Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vertraute Assads in Damaskus getötet

UN-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung über Syrien-Resolution

Offenbar ums Leben gekommen: Syriens Verteidigungsminister Radschha (picture alliance / dpa / Sana / Handout)
Offenbar ums Leben gekommen: Syriens Verteidigungsminister Radschha (picture alliance / dpa / Sana / Handout)

Das syrische Staatsfernsehen spricht von einer Tat von "Terroristen": Bei einem Anschlag auf Kabinettsmitglieder und hochrangige Militärs sind in Damaskus mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen, mehrere wurden schwer verletzt.

Unter den Todesopfern ist neben Verteidigungsminister Daoud Radschha auch sein Stellvertreter Assef Schawkat, ein Schwager von Präsident Bashar al-Assad. Er war mit Assads älterer Schwester Buschra verheiratet. Innenminister Mohammed Ibrahim al-Schaar wurde den Fernsehberichten zufolge verletzt.

Der Attentäter sprengte sich offenbar am Sitz der syrischen Sicherheitskräfte in der Hauptstadt in die Luft. Sowohl die islamische Rebellengruppe Liwa al-Islam als auch die Aufständischen der Freien Syrischen Armee bekannten sich zu dem Anschlag. "Das ist der Vulkan, von dem wir gesprochen haben," sagte ein Sprecher der Freien Syrischen Armee. "Wir haben gerade erst begonnen."

In Damaskus ist es am vierten Tag in Folge zu heftigen Kämpfen zwischen bewaffneter Opposition und Regierungstruppen gekommen. Dabei versuchte die syrische Armee offenbar mit allen Mitteln, verlorene Stadtviertel zurückzuerobern, berichtete Jens Wiening im Deutschlandfunk.

Die Gefechte in der syrischen Hauptstadt werden heftiger (picture alliance / dpa / Shaam Mews Network/Handout)Die Lage in Damaskus spitzt sich zu (picture alliance / dpa / Shaam Mews Network/Handout)

UN-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung über Syrien-Resolution

Nach den Anschlägen hat der UN-Sicherheitsrat die geplante Abstimmung über eine Syrien-Resolution verschoben. Angesichts der sich weiter verschärfenden Lage hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Sicherheitsrat kurz vor seiner Sitzung in New York aufgefordert, sich schnell auf eine Syrien-Resolution zu einigen. Alle Staaten müssten nun darauf hinarbeiten, "dass die Verletzung der Menschenrechte dort ein Ende hat".

Der Weltsicherheitsrat wollte sich am Mittwochabend erneut mit einer entsprechenden Resolution beschäftigen, die bisher von Russland und China blockiert wird. Außenminister Sergej Lawrow bekräftigte erneut die ablehnende Haltung seiner Regierung gegen einen Resolutionsentwurf, der die "revolutionäre Bewegung" in Syrien begünstige. Umstritten ist unter anderem die Forderung der USA und Europas, dem Assad-Regime mit Sanktionen zu drohen.

Der Sondergesandte Kofi Annan hatte sich in Moskau vergeblich um ein Einlenken des Kremls bemüht. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon traf am Mittwoch in Peking mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao zusammen, um über die Haltung Chinas in der Syrienfrage zu sprechen, wie Ruth Kirchner berichtet. Offiziell war Ban allerdings für einen China-Afrika-Gipfel nach Peking gereist.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Menschenrechtler: Assad lässt systematisch Gefangene foltern - Human Rights Watch über die Lage in Syrien
"Protest auf die brutalst mögliche Art unterdrücken" - Wissenschaftler über die Meldungen über Massaker in Syrien
"Dieser Krieg wird sehr lange werden, sehr blutig sein" - Michael Lüders sieht Friedenspläne in Syrien zum Scheitern verurteilt
Warum der Westen Assad nicht das Handwerk legt - Eine militärische Intervention in Syrien ist unwahrscheinlich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr