Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verschütteter in Köln identifiziert

17-Jähriger tot geborgen

Bergungshelfer vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs. (AP)
Bergungshelfer vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs. (AP)

Bei dem in der Nacht zum Sonntag aus dem eingestürzten Kölner Stadtarchiv geborgenen Toten handelt es sich um den vermissten 17-jährigen Auszubildenden. Das habe eine am Morgen durchgeführte Obduktion ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Man gehe davon aus, dass der Mann - ein Bäckerlehrling - zum Zeitpunkt des Unglücks geschlafen habe und durch die herunterfallenden Trümmer sofort getötet worden sei.

"Damit sind die schlimmen Befürchtungen traurige Gewissheit geworden, dass das Unglück Menschenleben gekostet hat", äußerte sich Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) bestürzt.

Eine zweite vermisste Person - ein 24-jähriger Design-Student - wird in unmittelbarer Nähe des Fundorts der Leiche vermutet. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass noch mehr Menschen verschüttet wurden. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt nun unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung gegen Unbekannt. Zunächst müsse man Aufschluss über die genaue Ursache bekommen, erklärte Oberstaatsanwalt Feld.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gedächtnisverlust
Kulturstiftung der Länder: Wir stehen zur Rettung bereit

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach EU-Gipfel  Appell für Feuerpause | mehr

Kulturnachrichten

Eklat wegen Erdogan-Karikatur in Karlsruhe | mehr

 

| mehr