Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verstorbenes Vergewaltigungsopfer in Indien eingeäschert

23-Jährige erlag ihren schweren Verletzungen - Neue Demonstrationen erwartet

Junge Menschen zünden Kerzen für die verstorbene Frau an (picture alliance / dpa / Sajneev Gupta)
Junge Menschen zünden Kerzen für die verstorbene Frau an (picture alliance / dpa / Sajneev Gupta)

Zwei Wochen nach der Vergewaltigung durch mehrere Männer ist die Studentin ihren Verletzungen in Singapur erlegen. Ihre Leiche wurde nach Neu Delhi gebracht und sofort eingeäschert. Bereits wenige Stunden nach der Nachricht vom Tod der 23-Jährigen gingen in Indien Tausende Menschen auf die Straße.

Die Leiche der von mehreren Männern vergewaltigten Inderin ist am Morgen nach Neu Delhi zurückgebracht und eingeäschert worden. Der Sarg sei in einer von der Regierung gemieteten Chartermaschine aus Singapur überführt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Dort war die 23-Jährige in einer Spezialklinik behandelt worden, aber schließlich ihren schweren inneren Verletzungen erlegen. Ihr 13 Tage währender Überlebenskampf hatte in Indien Wut und Schamgefühle ausgelöst. Am Samstag trauerten tausende Menschen öffentlich und demonstrierten für mehr Frauenrechte. Auch am Sonntag wurden wieder Proteste erwartet.

Der indische Botschafter in Singapur erklärte vor der Presse: "Die Familie möchte in dieser schweren Stunde alleine sein, in der es nicht gelungen ist, ihre Tochter zu retten". Dann fügte er an, dass die junge Frau so schwer verletzt gewesen sei, dass auch ein achtköpfiges Spezialistenteam sie nicht retten konnte. Die 23-jährige Studentin starb nach Angaben ihrer behandelnden Ärzte an Organversagen. Sie war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nach Singapur ausgeflogen worden.

Die sechs Männer sollen die junge Frau war vor fast zwei Wochen in Neu Delhi in einem Bus vergewaltigt, mit einer Eisenstange malträtiert und aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen haben.

Singh zeigt sich erschüttert

Manmohan Singh, Premierminister von Indien (AP Archiv)Manmohan Singh, Premierminister von Indien (AP Archiv)Der indische Premierminister Manmohan Singh hat bestürzt auf ihren Tod reagiert. Er sei zutiefst betrübt darüber, dass die 23-Jährige ihren schweren Verletzungen erlegen sei. Es sei bereits deutlich geworden, welche Emotionen diese Tat im ganzen Land nach sich gezogen habe. Der Premierminister rief seine Landsleute auf, ihre Emotionen in konstruktives Handeln umzuwandeln. Indien müsse zu einem besseren und sichereren Land für Frauen werden. "Sie mag ihren Kampf ums Überleben verloren haben, aber es liegt an uns, sicherzustellen, dass ihr Tod nicht umsonst war", twitterte er.

Empörung und Entsetzen landesweit

Das Sexualverbrechen hatte landesweite und zum Teil gewaltsame Proteste ausgelöst. Die überwiegend jungen Demonstranten werfen dem Staat vor, korrupt und tatenlos zu sein und beim Schutz von Indiens Frauen zu versagen. Die Rufe nach der Todesstrafe für Vergewaltiger wurden im Zuge dieses Verbrechens lauter.

Auch gestern versammelten sich mehrere Tausend Menschen mit Plakaten und Mikrofonen in der Hauptstadt Neu Delhi. "Wir wollen Gerechtigkeit", riefen sie. Andere hatten sich schwarze Tücher über den Mund gebunden. "Wir haben genug geschrien", sagte eine junge Frau mit Tuch. "Jetzt wollen wir Taten sehen."

Wie in Neu Delhi gab es auch in Bangalore, Kalkutta und Mumbai Kundgebungen. Menschen zündeten Kerzen für das Opfer an. Auf einem Plakat war zu lesen: "Die Flamme, die sie entzündete, soll nie mehr verlöschen."

Bereits vor einer Woche hatten sich überall im Land Proteste formiert, die in der Hauptstadt auch in Gewalt umschlugen. Bei den Demonstrationen vor Weihnachten waren mehr als 100 Menschen verletzt worden, ein Polizist starb. Heute blieben die Proteste friedlich. Die Polizei war vorsorglich verstärkt eingesetzt worden.

Festgenommene des Mordes angeklagt

In der indischen Hauptstadt wird laut Polizeistatistik alle 18 Stunden eine Vergewaltigung gemeldet, berichtet Bernd Musch-Borowska im Deutschlandradio Kultur. Die Zahl der Vergewaltigungen in Indien sei in den vergangenen Jahren um fast 20 Prozent gestiegen.

Der Politikwissenschaftler Dietmar Rothermund erklärte, dass Indien sehr modern geworden sei und in dieser Entwicklung auch gewissen Gefahren lauerten. Alte Hemmschwellen würden überschritten. Im Deutschlandfunk sagte er, durch den raschen wirtschaftlichen Aufstieg habe auch eine Isolierung der Menschen stattgefunden. Es komme zu Taten, die zuvor undenkbar gewesen seien.

Fünf Männer und ein Jugendlicher sind nach der Tat festgenommen worden und sitzen seitdem in Haft. Sie werden des Mordes angeklagt, erklärte Polizeisprecher Rajan Bhagat in Neu Delhi.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kommentar: "Der Staat allein kann die Rolle der Frau nicht verändern" - Sandra Petersmann beklagt, dass zwischen Regierenden und Regierten Indiens nicht viel gemeinsam läuft
Bericht von Sandra Petersmann im DLF: Regierungsviertel in Neu Delhi gesperrt
Indische Gesellschaft legt Sexualdelikte "dem Opfer zur Last"
Gegen Unterdrückung und Gewalt - Indische Mädchen setzen sich mit Theaterstücken zur Wehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfDWie sich eine Partei selbst zerfleischt

Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke (r.) und der AfD-Politiker Hans-Olaf Henkel (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Im Streit zwischen den Flügeln zeige die AfD ihr wahres Gesicht, kommentiert Stephan Richter vom "Flensburger Tageblatt" in seinem Gastkommentar für den DLF. Die Partei sei für die Spalter um Bernd Lucke und auch für seine Kontrahentin Frauke Petry nur Mittel zum Zweck.

KonvertitenAus Abolfazl wird Alex

Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz, in der neue Gemeindemitglieder aus Iran und Afghanistan getauft werden. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

In den vergangenen Jahren sind Tausende Iraner nach Deutschland geflohen. Immer mehr von ihnen wollen Christen werden. In der Dreieinigkeitskirche in Berlin-Steglitz werden inzwischen fast jede Woche Konvertiten getauft. Alex Amya ist einer von ihnen.

Nach neuen Eroberungen"IS ist gestärkt, auch propagandistisch"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, hat vor einem weiteren Erstarken der Terrormiliz "Islamischer Staat" gewarnt. Nouripour sagte im Deutschlandfunk, der IS plündere die Städte und löse so seine Geldprobleme.

TarifeinheitsgesetzFesseln für die kleinen Gewerkschaften

Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) demonstrieren mit Transparenten und Trillerpfeifen in Berlin vor der Zentrale der Deutschen Bahn am Potsdamer Platz (picture alliance / dpa/ Sören Stache)

Seine unheilvolle Wirkung hat das Gesetz zur Tarifeinheit schon entfaltet, bevor es überhaupt in Kraft ist. Es spaltet statt zu einen. Es verschärft Tarifkonflikte, statt sie zu befrieden, kritisiert Gerhard Schröder mit Blick auf den Streik der GDL.

Suizidprävention in GefängnissenSchutz vor dem Strick

Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im deutschen Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte den Schutz vor Suizid jedoch wieder in den Schlagzeilen.

EU-Osteuropa-Gipfel in RigaKleinster gemeinsamer Nenner

Die Staats- und Regierungschefs beim Abschlussfoto beim EU-Gipfel in Riga (AFP  / JANEK SKARZYNSKI)

Nach harten Ringen haben sich die EU und ihre östlichen Partner am Freitag in Riga auf eine Abschlusserklärung geeinigt. Die territoriale Einheit eines jeden Landes müsse geschützt werden, heißt es darin − deutliche Kritik an der Politik Moskaus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irland:  Mehrheit für Befürworter gleichgeschlechtlicher Ehen zeichnet sich ab | mehr

Kulturnachrichten

Museumsdirektor befürchtet Raubgrabungen in Palmyra  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr