Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verspannungen im deutsch-israelischen Verhältnis

Israels Ministerpräsident Netanjahu zu Besuch in Berlin

Von Stephan Detjen

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (l.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel.  (picture alliance / dpa / Michael Sohn)
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (l.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. (picture alliance / dpa / Michael Sohn)

Nach dem Diner im Kanzleramt treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Israels Premier Benjamin Netanjahu heute in großer Kabinettsrunde wieder. Neben der aktuellen Lage im Nahen Osten sollen auch Fragen der Zusammenarbeit in Wirtschaft und Wissenschaft beraten werden.

Lachs, Perlhuhn und geflämmte Apfeltarte ließ Angela Merkel ihrem Gast im Kanzleramt gestern Abend servieren. Es gab genügend Anlass, sich um eine gute Gesprächsatmosphäre zu bemühen: Die deutsche Enthaltung bei der Palästina-Abstimmung im Weltsicherheitsrat, offene Kritik der Bundesregierung am israelischen Siedlungsbau – er könne seine Enttäuschung über Merkel nicht verhehlen, hatte Netanjahu zum Auftakt seines Besuchs in einem Interview der Tageszeitung die Welt erklärt.

Beim Diner im Kanzleramt also musste man erst einmal den unmittelbaren Gesprächsfaden wieder aufnehmen. Mehr als drei Stunden saßen Merkel und Netanjahu im kleinen Kreis ihrer engsten Berater zusammen. Es sei ein intensiver Austausch in gegenseitigem Respekt gewesen, war danach aus Regierungskreisen zu hören.

Heute trifft man sich in großer Kabinettsrunde wieder. Vor allem Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen sollen intensiviert werden. Allein Guido Westerwelle hat heute keinen direkten Gesprächspartner. Der israelische Außenminister Liebermann hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. In Berlin rätselt man darüber, ob er sich – wie es offiziell heißt – einfach nicht gut fühle oder ein politischer Schnupfen der wahre Grund für die Absage ist.

Verspannungen und Entfremdung im deutsch israelischen Verhältnis jedenfalls sind unübersehbar, nicht obwohl, sonder weil gerade an dieses Verhältnis ein so besonderer Anspruch gestellt wird.

Angela Merkel (2008): "Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes."

hatte Angela Merkel 2008 in einer Rede vor der Knesset, dem israelischen Parlament beteuert. Dass die Kanzlerin den philosophisch gesättigten aber politisch bedeutungsoffenen Begriff der Staatsraison verwendete, war damals eine Sensation. Zuletzt hatte Helmut Kohl in seiner ersten Regierungserklärung mit Blick auf die Bündnisfähigkeit der Bundesrepublik von deutscher Staatsraison gesprochen. Was aber besagt der Begriff, wenn die Kanzlerin ihn in der unübersichtlichen Gegenwart des Nahostkonflikts auf Israel bezieht? Das Wort stehe, meinte kürzlich ein deutsches Regierungsmitglied und fügte mit skeptischer Miene hinzu – man interpretiere es besser nicht. Ungewöhnlich offen ist Bundespräsident Gauck bei seinem Israelbesuch im Frühsommer auf Distanz zu Merkels Diktum gegangen.

Die beiderseitige Entfremdung, die zwischen deutscher und israelischer Politik inzwischen auch auf höchster Ebene spürbar ist, ist in der deutschen Öffentlichkeit schon seit Langem viel weiter vorangeschritten. Vor allem unter den jüngeren Deutschen lehne es mittlerweile eine Mehrheit ab, dass Deutschland wegen seine Geschichte eine besondere Verantwortung für Israel habe, befand eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung bereits ein Jahr vor Merkels Knesset Rede. Insgesamt – meinten die Demoskopen im Jahr 2007 - hätten die meisten Deutschen ein negatives Bild von Israel. Die Studie soll in wenigen Wochen aktualisiert werden. Vieles spricht dafür, dass die israelkritische Stimmung in Deutschland dann noch einmal verschärft zum Ausdruck kommt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr