Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verheerender Brand in Textilfabrik

110 Tote in Bangladesch

Angehörige suchen nach Überresten der Opfer am Tag nach dem Großbrand (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)
Angehörige suchen nach Überresten der Opfer am Tag nach dem Großbrand (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)

Über hundert Menschen sind beim Brand einer mehrstöckigen Textilfabrik in Bangladesch ums Leben gekommen. Die Opfer nähten auch für deutsche Bekleidungsfirmen. Sie hatten wegen schlechter Sicherheitsbedingungen keine Chance.

Das Feuer war in der vergangenen Nacht im Erdgeschoss des neunstöckigen Fabrikgebäudes rund 20 Kilometer nordwestlich von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ausgebrochen. Etwa tausend Arbeiter und Arbeiterinnen nähten zu diesem Zeitpunkt in der Fabrik. Die Flammen hätten dann auf die anderen Etagen übergegriffen, berichteten die örtlichen Behörden. Zwar gab es mehrere Treppenhäuser, doch alle führten ins brennende Erdgeschoss. Andere Notausgänge gab es nicht.

110 Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Die Brandursache ist noch unbekannt, nun soll eine Untersuchungskommission Aufklärung bringen.

Produktion für C&A und andere deutsche Unternehmen

Die erst 2009 erbaute Fabrik gehört zur Tuba Group, die laut Unternehmenshomepage unter anderem für C&A, Carrefour und Walmart produziert. Ein C&A-Sprecher sagte in Düsseldorf, die Fabrik sei beauftragt gewesen, 220.000 Sweatshirts herzustellen und von Dezember 2012 bis Februar 2013 an C&A in Brasilien zu liefern. Er erklärte, das Mitgefühl gelte den Opfern des furchtbaren Unglücks und ihren Angehörigen. Auch andere deutsche Firmen wurden laut der Unternehmenshomepage von der Unglücksfirma beliefert. Diese waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

"Kampagne für saubere Kleidung": "häufig keine vernünftigen Notausgänge"

Hinweise für Die Organisation "Kampagne für saubere Kleidung" (CCC) kritisierte die schlechten Arbeits- und Sicherheitsbedingungen in vielen Fabriken des Billiglohnlandes. Diese begünstigen verheerende Unfälle. Zwar kenne er die konkreten Umstände in der nun abgebrannten Fabrik nicht, sagte ein Sprecher in Düsseldorf. Sehr häufig gebe es aber keine vernünftigen Notausgänge, oder diese Ausgänge seien in völlig überfüllten und mit Waren vollgestellten Fabrikhallen versperrt. Auch bei dem Unglück in Bangladesch gebe es hierfür Anzeichen. In Bangladesch, Indien und Pakistan kommt es seit Jahren immer wieder zu ähnlichen Unglücken.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

"Kampagne für Saubere Kleidung" - Eine Näherin aus Bangladesch erzählt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niedrigzinsen  Bafin-Chef sorgt sich um deutsche Banken - "schmerzhafte Einschnitte" | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr