Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verstorbenes Vergewaltigungsopfer in Indien eingeäschert

23-Jährige erlag ihren schweren Verletzungen - Neue Demonstrationen erwartet

Junge Menschen zünden Kerzen für die verstorbene Frau an (picture alliance / dpa / Sajneev Gupta)
Junge Menschen zünden Kerzen für die verstorbene Frau an (picture alliance / dpa / Sajneev Gupta)

Zwei Wochen nach der Vergewaltigung durch mehrere Männer ist die Studentin ihren Verletzungen in Singapur erlegen. Ihre Leiche wurde nach Neu Delhi gebracht und sofort eingeäschert. Bereits wenige Stunden nach der Nachricht vom Tod der 23-Jährigen gingen in Indien Tausende Menschen auf die Straße.

Die Leiche der von mehreren Männern vergewaltigten Inderin ist am Morgen nach Neu Delhi zurückgebracht und eingeäschert worden. Der Sarg sei in einer von der Regierung gemieteten Chartermaschine aus Singapur überführt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Dort war die 23-Jährige in einer Spezialklinik behandelt worden, aber schließlich ihren schweren inneren Verletzungen erlegen. Ihr 13 Tage währender Überlebenskampf hatte in Indien Wut und Schamgefühle ausgelöst. Am Samstag trauerten tausende Menschen öffentlich und demonstrierten für mehr Frauenrechte. Auch am Sonntag wurden wieder Proteste erwartet.

Der indische Botschafter in Singapur erklärte vor der Presse: "Die Familie möchte in dieser schweren Stunde alleine sein, in der es nicht gelungen ist, ihre Tochter zu retten". Dann fügte er an, dass die junge Frau so schwer verletzt gewesen sei, dass auch ein achtköpfiges Spezialistenteam sie nicht retten konnte. Die 23-jährige Studentin starb nach Angaben ihrer behandelnden Ärzte an Organversagen. Sie war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nach Singapur ausgeflogen worden.

Die sechs Männer sollen die junge Frau war vor fast zwei Wochen in Neu Delhi in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange malträtiert und aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen haben.

Singh zeigt sich erschüttert

Manmohan Singh, Premierminister von Indien (AP Archiv)Manmohan Singh, Premierminister von Indien (AP Archiv)Der indische Premierminister Manmohan Singh hat bestürzt auf ihren Tod reagiert. Er sei zutiefst betrübt darüber, dass die 23-Jährige ihren schweren Verletzungen erlegen sei. Es sei bereits deutlich geworden, welche Emotionen diese Tat im ganzen Land nach sich gezogen habe. Der Premierminister rief seine Landsleute auf, ihre Emotionen in konstruktives Handeln umzuwandeln. Indien müsse zu einem besseren und sichereren Land für Frauen werden. "Sie mag ihren Kampf ums Überleben verloren haben, aber es liegt an uns, sicherzustellen, dass ihr Tod nicht umsonst war", twitterte er.

Empörung und Entsetzen landesweit

Das Sexualverbrechen hatte landesweite und zum Teil gewaltsame Proteste ausgelöst. Die überwiegend jungen Demonstranten werfen dem Staat vor, korrupt und tatenlos zu sein und beim Schutz von Indiens Frauen zu versagen. Die Rufe nach der Todesstrafe für Vergewaltiger wurden im Zuge dieses Verbrechens lauter.

Auch gestern versammelten sich mehrere Tausend Menschen mit Plakaten und Mikrofonen in der Hauptstadt Neu Delhi. "Wir wollen Gerechtigkeit", riefen sie. Andere hatten sich schwarze Tücher über den Mund gebunden. "Wir haben genug geschrien", sagte eine junge Frau mit Tuch. "Jetzt wollen wir Taten sehen."

Wie in Neu Delhi gab es auch in Bangalore, Kalkutta und Mumbai Kundgebungen. Menschen zündeten Kerzen für das Opfer an. Auf einem Plakat war zu lesen: "Die Flamme, die sie entzündete, soll nie mehr verlöschen."

Bereits vor einer Woche hatten sich überall im Land Proteste formiert, die in der Hauptstadt auch in Gewalt umschlugen. Bei den Demonstrationen vor Weihnachten waren mehr als 100 Menschen verletzt worden, ein Polizist starb. Heute blieben die Proteste friedlich. Die Polizei war vorsorglich verstärkt eingesetzt worden.

Festgenommene des Mordes angeklagt

In der indischen Hauptstadt wird laut Polizeistatistik alle 18 Stunden eine Vergewaltigung gemeldet, berichtet Bernd Musch-Borowska im Deutschlandradio Kultur. Die Zahl der Vergewaltigungen in Indien sei in den vergangenen Jahren um fast 20 Prozent gestiegen.

Der Politikwissenschaftler Dietmar Rothermund erklärte, dass Indien sehr modern geworden sei und in dieser Entwicklung auch gewissen Gefahren lauerten. Alte Hemmschwellen würden überschritten. Im Deutschlandfunk sagte er, durch den raschen wirtschaftlichen Aufstieg habe auch eine Isolierung der Menschen stattgefunden. Es komme zu Taten, die zuvor undenkbar gewesen seien.

Fünf Männer und ein Jugendlicher sind nach der Tat festgenommen worden und sitzen seitdem in Haft. Sie werden des Mordes angeklagt, erklärte Polizeisprecher Rajan Bhagat in Neu Delhi.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: "Der Staat allein kann die Rolle der Frau nicht verändern" - Sandra Petersmann beklagt, dass zwischen Regierenden und Regierten Indiens nicht viel gemeinsam läuft
Bericht von Sandra Petersmann im DLF: Regierungsviertel in Neu Delhi gesperrt
Indische Gesellschaft legt Sexualdelikte "dem Opfer zur Last"
Gegen Unterdrückung und Gewalt - Indische Mädchen setzen sich mit Theaterstücken zur Wehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr