Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Viel Arbeit zur Langen Nacht

Wie sich der "Kunstraum Gerichtshöfe" in Berlin-Wedding der Öffentlichkeit präsentiert

Von Wolf-Sören Treusch

Die Gerichtshöfe in Berlin-Wedding (Kunst in den Gerichtshöfen e. V.)
Die Gerichtshöfe in Berlin-Wedding (Kunst in den Gerichtshöfen e. V.)

Die Lange Nacht der Museen hat Tradition. Seit 1997 haben Berliner Museen, Galerien und andere Kunsteinrichtungen zweimal im Jahr "langen Samstag". Bis zwei Uhr Nachts können Kunstfans dann auf Entdeckungsreise gehen - und dabei auch ungewöhnliche Locations kennenlernen.

"Nehme ich hier die Warmluftpistole, ich schweiße hier die Naht zusammen..."

Zwei Stühle, eine Sackkarre, arrangiert in Form einer Pyramide und eingehüllt in widerstandsfähige Klarsichtfolie – fertig ist die Skulptur ohne Namen.

"Wenn ich die Folie, die ich hier rum gelegt habe, gleich mit dem Gasbrenner einschweiße, dann ergeben sich glatte, schöne Formen, die man nicht berechnen kann. Das wird eine richtig schöne ästhetische Skulptur, obwohl es nur Verpackungsmaterial ist."

Installationen dieser Art haben Reinhard Haverkamp über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht. Er ist einer von mehr als 70 Künstlern, die sich in den Gerichtshöfen im Berliner Bezirk Wedding angesiedelt und die alten Industriebauten zu einem der größten Kunstquartiere Deutschlands gemacht haben. Seit den 80er Jahren leben und arbeiten hier Künstler, Haferkamp und andere mieteten vor fünf Jahren eine Etage. Dann war erst einmal Pionierarbeit angesagt.

"Ja, durchaus."

Mit dabei auch die Malerin Andrea Wallgren.

"Das waren 450 Quadratmeter offene Fläche, und auf den Boden war mit Kreide gezeichnet: hier könnte ein Atelier sein, und da könnte auch noch Raum sein. Und da fing das erstmal an, wer kriegt welchen Raum, wie groß, wie klein, aber das hat sich dann alles geregelt, wir haben über ein Jahr entworfen, gebaut, überlegt, was wir rein tun und uns auch untereinander erstmal kennen gelernt, wir kannten uns ja alle gar nicht."

Die Fabrikgebäude sind hundert Jahre alt. Wegen der großen Fenster und der glasierten Ziegel stehen sie unter Denkmalschutz. Ihren Namen haben die sechs Gewerbehöfe von der nahe gelegenen Gerichtstraße. 4,60 Euro warm zahlen die Mieter für den Quadratmeter – nicht nur das macht das Quartier für frei schaffende Künstler wie den Maler Jürgen Reichert so attraktiv.

"Wir sind hier auch nicht im Fokus, es ist sehr ruhig, es ist nicht hip, hier hinzukommen, die Nachbarschaft ist manchmal auch nicht einfach, aber Prenzlauer Berg wäre mir sehr unangenehm, weil da so viel Ablenkung ist, so viel Betrieb, Parkprobleme, Einkaufsprobleme, und es wäre mir auch zu schick einfach."

Die Kriterien, um in eine Ateliergemeinschaft aufgenommen zu werden, sind mitunter recht willkürlich, erzählt die Malerin Ulrike Hansen.

"Ja, ich war ziemlich pünktlich, ich hatte einen Katalog dabei, und ich hatte eine bunte Haarspange, und ich war nett. Das fanden sie irgendwie, war wohl ausschlaggebend [lacht]. Später haben wir uns dann nicht mehr so gut verstanden [lacht noch einmal]."

Alles zusammen entscheiden, eventuell gemeinsame Visionen entwickeln: Fehlanzeige. Daran sind die Kunstschaffenden in den Gerichtshöfen nicht interessiert.

"Nein, wir haben keinen Anspruch, das ist einfach rein pragmatisch, dass man einen Raum sucht, einen Raum braucht und den findet und sich organisiert.""Es ist ein Zusammenschluss von Einzelleuten, die mehr örtlich gebunden sind. Zu manchen hat man Kontakt, zu den meisten eigentlich weniger."

Zwei Mal im Jahr allerdings tut sich wenigstens die Hälfte der Künstler zusammen. Einmal im Winter, wenn sie kleinformatige Kunst in durchsichtigen Tüten zum Preis von maximal hundert Euro auf eine Wäscheleine hängen. "MoKuzuMimi" heißt die Verkaufsvernissage: Moderne Kunst zum Mitnehmen. Und einmal im Sommer, wenn sich die Künstler an der Langen Nacht der Museen beteiligen. Morgen ist es wieder soweit, berichtet Mitorganisatorin Ulrike Hansen.

"Das Hauptanliegen für uns ist eigentlich, dass die normalen Leute, die jetzt einfach hier rumlaufen können, in die Ateliers hineinschauen können, einfach die Scheu verlieren, sich mit den Künstlern, die hier arbeiten, direkt zu unterhalten, ihnen direkt über die Schulter zu gucken und zu sehen: das ist ja gar nicht so hoch und heilig, was da passiert, hat auch ein bisschen was Volkstümliches, was ich immer ganz schön finde, dass es so unmittelbar ist."

Nicht nur wegen des heißen Berliner Spätsommers kommt Künstlerkollegin Andrea Wallgren deshalb ins Schwitzen.

"Das Atelier aufräumen, begehbar machen, das ist für mich immer ein großes Thema, ich bin eine kleine Chaotin, und ich arbeite mit Holz und mit Sägen und Hämmern, hier ist es dreckig, hier kommen Sie streckenweise gar nicht durch, ja, ja, es ist schon viel Arbeit."


Mehr Infos im Netz:

Lange Nacht der Museen in Berlin



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Jamaika-Parteien kommen zu Sondierungsschlussrunde zusammen | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr