Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verspannungen im deutsch-israelischen Verhältnis

Israels Ministerpräsident Netanjahu zu Besuch in Berlin

Von Stephan Detjen

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (l.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel.  (picture alliance / dpa / Michael Sohn)
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (l.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. (picture alliance / dpa / Michael Sohn)

Nach dem Diner im Kanzleramt treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Israels Premier Benjamin Netanjahu heute in großer Kabinettsrunde wieder. Neben der aktuellen Lage im Nahen Osten sollen auch Fragen der Zusammenarbeit in Wirtschaft und Wissenschaft beraten werden.

Lachs, Perlhuhn und geflämmte Apfeltarte ließ Angela Merkel ihrem Gast im Kanzleramt gestern Abend servieren. Es gab genügend Anlass, sich um eine gute Gesprächsatmosphäre zu bemühen: Die deutsche Enthaltung bei der Palästina-Abstimmung im Weltsicherheitsrat, offene Kritik der Bundesregierung am israelischen Siedlungsbau – er könne seine Enttäuschung über Merkel nicht verhehlen, hatte Netanjahu zum Auftakt seines Besuchs in einem Interview der Tageszeitung die Welt erklärt.

Beim Diner im Kanzleramt also musste man erst einmal den unmittelbaren Gesprächsfaden wieder aufnehmen. Mehr als drei Stunden saßen Merkel und Netanjahu im kleinen Kreis ihrer engsten Berater zusammen. Es sei ein intensiver Austausch in gegenseitigem Respekt gewesen, war danach aus Regierungskreisen zu hören.

Heute trifft man sich in großer Kabinettsrunde wieder. Vor allem Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen sollen intensiviert werden. Allein Guido Westerwelle hat heute keinen direkten Gesprächspartner. Der israelische Außenminister Liebermann hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. In Berlin rätselt man darüber, ob er sich – wie es offiziell heißt – einfach nicht gut fühle oder ein politischer Schnupfen der wahre Grund für die Absage ist.

Verspannungen und Entfremdung im deutsch israelischen Verhältnis jedenfalls sind unübersehbar, nicht obwohl, sonder weil gerade an dieses Verhältnis ein so besonderer Anspruch gestellt wird.

Angela Merkel (2008): "Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes."

hatte Angela Merkel 2008 in einer Rede vor der Knesset, dem israelischen Parlament beteuert. Dass die Kanzlerin den philosophisch gesättigten aber politisch bedeutungsoffenen Begriff der Staatsraison verwendete, war damals eine Sensation. Zuletzt hatte Helmut Kohl in seiner ersten Regierungserklärung mit Blick auf die Bündnisfähigkeit der Bundesrepublik von deutscher Staatsraison gesprochen. Was aber besagt der Begriff, wenn die Kanzlerin ihn in der unübersichtlichen Gegenwart des Nahostkonflikts auf Israel bezieht? Das Wort stehe, meinte kürzlich ein deutsches Regierungsmitglied und fügte mit skeptischer Miene hinzu – man interpretiere es besser nicht. Ungewöhnlich offen ist Bundespräsident Gauck bei seinem Israelbesuch im Frühsommer auf Distanz zu Merkels Diktum gegangen.

Die beiderseitige Entfremdung, die zwischen deutscher und israelischer Politik inzwischen auch auf höchster Ebene spürbar ist, ist in der deutschen Öffentlichkeit schon seit Langem viel weiter vorangeschritten. Vor allem unter den jüngeren Deutschen lehne es mittlerweile eine Mehrheit ab, dass Deutschland wegen seine Geschichte eine besondere Verantwortung für Israel habe, befand eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung bereits ein Jahr vor Merkels Knesset Rede. Insgesamt – meinten die Demoskopen im Jahr 2007 - hätten die meisten Deutschen ein negatives Bild von Israel. Die Studie soll in wenigen Wochen aktualisiert werden. Vieles spricht dafür, dass die israelkritische Stimmung in Deutschland dann noch einmal verschärft zum Ausdruck kommt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Regionalregierung will Ausscheiden aus der EU verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" verliehen  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr