Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verhindern oder aufschieben - das ist die Frage

Weiter Streit um Wulffs Mailbox-Nachricht an den "Bild"-Chef

Was hat Christian Wulff auf die Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs gesprochen? (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Was hat Christian Wulff auf die Mailbox des "Bild"-Chefredakteurs gesprochen? (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Wollte Christian Wulff den Bericht über seinen Hauskredit stoppen - oder nur aufschieben? In der Diskussion um die Mailbox-Nachricht des Bundespräsidenten legt die "Bild"-Zeitung nach. Wulffs Anwalt widerspricht.

Der Streit um die Nachricht des Bundespräsidenten auf der Mailbox von "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann geht weiter. Christian Wulffs Medienanwalt Gernot Lehr bekräftigte im Deutschlandfunk, Wulff habe die Geschichte über seinen Hauskredit nur aufschieben, aber nicht stoppen wollen. "Der Bundespräsident wollte diese Berichterstattung nicht verhindern", sagte Lehr. Wulff habe in seiner Nachricht lediglich um die Chance gebeten, die Angelegenheit mit der Redaktion zu besprechen.

Wulff, so Lehr weiter, sei bei dem Anruf "in höchster Sorge" um die Privatsphäre seiner Kreditgeberin Edith Geerkens gewesen. Er habe befürchtet, "dass die von ihm der 'Bild' zuvor bereitgestellten Fakten, Unterlagen, Einsicht in die Kreditverträge nicht genügend berücksichtigt würden."

Zu einer möglichen Veröffentlichung der Mailbox-Nachricht sagte der Jurist: "Es ist nicht richtig, dass hier eine große Angst besteht vor einer Veröffentlichung, aber es ist Angelegenheit der 'Bild'-Zeitung, diesen Tabubruch zu begehen." Über diese Frage müsse die "Bild" in eigener Verantwortung entscheiden. "Wenn sie das tun will, dann mag sie es tun", sagte Lehr.

"Bild"-Vize Blome: Wulff wollte Bericht verhindern

Die "Bild"-Zeitung beharrt unterdessen darauf, dass Wulff die Publikation des Artikels über seinen Hauskredit unterbinden wollte. Deren stellvertretender Chefredakteur Nikolaus Blome sagte in der Sendung "Günther Jauch", der Bundespräsident habe "das Verschieben als Etappe gesehen, das Verhindern ganz eindeutig als Ziel".

In der vergangenen Woche hatte Wulff in einem TV-Interview beteuert, er habe die Geschichte nur um einen Tag verschieben wollen, bis er von einer Auslandsreise zurück sei. Die "Bild"-Zeitung bat den Bundespräsidenten daraufhin um sein Einverständnis, den Wortlaut der Nachricht veröffentlichen zu dürfen. Dies lehnte Wulff ab.

Dennoch wurden inzwischen mehrere Passagen der Nachricht publik. Laut "Spiegel" fragte Wulff auf Diekmanns Mailbox unter anderem, warum die "Bild" nicht akzeptieren könne, "wenn das Staatsoberhaupt im Ausland ist, zu warten, bis ich Dienstagabend wiederkomme, also morgen, und Mittwoch eine Besprechung zu machen, wo ich mit Herrn ..., den Redakteuren, rede, wenn Sie möchten, die Dinge erörtere, und dann können wir entscheiden, wie wir die Dinge sehen, und dann können wir entscheiden, wie wir den Krieg führen".

SPD und Grüne bieten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterdessen an, gemeinsam nach einem Nachfolgekandidaten zu suchen, falls Wulff zurücktritt. "Wir wollen nur, dass dieses unwürdige Theater endlich ein Ende hat", sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel im ZDF. Die Forderung nach Neuwahlen würde die SPD in diesem Fall nicht erheben, sagte Gabriel weiter. Damit widersprach er SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die am Wochenende Neuwahlen im Fall eines Rücktritts von Wulff verlangt hatte.

Merkel ließ am Montag über ihren Sprecher Steffen Seibert erklären, sie sehe keine Veranlassung, über eine Nachfolge für das Amt des Bundespräsidenten nachzudenken.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Debatte: Soll Christian Wulffs Telefonat veröffentlicht werden?

Interview: Medienwissenschaftler Norbert Bolz über "Meutejournalismus" und die Affäre Wulff

Interview: CSU-Chef Horst Seehofer will keine Personaldiskussion um Wulff

Der ungeschickte Präsident - Christian Wulff demontiert sich selbst

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

"Schlümpfe"-Zeichner Pascal Garray gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr