Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhindern oder aufschieben - das ist die Frage

Weiter Streit um Wulffs Mailbox-Nachricht an den "Bild"-Chef

Was hat Christian Wulff auf die Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs gesprochen? (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Was hat Christian Wulff auf die Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs gesprochen? (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Wollte Christian Wulff den Bericht über seinen Hauskredit stoppen - oder nur aufschieben? In der Diskussion um die Mailbox-Nachricht des Bundespräsidenten legt die "Bild"-Zeitung nach. Wulffs Anwalt widerspricht.

Der Streit um die Nachricht des Bundespräsidenten auf der Mailbox von "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann geht weiter. Christian Wulffs Medienanwalt Gernot Lehr bekräftigte im Deutschlandfunk, Wulff habe die Geschichte über seinen Hauskredit nur aufschieben, aber nicht stoppen wollen. "Der Bundespräsident wollte diese Berichterstattung nicht verhindern", sagte Lehr. Wulff habe in seiner Nachricht lediglich um die Chance gebeten, die Angelegenheit mit der Redaktion zu besprechen.

Wulff, so Lehr weiter, sei bei dem Anruf "in höchster Sorge" um die Privatsphäre seiner Kreditgeberin Edith Geerkens gewesen. Er habe befürchtet, "dass die von ihm der 'Bild' zuvor bereitgestellten Fakten, Unterlagen, Einsicht in die Kreditverträge nicht genügend berücksichtigt würden."

Zu einer möglichen Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht sagte der Jurist: "Es ist nicht richtig, dass hier eine große Angst besteht vor einer Veröffentlichung, aber es ist Angelegenheit der 'Bild'-Zeitung, diesen Tabubruch zu begehen." Über diese Frage müsse die "Bild" in eigener Verantwortung entscheiden. "Wenn sie das tun will, dann mag sie es tun", sagte Lehr.

"Bild"-Vize Blome: Wulff wollte Bericht verhindern

Die "Bild"-Zeitung beharrt unterdessen darauf, dass Wulff die Publikation des Artikels über seinen Hauskredit unterbinden wollte. Deren stellvertretender Chefredakteur Nikolaus Blome sagte in der Sendung "Günther Jauch", der Bundespräsident habe "das Verschieben als Etappe gesehen, das Verhindern ganz eindeutig als Ziel".

In der vergangenen Woche hatte Wulff in einem TV-Interview beteuert, er habe die Geschichte nur um einen Tag verschieben wollen, bis er von einer Auslandsreise zurück sei. Die "Bild"-Zeitung bat den Bundespräsidenten daraufhin um sein Einverständnis, den Wortlaut der Nachricht veröffentlichen zu dürfen. Dies lehnte Wulff ab.

Dennoch wurden inzwischen mehrere Passagen der Nachricht publik. Laut "Spiegel" fragte Wulff auf Diekmanns Mailbox unter anderem, warum die "Bild" nicht akzeptieren könne, "wenn das Staatsoberhaupt im Ausland ist, zu warten, bis ich Dienstagabend wiederkomme, also morgen, und Mittwoch eine Besprechung zu machen, wo ich mit Herrn ..., den Redakteuren, rede, wenn Sie möchten, die Dinge erörtere, und dann können wir entscheiden, wie wir die Dinge sehen, und dann können wir entscheiden, wie wir den Krieg führen".

SPD und Grüne bieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterdessen an, gemeinsam nach einem Nachfolgekandidaten zu suchen, falls Wulff zurücktritt. "Wir wollen nur, dass dieses unwürdige Theater endlich ein Ende hat", sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel im ZDF. Die Forderung nach Neuwahlen würde die SPD in diesem Fall nicht erheben, sagte Gabriel weiter. Damit widersprach er SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die am Wochenende Neuwahlen im Fall eines Rücktritts von Wulff verlangt hatte.

Merkel ließ am Montag über ihren Sprecher Steffen Seibert erklären, sie sehe keine Veranlassung, über eine Nachfolge für das Amt des Bundespräsidenten nachzudenken.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Debatte: Soll Christian Wulffs Telefonat veröffentlicht werden?

Interview: Medienwissenschaftler Norbert Bolz über "Meutejournalismus" und die Affäre Wulff

Interview: CSU-Chef Horst Seehofer will keine Personaldiskussion um Wulff

Der ungeschickte Präsident - Christian Wulff demontiert sich selbst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

DGB  Mitbestimmungsgesetz hat sich bewährt | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr