Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsminister Ramsauer nennt Luftraum-Sperrung "alternativlos"

Regierungserklärung zum Krisenmanagement nach Vulkanausbruch

Erste Flugzeuge dürfen wieder starten. (Jan-Martin Altgeld)
Erste Flugzeuge dürfen wieder starten. (Jan-Martin Altgeld)

Peter Ramsauer (CSU) hat im Bundestag seine Krisenarbeit während der Luftraumsperrungen verteidigt. Er habe unmittelbar einen Krisenstab bei der Deutschen Flugsicherung aktiviert - in allen Gremien habe "völlige Einmütigkeit" geherrscht.

Zuvor war die Luftraumsperrung für ganz Deutschland aufgehoben worden.

Die Erklärung Ramsauers begann um 13:00 Uhr. Der CSU-Politiker war wegen seines Krisenmanagements in die Kritik von Fluggesellschaften, Opposition und Pilotenvereinigung Cockpit geraten, wies aber bisher Kritik an den Sondergenehmigungen für Flüge auf Sicht und am Krisenmanagement seines Ministeriums zurück.

"Im Flugverkehr kann die größtmögliche Priorität nur Sicherheit sein", sagte Ramsauer im Bundestag. Mit Blick auf Kritiker seines Krisenkurses sagte der Verkehrsminister: "Dieses Thema eignet sich nicht für parteipolitische Profilierungen".

Wichtig sei es, Vorsorge zu treffen und ein Maßnahmenbündel zu schmieden für den Umgang mit ähnlichen Gefahren. Ramsauer kündigte die Einrichtung eines Meldezentrums mit Meldepflicht für alle Fluggesellschaften an, bei denen ein Verdacht auf Triebwerksschäden durch Vulkanasche bestehe.

Was die Rückholung gestrandeter deutscher Staatsbürger angehe, sei ein regulärer Flugplan bei Sichtflugbedingungen nicht möglich gewesen, ergänzte Ramsauer.

Verkehrsausschussmitglied Uwe Beckmeyer (SPD) warf Ramsauer am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk vor, zu spät auf die Flugverkehrskrise reagiert zu haben. Allein 300.000 Deutsche warteten im Ausland darauf, betreut zu werden.

Service: Flugausfälle - Die Rechte von Pauschalurlaubern bei höherer Gewalt

Die aktuelle Situation sei zwar kritisch für die Luftfahrtbranche, aber Ausfälle seien einzukalkulieren, meint der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider.

Passagiere warten in einem Terminal des Pekinger Flughafens auf den Weiterflug. (AP)Passagiere warten in einem Terminal des Pekinger Flughafens auf den Weiterflug. (AP)

EU-Hilfen für Luftfahrtgesellschaften?

Europaweit entspannt sich die Lage langsam. Großbritannien gab seinen Luftraum gestern am späten Abend frei, Polen sollte um sieben Uhr früh folgen. Auch in Frankreich soll heute zum Normalbetrieb übergegangen werden. Der Weltluftfahrtverband IATA gibt an, dass aufgrund der tagelang am Boden gebliebenen Maschinen mehr als fünf Fluggesellschaften vom Bankrott bedroht sind. IATA-Präsident Giovanni Bisignani sagte im italienischen Fernsehen, er werde die EU bitten, Staatshilfen zuzulassen.

Forschung zu Aschewolken-Gefahr läuft auf Hochtouren

Unterdessen sind erste Ergebnisse des Messfluges der Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft in der Aschewolke bekannt: Demnach gäbe es beispielweise über Leipzig Aschepartikel in der Luft, über Hamburg dagegen nicht.

Schweizer Klimaforscher bemängelt "Abwesenheit eines verlässlichen Grenzwertes"

Laut Thomas Peter resultieren die Unterschiede in der Bewertung der Messergebnisse einerseits aus der ungleichmäßigen Verteilung der Aschewolke in Europa. Auf der anderen Seite gebe es auchkeinen einheitlichen, verlässlichen Grenzwert.

Am Rheinischen Institut für Umweltforschung wird auch daran gearbeitet, Simulationen der Aschewolkeaus dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull zu produzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr