Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verschütteter in Köln identifiziert

17-Jähriger tot geborgen

Bergungshelfer vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs. (AP)
Bergungshelfer vor den Trümmern des zerstörten Kölner Stadtarchivs. (AP)

Bei dem in der Nacht zum Sonntag aus dem eingestürzten Kölner Stadtarchiv geborgenen Toten handelt es sich um den vermissten 17-jährigen Auszubildenden. Das habe eine am Morgen durchgeführte Obduktion ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Man gehe davon aus, dass der Mann - ein Bäckerlehrling - zum Zeitpunkt des Unglücks geschlafen habe und durch die herunterfallenden Trümmer sofort getötet worden sei.

"Damit sind die schlimmen Befürchtungen traurige Gewissheit geworden, dass das Unglück Menschenleben gekostet hat", äußerte sich Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) bestürzt.

Eine zweite vermisste Person - ein 24-jähriger Design-Student - wird in unmittelbarer Nähe des Fundorts der Leiche vermutet. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass noch mehr Menschen verschüttet wurden. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt nun unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung gegen Unbekannt. Zunächst müsse man Aufschluss über die genaue Ursache bekommen, erklärte Oberstaatsanwalt Feld.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gedächtnisverlust
Kulturstiftung der Länder: Wir stehen zur Rettung bereit

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kurs der SPD"Erneuerung ist zur Leerformel geworden"

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Die SPD will sich unter ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles erneuern. Der SPD-Politiker Christian Ude sagte im Dlf, es brauche nun konkrete Gesetzes- oder Reformvorhaben, um dem Wähler zu zeigen, was damit gemeint sei. Er forderte Nahles zudem auf, sich kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Brüsseler StadtteilDie zwei Gesichter Molenbeeks

Menschen geehen durch Molenbeek (imago / Winfried Rothermel)

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gibt es die angesagtesten Clubs und den beliebtesten Wochenmarkt der Stadt. Gleichzeitig gilt er als Keimzelle von Dschihadisten. Einer von ihnen: Salah Abdeslam, der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate in Paris und Brüssel. Heute beginnt in Belgien ein erster Prozess gegen Abdeslam.

David Ranan: "Muslimischer Antisemitismus"Der neue Hass auf Juden?

Cover "Muslimischer Antisemitismus" von David Ranan, im Hintergrund: Antiisraelische Demonstration in Berlin. (Dietz Verlag / picture alliance / M. C. Hurek )

Hetze, Mobbing, Übergriffe - Antisemitismus von Muslimen sorgt hierzulande für Schlagzeilen. Woher kommt er und inwieweit stellt er eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland dar? David Ranan ist diesen Fragen nachgegangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Mehr Schutz für Whistleblower | mehr

Kulturnachrichten

Auch Daniel Barenboim gibt Echo-Preise zurück | mehr

 

| mehr