Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verwirrung ist Programm

Bundespräsident eröffnet documenta in Kassel

Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur "Untilled" des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)
Ein Bienenschwarm als Kopf in der Skulptur "Untilled" des Künstlers Pierre Huyghe (dpa / Uwe Zucchi)

Als weltweit wichtigste Schau für zeitgenössische Kunst gilt die documenta in Kassel. Bundespräsident Joachim Gauck hat das "Museum der 100 Tage" eröffnet. Zu sehen sind die Werke mehr als 150 Künstler in Museen, Parks, Bunkern, Auenwäldern - und in Kabul. Eine Reise in die Konfusion.

Das soll wohl Schwarmintelligenz sein: Ein Bienenvolk okkupiert in der Kasseler Karlsaue den Kopf einer Skulptur des französischen Künstlers Pierre Huyghe. Das Bilderrätsel heißt "Untilled", zu deutsch etwa "unkultiviert", mit dem Untertitel "lebendige Wesen und leblose Dinge, gemacht und nicht gemacht". Die Weltkunstschau documenta 13, die nur alle fünf Jahre stattfindet, will den Betrachter verstören und die gewohnten Kunstperspektiven verwischen. Kassel wird zur zur künstlerischen Welthauptstadt.

Ein Schwalbenschwanz sitzt auf einer Blume im Schmetterlingsbeet der deutschen documenta-Teilnehmerin Kristina Buch (dpa / Uwe Zucchi)Ein Schwalbenschwanz sitzt auf einer Blume im Schmetterlingsbeet der deutschen Künstlerin Kristina Buch (dpa / Uwe Zucchi)Bundespräsident Joachim Gauck eröffnete die "documenta (13)". Er habe sich vor seinem Besuch zwar gedacht, "Mein Gott, wo gehst du hin?", stellte aber fest: "Wir brauchen die Kunst wie die Religion und die Philosophie, um tiefer in die Dinge hineinzukommen und uns selber zu entdecken - Kunst kann uns aufwecken".

Die Schau dauert in diesem Jahr bis zum 16. September, genau 100 Tage. Der Maler und Kunstprofessor Arnold Bode hatte das "Museum der 100 Tage" 1955 begründet - als Beiprogramm zur Bundesgartenschau. Bode wollte die von den Nationalsozialisten als entartet geächtete Kunst zeigen. Im Abstand von fünf Jahren fasst die documenta nicht nur aktuelle Tendenzen moderner Kunst zusammen, sondern ist auch Ort für neue Ausstellungskonzepte.

"Die documenta ist immer anders, das ist ja das Witzige", sagte Bodes Tochter, die Künstlerin E. R. Nele (80), der Nachrichtenagentur dapd. Weil der Kurator von Mal zu Mal wechsele, würden immer neue Künstler entdeckt, manche etablierten sich, andere nicht, "aber es gibt immer einen Überraschungseffekt".

Eingang zu einer Halle am Hauptbahnhof in Kassel (dpa / Boris Roessler)Eingang zu einer Halle am Hauptbahnhof in Kassel (dpa / Boris Roessler)Mehr als 150 Künstler aus 55 Ländern präsentieren an so vielen Orten wie nie zuvor ihre Kunstwerke. Mit dabei ist auch Salvador Dalí, der 1964 erstmals vertreten war. Was diese Teilnehmer ausstellen, "mag Kunst sein oder nicht", hatte documenta-Chefin Carolyn Christov-Bakargiev bei der Vorstellung ihres Konzepts erklärt. "Die Grenze zwischen dem, was Kunst ist und was nicht, wird unwichtiger."

Wichtiger wird der Schauplatz. Die Besucher können nicht nur an den traditionellen Ausstellungsorten wie dem Museum Fridericianum, der documenta-Halle und der Neuen Galerie, sondern auch in mehreren 50er-Jahre-Bauten in Kassel und im fernen Kabul documenta-Kunst ansehen. Weitere Orte sind ein alter Bahnhof, das Bali-Kino in Kassel und leer stehende Büros.

Kunstkritiker sind von dem Konzept der documenta-Chefin wenig begeistert. Solche Kuratoren verstehen ihre Aufgabe als Kenner, Künstler oder Kapitän, meint Frank Kaspar im Deutschlandradio Kultur. Und Martin Tschechne analysiert, dass die Amerikanerin mit bulgarisch-italienischen Wurzeln der "documenta (13)" einen schlechten Start verschafft hat.

Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle (dpa / Boris Roessler)Das Bild eines riesigen Flugzeuges von Thomas Bayrle (dpa / Boris Roessler)Für den Bundespräsidenten sei der Rundgang "eine andere Begegnung, als die über die Medien zuvor". Gauck habe das Werk des Frankfurter Künstlers Thomas Bayrle beeindruckt, ein acht Meter hohes und über 13 Meter breites Schwarz-Weiß-Bild eines Flugzeugs, das aus unzähligen kleinen Flugzeug-Bildern zusammengesetzt ist. Sieben auf Podeste montierte Automotoren "beten" Bayrle zufolge und kommentieren so den Traum vom Fliegen. Eine Verbindung von alten Motoren mit Texten aus Kirchenräumen - "das habe ich noch nicht gesehen", sagte Gauck.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr