Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsminister Ramsauer nennt Luftraum-Sperrung "alternativlos"

Regierungserklärung zum Krisenmanagement nach Vulkanausbruch

Erste Flugzeuge dürfen wieder starten. (Jan-Martin Altgeld)
Erste Flugzeuge dürfen wieder starten. (Jan-Martin Altgeld)

Peter Ramsauer (CSU) hat im Bundestag seine Krisenarbeit während der Luftraumsperrungen verteidigt. Er habe unmittelbar einen Krisenstab bei der Deutschen Flugsicherung aktiviert - in allen Gremien habe "völlige Einmütigkeit" geherrscht.

Zuvor war die Luftraumsperrung für ganz Deutschland aufgehoben worden.

Die Erklärung Ramsauers begann um 13:00 Uhr. Der CSU-Politiker war wegen seines Krisenmanagements in die Kritik von Fluggesellschaften, Opposition und Pilotenvereinigung Cockpit geraten, wies aber bisher Kritik an den Sondergenehmigungen für Flüge auf Sicht und am Krisenmanagement seines Ministeriums zurück.

"Im Flugverkehr kann die größtmögliche Priorität nur Sicherheit sein", sagte Ramsauer im Bundestag. Mit Blick auf Kritiker seines Krisenkurses sagte der Verkehrsminister: "Dieses Thema eignet sich nicht für parteipolitische Profilierungen".

Wichtig sei es, Vorsorge zu treffen und ein Maßnahmenbündel zu schmieden für den Umgang mit ähnlichen Gefahren. Ramsauer kündigte die Einrichtung eines Meldezentrums mit Meldepflicht für alle Fluggesellschaften an, bei denen ein Verdacht auf Triebwerksschäden durch Vulkanasche bestehe.

Was die Rückholung gestrandeter deutscher Staatsbürger angehe, sei ein regulärer Flugplan bei Sichtflugbedingungen nicht möglich gewesen, ergänzte Ramsauer.

Verkehrsausschussmitglied Uwe Beckmeyer (SPD) warf Ramsauer am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk vor, zu spät auf die Flugverkehrskrise reagiert zu haben. Allein 300.000 Deutsche warteten im Ausland darauf, betreut zu werden.

Service: Flugausfälle - Die Rechte von Pauschalurlaubern bei höherer Gewalt

Die aktuelle Situation sei zwar kritisch für die Luftfahrtbranche, aber Ausfälle seien einzukalkulieren, meint der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider.

Passagiere warten in einem Terminal des Pekinger Flughafens auf den Weiterflug. (AP)Passagiere warten in einem Terminal des Pekinger Flughafens auf den Weiterflug. (AP)

EU-Hilfen für Luftfahrtgesellschaften?

Europaweit entspannt sich die Lage langsam. Großbritannien gab seinen Luftraum gestern am späten Abend frei, Polen sollte um sieben Uhr früh folgen. Auch in Frankreich soll heute zum Normalbetrieb übergegangen werden. Der Weltluftfahrtverband IATA gibt an, dass aufgrund der tagelang am Boden gebliebenen Maschinen mehr als fünf Fluggesellschaften vom Bankrott bedroht sind. IATA-Präsident Giovanni Bisignani sagte im italienischen Fernsehen, er werde die EU bitten, Staatshilfen zuzulassen.

Forschung zu Aschewolken-Gefahr läuft auf Hochtouren

Unterdessen sind erste Ergebnisse des Messfluges der Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft in der Aschewolke bekannt: Demnach gäbe es beispielweise über Leipzig Aschepartikel in der Luft, über Hamburg dagegen nicht.

Schweizer Klimaforscher bemängelt "Abwesenheit eines verlässlichen Grenzwertes"

Laut Thomas Peter resultieren die Unterschiede in der Bewertung der Messergebnisse einerseits aus der ungleichmäßigen Verteilung der Aschewolke in Europa. Auf der anderen Seite gebe es auchkeinen einheitlichen, verlässlichen Grenzwert.

Am Rheinischen Institut für Umweltforschung wird auch daran gearbeitet, Simulationen der Aschewolkeaus dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull zu produzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr