Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Versammlungsverbot in Birma

Trotz Drohungen weitere Proteste

Buddhistische Mönche protestieren in den Straßen von Rangun in Myanmar. (AP)
Buddhistische Mönche protestieren in den Straßen von Rangun in Myanmar. (AP)

Das Militärregime in Birma hat ein Versammlungsverbot erlassen. Damit reagierte die Junta auf die tagelangen Demonstrationen buddhistischer Mönche. Demnach sind Gruppen mit mehr als fünf Personen verboten. Zudem wurden nächtliche Ausgangssperren in der Millionenmetropole Rangun und der zweitgrößten Stadt Mandalay verhängt. Die Beschränkungen sollen 60 Tage in Kraft bleiben.

Ungeachtet aller Warnungen der Regierung und einer massiven Militärpräsenz hatten auch heute wieder buddhistische Mönche in Rangun friedlich demonstriert. Zehntausende zogen auch heute durch die Stadt Rangun. Ihnen schlossen sich ebensoviele Einwohner an. Treffpunkt war erneut die Shwegadon-Pagode in der Stadt Rangun. Korrespondenten berichten, die Mönche hätten lautstark "Demokratie, Demokratie" skandiert.

Die Armee verstärkte ihre Präsenz in dem Viertel und postierte gepanzerte Fahrzeuge. Die Menschen waren zuvor von Lautsprecherwagen aus aufgefordert worden, sich den Kundgebungen nicht anzuschließen. Andernfalls werde das Militär einschreiten.

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in einem Tempel in Rangun in Myanmar im Jahr 2002 (AP)Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi in einem Tempel in Rangun in Myanmar im Jahr 2002 (AP)An der Pagode hatten sich bereits in den vergangenen Tagen zahlreiche buddhistische Mönche versammelt und gegen das Regime demonstriert.

Nach bisher nicht bestätigten Berichten wurde die seit Jahren unter Hausarrest stehende Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi festgenommen und in ein Gefängnis gebracht.

Angesichts der zunehmenden Proteste in Birma haben die Vereinten Nationen und die Europäische Union an die regierende Militärjunta appelliert, nicht mit Gewalt gegen die Demonstranten vorzugehen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte zum Auftakt der UNO-Generaldebatte in New York, die Verantwortlichen müssten größte Zurückhaltung üben und ohne Verzug den nationalen Versöhnungsprozess einleiten.

Karte von MyanmarIn Brüssel erklärte die Europäische Kommission, die verstärkte Militärpräsenz in den Straßen Ranguns gebe Anlass zur Besorgnis. Die Demonstranten machten lediglich von ihrem Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch. US-Präsident George Bush kündigte neue Sanktionen gegen das Regime an, um die Protestbewegung in Birma zu unterstützen.

In Peking forderte die chinesische Regierung die Junta zu einem angemessenen Umgang mit den Protesten auf. Stabilität in Birma sei nicht nur im Interesse des Landes, sondern auch im Interesse der internationalen Gemeinschaft, erklärte das Außenministerium.

Der Grünen-Europapolitiker Frithjof Schmidt sagte im Deutschlandfunk, der internationale Druck auf das Regime in Birma müsse erhöht werden. Dabei kämen auch weitere Sanktionen in Betracht. Es sei aber entscheidend, ob die Nachbarländer Indien und China mitzögen. Die bisherigen Sanktionen hätten nur begrenzt Wirkung gezeigt, da vor allem China sie nicht mitgetragen habe.
Text / MP3-Audio



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr