Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsministerium rechnet mit Anstieg der Führerscheinentzüge

Ramsauer stellt die Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei vor

Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) den Punktekatalog für Verkehrssünder vereinfachen (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) den Punktekatalog für Verkehrssünder vereinfachen (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der neue Punktekatalog soll schwere und besonders schwere Verstöße stärker betonen. Bundesverkehrsminister Ramsauer erwartet zehn Prozent mehr Führerscheinentzüge - denn künftig verliert man die Fahrerlaubnis schon mit acht Punkten in Flensburg.

Statt des bisherigen Systems von ein bis sieben Punkten soll es künftig nur noch zwei Kategorien von ein und zwei Punkten für schwere und sehr schwere Verstöße geben. Den Führerschein verliert man mit acht statt bislang mit 18 Punkten. Das Verkehrsministerium erwartet deshalb einen Anstieg der Führerscheinentzüge um zehn Prozent auf 5500 im Jahr.

Punkte in Flensburg sollen später verjähren

Straftaten am Steuer sollen zehn statt fünf Jahre gespeichert bleiben, schwere Verstöße fünf statt bisher zwei Jahre, teilte Ramsauer (CSU) in Berlin mit. Die Möglichkeit, Punkte abzubauen, wird es nach der Reform nicht mehr geben. Ein "Punkte-Tacho" in den Ampelfarben soll Autofahrern ihren Status veranschaulichen. "Das Ziel lautet: Mehr Verkehrssicherheit", so Ramsauer. Dafür sei eine klarere und vereinfachte Struktur erforderlich.

Keine Generalamnestie für Verkehrssünder

Einen Erlass der bereits von Autofahrern gesammelten Punkte bei Inkrafttreten der Reform lehnte Ramsauer ab. "Wir werden die Altpunkte so in das neue System überführen, dass niemand schlechter, aber auch niemand besser gestellt wird", sagte der Verkehrsminister. Eine Generalamnestie werde es definitiv nicht geben.geben. Derzeit sind in Flensburg 47 Millionen "Altpunkte" aus Vergehen im Straßenverkehr erfasst.

Im 2009 geschlossenen Koalitionsvertrag hatten Union und FDP vereinbart, die Verkehrssünderdatei zu reformieren. Spätestens 2013 sollen die rechtlichen Grundlagen dafür nun gelegt werden. Wann die Änderungen in Kraft treten, steht noch nicht fest.

Kritik von den Verbänden

Ramsauers Reform der Flensburg-Datei war bei Verbänden zuletzt auf wenig Gegenliebe gestoßen. Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, hatte das Vorhaben als "politischen Arbeitsnachweis" des Bundesverkehrsministeriums kritisiert. Eine wirksame Verbesserung der Verkehrssicherheit werde dadurch nicht erreicht. Der Auto Club Europa (ACE) bemängelte, die Reform bringe für die Betroffenen kein Mehr an Transparenz. Die von Ramsauer anvisierte Beschränkung auf ein Punktesystem für grobe und schwere Verkehrsverstöße führe zu einer Gleichstellung von Verstößen, die bislang differenziert bewertet wurden. Und Gerd Lottsiepen, Experte beim Verkehrsclub Deutschland (VCD), sagte im Deutschlandfunk, die Reform begünstige Verkehrsraser.

Der aktuelle Punktekatalog gibt darüber Auskunft, welche Verkehrssünde in Flensburg bislang mit wieviel Punkten vermerkt wird. Beim Kraftfahrtbundesamt können Verkehrsteilnehmer Auskunft über ihren aktuellen Punktestand erhalten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Gas geben fürs Selbstwertgefühl - über das Rasen auf deutschen Straßen Dem Auto werde oft eine Bedeutung zugemessen, die ihm objektiv überhaupt nicht zukomme, sagt der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss. (DKultur, Interview vom 28.2.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr