Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verlierer der Globalisierung

Tagelöhner in Deutschland

Von Philip Banse

Bei der Arbeitsagentur gibt es auch Jobs, die nur einen Tag dauern.  (AP)
Bei der Arbeitsagentur gibt es auch Jobs, die nur einen Tag dauern. (AP)

Tagelöhner gilt als Beruf des Mittelalters: ungelernte Arbeiter, die ihre Muskelkraft zu Markte tragen und von der Hand in den Mund leben. Doch Tagelöhner gibt es auch heute noch. Wer keine Ausbildung hat oder zu alt ist und nicht mithalten kann mit den Anforderungen einer globalisierten Wissensgesellschaft, der findet kaum mehr eine feste Anstellung.

"Ich stehe gewöhnlich um halb drei auf, mache mich zurecht, mache mein Frühstück, mache meine Mitnehmbrote und den Kaffe zum Mitnehmen, zum Unterwegstrinken. Und dann gehe ich hier her, entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad und ich war heute morgen um kurz nach vier Uhr da."

Klaus Brettschneider will seinen Namen nicht im Radio hören. Er hat einen langen Abstieg hinter sich. Auf seiner Visitenkarte steht Diplom-Ingenieur Maschinenbau. Aber wo und als was genau er gearbeitet hat, will Klaus Brettschneider nicht sagen. Jetzt ist er jedenfalls 58 und Tagelöhner.

"Ja, das trifft es. Es sind Tagelöhner-Tätigkeiten, das heißt das Arbeitsverhältnis endet am selben Tage ohne eine zusätzliche Kündigung."

Bauhelfer, Abrissarbeiten, Umzüge - auf diese Jobs wartet Klaus Brettschneider jeden Tag ab vier Uhr in dem neonbeleuchteten Warteraum der Jobvermittlung, Arbeitsagentur Neukölln. Er ist einsatzbereit, trägt Arbeitsschuhe, aus der Tasche seines Blaumanns ragen Handschuhe, neben ihm die Thermoskanne und eine zerrissene Öljacke gegen den Regen. Die Jalousien sind immer unten, damit von außen niemand sehen kann, wer hier auf einen Tagesjob wartet. 13 Tagelöhner sitzen heute Morgen in löchriger Arbeitskluft auf Metallstühlen, lösen Kreuzworträtsel, einige schlafen. Wenn hinter der Luke an der Stirneseite des Raumes das Telefon klingelt, wird es still im Warteraum. Eine Baufirma könnte bei Arbeitsvermittler Schröder nach einem Tagelöhner fragen.

"In der Regel sind das irgendwelche gescheiterten Existenzen, sprich sozialer Abstieg, Alkohol, Scheidung, lange Arbeitslosigkeit etc. Überwiegend sind es Hartz-IV-Empfänger, aber es gibt auch einige die schon Rente beziehen und nebenbei Arbeiten gehen oder auch gar keine Sozialleistungen bekommen und nur über die Jobvermittlung leben."

Arbeitsvermittler Schröder sitzt im Nebenraum und hält das Schicksal seiner Tagelöhner in der Hand. Jeder hat eine kleine Namenskarte, die mischt Schröder jeden Morgen wie ein Skatspiel: Wer oben liegt, bekommt den ersten Job. Klaus Brettschneider liegt heute ganz unten im Stapel, Letzter, er hat kaum eine Chance auf Arbeit, weil es einfach zu wenig Arbeit gibt.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht gehen noch welche, die vor mir sind und es ruf noch jemand an mit einem Job, die Chancen sind schlecht, aber deswegen warte ich hier."

Alle Jobs, die Schröder vermittelt, sind sozialversicherungspflichtig, dauern aber in der Regel nur einen Tag,

"In erster Linie Bauhelfer, fast zu 90 Prozent. Dann gibt es auch noch Stadionreinigung nach den Heimspielen von Hertha, ansonsten gibt es noch Umzugshelfer, Möbelträger, Lagerarbeiter, Transportarbeiter."

Tagelöhner gibt es in vielen deutschen Großstädten, gezählt hat sie die Arbeitsagentur nie. Tagelöhner sind Verlierer der Globalisierung. Vor 15 Jahren wurden gering qualifizierte Menschen in Deutschland auch für einfache Arbeiten noch fest angestellt, als Bauhelfer etwa oder am Fließband. Doch einfache Arbeit wandert ab aus Deutschland: AEG und Nokia sind nur die jüngsten Beispiele. In den letzten 18 Jahren hat sich die Zahl der Industriearbeitsplätze hierzulande fast halbiert. Neue Jobs im Dienstleistungsbereich machen den Verlust mehr als wett, aber insgesamt gilt: Einfach Arbeiten sterben aus, die Anforderungen an Arbeitnehmer wachsen täglich: Technik, Sprachen, Wissen, Teamwork. Tagelöhner können nur ihre Muskelkraft zu Markte tragen, und die ist immer weniger gefragt, beobachtet auch Klaus Brettschneider:

"Sie haben das ja gesehen: 13 Arbeitssuchende und zwei oder drei Stellen. Ich habe es auch in früheren Jahren anders erlebt. Da waren 50 Arbeitssuchende da und 100 Stellen. Das war zu den Zeiten als die großen Baufirmen noch selber Leute beschäftigt haben. Das ist jetzt nicht mehr so. Die Zeiten sind vorbei. "

Schutt wegräumen, Wände einreißen - einfache Jobs machen oft ausländische und Schwarzarbeiter, die keine 7,50 Euro pro Stunde bekommen, wie die Tagelöhner im Jobcenter Neukölln. Wenn Klaus Brettschneider jeden Tag Arbeit bekäme, hätte er rund 1000 Euro netto. Davon ließe sich leben. Aber Klaus Brettschneider hat Mühe seine Miete zu zahlen.

"Früher bin ick damit ganz gut über die Runden gekommen. Jetzt wo flaute ist, komme ick sehr schlecht über die Runden."

Sein Schrebergarten liefert Obst, Gemüse und den Jahresvorrat an Marmelade. Klaus Brettschneider ist zudem nur krankenversichert, wenn er arbeitet. Endet am Abend er Job, endet auch die Krankenversicherung.

Ich beanspruche meinen Körper nicht übermäßig, ich lebe einigermaßen gesund. Ich bin dass letzte Mal vor 13 Jahren bei einem Arzt gewesen. Aber ich denke mal, dass ich das natürlich Durchschnittsalter mit meinen 58 Jahren schon erreicht habe, und alles, was darüber geht, kann ich glücklich sein, wenn ich es ohne Wehwehchen überstehe. Aber die normale Lebenserwartung habe ich schon erreicht.

In Russland wäre das richtig. Hierzulande sterben Männer mit 76. Klaus Brettschneider könnte es sich leichter machen und Hartz IV beantragen. Er wäre krankenversichert, die Miete zahlt der Staat, ein Minimaleinkommen auch und als Taglöhner könnte er sich noch rund 100 Euro dazu verdienen. Doch Hartz IV will Klaus Brettschneider nicht beantragen.

"Das ist eine Frage der persönlichen Lebenseinstellung, ich lebe nicht gern auf anderer Leut´ Kosten. Ick will also morgens noch in den Spiegel gucken können, um das mal so banal auszudrücken. Vielleicht muss ich diesen letzten Rest von Stolz irgendwann mal aufgeben. Aber so lange es geht, behalte ich ihn noch."

Neun Uhr. Nach fünf Stunden Warten geht Klaus Brettschneider zur Luke, die Hoffnung auf einen Job hat er für heute aufgegeben.

"Herr Schröder, heute wird wohl nüscht mehr. Hamse watt für morgen?" "Für morgen nicht, aber wenn sie wollen kann ich Ihnen den Schein geben fürs Olympiastadion." "Ne, ick habe am Wochenende meinen Sohn zu Besuch, da geht das nicht." "Ne, ansonsten habe ick nüscht, tut mir leid."

Klaus Brettschneider zieht seine zerrissene Öljacke an und geht.

"Ein Tag wie jeder andere: Man kommt mit Hoffnung her und geht ohne Arbeit raus. Jetzt gehe ich nach Hause und hole den Schlaf nach. Und dann wartet zu Hause noch ein Berg Abwasch auf mich."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag der SPD  Schäfer-Gümbel fordert Erneuerung | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr