Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Verwirrung um Baustopp in Stuttgart

Grube und Mappus dementieren Ankündigung von Heiner Geißler

CDU-Politiker Heiner Geißler (AP)
CDU-Politiker Heiner Geißler (AP)

Bahn-Chef Rüdiger Grube und der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus widersprechen der Ankündigung Heiner Geißlers, wonach die Bauarbeiten am Stuttgarter Bahnhof gestoppt werden sollen.

Er kenne keinen Baustopp, sagte Grube laut Vorabberichten den "Stuttgarter Nachrichten". Er habe mit dem früheren CDU-Politiker Heiner Geißler, der den Streit um Stuttgart 21 schlichten soll, bislang nur ein einziges Mal telefoniert, sagte Grube. Dabei sei nicht über Inhalte gesprochen worden.

Geißler hatte am Nachmittag einen Baustopp während der Verhandlungen angekündigt und darauf hingewiesen, dies sei mit Grube und Mappus abgesprochen. Nach Medienberichten hat neben Grube aber auch Mappus einem Baustopp dementiert.

Die erste Runde der Schlichtungsgespräche soll nach dem Willen Geißlers Ende der kommenden Woche stattfinden. Bis Weihnachten sollen die Vermittlungen abgeschlossen sein.

Der frühere CDU-Generalsekretär versicherte, er nehme seine Aufgabe sehr ernst. Es gebe eine objektive Not und eine angespannte Situation in Stuttgart, die unbedingt entschärft und beruhigt werden müsse.

Der SPD-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag, Claus Schmiedel, rechnet jedoch nicht mit einer Lösung des Konflikt in Vermittlungsgesprächen. Jeder werde bei seiner Position bleiben. Da das Projekt aber nicht mit Staatsgewalt durchgesetzt werden könne, sollten die Bürger in einem Volksentscheid über das Bauvorhaben befinden, sagte Schmiedel im Deutschlandfunk.

Widerstand aus unterschiedlichen Lagern

Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 demonstrieren am Freitag (01.10.10) in Berlin. (AP)Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 (AP)Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sagte der "Stuttgarter Zeitung", noch sei ein Ausstieg aus dem Projekt möglich.

Was geschieht in diesem Land der ruhigen und braven Bürger? Politiker in Bund und Land haben es mit einer neuen bürgerlichen APO zu tun, wie die jüngsten Proteste gegen Stuttgart 21 und die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zeigen.
Hintergrund: Stuttgart 21 und der Widerstand aus der bürgerlichen Mitte

Bereits zuvor hatte Mappus angekündigt, dass der Südflügel des Bahnhofs vorerst nicht abgerissen werde. Außerdem sollen bis Oktober nächsten Jahres im Schlossgarten keine Bäume mehr gefällt werden. Einen generellen Baustopp hat Mappus bislang stets abgelehnt.

Bildergalerie zu Stuttgart 21

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Frankreich soll aus Defizit-Verfahren entlassen werden | mehr

Kulturnachrichten

Nach Theaterkritik: Ostermeier feiert, Stromberg wiegelt ab | mehr

 

| mehr