgenommen werden. Beck betonte jedoch, dass niemand daran denke, die privaten Kassen zu zerschlagen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte im Deutschlandradio Kultur ein Fondsmodell ohne Beteiligung der privaten Krankenversicherungen ab. Der Wettbewerb unter den Versicherern laufe bereits zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China-Besuch  Gabriel besorgt über Lage in Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr