Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vertraute Assads in Damaskus getötet

UN-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung über Syrien-Resolution

Offenbar ums Leben gekommen: Syriens Verteidigungsminister Radschha
Offenbar ums Leben gekommen: Syriens Verteidigungsminister Radschha (picture alliance / dpa / Sana / Handout)

Das syrische Staatsfernsehen spricht von einer Tat von "Terroristen": Bei einem Anschlag auf Kabinettsmitglieder und hochrangige Militärs sind in Damaskus mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen, mehrere wurden schwer verletzt.

Unter den Todesopfern ist neben Verteidigungsminister Daoud Radschha auch sein Stellvertreter Assef Schawkat, ein Schwager von Präsident Bashar al-Assad. Er war mit Assads älterer Schwester Buschra verheiratet. Innenminister Mohammed Ibrahim al-Schaar wurde den Fernsehberichten zufolge verletzt.

Der Attentäter sprengte sich offenbar am Sitz der syrischen Sicherheitskräfte in der Hauptstadt in die Luft. Sowohl die islamische Rebellengruppe Liwa al-Islam als auch die Aufständischen der Freien Syrischen Armee bekannten sich zu dem Anschlag. "Das ist der Vulkan, von dem wir gesprochen haben," sagte ein Sprecher der Freien Syrischen Armee. "Wir haben gerade erst begonnen."

In Damaskus ist es am vierten Tag in Folge zu heftigen Kämpfen zwischen bewaffneter Opposition und Regierungstruppen gekommen. Dabei versuchte die syrische Armee offenbar mit allen Mitteln, verlorene Stadtviertel zurückzuerobern, berichtete Jens Wiening im Deutschlandfunk.

Die Gefechte in der syrischen Hauptstadt werden heftigerDie Lage in Damaskus spitzt sich zu (picture alliance / dpa / Shaam Mews Network/Handout)

UN-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung über Syrien-Resolution

Nach den Anschlägen hat der UN-Sicherheitsrat die geplante Abstimmung über eine Syrien-Resolution verschoben. Angesichts der sich weiter verschärfenden Lage hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Sicherheitsrat kurz vor seiner Sitzung in New York aufgefordert, sich schnell auf eine Syrien-Resolution zu einigen. Alle Staaten müssten nun darauf hinarbeiten, "dass die Verletzung der Menschenrechte dort ein Ende hat".

Der Weltsicherheitsrat wollte sich am Mittwochabend erneut mit einer entsprechenden Resolution beschäftigen, die bisher von Russland und China blockiert wird. Außenminister Sergej Lawrow bekräftigte erneut die ablehnende Haltung seiner Regierung gegen einen Resolutionsentwurf, der die "revolutionäre Bewegung" in Syrien begünstige. Umstritten ist unter anderem die Forderung der USA und Europas, dem Assad-Regime mit Sanktionen zu drohen.

Der Sondergesandte Kofi Annan hatte sich in Moskau vergeblich um ein Einlenken des Kremls bemüht. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon traf am Mittwoch in Peking mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao zusammen, um über die Haltung Chinas in der Syrienfrage zu sprechen, wie Ruth Kirchner berichtet. Offiziell war Ban allerdings für einen China-Afrika-Gipfel nach Peking gereist.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Menschenrechtler: Assad lässt systematisch Gefangene foltern - Human Rights Watch über die Lage in Syrien
"Protest auf die brutalst mögliche Art unterdrücken" - Wissenschaftler über die Meldungen über Massaker in Syrien
"Dieser Krieg wird sehr lange werden, sehr blutig sein" - Michael Lüders sieht Friedenspläne in Syrien zum Scheitern verurteilt
Warum der Westen Assad nicht das Handwerk legt - Eine militärische Intervention in Syrien ist unwahrscheinlich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  wählt ein neues Parlament | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr