Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verlockendes Kundenkartenspiel

Datenschutz wird meist vernachlässigt

Kundenkarten versprechen viel, bergen aber auch Gefahren. (AP)
Kundenkarten versprechen viel, bergen aber auch Gefahren. (AP)

Ein regelrechtes Kartenspiel führen viele Deutsche mittlerweile in ihrer Brieftasche mit sich. Neben Krankenversicherungs- und ec-Karte finden sich meist Kredit- und Kundenkarten diverser Unternehmen.

Rabatte, Sachgutschriften und Ähnliches locken - doch der Wert der Vergünstigung wird meist überschätzt, der Datenschutzaspekt unterdessen kaum beachtet.

Wie es um Kunden- oder Rabattkarten bestellt ist, das untersuchte die Stiftung Warentest. Die ideale Kundenkarte ist schnell entworfen: kostenlos, einfache und transparente Bonusbedingungen, der Datenschutz wird eingehalten und der Rabatt kann schnell mit dem Einkauf verrechnet werden. Soweit die Sicht des Kunden. Die Unternehmen erfüllen diese Erwartungen an Kundenkarten nur selten, wie die Stiftung Warentest herausfand.

Payback gilt als Marktführer unter den Kundenkarten. Nach Unternehmensangaben sind bereits 20 Millionen deutsche Haushalte im Besitz einer Payback-Karte.

Warum eigentlich Kundenkarten? Sie sind ein Marketing-Instrument, sollen Kunden binden und den Händlern oder Handelsketten mehr über ihre Kunden verraten. Einen guten Überblick zu den sogenannten Kundenbindungssystemen gibt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit.

Gegenüber dem Deutschlandradio Kultur merkte der Datenschutzbeauftragte Peter Schaar zum Zweck von Kundenkarten an:
"So eine Kundenkarte ist zum Beispiel etwas, was noch irgendwie real ist, aber gleichwohl ist der Hauptzweck einer solchen Kundenkarte nicht die Karte, sondern die Daten, die über diese Karte durch Koppelung mit Kassensystemen und sonstigen IT-Verfahren gewonnen werden können."

Eine Frau bezahlt in einem Geschäft in Gelsenkirchen mit ihrer Kreditkarte. (AP)Zahlen mit Kunden- und Kredtikarten: Nicht nur Geld wechselt den Besitzer, es werden auch viele Daten weitergegeben. (AP)In einer Lesart-Podiumsdiskussion unterstrich der Schriftsteller Ilija Trojanow den Wert von privaten Daten und warnte vor zu naivem Umgang mit den Kundenkarten:
" ... es ist ja wirklich ein Massenphänomen. Dass wir uns irgendwelche Payback-Karten, Kundenkarten ausstellen lassen. Dafür verschenken wir unsere Daten. Die meisten Bürger wissen nicht oder verstehen nicht, dass diese Daten richtig Geld wert sind. Die werden gehandelt im Internet. Das sind teilweise stolze Summen. Und dafür kriegen sie nach zehn Einkäufen eine Teflonpfanne oder so. Also, das ist ein wirklich absurder Tausch. Da sind wir ja wirklich fast alle nicht sensibel genug. Das hat natürlich einen Grund."

Chancen und Gefahren von Rabattkarten fasst der Deutschlandfunk-Verbrauchertipp zusammen.

Wie viel kosten Prämien den Verbraucher am Ende? Lohnt sich das Sammeln überhaupt? Über eine stichprobenartige Kundenkarten-Untersuchung der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen berichtet deren Sprecher Georg Tryba.

Vorsicht ist auch bei Zahlungen im Internet geboten. Wer dort einkauft, hinterlässt Datenspuren. Deshalb sollte man bewusst und sparsam mit den eigenen Daten umgehen.

Denn auch Scouringdaten der Wirtschaftsauskunfteien wie Schufa oder Creditreform können von den Netz-Spuren erheblich beflusst werden. Obacht ist geboten, auch wenn die Grundlagen zur Berechnungen zur Kreditwürdigkeit bleiben oft verborgen.

Über alle Aspekte zum Thema Datenschutz kann man sich auch seit gut einem Jahr in einem Online-Forum des Datenschutzbeauftragten austauschen. Aktuell diskutieren dort 1412 Benutzer mehr als 1000 Themen.

Weiterführende Links:
Webseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und Informationsfreiheit
Virtuelles Datenschutzbüro

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr