Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verwirrung ist Programm

Bundespräsident eröffnet documenta in Kassel

Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur "Untilled" des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)
Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur "Untilled" des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)

Als weltweit wichtigste Schau für zeitgenössische Kunst gilt die documenta in Kassel. Bundespräsident Joachim Gauck hat das "Museum der 100 Tage" eröffnet. Zu sehen sind die Werke mehr als 150 Künstler in Museen, Parks, Bunkern, Auenwäldern - und in Kabul. Eine Reise in die Konfusion.

Das soll wohl Schwarmintelligenz sein: Ein Bienenvolk okkupiert in der Kasseler Karlsaue den Kopf einer Skulptur des französischen Künstlers Pierre Huyghe. Das Bilderrätsel heißt "Untilled", zu deutsch etwa "unkultiviert", mit dem Untertitel "lebendige Wesen und leblose Dinge, gemacht und nicht gemacht". Die Weltkunstschau documenta 13, die nur alle fünf Jahre stattfindet, will den Betrachter verstören und die gewohnten Kunstperspektiven verwischen. Kassel wird zur zur künstlerischen Welthauptstadt.

Ein Schwalbenschwanz sitzt auf einer Blume im Schmetterlingsbeet der deutschen documenta-Teilnehmerin Kristina Buch (dpa / Uwe Zucchi)Ein Schwalbenschwanz sitzt auf einer Blume im Schmetterlingsbeet der deutschen Künstlerin Kristina Buch (dpa / Uwe Zucchi)Bundespräsident Joachim Gauck eröffnete die "documenta (13)". Er habe sich vor seinem Besuch zwar gedacht, "Mein Gott, wo gehst du hin?", stellte aber fest: "Wir brauchen die Kunst wie die Religion und die Philosophie, um tiefer in die Dinge hineinzukommen und uns selber zu entdecken - Kunst kann uns aufwecken".

Die Schau dauert in diesem Jahr bis zum 16. September, genau 100 Tage. Der Maler und Kunstprofessor Arnold Bode hatte das "Museum der 100 Tage" 1955 begründet - als Beiprogramm zur Bundesgartenschau. Bode wollte die von den Nationalsozialisten als entartet geächtete Kunst zeigen. Im Abstand von fünf Jahren fasst die documenta nicht nur aktuelle Tendenzen moderner Kunst zusammen, sondern ist auch Ort für neue Ausstellungskonzepte.

"Die documenta ist immer anders, das ist ja das Witzige", sagte Bodes Tochter, die Künstlerin E. R. Nele (80), der Nachrichtenagentur dapd. Weil der Kurator von Mal zu Mal wechsele, würden immer neue Künstler entdeckt, manche etablierten sich, andere nicht, "aber es gibt immer einen Überraschungseffekt".

Eingang zu einer Halle am Hauptbahnhof in Kassel (dpa / Boris Roessler)Eingang zu einer Halle am Hauptbahnhof in Kassel (dpa / Boris Roessler)Mehr als 150 Künstler aus 55 Ländern präsentieren an so vielen Orten wie nie zuvor ihre Kunstwerke. Mit dabei ist auch Salvador Dalí, der 1964 erstmals vertreten war. Was diese Teilnehmer ausstellen, "mag Kunst sein oder nicht", hatte documenta-Chefin Carolyn Christov-Bakargiev bei der Vorstellung ihres Konzepts erklärt. "Die Grenze zwischen dem, was Kunst ist und was nicht, wird unwichtiger."

Wichtiger wird der Schauplatz. Die Besucher können nicht nur an den traditionellen Ausstellungsorten wie dem Museum Fridericianum, der documenta-Halle und der Neuen Galerie, sondern auch in mehreren 50er-Jahre-Bauten in Kassel und im fernen Kabul documenta-Kunst ansehen. Weitere Orte sind ein alter Bahnhof, das Bali-Kino in Kassel und leer stehende Büros.

Kunstkritiker sind von dem Konzept der documenta-Chefin wenig begeistert. Solche Kuratoren verstehen ihre Aufgabe als Kenner, Künstler oder Kapitän, meint Frank Kaspar im Deutschlandradio Kultur. Und Martin Tschechne analysiert, dass die Amerikanerin mit bulgarisch-italienischen Wurzeln der "documenta (13)" einen schlechten Start verschafft hat.

Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle (dpa / Boris Roessler)Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle (dpa / Boris Roessler)Für den Bundespräsidenten sei der Rundgang "eine andere Begegnung, als die über die Medien zuvor". Gauck habe das Werk des Frankfurter Künstlers Thomas Bayrle beeindruckt, ein acht Meter hohes und über 13 Meter breites Schwarz-Weiß-Bild eines Flugzeugs, das aus unzähligen kleinen Flugzeug-Bildern zusammengesetzt ist. Sieben auf Podeste montierte Automotoren "beten" Bayrle zufolge und kommentieren so den Traum vom Fliegen. Eine Verbindung von alten Motoren mit Texten aus Kirchenräumen - "das habe ich noch nicht gesehen", sagte Gauck.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  2015 kamen 890 000 Asylsuchende nach Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Zeitungsverlage gewinnen Streit über Tagesschau-App  | mehr

Wissensnachrichten

Langzeitstudie  Armut macht das Hirn lahm | mehr