Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsminister Ramsauer nennt Luftraum-Sperrung "alternativlos"

Regierungserklärung zum Krisenmanagement nach Vulkanausbruch

Erste Flugzeuge dürfen wieder starten. (Jan-Martin Altgeld)
Erste Flugzeuge dürfen wieder starten. (Jan-Martin Altgeld)

Peter Ramsauer (CSU) hat im Bundestag seine Krisenarbeit während der Luftraumsperrungen verteidigt. Er habe unmittelbar einen Krisenstab bei der Deutschen Flugsicherung aktiviert - in allen Gremien habe "völlige Einmütigkeit" geherrscht.

Zuvor war die Luftraumsperrung für ganz Deutschland aufgehoben worden.

Die Erklärung Ramsauers begann um 13:00 Uhr. Der CSU-Politiker war wegen seines Krisenmanagements in die Kritik von Fluggesellschaften, Opposition und Pilotenvereinigung Cockpit geraten, wies aber bisher Kritik an den Sondergenehmigungen für Flüge auf Sicht und am Krisenmanagement seines Ministeriums zurück.

"Im Flugverkehr kann die größtmögliche Priorität nur Sicherheit sein", sagte Ramsauer im Bundestag. Mit Blick auf Kritiker seines Krisenkurses sagte der Verkehrsminister: "Dieses Thema eignet sich nicht für parteipolitische Profilierungen".

Wichtig sei es, Vorsorge zu treffen und ein Maßnahmenbündel zu schmieden für den Umgang mit ähnlichen Gefahren. Ramsauer kündigte die Einrichtung eines Meldezentrums mit Meldepflicht für alle Fluggesellschaften an, bei denen ein Verdacht auf Triebwerksschäden durch Vulkanasche bestehe.

Was die Rückholung gestrandeter deutscher Staatsbürger angehe, sei ein regulärer Flugplan bei Sichtflugbedingungen nicht möglich gewesen, ergänzte Ramsauer.

Verkehrsausschussmitglied Uwe Beckmeyer (SPD) warf Ramsauer am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk vor, zu spät auf die Flugverkehrskrise reagiert zu haben. Allein 300.000 Deutsche warteten im Ausland darauf, betreut zu werden.

Service: Flugausfälle - Die Rechte von Pauschalurlaubern bei höherer Gewalt

Die aktuelle Situation sei zwar kritisch für die Luftfahrtbranche, aber Ausfälle seien einzukalkulieren, meint der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider.

Passagiere warten in einem Terminal des Pekinger Flughafens auf den Weiterflug. (AP)Passagiere warten in einem Terminal des Pekinger Flughafens auf den Weiterflug. (AP)

EU-Hilfen für Luftfahrtgesellschaften?

Europaweit entspannt sich die Lage langsam. Großbritannien gab seinen Luftraum gestern am späten Abend frei, Polen sollte um sieben Uhr früh folgen. Auch in Frankreich soll heute zum Normalbetrieb übergegangen werden. Der Weltluftfahrtverband IATA gibt an, dass aufgrund der tagelang am Boden gebliebenen Maschinen mehr als fünf Fluggesellschaften vom Bankrott bedroht sind. IATA-Präsident Giovanni Bisignani sagte im italienischen Fernsehen, er werde die EU bitten, Staatshilfen zuzulassen.

Forschung zu Aschewolken-Gefahr läuft auf Hochtouren

Unterdessen sind erste Ergebnisse des Messfluges der Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft in der Aschewolke bekannt: Demnach gäbe es beispielweise über Leipzig Aschepartikel in der Luft, über Hamburg dagegen nicht.

Schweizer Klimaforscher bemängelt "Abwesenheit eines verlässlichen Grenzwertes"

Laut Thomas Peter resultieren die Unterschiede in der Bewertung der Messergebnisse einerseits aus der ungleichmäßigen Verteilung der Aschewolke in Europa. Auf der anderen Seite gebe es auchkeinen einheitlichen, verlässlichen Grenzwert.

Am Rheinischen Institut für Umweltforschung wird auch daran gearbeitet, Simulationen der Aschewolkeaus dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull zu produzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr