Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Verschließen wir uns nicht dem Neuen"

Papst Franziskus feiert die Osternacht

Papst Franziskus setzte erneut eigene Akzente (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus setzte erneut eigene Akzente (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Papst Franziskus hat im Vatikan die Liturgie der Osternacht gefeiert. Dabei warnte er vor Tausenden Gläubigen vor Resignation und Skepsis. Aufgefallen war, dass er die Liturgie etwas abkürzte. Zu seinem Segen "Urbi et Orbi" sind derzeit Zehntausende auf dem Petersplatz in Rom.

<p>Tausende Gläubige waren in den Petersdom zur Osternacht gekommen, die an die Auferstehung Christi erinnert. In der Vorhalle von Sankt Peter weihte Papst Franziskus das Osterfeuer und entzündete die Osterkerze, die durch die noch dunkle Basilika bis zum Altar getragen wurde.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252968" text="Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche" alternative_text="Das neu gewählte Oberhaupt der katholischen Kirche" /> taufte vier junge Männer aus Albanien, Italien, Russland und den USA und spendete ihnen die Firmung. Jedem von ihnen gab er einen Kuss. Im Unterschied zu den Jahren zuvor hatte Franziskus in seiner ersten Osternacht als Papst die Liturgie insgesamt leicht abgekürzt. <br /><br /></p><p><strong>"Angst vor den Überraschungen Gottes"</strong></p><p>In seiner Predigt warnte der Papst vor Resignation und Skepsis. Die Erzählung aus dem Lukas-Evangelium stand im Mittelpunkt: die Frauen, die das Grab Jesu besuchen wollten und feststellten, dass es leer war. "Brüder und Schwestern, verschließen wir uns nicht dem Neuen, das Gott in unser Leben bringen will. Das Neue macht uns häufig Angst, auch das Neue, was Gott uns bringt", sagte Franziskus. "Oft ziehen wir es vor, unsere Sicherheiten beizubehalten, bei einem Grab stehen zu bleiben im Gedanken an den Verstorbenen. Wir haben Angst vor den Überraschungen Gottes." Aber er überrasche die Menschen immer.<br /><br /></p><p><strong>Aufforderung, sich zu öffnen</strong></p><p>So wie der Papst nach seiner Wahl schon gefordert hatte, dass die Kirche sich öffnen müsse, so forderte er nun jeden Einzelnen auf, sich für Gott, das Neue und für Jesus Christus zu öffnen. "Jesus ist nicht mehr in der Vergangenheit, sondern er lebt in der Gegenwart und ist auf die Zukunft hin ausgerichtet. Er ist das ewige "Heute" Gottes.<br /><br />Heute Vormittag folgt die traditionelle Ostermesse auf dem Petersplatz. Im Anschluss spricht das Oberhaupt der Katholischen Kirche den Segen "Urbi et Orbi" - "Der Stadt und dem Erdkreis". Dazu werden Zehntausende erwartet. Er wird traditionell in mehr als 60 Sprachen erteilt.<br /><br /><div style="margin:0 10px 10px 0; padding: 1em; background-color: #BDCCD6; text-align:left">Programmtipp: Der Deutschlandfunk schaltet gegen 12 Uhr live nach Rom zur Ostermesse.</i></div><br /><br />Den traditionellen Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag hatte Franziskus nicht, wie sonst üblich, in einer der vatikanischen Basiliken, sondern <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253015" text="in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert" alternative_text="in einem römischen Jugendgefängnis gefeiert" />. Nicht zwölf Priestern wusch er dabei die Füße - stellvertretend für die zwölf Apostel - sondern zwölf jugendlichen Häftlingen. Darunter waren auch erstmals zwei Frauen: Eine italienische Katholikin und eine serbische Muslimin. Am Gründonnerstag hatte er seine Kirche streng ermahnt, sich nicht immer nur um sich selbst, sondern um die Armen und Ausgegrenzten der Welt zu kümmern.<br /><br /><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253023" text="Christen erinnern an Kreuzigung Jesu" alternative_text="Christen erinnern an Kreuzigung Jesu" /> - Am Abend Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252953" text="Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als &quot;verleumderisch&quot;" alternative_text="Vatikan bezeichnet Vorwürfe gegen Papst als &quot;verleumderisch&quot;" /> - Debatte um die Rolle während argentinischer Militärdiktatur<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240541" text="&quot;Camminare, edificare, confessare&quot;" alternative_text="&quot;Camminare, edificare, confessare&quot;" /> - Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252968" text="Papst Franziskus ist im Amt" alternative_text="Papst Franziskus ist im Amt" /> - Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Pontifex<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240439" text="Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche" alternative_text="Ein Schlüsselmoment für die katholische Kirche" /> - Zur Wahl von Papst Franziskus<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237267" text="Zum Ende eines Pontifikats" alternative_text="Zum Ende eines Pontifikats" /> - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr