Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verkehrsministerium rechnet mit Anstieg der Führerscheinentzüge

Ramsauer stellt die Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei vor

Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) den Punktekatalog für Verkehrssünder vereinfachen (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) den Punktekatalog für Verkehrssünder vereinfachen (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der neue Punktekatalog soll schwere und besonders schwere Verstöße stärker betonen. Bundesverkehrsminister Ramsauer erwartet zehn Prozent mehr Führerscheinentzüge - denn künftig verliert man die Fahrerlaubnis schon mit acht Punkten in Flensburg.

Statt des bisherigen Systems von ein bis sieben Punkten soll es künftig nur noch zwei Kategorien von ein und zwei Punkten für schwere und sehr schwere Verstöße geben. Den Führerschein verliert man mit acht statt bislang mit 18 Punkten. Das Verkehrsministerium erwartet deshalb einen Anstieg der Führerscheinentzüge um zehn Prozent auf 5500 im Jahr.

Punkte in Flensburg sollen später verjähren

Straftaten am Steuer sollen zehn statt fünf Jahre gespeichert bleiben, schwere Verstöße fünf statt bisher zwei Jahre, teilte Ramsauer (CSU) in Berlin mit. Die Möglichkeit, Punkte abzubauen, wird es nach der Reform nicht mehr geben. Ein "Punkte-Tacho" in den Ampelfarben soll Autofahrern ihren Status veranschaulichen. "Das Ziel lautet: Mehr Verkehrssicherheit", so Ramsauer. Dafür sei eine klarere und vereinfachte Struktur erforderlich.

Keine Generalamnestie für Verkehrssünder

Einen Erlass der bereits von Autofahrern gesammelten Punkte bei Inkrafttreten der Reform lehnte Ramsauer ab. "Wir werden die Altpunkte so in das neue System überführen, dass niemand schlechter, aber auch niemand besser gestellt wird", sagte der Verkehrsminister. Eine Generalamnestie werde es definitiv nicht geben.geben. Derzeit sind in Flensburg 47 Millionen "Altpunkte" aus Vergehen im Straßenverkehr erfasst.

Im 2009 geschlossenen Koalitionsvertrag hatten Union und FDP vereinbart, die Verkehrssünderdatei zu reformieren. Spätestens 2013 sollen die rechtlichen Grundlagen dafür nun gelegt werden. Wann die Änderungen in Kraft treten, steht noch nicht fest.

Kritik von den Verbänden

Ramsauers Reform der Flensburg-Datei war bei Verbänden zuletzt auf wenig Gegenliebe gestoßen. Der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, hatte das Vorhaben als "politischen Arbeitsnachweis" des Bundesverkehrsministeriums kritisiert. Eine wirksame Verbesserung der Verkehrssicherheit werde dadurch nicht erreicht. Der Auto Club Europa (ACE) bemängelte, die Reform bringe für die Betroffenen kein Mehr an Transparenz. Die von Ramsauer anvisierte Beschränkung auf ein Punktesystem für grobe und schwere Verkehrsverstöße führe zu einer Gleichstellung von Verstößen, die bislang differenziert bewertet wurden. Und Gerd Lottsiepen, Experte beim Verkehrsclub Deutschland (VCD), sagte im Deutschlandfunk, die Reform begünstige Verkehrsraser.

Der aktuelle Punktekatalog gibt darüber Auskunft, welche Verkehrssünde in Flensburg bislang mit wieviel Punkten vermerkt wird. Beim Kraftfahrtbundesamt können Verkehrsteilnehmer Auskunft über ihren aktuellen Punktestand erhalten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Gas geben fürs Selbstwertgefühl - über das Rasen auf deutschen Straßen Dem Auto werde oft eine Bedeutung zugemessen, die ihm objektiv überhaupt nicht zukomme, sagt der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss. (DKultur, Interview vom 28.2.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Übergangshaushalt  US-Kongress stimmt zu | mehr

Kulturnachrichten

Dieter Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat | mehr

 

| mehr