Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verheerender Brand in Textilfabrik

110 Tote in Bangladesch

Angehörige suchen nach Überresten der Opfer am Tag nach dem Großbrand (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)
Angehörige suchen nach Überresten der Opfer am Tag nach dem Großbrand (picture alliance / dpa / Abir Abdullah)

Über hundert Menschen sind beim Brand einer mehrstöckigen Textilfabrik in Bangladesch ums Leben gekommen. Die Opfer nähten auch für deutsche Bekleidungsfirmen. Sie hatten wegen schlechter Sicherheitsbedingungen keine Chance.

Das Feuer war in der vergangenen Nacht im Erdgeschoss des neunstöckigen Fabrikgebäudes rund 20 Kilometer nordwestlich von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ausgebrochen. Etwa tausend Arbeiter und Arbeiterinnen nähten zu diesem Zeitpunkt in der Fabrik. Die Flammen hätten dann auf die anderen Etagen übergegriffen, berichteten die örtlichen Behörden. Zwar gab es mehrere Treppenhäuser, doch alle führten ins brennende Erdgeschoss. Andere Notausgänge gab es nicht.

110 Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Die Brandursache ist noch unbekannt, nun soll eine Untersuchungskommission Aufklärung bringen.

Produktion für C&A und andere deutsche Unternehmen

Die erst 2009 erbaute Fabrik gehört zur Tuba Group, die laut Unternehmenshomepage unter anderem für C&A, Carrefour und Walmart produziert. Ein C&A-Sprecher sagte in Düsseldorf, die Fabrik sei beauftragt gewesen, 220.000 Sweatshirts herzustellen und von Dezember 2012 bis Februar 2013 an C&A in Brasilien zu liefern. Er erklärte, das Mitgefühl gelte den Opfern des furchtbaren Unglücks und ihren Angehörigen. Auch andere deutsche Firmen wurden laut der Unternehmenshomepage von der Unglücksfirma beliefert. Diese waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

"Kampagne für saubere Kleidung": "häufig keine vernünftigen Notausgänge"

Hinweise für Die Organisation "Kampagne für saubere Kleidung" (CCC) kritisierte die schlechten Arbeits- und Sicherheitsbedingungen in vielen Fabriken des Billiglohnlandes. Diese begünstigen verheerende Unfälle. Zwar kenne er die konkreten Umstände in der nun abgebrannten Fabrik nicht, sagte ein Sprecher in Düsseldorf. Sehr häufig gebe es aber keine vernünftigen Notausgänge, oder diese Ausgänge seien in völlig überfüllten und mit Waren vollgestellten Fabrikhallen versperrt. Auch bei dem Unglück in Bangladesch gebe es hierfür Anzeichen. In Bangladesch, Indien und Pakistan kommt es seit Jahren immer wieder zu ähnlichen Unglücken.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

"Kampagne für Saubere Kleidung" - Eine Näherin aus Bangladesch erzählt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump als 45. Präsident vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr