Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verschüttete Geschichte

Vor einem Jahr stürzte das Kölner Stadtarchiv ein

Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das  Stadtarchiv in Köln stand. (AP)
Trümmer liegen an der Stelle, an der am Tag zuvor das Stadtarchiv in Köln stand. (AP)

Als vor einem Jahr das Kölner Stadtarchiv einstürzte, starben zwei Menschen unter den Trümmern und 30 Regalkilometer Akten aus über 1000 Jahren - das Gedächtnis einer Stadt, einer Region, eines Landes - verschwanden in einer Grube. Ein Jahr danach sind 85 Prozent des Archivguts geborgen - zum Teil in katastrophalem Zustand, zum Teil erstaunlich gut erhalten.

Zehn Prozent liegen noch verschüttet unterhalb des Grundwasserspiegels, und fünf Prozent müssen vermutlich als unwiederbringlich verloren gelten. Die Leiterin des Kölner Stadtarchivs, Bettina Schmidt-Czaia, gibt sich trotzdem optimistisch: "Wir gehen davon aus, dass wir gar nichts aufgeben werden."

Ungeklärte Verantwortung

Bücher liegen unter der eingestürzten Hauswand des Historischen Kölner Stadtarchivs. (AP)Bücher liegen unter einer eingestürzten Hauswand. (AP)Nach wie vor sind weder die Ursache der Katastrophe noch die Schuldfrage geklärt. Unbestritten ist jedoch ein Zusammenhang mit dem in unmittelbarer Nähe zum Stadtarchiv stattfindenden U-Bahnbau der Kölner Verkehrsbetriebe. Auf Baustellen der am Bau beteiligten Firma Bilfinger-Berger wurden im Februar 2010 Unregelmäßigkeiten entdeckt, die auf eine Gemengelage aus mangelnder Bauaufsicht, Pfusch und krimineller Energie schließen lassen - Stadt, Verkehrsbetriebe und Bauunternehmen schieben sich derweil die Verantwortung gegenseitig zu.

Sohn von Heinrich Böll erwägt Klage

Kleider hängen an der Wand eines eingestürzten Hauses in Köln. (AP)Kleider hängen an einer Wand. (AP)Der Sohn des Schriftstellers Heinrich Böll, René Böll, überlegt juristische Schritte gegen die Stadt Köln. Sie sei verantwortlich für den Einsturz des Kölner Stadtarchivs, in dem auch der Nachlass seines Vaters lagerte. Die Stadt Köln habe den U-Bahnbau in Auftrag gegeben, aber nicht entsprechend kontrolliert. Bisher habe noch niemand konkret die Verantwortung übernommen.


Kölner Firmen am U-Bahnbau in Amsterdam beteiligt

Auch in Amsterdam soll eine U-Bahn gebaut werden, zum Teil mit den bereits in Köln beteiligten Firmen. Kein Wunder also, dass nach den Erfahrungen in Köln das Thema die Gemüter erregt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Globale KrisenDas Versagen der Linken

Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Dresden stellt alle islamischen Einrichtungen unter Objektschutz | mehr

Kulturnachrichten

Deutschland ist "grün, gesund und bürgerlich" | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr