Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Viel versprochen, nichts gelernt

Ein Jahr nach der Lehman-Brothers-Pleite

Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale  in Tokio (AP)
Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale in Tokio (AP)

Am 15. September 2008 - vor genau einem Jahr - beantragte die US-Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz und stürzte damit die ohnehin bereits gebeutelte globale Wirtschaftswelt endgültig in die größte Krise ihrer Geschichte. Seitdem geht es um schärfere Regeln für die Finanzwelt - mit bescheidenem Erfolg.

Das vom Konkurs der Lehman Brothers mitausgelöste Beben auf den Finanzmärkten wirkt bis heute nach. Nach neuesten Studien wurden mehr als zehn Billionen Dollar vernichtet. Statistisch gesehen kostet die Krise damit jeden Erdenbürger 1500 Dollar.

"Es muss ganz, ganz schnell zu Regulierungen kommen, sonst droht doch wieder der Rückfall in die alte Entwicklung und vor allem eine neue Finanzmarktkrise", sagt Professor Rudolf Hickel, Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen. Er plädiert vor allem für einen Produkt-TÜV.

Ein Jahr nach der Insolvenz sieht Matthias Eberle , Korrespondent des "Handelsblattes" in New York, erheblichen Widerstand gegen US-Präsident Barack Obamas Absichten, schärfere Regeln auf den Finanzmärkten zu etablieren.

Die Weltwirtschaftskrise hat nach Ansicht des Finanzwissenschaftlers Sven Remer nicht zu einem Umdenken in der Gesellschaft geführt. Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie sieht das ähnlich.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hält die bisherigen Entschädigungen im Zuge der Finanzkrise nicht für ausreichend. Die Banken müssten von sich aus Gelder zurückerstatten, wenn sie ihre Kunden falsch beraten hätten, sagte die CSU-Politikerin.

Chronologie einer Finanzkrise

Lehman Brothers war nur die Spitze eines Eisbergs, der bis dato Milliarden durch überfaule Kredite und letztlich wertlose Zertifikate vernichtet hatte. In den USA, traditionell auf Kredit gebaut, konnten die Bürger zunächst ihre Immobilienkredite nicht wieder zurückzahlen - die wiederum vorherige Kredite abgelöst hatten.

Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Im September 2008 übernahm die US-Regierung die Finanzkontrolle bei den Groß-Hypothekenfirmen Fannie Mae und Freddie Mac. Die Institute waren wegen ausbleibender Kreditrückzahlungen zahlungsunfähig.

Am 15. September dann meldete Lehman Brothers Insolvenz an. Hier waren es sogenannte Zertifikate, die Tausenden von Privatanlegern das investierte Geld vernichtete. Die Schuldverschreibungen konnten von den Emittenten nicht mehr zurückgezahlt werden.

Nur einen Tag später muss auch der Versicherungsgigant AIG Milliardenverluste anmelden. Wiederum einen Tag später rettet die US-Notenbank FED AIG mit einem Kredit von 85 Milliarden Dollar.

Das "systemische Risiko"

Das heute geflügelte Wort "systemische Risiken" machte weltweit die Runde - und hieß letztlich, dass einige Banken und Unternehmen rettenswerter waren als andere, um weiteres Ungemach von der globalen Finanzwelt abzuhalten.
Damit war Lehman Brothers auch zum Symbol einer Finanzwelt geworden, die global derart verflochten ist, dass schon der Konkurs eines einzelnen Unternehmens oder Bank weltweite Auswirkungen haben könnte.

Mehrere US-Anläufe zu milliardenschweren Rettungspaketen scheiterten zunächst sowohl unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush als auch dem Amtsinhaber Barack Obama. Mehrere renommierte Geldinstitute gehen in der Folge pleite und werden von anderen übernommen. Die Börsen erleben eine beispiellose Talfahrt.

Lehman zieht deutsche Finanzwelt in Abwärtsstrudel

Betroffen von der Lehman-Pleite war auch die deutsche KfW - die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Der Vorstand musste einräumen, dass noch nach Bekanntwerden der Pleite eine Überweisung von 300 Millionen Dollar an Lehman getätigt worden war - was mit einer "technischen Panne" erklärt wurde.

Deutschland erlebte seitdem die dramatischste Rezession seit Gründung der Bundesrepublik. Die Krise - und damit auch die finanzielle Sicherheit der Privatanleger - ist zentrales Thema im Bundestagswahlkampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schloss Meseberg  Integrationsgesetz beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Lebenswerk-Echo für Jazz-Pianist Wolfgang Dauner  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr