Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Versammlungsverbot in Birma

Trotz Drohungen weitere Proteste

Buddhistische Mönche protestieren in den Straßen von Rangun in Myanmar. (AP)
Buddhistische Mönche protestieren in den Straßen von Rangun in Myanmar. (AP)

Das Militärregime in Birma hat ein Versammlungsverbot erlassen. Damit reagierte die Junta auf die tagelangen Demonstrationen buddhistischer Mönche. Demnach sind Gruppen mit mehr als fünf Personen verboten. Zudem wurden nächtliche Ausgangssperren in der Millionenmetropole Rangun und der zweitgrößten Stadt Mandalay verhängt. Die Beschränkungen sollen 60 Tage in Kraft bleiben.

Ungeachtet aller Warnungen der Regierung und einer massiven Militärpräsenz hatten auch heute wieder buddhistische Mönche in Rangun friedlich demonstriert. Zehntausende zogen auch heute durch die Stadt Rangun. Ihnen schlossen sich ebensoviele Einwohner an. Treffpunkt war erneut die Shwegadon-Pagode in der Stadt Rangun. Korrespondenten berichten, die Mönche hätten lautstark "Demokratie, Demokratie" skandiert.

Die Armee verstärkte ihre Präsenz in dem Viertel und postierte gepanzerte Fahrzeuge. Die Menschen waren zuvor von Lautsprecherwagen aus aufgefordert worden, sich den Kundgebungen nicht anzuschließen. Andernfalls werde das Militär einschreiten.

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in einem Tempel in Rangun in Myanmar im Jahr 2002 (AP)Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in einem Tempel in Rangun in Myanmar im Jahr 2002 (AP)An der Pagode hatten sich bereits in den vergangenen Tagen zahlreiche buddhistische Mönche versammelt und gegen das Regime demonstriert.

Nach bisher nicht bestätigten Berichten wurde die seit Jahren unter Hausarrest stehende Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi festgenommen und in ein Gefängnis gebracht.

Angesichts der zunehmenden Proteste in Birma haben die Vereinten Nationen und die Europäische Union an die regierende Militärjunta appelliert, nicht mit Gewalt gegen die Demonstranten vorzugehen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte zum Auftakt der UNO-Generaldebatte in New York, die Verantwortlichen müssten größte Zurückhaltung üben und ohne Verzug den nationalen Versöhnungsprozess einleiten.

Karte von MyanmarIn Brüssel erklärte die Europäische Kommission, die verstärkte Militärpräsenz in den Straßen Ranguns gebe Anlass zur Besorgnis. Die Demonstranten machten lediglich von ihrem Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch. US-Präsident George Bush kündigte neue Sanktionen gegen das Regime an, um die Protestbewegung in Birma zu unterstützen.

In Peking forderte die chinesische Regierung die Junta zu einem angemessenen Umgang mit den Protesten auf. Stabilität in Birma sei nicht nur im Interesse des Landes, sondern auch im Interesse der internationalen Gemeinschaft, erklärte das Außenministerium.

Der Grünen-Europapolitiker Frithjof Schmidt sagte im Deutschlandfunk, der internationale Druck auf das Regime in Birma müsse erhöht werden. Dabei kämen auch weitere Sanktionen in Betracht. Es sei aber entscheidend, ob die Nachbarländer Indien und China mitzögen. Die bisherigen Sanktionen hätten nur begrenzt Wirkung gezeigt, da vor allem China sie nicht mitgetragen habe.
Text / MP3-Audio



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr