Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verschüttete Geschichte

Vor einem Jahr stürzte das Kölner Stadtarchiv ein

Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das  Stadtarchiv in Köln stand. (AP)
Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das Stadtarchiv in Köln stand. (AP)

Als vor einem Jahr das Kölner Stadtarchiv einstürzte, starben zwei Menschen unter den Trümmern und 30 Regalkilometer Akten aus über 1000 Jahren - das Gedächtnis einer Stadt, einer Region, eines Landes - verschwanden in einer Grube. Ein Jahr danach sind 85 Prozent des Archivguts geborgen - zum Teil in katastrophalem Zustand, zum Teil erstaunlich gut erhalten.

Zehn Prozent liegen noch verschüttet unterhalb des Grundwasserspiegels, und fünf Prozent müssen vermutlich als unwiederbringlich verloren gelten. Die Leiterin des Kölner Stadtarchivs, Bettina Schmidt-Czaia, gibt sich trotzdem optimistisch: "Wir gehen davon aus, dass wir gar nichts aufgeben werden."

Ungeklärte Verantwortung

Bücher liegen unter der eingestürzten Hauswand des Historischen Kölner Stadtarchivs. (AP)Bücher liegen unter einer eingestürzten Hauswand. (AP)Nach wie vor sind weder die Ursache der Katastrophe noch die Schuldfrage geklärt. Unbestritten ist jedoch ein Zusammenhang mit dem in unmittelbarer Nähe zum Stadtarchiv stattfindenden U-Bahnbau der Kölner Verkehrsbetriebe. Auf Baustellen der am Bau beteiligten Firma Bilfinger-Berger wurden im Februar 2010 Unregelmäßigkeiten entdeckt, die auf eine Gemengelage aus mangelnder Bauaufsicht, Pfusch und krimineller Energie schließen lassen - Stadt, Verkehrsbetriebe und Bauunternehmen schieben sich derweil die Verantwortung gegenseitig zu.

Sohn von Heinrich Böll erwägt Klage

Kleider hängen an der Wand eines eingestürzten Hauses in Köln. (AP)Kleider hängen an einer Wand. (AP)Der Sohn des Schriftstellers Heinrich Böll, René Böll, überlegt juristische Schritte gegen die Stadt Köln. Sie sei verantwortlich für den Einsturz des Kölner Stadtarchivs, in dem auch der Nachlass seines Vaters lagerte. Die Stadt Köln habe den U-Bahnbau in Auftrag gegeben, aber nicht entsprechend kontrolliert. Bisher habe noch niemand konkret die Verantwortung übernommen.


Kölner Firmen am U-Bahnbau in Amsterdam beteiligt

Auch in Amsterdam soll eine U-Bahn gebaut werden, zum Teil mit den bereits in Köln beteiligten Firmen. Kein Wunder also, dass nach den Erfahrungen in Köln das Thema die Gemüter erregt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr