Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Versöhnungskonzert an der Wolga

Erster Auftritt eines deutschen Orchesters nach dem Zweiten Weltkrieg in Wolgograd

Von Gesine Dornblüth

Als Zeichen der Versöhnung ist das Osnabrücker Symphonieorchester bei den Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Schlacht von Stalingrad im heutigen Wolgograd aufgetreten.
Als Zeichen der Versöhnung ist das Osnabrücker Symphonieorchester bei den Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Schlacht von Stalingrad im heutigen Wolgograd aufgetreten. (dpa/Wolfgang Jung)

Die Osnabrücker Symphoniker waren mit einem Geschenk nach Wolgograd gereist, einer eigens für das Versöhnungskonzert in Auftrag gegebenen Komposition zum Gedenken der Schlacht von Stalingrad.

Das Stück "Erwartung" der in England lebenden Russin Jelena Firsowa wurde in Wolgograd uraufgeführt: über lange Strecken Soli mit Pauke und Schlagwerk – eine Nachbildung der Schlachtszenen. Olga Kliot, Musiklehrerin in Wolgograd, saß im Publikum.

"Ich bin kein großer Fan zeitgenössischer Musik, ich mag lieber Barock, Bach, Händel, Vivaldi. Aber dass dieses Stück extra für den Jahrestag des Sieges in Stalingrad geschrieben wurde, ruft natürlich Emotionen hervor."

Es war das erste Mal nach dem Zweiten Weltkrieg, dass ein deutsches Orchester im ehemaligen Stalingrad auftrat. Im Publikum saßen auch viele Veteranen, die das Kriegsgrauen noch mit erlebt haben. Margarita Kuksa war 1943 zehn Jahre alt. Ihre Kinder hatten sie zu dem Konzertbesuch überredet.

"Die jungen Leute sind offener. Wir Alten, die wir das alles noch erlebt haben, spüren natürlich eine gewisse Bitterkeit. Das Konzert war schön, aber wenn man das Gehirn wieder einschaltet, wird einem doch klar, was damals alles geschehen ist und wer daran schuld ist."


Die Chorsängerin Angelina Tregubova fand es wunderbar, mit den Deutschen zu musizieren.

"Die meisten Bewohner von Wolgograd finden es gut, dass ein deutsches Orchester hier spielt, denn die Deutschen sind ja damals nicht freiwillig hergekommen, es wurde ihnen befohlen. Meine Urgroßmutter hat damals mit ihren Kindern, meinem Opa und seiner Schwester, in einem Dorf gelebt. Und die Deutschen haben sogar während des Krieges mit seiner Schwester zusammengesessen. Das waren freundliche Menschen. Im Nachbardorf hat die Bevölkerung allerdings sehr unter den Deutschen gelitten."

Für das Konzert gab es minutenlangen Applaus. Der Direktor der Wolgograder Philharmonie, Viktor Kijaschko:

"Das war ein Ereignis in unserer Region, nicht nur kulturell, sondern auch politisch. Danke allen, die mitgemacht haben, besonders unseren Freunden aus Deutschland."

Das Versöhnungskonzert war nur eine Randveranstaltung der allgemeinen Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestages des Endes der Schlacht von Stalingrad. Am Tag zuvor hatten die offiziellen Gedenkfeiern stattgefunden, darunter eine Militärparade, eine martialische 3-D-Show und ein Festkonzert, bei dem Kriegsszenen nachgespielt wurden. Russlands Präsident Vladimir Putin hatte die Feier für patriotische Töne genutzt und den Sieg über die Wehrmacht in Stalingrad als Symbol der Einheit des Volkes gepriesen. Russland sei unbesiegbar, solange sich die Russen ihrer Sprache, ihrer Kultur und ihrem nationalen Gedächtnis hingäben.

Die Veranstalter des deutsch-russischen Versöhnungskonzerts hatten den Präsidenten gleichfalls eingeladen, Putin war aber schon wieder abgereist. Christian Heinecke, Geiger und Vorstandsmitglied des Osnabrücker Symphonieorchesters, bedauerte das nicht nur.

"Zum einen hätte ich es schön gefunden, ja, wenn nicht nur russische, sondern deutsche Politiker sich 70 Jahre nach Stalingrad hier die Hände reichen können. Denn diese Geste hat es bisher nicht gegeben, es wäre ein guter Anlass gegeben, das jetzt vielleicht hier zusammen zu machen.
Ich bin aber auch ganz froh, dass die große hohe Politik sich hier nicht zeigt, weil immer die Gefahr besteht, dass dann so eine wunderbare Veranstaltung, die wir hier machen, nämlich ein Gedenkkonzert zu spielen, instrumentalisiert wird von der Politik, und es so aussieht: Die Politik trifft sich, und die Musiker kommen dazu."

Immerhin war der deutsche Botschafter da. Ulrich Brandenburg versicherte dem Konzertpublikum in einem Grußwort, die Erinnerung an Stalingrad sei in Deutschland genauso präsent wie in Russland. Und eben dieses lebendige Gedächtnis sei die Grundlage für das gute Verhältnis zwischen Deutschen und Russen, das in den letzten Jahrzehnten entstanden sei.

Das deutsch-russische Versöhnungskonzert war dabei ein weiterer Baustein. Ein Gegenbesuch der Wolgograder Symphoniker in Osnabrück ist für den Sommer geplant.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dortmunder StadtratRechte Belastung

Bürger halten in Dortmund (Nordhein-Westfalen) vor dem Rathaus während einer Demonstration Schilder gegen Rechtsextremismus hoch.

Die Dortmunder Partei Die Rechte hat mit einer Anfrage nach Anzahl und Wohnort der in der Stadt lebenden Juden für Empörung gesorgt. Rechtsextreme sind im Dortmunder Rathaus jedoch nichts Neues. Lange hat die Stadt das Problem ignoriert. Nun wird sie aktiv - und auch der Verfassungsschutz hat die Parteimitglieder im Blick.

ItalienStaatsgewalt unter Beschuss

Italiens ehemaliger Premier Silvio Berlusconi bei einer Gerichtsverhandlung in Neapel im Juni 2014.

Der Zustand der Justiz in Italien ist desolat. Das öffentliche Ansehen hat in der Ära von Silvio Berlusconi nachhaltig gelitten, Strafen werden häufig nicht vollstreckt und einige Richter stehen unter dem permanenten Druck der Mafia. Umfragen zufolge hat nicht einmal die Hälfte der Italiener Vertrauen in die Justiz.

JerusalemAlltag zwischen Attentaten

Ständig ist Jerusalem in den Medien: Berichte über Attentate und anhaltende Konflikte beherrschen dabei das Bild. Dabei ist Jerusalem mehr als das Zentrum des Konflikts zwischen Juden und Palästinensern. Wie lebt es sich in der Stadt, die sowohl für Christen, Juden als auch Muslime eine große religiöse Bedeutung hat?

Ausstellung in BerlinNichts Neues von der RAF

Zwei Männer lesen am 2. Juni 1978 Handzettel der Polizei, mit denen nach RAF-Terroristen gefahndet wird.

Die RAF-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin gefällt dem früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) nicht. Sie bleibe bruchstückhaft und zeige nicht die gesellschaftlichen Zusammenhänge, kritisiert Baum.

Homosexualität und IslamSchwierige Annäherung

Die türkische Sehitlik-Moschee am Columbiadamm in Berlin.

Der Berliner Moscheeverein hat ein geplantes Treffen von Homosexuellen in einer Moschee abgesagt - der Druck in türkischen Medien war zu hoch. Stattdessen wird jetzt debattiert.

Gaza-HilfsaktionEin Rollstuhl für Abeer

Abeer in Gaza hat einen neuen E-Rollstuhl

Ein gute Nachricht: Nach einem Beitrag über Abeer aus dem Gazastreifen, die an der Glasknochen-Krankheit leidet, konnte mithilfe von DLF-Hörern Ersatz für ihren zerstörten Rollstuhl organisiert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalitions-Spitzen einigen sich  beim Thema Frauenquote | mehr

Kulturnachrichten

Nach langer Krankheit:  Amerikanischer Fotograf Lewis Baltz in Paris gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr