Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhindern oder aufschieben - das ist die Frage

Weiter Streit um Wulffs Mailbox-Nachricht an den "Bild"-Chef

Was hat Christian Wulff auf die Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs gesprochen? (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Was hat Christian Wulff auf die Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs gesprochen? (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Wollte Christian Wulff den Bericht über seinen Hauskredit stoppen - oder nur aufschieben? In der Diskussion um die Mailbox-Nachricht des Bundespräsidenten legt die "Bild"-Zeitung nach. Wulffs Anwalt widerspricht.

Der Streit um die Nachricht des Bundespräsidenten auf der Mailbox von "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann geht weiter. Christian Wulffs Medienanwalt Gernot Lehr bekräftigte im Deutschlandfunk, Wulff habe die Geschichte über seinen Hauskredit nur aufschieben, aber nicht stoppen wollen. "Der Bundespräsident wollte diese Berichterstattung nicht verhindern", sagte Lehr. Wulff habe in seiner Nachricht lediglich um die Chance gebeten, die Angelegenheit mit der Redaktion zu besprechen.

Wulff, so Lehr weiter, sei bei dem Anruf "in höchster Sorge" um die Privatsphäre seiner Kreditgeberin Edith Geerkens gewesen. Er habe befürchtet, "dass die von ihm der 'Bild' zuvor bereitgestellten Fakten, Unterlagen, Einsicht in die Kreditverträge nicht genügend berücksichtigt würden."

Zu einer möglichen Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht sagte der Jurist: "Es ist nicht richtig, dass hier eine große Angst besteht vor einer Veröffentlichung, aber es ist Angelegenheit der 'Bild'-Zeitung, diesen Tabubruch zu begehen." Über diese Frage müsse die "Bild" in eigener Verantwortung entscheiden. "Wenn sie das tun will, dann mag sie es tun", sagte Lehr.

"Bild"-Vize Blome: Wulff wollte Bericht verhindern

Die "Bild"-Zeitung beharrt unterdessen darauf, dass Wulff die Publikation des Artikels über seinen Hauskredit unterbinden wollte. Deren stellvertretender Chefredakteur Nikolaus Blome sagte in der Sendung "Günther Jauch", der Bundespräsident habe "das Verschieben als Etappe gesehen, das Verhindern ganz eindeutig als Ziel".

In der vergangenen Woche hatte Wulff in einem TV-Interview beteuert, er habe die Geschichte nur um einen Tag verschieben wollen, bis er von einer Auslandsreise zurück sei. Die "Bild"-Zeitung bat den Bundespräsidenten daraufhin um sein Einverständnis, den Wortlaut der Nachricht veröffentlichen zu dürfen. Dies lehnte Wulff ab.

Dennoch wurden inzwischen mehrere Passagen der Nachricht publik. Laut "Spiegel" fragte Wulff auf Diekmanns Mailbox unter anderem, warum die "Bild" nicht akzeptieren könne, "wenn das Staatsoberhaupt im Ausland ist, zu warten, bis ich Dienstagabend wiederkomme, also morgen, und Mittwoch eine Besprechung zu machen, wo ich mit Herrn ..., den Redakteuren, rede, wenn Sie möchten, die Dinge erörtere, und dann können wir entscheiden, wie wir die Dinge sehen, und dann können wir entscheiden, wie wir den Krieg führen".

SPD und Grüne bieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterdessen an, gemeinsam nach einem Nachfolgekandidaten zu suchen, falls Wulff zurücktritt. "Wir wollen nur, dass dieses unwürdige Theater endlich ein Ende hat", sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel im ZDF. Die Forderung nach Neuwahlen würde die SPD in diesem Fall nicht erheben, sagte Gabriel weiter. Damit widersprach er SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die am Wochenende Neuwahlen im Fall eines Rücktritts von Wulff verlangt hatte.

Merkel ließ am Montag über ihren Sprecher Steffen Seibert erklären, sie sehe keine Veranlassung, über eine Nachfolge für das Amt des Bundespräsidenten nachzudenken.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Debatte: Soll Christian Wulffs Telefonat veröffentlicht werden?

Interview: Medienwissenschaftler Norbert Bolz über "Meutejournalismus" und die Affäre Wulff

Interview: CSU-Chef Horst Seehofer will keine Personaldiskussion um Wulff

Der ungeschickte Präsident - Christian Wulff demontiert sich selbst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr