Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Verschließen wir uns nicht dem Neuen"

Papst Franziskus feiert die Osternacht

Papst Franziskus setzte erneut eigene Akzente (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus setzte erneut eigene Akzente (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Papst Franziskus hat im Vatikan die Liturgie der Osternacht gefeiert. Dabei warnte er vor Tausenden Gläubigen vor Resignation und Skepsis. Aufgefallen war, dass er die Liturgie etwas abkürzte. Zu seinem Segen "Urbi et Orbi" sind derzeit Zehntausende auf dem Petersplatz in Rom.

<p>Tausende Gläubige waren in den Petersdom zur Osternacht gekommen, die an die Auferstehung Christi erinnert. In der Vorhalle von Sankt Peter weihte Papst Franziskus das Osterfeuer und entzündete die Osterkerze, die durch die noch dunkle Basilika bis zum Altar getragen wurde.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252968" text="Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche" alternative_text="Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche" /> taufte vier junge Männer aus Albanien, Italien, Russland und den USA und spendete ihnen die Firmung. Jedem von ihnen gab er einen Kuss. Im Unterschied zu den Jahren zuvor hatte Franziskus in seiner ersten Osternacht als Papst die Liturgie insgesamt leicht abgekürzt. <br /><br /></p><p><strong>"Angst vor den Überraschungen Gottes"</strong></p><p>In seiner Predigt warnte der Papst vor Resignation und Skepsis. Die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium stand im Mittelpunkt: die Frauen, die das Grab Jesu besuchen wollten und feststellten, dass es leer war. "Brüder und Schwestern, verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will. Das Neue macht uns häufig Angst, auch das Neue, was Gott uns bringt", sagte Franziskus. "Oft ziehen wir es vor, unsere Sicherheiten beizubehalten, bei einem Grab stehen zu bleiben im Gedanken an den Verstorbenen. Wir haben Angst vor den Überraschungen Gottes." Aber er überrasche die Menschen immer.<br /><br /></p><p><strong>Aufforderung, sich zu öffnen</strong></p><p>So wie der Papst nach seiner Wahl schon gefordert hatte, dass die Kirche sich öffnen müsse, so forderte er nun jeden Einzelnen auf, sich für Gott, das Neue und für Jesus Christus zu öffnen. "Jesus ist nicht mehr in der Vergangenheit, sondern er lebt in der Gegenwart und ist auf die Zukunft hin ausgerichtet. Er ist das ewige "Heute" Gottes.<br /><br />Heute Vormittag folgt die traditionelle Ostermesse auf dem Petersplatz. Im Anschluss spricht das Oberhaupt der Katholischen Kirche den Segen "Urbi et Orbi" - "Der Stadt und dem Erdkreis". Dazu werden Zehntausende erwartet. Er wird traditionell in mehr als 60 Sprachen erteilt.<br /><br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #BDCCD6; text-align:left">Programmtipp: Der Deutschlandfunk schaltet gegen 12 Uhr live nach Rom zur Ostermesse.</i></div><br /><br />Den traditionellen Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag hatte Franziskus nicht, wie sonst üblich, in einer der vatikanischen Basiliken, sondern <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253015" text="in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert" alternative_text="in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert" />. Nicht zwölf Priestern wusch er dabei die Füße - stellvertretend für die zwölf Apostel - sondern zwölf jugendlichen Häftlingen. Darunter waren auch erstmals zwei Frauen: Eine italienische Katholikin und eine serbische Muslimin. Am Gründonnerstag hatte er seine Kirche streng ermahnt, sich nicht immer nur um sich selbst, sondern um die Armen und Ausgegrenzten der Welt zu kümmern.<br /><br /><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253023" text="Christen erinnern an Kreuzigung Jesu" alternative_text="Christen erinnern an Kreuzigung Jesu" /> - Am Abend Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252953" text="Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als &quot;verleumderisch&quot;" alternative_text="Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als &quot;verleumderisch&quot;" /> - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240541" text="&quot;Camminare, edificare, confessare&quot;" alternative_text="&quot;Camminare, edificare, confessare&quot;" /> - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252968" text="Papst Franziskus ist im Amt" alternative_text="Papst Franziskus ist im Amt" /> - Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Pontifex<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240439" text="Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche" alternative_text="Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche" /> - Zur Wahl von Papst Franziskus<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237267" text="Zum Ende eines Pontifikats" alternative_text="Zum Ende eines Pontifikats" /> - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr