Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Viel Arbeit zur Langen Nacht

Wie sich der "Kunstraum Gerichtshöfe" in Berlin-Wedding der Öffentlichkeit präsentiert

Von Wolf-Sören Treusch

Die Gerichtshöfe in Berlin-Wedding (Kunst in den Gerichtshöfen e. V.)
Die Gerichtshöfe in Berlin-Wedding (Kunst in den Gerichtshöfen e. V.)

Die Lange Nacht der Museen hat Tradition. Seit 1997 haben Berliner Museen, Galerien und andere Kunsteinrichtungen zweimal im Jahr "langen Samstag". Bis zwei Uhr Nachts können Kunstfans dann auf Entdeckungsreise gehen - und dabei auch ungewöhnliche Locations kennenlernen.

"Nehme ich hier die Warmluftpistole, ich schweiße hier die Naht zusammen..."

Zwei Stühle, eine Sackkarre, arrangiert in Form einer Pyramide und eingehüllt in widerstandsfähige Klarsichtfolie – fertig ist die Skulptur ohne Namen.

"Wenn ich die Folie, die ich hier rum gelegt habe, gleich mit dem Gasbrenner einschweiße, dann ergeben sich glatte, schöne Formen, die man nicht berechnen kann. Das wird eine richtig schöne ästhetische Skulptur, obwohl es nur Verpackungsmaterial ist."

Installationen dieser Art haben Reinhard Haverkamp über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht. Er ist einer von mehr als 70 Künstlern, die sich in den Gerichtshöfen im Berliner Bezirk Wedding angesiedelt und die alten Industriebauten zu einem der größten Kunstquartiere Deutschlands gemacht haben. Seit den 80er Jahren leben und arbeiten hier Künstler, Haferkamp und andere mieteten vor fünf Jahren eine Etage. Dann war erst einmal Pionierarbeit angesagt.

"Ja, durchaus."

Mit dabei auch die Malerin Andrea Wallgren.

"Das waren 450 Quadratmeter offene Fläche, und auf den Boden war mit Kreide gezeichnet: hier könnte ein Atelier sein, und da könnte auch noch Raum sein. Und da fing das erstmal an, wer kriegt welchen Raum, wie groß, wie klein, aber das hat sich dann alles geregelt, wir haben über ein Jahr entworfen, gebaut, überlegt, was wir rein tun und uns auch untereinander erstmal kennen gelernt, wir kannten uns ja alle gar nicht."

Die Fabrikgebäude sind hundert Jahre alt. Wegen der großen Fenster und der glasierten Ziegel stehen sie unter Denkmalschutz. Ihren Namen haben die sechs Gewerbehöfe von der nahe gelegenen Gerichtstraße. 4,60 Euro warm zahlen die Mieter für den Quadratmeter – nicht nur das macht das Quartier für frei schaffende Künstler wie den Maler Jürgen Reichert so attraktiv.

"Wir sind hier auch nicht im Fokus, es ist sehr ruhig, es ist nicht hip, hier hinzukommen, die Nachbarschaft ist manchmal auch nicht einfach, aber Prenzlauer Berg wäre mir sehr unangenehm, weil da so viel Ablenkung ist, so viel Betrieb, Parkprobleme, Einkaufsprobleme, und es wäre mir auch zu schick einfach."

Die Kriterien, um in eine Ateliergemeinschaft aufgenommen zu werden, sind mitunter recht willkürlich, erzählt die Malerin Ulrike Hansen.

"Ja, ich war ziemlich pünktlich, ich hatte einen Katalog dabei, und ich hatte eine bunte Haarspange, und ich war nett. Das fanden sie irgendwie, war wohl ausschlaggebend [lacht]. Später haben wir uns dann nicht mehr so gut verstanden [lacht noch einmal]."

Alles zusammen entscheiden, eventuell gemeinsame Visionen entwickeln: Fehlanzeige. Daran sind die Kunstschaffenden in den Gerichtshöfen nicht interessiert.

"Nein, wir haben keinen Anspruch, das ist einfach rein pragmatisch, dass man einen Raum sucht, einen Raum braucht und den findet und sich organisiert.""Es ist ein Zusammenschluss von Einzelleuten, die mehr örtlich gebunden sind. Zu manchen hat man Kontakt, zu den meisten eigentlich weniger."

Zwei Mal im Jahr allerdings tut sich wenigstens die Hälfte der Künstler zusammen. Einmal im Winter, wenn sie kleinformatige Kunst in durchsichtigen Tüten zum Preis von maximal hundert Euro auf eine Wäscheleine hängen. "MoKuzuMimi" heißt die Verkaufsvernissage: Moderne Kunst zum Mitnehmen. Und einmal im Sommer, wenn sich die Künstler an der Langen Nacht der Museen beteiligen. Morgen ist es wieder soweit, berichtet Mitorganisatorin Ulrike Hansen.

"Das Hauptanliegen für uns ist eigentlich, dass die normalen Leute, die jetzt einfach hier rumlaufen können, in die Ateliers hineinschauen können, einfach die Scheu verlieren, sich mit den Künstlern, die hier arbeiten, direkt zu unterhalten, ihnen direkt über die Schulter zu gucken und zu sehen: das ist ja gar nicht so hoch und heilig, was da passiert, hat auch ein bisschen was Volkstümliches, was ich immer ganz schön finde, dass es so unmittelbar ist."

Nicht nur wegen des heißen Berliner Spätsommers kommt Künstlerkollegin Andrea Wallgren deshalb ins Schwitzen.

"Das Atelier aufräumen, begehbar machen, das ist für mich immer ein großes Thema, ich bin eine kleine Chaotin, und ich arbeite mit Holz und mit Sägen und Hämmern, hier ist es dreckig, hier kommen Sie streckenweise gar nicht durch, ja, ja, es ist schon viel Arbeit."


Mehr Infos im Netz:

Lange Nacht der Museen in Berlin



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NachtwölfeZum Heulen komisch

Der Anführer der Rocker-Gang "Nachtwölfe", Alexander Zaldostanow, fährt mit anderen Bikern durch Sewastopol. (picture alliance / dpa / Stanislav Krasilnikov)

Lasst die Nachtwölfe kommen, haltet sie nicht auf, sondern macht ihnen den Weg frei, glossiert Michael Watzke. Vielleicht lernen sie etwas oder nehmen ein bisschen Zivilisation mit. Diese Nachtwolf-Rocker entlarven sich selbst. Wladimir Putin ist nichts zu billig.

AnerkennungsgesetzDer lange Weg in die Kita

(Uli Deck/dpa)

Monique Janele kam in den 70er-Jahren aus Frankreich nach Deutschland. Weil ihre französische Ausbildung damals aber nicht anerkannt wurde, durfte sie hier nicht als Erzieherin arbeiten - der Anfang eines jahrelangen Kampfes.

Jüdisches Leben in RusslandNoch immer auf der Hut

Ein Mann betet in einer Synagoge in Moskau. (AFP / Natalia Kolesnikova)

Viele Juden loben, dass sich das religiöse Leben in Russland besser als je zuvor entfalten kann. Doch euphorisch werden sie nicht. Sie fürchten, dass sie unter der Isolierung Moskaus leiden könnten und der Antisemitismus zurückkehrt, wenn der Staat sich einen neuen Feind sucht.

VirusinfektionEbola ist nicht neu in Westafrika

Schüler in Monrovia (Liberia) waschen sich die Hände, um sich vor Ebola zu schützen. (dpa / picture alliance / Ahmed Jallanzo)

Niemand könne mit gutem Gewissen sagen, es hätte keine Warnung gegeben, berichtet Liberias oberste Gesundheitsbeamtin, Bernice Dahn, in einem Gastkommentar in der "New York Times". Bereits vor dreieinhalb Jahrzehnten gab es in Liberia Menschen, die eine Ebola-Infektion überlebt hatten.

Deutschland-FrankreichKlischees und Realität in der Arbeitswelt

Die deutsche und die französische Nationalflagge wehen aus Anlass des Besuches von Frankreichs Regierungschef Manuel Valls vor dem Bundeskanzleramt in Berlin am 22.09.14. (afp / Odd Andersen)

Die Klischees über unser Nachbarland Frankreich sind vielfältig. Die französische Botschaft in Berlin hat deshalb eine Veranstaltung zu einer besonderen Frage organisiert: Halten die gängigen Vorurteile - bezogen auf die Arbeitswelt beider Nationen - einer Realitätsprüfung stand?

Monster-Ausstellung in NürnbergSchaurig-schöner Grusel

Mary Shelleys bekannteste Romanfigur: Frankenstein. (dpa / picture alliance)

Menschen fürchten Monster. Und sind zugleich fasziniert von ihnen. Warum das so ist, darum geht es in einer Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum auf. Die Schau begibt sich auf die Spuren von Monstermythen vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

GDL lehnt Schlichtung  im Konflikt mit der Bahn ab | mehr

Kulturnachrichten

Orchestermusiker protestieren gegen TTIP-Abkommen  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Fressattacken durch 50:35 Formel | mehr