Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsausschuss berät über ICE-Hitzepannen

Grube kündigt unbürokratische Entschädigung an

Bahnchef Rüdiger Grube verspräch unbürokratische Entschädigung. (AP)
Bahnchef Rüdiger Grube verspräch unbürokratische Entschädigung. (AP)

Während einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses des Bundestages hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) seine Forderung nach mehr Zuverlässigkeit bei der Deutschen Bahn erneuert.

Ramsauer sagte, er wolle im Zulassungsverfahren künftig stärker auf die Funktionstüchtigkeit der Klimaanlagen zu achten. Grundsätzlich müssten die Züge zwischen 40 Grad plus und 40 Grad minus einwandfrei fahren.

Bahn-Chef Rüdiger Grube versprach, die hitzebedingten ICE-Störungen der letzten Wochen aufzuarbeiten. Er erklärte, künftige Generationen des Zuges für Außentemperaturen von bis zu 45 Grad zu rüsten.

Entschädigung für Fahrgäste

Bereits am Mittwoch bemühte sich die Bahn um Glättung der Wogen - der Vorstand beschloss zusätzliche Entschädigungen für Fahrgäste, die aufgrund der Ausfälle der Klimaanlagen ärztlich behandelt werden mussten. Die Passagiere erhalten 150 Prozent des Fahrpreises in Reisegutscheinen und 500 Euro als zusätzliches Schmerzensgeld, wie Grube verkündete. Alle anderen Betroffenen bekommen 50 Prozent des Fahrpreises in Gutscheinen erstattet.

Grube kündigte inzwischen auch an, bei der Entschädigung von Hitzeopfern auch nachzubessern. So sollen Bahnfahrgäste mit Gesundheitsproblemen durch überhitzte Züge auch ohne ärztliches Attest 500 Euro Schmerzensgeld erhalten. Grube betonte, dass die Entschädigungen unbürokratisch abgewickelt werden sollten.

Als zu gering kritisierte Anja Dewitz, Referentin für Verkehr und Nachhaltigkeit beim Verbraucherzentrale Bundesverband, im Deutschlandfunk die geplanten Entschädigungen der Bahn.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sieht in den Sparmaßnahmen zum ehemals geplanten Börsengang einen Grund für die Probleme der Bahn, wie er im Deutschlandfunk-Interview erklärte. Versäumnisse seinerseits kann er hingegen nicht erkennen:

" Mein Haus, mein Ministerium trägt die amtliche Verantwortung dafür, dass bei solchen Vorkommnissen sofort eingeschritten wird und alles in die Wege geleitet wird, dass Schäden kompensiert werden, dass aber auch Vorkehrung getroffen wird, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Und das ist sofort getan worden."

Ein ICE fährt in Berlin durch den Bahnhof Friedrichstraße. Im Hintergrund sieht man den Reichstag, den Sitz des Deutschen Bundestages. (AP)Die Pannen der ICE-Klimaanlagen waren Thema im Verkehrsausschuss. (AP)Als Grund für die Technik-Defizite macht die Gewerkschaft GDBA die Sparmaßnahmen der Bahn aus. Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Peter Tröge führte das auf Grubes Vorgänger zurück. Im Deutschlandradio Kultur forderte Tröge aber von Grube, Lösungen anzubieten.

Die Kritik am Bahn-Personal und dessen Umgang mit den Fahrgästen während der Hitze-Probleme wollte Tröge nicht so einfach gelten lassen - und plädierte für Konsequenzen aus der jüngsten Pannenserie.

"Deswegen fordern wir ja auch vom Unternehmen, dass sie ihre Beschäftigten gerade in solchen Situationen, solchen Konfliktsituationen, besser vorbereitet, besser schult und im Besonderen ganz eindeutige Anweisungen über Handlungsmöglichkeiten dem Personal zu geben."

Das Hinarbeiten auf den Börsengang lässt Bahnexperte und Sachbuchautor Winfried Wolf zu. Es sein sicher nicht einfach, dieser ehemaligen Ausrichtungen schnell eine neue Richtung zu geben. Doch Wolf kritisiert, dass der als Kommunikator und Erneuerer eingesetzte Grube bei den aktuellen Pannen ganz im alten Stil gearbeitet habe:

Grube habe "irgendwann mitgeteilt bekommen, dass seine Klimaanlagen in den ICEs bis 32 Grad noch richtig ticken und dann austicken, beim ICE 1 und ICE 2, beim ICE 3 bis 35 Grad. Man könnte es erwarten, dass er da ein Problem sieht und in irgendeiner Form, zumal es im Frühjahr einen sogenannten Frühjahrsputz bei Klimaanlagen und Toiletten und Türen gab, bei allen ICEs, darauf eingehen würde."


Links auf dradio.de:
"Natürlich ist Druck im System" <br> Verkehrsminister zur Problemanalyse bei der Deutschen Bundesbahn
"Der Ausfall eines Zuges ist schon ein Zug zu viel" <br> DB-Chef Rüdiger Grube über die Pannen im Bahnverkehr
Bahnexperte: Deutsche Bahn geht unverantwortlich mit Fahrgästen um <br> Winfried Wolf über die strukturellen Probleme der Bahn
Tröge: Bahn-Beschäftigte besser für Konfliktsituationen schulen <br> Stellvertretender GDBA-Vorsitzender kritisiert Sparkurs des Unternehmens
Chaos-Bahn?
"Aus den Fehlern lernen bei der Bestellung des neuen Materials" <br> FDP-Verkehrspolitiker Döring fordert Nachrüstung der vorhandenen Klimaanlagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May will gleichzeitige Verhandlungen über EU-Austritt und Handelsabkommen | mehr

Kulturnachrichten

Sybille Steinbacher tritt bundesweit erste Holocaust-Professur an  | mehr

 

| mehr