Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsausschuss berät über ICE-Hitzepannen

Grube kündigt unbürokratische Entschädigung an

Bahnchef Rüdiger Grube verspräch unbürokratische Entschädigung. (AP)
Bahnchef Rüdiger Grube verspräch unbürokratische Entschädigung. (AP)

Während einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses des Bundestages hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) seine Forderung nach mehr Zuverlässigkeit bei der Deutschen Bahn erneuert.

Ramsauer sagte, er wolle im Zulassungsverfahren künftig stärker auf die Funktionstüchtigkeit der Klimaanlagen zu achten. Grundsätzlich müssten die Züge zwischen 40 Grad plus und 40 Grad minus einwandfrei fahren.

Bahn-Chef Rüdiger Grube versprach, die hitzebedingten ICE-Störungen der letzten Wochen aufzuarbeiten. Er erklärte, künftige Generationen des Zuges für Außentemperaturen von bis zu 45 Grad zu rüsten.

Entschädigung für Fahrgäste

Bereits am Mittwoch bemühte sich die Bahn um Glättung der Wogen - der Vorstand beschloss zusätzliche Entschädigungen für Fahrgäste, die aufgrund der Ausfälle der Klimaanlagen ärztlich behandelt werden mussten. Die Passagiere erhalten 150 Prozent des Fahrpreises in Reisegutscheinen und 500 Euro als zusätzliches Schmerzensgeld, wie Grube verkündete. Alle anderen Betroffenen bekommen 50 Prozent des Fahrpreises in Gutscheinen erstattet.

Grube kündigte inzwischen auch an, bei der Entschädigung von Hitzeopfern auch nachzubessern. So sollen Bahnfahrgäste mit Gesundheitsproblemen durch überhitzte Züge auch ohne ärztliches Attest 500 Euro Schmerzensgeld erhalten. Grube betonte, dass die Entschädigungen unbürokratisch abgewickelt werden sollten.

Als zu gering kritisierte Anja Dewitz, Referentin für Verkehr und Nachhaltigkeit beim Verbraucherzentrale Bundesverband, im Deutschlandfunk die geplanten Entschädigungen der Bahn.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sieht in den Sparmaßnahmen zum ehemals geplanten Börsengang einen Grund für die Probleme der Bahn, wie er im Deutschlandfunk-Interview erklärte. Versäumnisse seinerseits kann er hingegen nicht erkennen:

" Mein Haus, mein Ministerium trägt die amtliche Verantwortung dafür, dass bei solchen Vorkommnissen sofort eingeschritten wird und alles in die Wege geleitet wird, dass Schäden kompensiert werden, dass aber auch Vorkehrung getroffen wird, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Und das ist sofort getan worden."

Ein ICE fährt in Berlin durch den Bahnhof Friedrichstraße. Im Hintergrund sieht man den Reichstag, den Sitz des Deutschen Bundestages. (AP)Die Pannen der ICE-Klimaanlagen waren Thema im Verkehrsausschuss. (AP)Als Grund für die Technik-Defizite macht die Gewerkschaft GDBA die Sparmaßnahmen der Bahn aus. Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Peter Tröge führte das auf Grubes Vorgänger zurück. Im Deutschlandradio Kultur forderte Tröge aber von Grube, Lösungen anzubieten.

Die Kritik am Bahn-Personal und dessen Umgang mit den Fahrgästen während der Hitze-Probleme wollte Tröge nicht so einfach gelten lassen - und plädierte für Konsequenzen aus der jüngsten Pannenserie.

"Deswegen fordern wir ja auch vom Unternehmen, dass sie ihre Beschäftigten gerade in solchen Situationen, solchen Konfliktsituationen, besser vorbereitet, besser schult und im Besonderen ganz eindeutige Anweisungen über Handlungsmöglichkeiten dem Personal zu geben."

Das Hinarbeiten auf den Börsengang lässt Bahnexperte und Sachbuchautor Winfried Wolf zu. Es sein sicher nicht einfach, dieser ehemaligen Ausrichtungen schnell eine neue Richtung zu geben. Doch Wolf kritisiert, dass der als Kommunikator und Erneuerer eingesetzte Grube bei den aktuellen Pannen ganz im alten Stil gearbeitet habe:

Grube habe "irgendwann mitgeteilt bekommen, dass seine Klimaanlagen in den ICEs bis 32 Grad noch richtig ticken und dann austicken, beim ICE 1 und ICE 2, beim ICE 3 bis 35 Grad. Man könnte es erwarten, dass er da ein Problem sieht und in irgendeiner Form, zumal es im Frühjahr einen sogenannten Frühjahrsputz bei Klimaanlagen und Toiletten und Türen gab, bei allen ICEs, darauf eingehen würde."


Links auf dradio.de:
"Natürlich ist Druck im System" <br> Verkehrsminister zur Problemanalyse bei der Deutschen Bundesbahn
"Der Ausfall eines Zuges ist schon ein Zug zu viel" <br> DB-Chef Rüdiger Grube über die Pannen im Bahnverkehr
Bahnexperte: Deutsche Bahn geht unverantwortlich mit Fahrgästen um <br> Winfried Wolf über die strukturellen Probleme der Bahn
Tröge: Bahn-Beschäftigte besser für Konfliktsituationen schulen <br> Stellvertretender GDBA-Vorsitzender kritisiert Sparkurs des Unternehmens
Chaos-Bahn?
"Aus den Fehlern lernen bei der Bestellung des neuen Materials" <br> FDP-Verkehrspolitiker Döring fordert Nachrüstung der vorhandenen Klimaanlagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr