Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verschüttete Geschichte

Vor einem Jahr stürzte das Kölner Stadtarchiv ein

Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das  Stadtarchiv in Köln stand. (AP)
Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das Stadtarchiv in Köln stand. (AP)

Als vor einem Jahr das Kölner Stadtarchiv einstürzte, starben zwei Menschen unter den Trümmern und 30 Regalkilometer Akten aus über 1000 Jahren - das Gedächtnis einer Stadt, einer Region, eines Landes - verschwanden in einer Grube. Ein Jahr danach sind 85 Prozent des Archivguts geborgen - zum Teil in katastrophalem Zustand, zum Teil erstaunlich gut erhalten.

Zehn Prozent liegen noch verschüttet unterhalb des Grundwasserspiegels, und fünf Prozent müssen vermutlich als unwiederbringlich verloren gelten. Die Leiterin des Kölner Stadtarchivs, Bettina Schmidt-Czaia, gibt sich trotzdem optimistisch: "Wir gehen davon aus, dass wir gar nichts aufgeben werden."

Ungeklärte Verantwortung

Bücher liegen unter der eingestürzten Hauswand des Historischen Kölner Stadtarchivs. (AP)Bücher liegen unter einer eingestürzten Hauswand. (AP)Nach wie vor sind weder die Ursache der Katastrophe noch die Schuldfrage geklärt. Unbestritten ist jedoch ein Zusammenhang mit dem in unmittelbarer Nähe zum Stadtarchiv stattfindenden U-Bahnbau der Kölner Verkehrsbetriebe. Auf Baustellen der am Bau beteiligten Firma Bilfinger-Berger wurden im Februar 2010 Unregelmäßigkeiten entdeckt, die auf eine Gemengelage aus mangelnder Bauaufsicht, Pfusch und krimineller Energie schließen lassen - Stadt, Verkehrsbetriebe und Bauunternehmen schieben sich derweil die Verantwortung gegenseitig zu.

Sohn von Heinrich Böll erwägt Klage

Kleider hängen an der Wand eines eingestürzten Hauses in Köln. (AP)Kleider hängen an einer Wand. (AP)Der Sohn des Schriftstellers Heinrich Böll, René Böll, überlegt juristische Schritte gegen die Stadt Köln. Sie sei verantwortlich für den Einsturz des Kölner Stadtarchivs, in dem auch der Nachlass seines Vaters lagerte. Die Stadt Köln habe den U-Bahnbau in Auftrag gegeben, aber nicht entsprechend kontrolliert. Bisher habe noch niemand konkret die Verantwortung übernommen.


Kölner Firmen am U-Bahnbau in Amsterdam beteiligt

Auch in Amsterdam soll eine U-Bahn gebaut werden, zum Teil mit den bereits in Köln beteiligten Firmen. Kein Wunder also, dass nach den Erfahrungen in Köln das Thema die Gemüter erregt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Republikaner verschieben Abstimmung über neues Gesundheitsgesetz | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr