Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verlockendes Kundenkartenspiel

Datenschutz wird meist vernachlässigt

Kundenkarten versprechen viel, bergen aber auch Gefahren. (AP)
Kundenkarten versprechen viel, bergen aber auch Gefahren. (AP)

Ein regelrechtes Kartenspiel führen viele Deutsche mittlerweile in ihrer Brieftasche mit sich. Neben Krankenversicherungs- und ec-Karte finden sich meist Kredit- und Kundenkarten diverser Unternehmen.

Rabatte, Sachgutschriften und Ähnliches locken - doch der Wert der Vergünstigung wird meist überschätzt, der Datenschutzaspekt unterdessen kaum beachtet.

Wie es um Kunden- oder Rabattkarten bestellt ist, das untersuchte die Stiftung Warentest. Die ideale Kundenkarte ist schnell entworfen: kostenlos, einfache und transparente Bonusbedingungen, der Datenschutz wird eingehalten und der Rabatt kann schnell mit dem Einkauf verrechnet werden. Soweit die Sicht des Kunden. Die Unternehmen erfüllen diese Erwartungen an Kundenkarten nur selten, wie die Stiftung Warentest herausfand.

Payback gilt als Marktführer unter den Kundenkarten. Nach Unternehmensangaben sind bereits 20 Millionen deutsche Haushalte im Besitz einer Payback-Karte.

Warum eigentlich Kundenkarten? Sie sind ein Marketing-Instrument, sollen Kunden binden und den Händlern oder Handelsketten mehr über ihre Kunden verraten. Einen guten Überblick zu den sogenannten Kundenbindungssystemen gibt der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit.

Gegenüber dem Deutschlandradio Kultur merkte der Datenschutzbeauftragte Peter Schaar zum Zweck von Kundenkarten an:
"So eine Kundenkarte ist zum Beispiel etwas, was noch irgendwie real ist, aber gleichwohl ist der Hauptzweck einer solchen Kundenkarte nicht die Karte, sondern die Daten, die über diese Karte durch Koppelung mit Kassensystemen und sonstigen IT-Verfahren gewonnen werden können."

Eine Frau bezahlt in einem Geschäft in Gelsenkirchen mit ihrer Kreditkarte. (AP)Zahlen mit Kunden- und Kredtikarten: Nicht nur Geld wechselt den Besitzer, es werden auch viele Daten weitergegeben. (AP)In einer Lesart-Podiumsdiskussion unterstrich der Schriftsteller Ilija Trojanow den Wert von privaten Daten und warnte vor zu naivem Umgang mit den Kundenkarten:
" ... es ist ja wirklich ein Massenphänomen. Dass wir uns irgendwelche Payback-Karten, Kundenkarten ausstellen lassen. Dafür verschenken wir unsere Daten. Die meisten Bürger wissen nicht oder verstehen nicht, dass diese Daten richtig Geld wert sind. Die werden gehandelt im Internet. Das sind teilweise stolze Summen. Und dafür kriegen sie nach zehn Einkäufen eine Teflonpfanne oder so. Also, das ist ein wirklich absurder Tausch. Da sind wir ja wirklich fast alle nicht sensibel genug. Das hat natürlich einen Grund."

Chancen und Gefahren von Rabattkarten fasst der Deutschlandfunk-Verbrauchertipp zusammen.

Wie viel kosten Prämien den Verbraucher am Ende? Lohnt sich das Sammeln überhaupt? Über eine stichprobenartige Kundenkarten-Untersuchung der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen berichtet deren Sprecher Georg Tryba.

Vorsicht ist auch bei Zahlungen im Internet geboten. Wer dort einkauft, hinterlässt Datenspuren. Deshalb sollte man bewusst und sparsam mit den eigenen Daten umgehen.

Denn auch Scouringdaten der Wirtschaftsauskunfteien wie Schufa oder Creditreform können von den Netz-Spuren erheblich beflusst werden. Obacht ist geboten, auch wenn die Grundlagen zur Berechnungen zur Kreditwürdigkeit bleiben oft verborgen.

Über alle Aspekte zum Thema Datenschutz kann man sich auch seit gut einem Jahr in einem Online-Forum des Datenschutzbeauftragten austauschen. Aktuell diskutieren dort 1412 Benutzer mehr als 1000 Themen.

Weiterführende Links:
Webseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und Informationsfreiheit
Virtuelles Datenschutzbüro

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Rede in Florenz"Theresa May will sich Zeit kaufen"

Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz 10 Downing Street in London. (PA Wire /dpa /Stefan Rousseau)

Die britische Premierministerin Theresa May will heute eine Grundsatz-Rede über den Brexit halten. Erwartet wird, dass sie einen schrittweisen Austritt anbietet. "Für sie ist erst mal wichtig, dass wir etwas Zeit erkaufen als Briten", sagte Wera Hobhouse, britische Abgeordnete der Liberalen, im Dlf.

Vor 100 Jahren geborenHenry Ries - Fotograf der deutschen Nachkriegszeit

Eine Frau geht durch die Ausstellung des Fotojournalisten Henry Ries im Deutschen Historischen Museum in Berlin. (AFP / Barbara Sax)

Mit seinen Bildern von der Berliner Blockade 1947/48 wurde Henry Ries weltberühmt. Der jüdische Fotograf wurde vor 100 Jahren in Berlin geboren, musste dann aber nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die USA fliehen. Während dort auch sein übriges Werk gewürdigt wurde, ist es in Deutschland bis heute kaum bekannt.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Berlin vor Tegel-Referendum"Lasst diesen Flughafen offen"

Ein Flugzeug der Bundesregierung startet auf dem Flughafen Tegel in Berlin (dpa / picture-alliance / Rainer Jensen)

Am 24. September stimmen die Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel geöffnet bleiben soll. Mit ihrem Votum könnten die Bürger einen politischen Aufrag erteilen, sagte Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef in Berlin, im Dlf. Er hält Investitionen in Tegel für sinnvoll. Dafür sprächen viele Argumente.

Start unter neuer Intendanz am Berliner Ensemble"Caligula" als Motorsäge schwingende Tyrannin

"Caligula" von Albert Camus am Berliner Ensemble in der Regie von Antú Romero Nunes. Mit Constanze Becker (als Caligula, rechts), Patrick Güldenberg, Oliver Kraushaar, Annika Meier, Felix Rech und Aljoscha Stadelmann. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Ein Stück über einen Diktator: Mit "Caligula" von Albert Camus eröffnet das Berliner Ensemble die erste Spielzeit unter dem neuen Intendanten Oliver Reese. Mit großem Jubel feierte das Premierenpublikum vor allem die Hauptdarstellerin Constanze Becker in der Rolle des Tyrannen.

Türkisch-syrisches KampfgebietChristen wollen ihre antiken Kirchen retten

Das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel im ostanatolischen Tur Abdin auf einem Hügel (imago stock&people)

Bald könnte es im Nahen Osten weniger Christen als Kirchen geben, denn viele fliehen in alle Welt. Aber es gibt auch Männer wie Daniel, der sich um die frühchristliche Jakobskirche in Nisibis, heute Nusaybin, kümmert. Der Ort liegt im Kampfgebiet von Türken und Kurden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Arbeitsmarktreform beschlossen - Macron unterzeichnet Verordnungen | mehr

Kulturnachrichten

1,4 Millionen mehr für ostdeutsche Kultureinrichtungen  | mehr

 

| mehr