Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Verschließen wir uns nicht dem Neuen"

Papst Franziskus feiert die Osternacht

Papst Franziskus setzte erneut eigene Akzente (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus setzte erneut eigene Akzente (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Papst Franziskus hat im Vatikan die Liturgie der Osternacht gefeiert. Dabei warnte er vor Tausenden Gläubigen vor Resignation und Skepsis. Aufgefallen war, dass er die Liturgie etwas abkürzte. Zu seinem Segen "Urbi et Orbi" sind derzeit Zehntausende auf dem Petersplatz in Rom.

<p>Tausende Gläubige waren in den Petersdom zur Osternacht gekommen, die an die Auferstehung Christi erinnert. In der Vorhalle von Sankt Peter weihte Papst Franziskus das Osterfeuer und entzündete die Osterkerze, die durch die noch dunkle Basilika bis zum Altar getragen wurde.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252968" text="Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche" alternative_text="Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche" /> taufte vier junge Männer aus Albanien, Italien, Russland und den USA und spendete ihnen die Firmung. Jedem von ihnen gab er einen Kuss. Im Unterschied zu den Jahren zuvor hatte Franziskus in seiner ersten Osternacht als Papst die Liturgie insgesamt leicht abgekürzt. <br /><br /></p><p><strong>"Angst vor den Überraschungen Gottes"</strong></p><p>In seiner Predigt warnte der Papst vor Resignation und Skepsis. Die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium stand im Mittelpunkt: die Frauen, die das Grab Jesu besuchen wollten und feststellten, dass es leer war. "Brüder und Schwestern, verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will. Das Neue macht uns häufig Angst, auch das Neue, was Gott uns bringt", sagte Franziskus. "Oft ziehen wir es vor, unsere Sicherheiten beizubehalten, bei einem Grab stehen zu bleiben im Gedanken an den Verstorbenen. Wir haben Angst vor den Überraschungen Gottes." Aber er überrasche die Menschen immer.<br /><br /></p><p><strong>Aufforderung, sich zu öffnen</strong></p><p>So wie der Papst nach seiner Wahl schon gefordert hatte, dass die Kirche sich öffnen müsse, so forderte er nun jeden Einzelnen auf, sich für Gott, das Neue und für Jesus Christus zu öffnen. "Jesus ist nicht mehr in der Vergangenheit, sondern er lebt in der Gegenwart und ist auf die Zukunft hin ausgerichtet. Er ist das ewige "Heute" Gottes.<br /><br />Heute Vormittag folgt die traditionelle Ostermesse auf dem Petersplatz. Im Anschluss spricht das Oberhaupt der Katholischen Kirche den Segen "Urbi et Orbi" - "Der Stadt und dem Erdkreis". Dazu werden Zehntausende erwartet. Er wird traditionell in mehr als 60 Sprachen erteilt.<br /><br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #BDCCD6; text-align:left">Programmtipp: Der Deutschlandfunk schaltet gegen 12 Uhr live nach Rom zur Ostermesse.</i></div><br /><br />Den traditionellen Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag hatte Franziskus nicht, wie sonst üblich, in einer der vatikanischen Basiliken, sondern <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253015" text="in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert" alternative_text="in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert" />. Nicht zwölf Priestern wusch er dabei die Füße - stellvertretend für die zwölf Apostel - sondern zwölf jugendlichen Häftlingen. Darunter waren auch erstmals zwei Frauen: Eine italienische Katholikin und eine serbische Muslimin. Am Gründonnerstag hatte er seine Kirche streng ermahnt, sich nicht immer nur um sich selbst, sondern um die Armen und Ausgegrenzten der Welt zu kümmern.<br /><br /><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253023" text="Christen erinnern an Kreuzigung Jesu" alternative_text="Christen erinnern an Kreuzigung Jesu" /> - Am Abend Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252953" text="Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als &quot;verleumderisch&quot;" alternative_text="Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als &quot;verleumderisch&quot;" /> - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240541" text="&quot;Camminare, edificare, confessare&quot;" alternative_text="&quot;Camminare, edificare, confessare&quot;" /> - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252968" text="Papst Franziskus ist im Amt" alternative_text="Papst Franziskus ist im Amt" /> - Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Pontifex<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240439" text="Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche" alternative_text="Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche" /> - Zur Wahl von Papst Franziskus<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237267" text="Zum Ende eines Pontifikats" alternative_text="Zum Ende eines Pontifikats" /> - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Tauber (CDU) sieht keinen Dissens mit CSU | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr