Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verwirrung um Baustopp in Stuttgart

Grube und Mappus dementieren Ankündigung von Heiner Geißler

CDU-Politiker Heiner Geißler (AP)
CDU-Politiker Heiner Geißler (AP)

Bahn-Chef Rüdiger Grube und der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus widersprechen der Ankündigung Heiner Geißlers, wonach die Bauarbeiten am Stuttgarter Bahnhof gestoppt werden sollen.

Er kenne keinen Baustopp, sagte Grube laut Vorabberichten den "Stuttgarter Nachrichten". Er habe mit dem früheren CDU-Politiker Heiner Geißler, der den Streit um Stuttgart 21 schlichten soll, bislang nur ein einziges Mal telefoniert, sagte Grube. Dabei sei nicht über Inhalte gesprochen worden.

Geißler hatte am Nachmittag einen Baustopp während der Verhandlungen angekündigt und darauf hingewiesen, dies sei mit Grube und Mappus abgesprochen. Nach Medienberichten hat neben Grube aber auch Mappus einem Baustopp dementiert.

Die erste Runde der Schlichtungsgespräche soll nach dem Willen Geißlers Ende der kommenden Woche stattfinden. Bis Weihnachten sollen die Vermittlungen abgeschlossen sein.

Der frühere CDU-Generalsekretär versicherte, er nehme seine Aufgabe sehr ernst. Es gebe eine objektive Not und eine angespannte Situation in Stuttgart, die unbedingt entschärft und beruhigt werden müsse.

Der SPD-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag, Claus Schmiedel, rechnet jedoch nicht mit einer Lösung des Konflikt in Vermittlungsgesprächen. Jeder werde bei seiner Position bleiben. Da das Projekt aber nicht mit Staatsgewalt durchgesetzt werden könne, sollten die Bürger in einem Volksentscheid über das Bauvorhaben befinden, sagte Schmiedel im Deutschlandfunk.

Widerstand aus unterschiedlichen Lagern

Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 demonstrieren am Freitag (01.10.10) in Berlin. (AP)Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 (AP)Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sagte der "Stuttgarter Zeitung", noch sei ein Ausstieg aus dem Projekt möglich.

Was geschieht in diesem Land der ruhigen und braven Bürger? Politiker in Bund und Land haben es mit einer neuen bürgerlichen APO zu tun, wie die jüngsten Proteste gegen Stuttgart 21 und die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zeigen.
Hintergrund: Stuttgart 21 und der Widerstand aus der bürgerlichen Mitte

Bereits zuvor hatte Mappus angekündigt, dass der Südflügel des Bahnhofs vorerst nicht abgerissen werde. Außerdem sollen bis Oktober nächsten Jahres im Schlossgarten keine Bäume mehr gefällt werden. Einen generellen Baustopp hat Mappus bislang stets abgelehnt.

Bildergalerie zu Stuttgart 21

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturmtief "Friederike"  Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Deichtorhallen sagen Bruce-Weber-Schau ab | mehr

 

| mehr