Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verschüttete Geschichte

Vor einem Jahr stürzte das Kölner Stadtarchiv ein

Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das  Stadtarchiv in Köln stand. (AP)
Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das Stadtarchiv in Köln stand. (AP)

Als vor einem Jahr das Kölner Stadtarchiv einstürzte, starben zwei Menschen unter den Trümmern und 30 Regalkilometer Akten aus über 1000 Jahren - das Gedächtnis einer Stadt, einer Region, eines Landes - verschwanden in einer Grube. Ein Jahr danach sind 85 Prozent des Archivguts geborgen - zum Teil in katastrophalem Zustand, zum Teil erstaunlich gut erhalten.

Zehn Prozent liegen noch verschüttet unterhalb des Grundwasserspiegels, und fünf Prozent müssen vermutlich als unwiederbringlich verloren gelten. Die Leiterin des Kölner Stadtarchivs, Bettina Schmidt-Czaia, gibt sich trotzdem optimistisch: "Wir gehen davon aus, dass wir gar nichts aufgeben werden."

Ungeklärte Verantwortung

Bücher liegen unter der eingestürzten Hauswand des Historischen Kölner Stadtarchivs. (AP)Bücher liegen unter einer eingestürzten Hauswand. (AP)Nach wie vor sind weder die Ursache der Katastrophe noch die Schuldfrage geklärt. Unbestritten ist jedoch ein Zusammenhang mit dem in unmittelbarer Nähe zum Stadtarchiv stattfindenden U-Bahnbau der Kölner Verkehrsbetriebe. Auf Baustellen der am Bau beteiligten Firma Bilfinger-Berger wurden im Februar 2010 Unregelmäßigkeiten entdeckt, die auf eine Gemengelage aus mangelnder Bauaufsicht, Pfusch und krimineller Energie schließen lassen - Stadt, Verkehrsbetriebe und Bauunternehmen schieben sich derweil die Verantwortung gegenseitig zu.

Sohn von Heinrich Böll erwägt Klage

Kleider hängen an der Wand eines eingestürzten Hauses in Köln. (AP)Kleider hängen an einer Wand. (AP)Der Sohn des Schriftstellers Heinrich Böll, René Böll, überlegt juristische Schritte gegen die Stadt Köln. Sie sei verantwortlich für den Einsturz des Kölner Stadtarchivs, in dem auch der Nachlass seines Vaters lagerte. Die Stadt Köln habe den U-Bahnbau in Auftrag gegeben, aber nicht entsprechend kontrolliert. Bisher habe noch niemand konkret die Verantwortung übernommen.


Kölner Firmen am U-Bahnbau in Amsterdam beteiligt

Auch in Amsterdam soll eine U-Bahn gebaut werden, zum Teil mit den bereits in Köln beteiligten Firmen. Kein Wunder also, dass nach den Erfahrungen in Köln das Thema die Gemüter erregt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bulgarien  Kritik an Fackelmarsch für Ex-General Lukow in Sofia | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr