Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Viel versprochen, nichts gelernt

Ein Jahr nach der Lehman-Brothers-Pleite

Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale  in Tokio (AP)
Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale in Tokio (AP)

Am 15. September 2008 - vor genau einem Jahr - beantragte die US-Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz und stürzte damit die ohnehin bereits gebeutelte globale Wirtschaftswelt endgültig in die größte Krise ihrer Geschichte. Seitdem geht es um schärfere Regeln für die Finanzwelt - mit bescheidenem Erfolg.

Das vom Konkurs der Lehman Brothers mitausgelöste Beben auf den Finanzmärkten wirkt bis heute nach. Nach neuesten Studien wurden mehr als zehn Billionen Dollar vernichtet. Statistisch gesehen kostet die Krise damit jeden Erdenbürger 1500 Dollar.

"Es muss ganz, ganz schnell zu Regulierungen kommen, sonst droht doch wieder der Rückfall in die alte Entwicklung und vor allem eine neue Finanzmarktkrise", sagt Professor Rudolf Hickel, Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen. Er plädiert vor allem für einen Produkt-TÜV.

Ein Jahr nach der Insolvenz sieht Matthias Eberle , Korrespondent des "Handelsblattes" in New York, erheblichen Widerstand gegen US-Präsident Barack Obamas Absichten, schärfere Regeln auf den Finanzmärkten zu etablieren.

Die Weltwirtschaftskrise hat nach Ansicht des Finanzwissenschaftlers Sven Remer nicht zu einem Umdenken in der Gesellschaft geführt. Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie sieht das ähnlich.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hält die bisherigen Entschädigungen im Zuge der Finanzkrise nicht für ausreichend. Die Banken müssten von sich aus Gelder zurückerstatten, wenn sie ihre Kunden falsch beraten hätten, sagte die CSU-Politikerin.

Chronologie einer Finanzkrise

Lehman Brothers war nur die Spitze eines Eisbergs, der bis dato Milliarden durch überfaule Kredite und letztlich wertlose Zertifikate vernichtet hatte. In den USA, traditionell auf Kredit gebaut, konnten die Bürger zunächst ihre Immobilienkredite nicht wieder zurückzahlen - die wiederum vorherige Kredite abgelöst hatten.

Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Im September 2008 übernahm die US-Regierung die Finanzkontrolle bei den Groß-Hypothekenfirmen Fannie Mae und Freddie Mac. Die Institute waren wegen ausbleibender Kreditrückzahlungen zahlungsunfähig.

Am 15. September dann meldete Lehman Brothers Insolvenz an. Hier waren es sogenannte Zertifikate, die Tausenden von Privatanlegern das investierte Geld vernichtete. Die Schuldverschreibungen konnten von den Emittenten nicht mehr zurückgezahlt werden.

Nur einen Tag später muss auch der Versicherungsgigant AIG Milliardenverluste anmelden. Wiederum einen Tag später rettet die US-Notenbank FED AIG mit einem Kredit von 85 Milliarden Dollar.

Das "systemische Risiko"

Das heute geflügelte Wort "systemische Risiken" machte weltweit die Runde - und hieß letztlich, dass einige Banken und Unternehmen rettenswerter waren als andere, um weiteres Ungemach von der globalen Finanzwelt abzuhalten.
Damit war Lehman Brothers auch zum Symbol einer Finanzwelt geworden, die global derart verflochten ist, dass schon der Konkurs eines einzelnen Unternehmens oder Bank weltweite Auswirkungen haben könnte.

Mehrere US-Anläufe zu milliardenschweren Rettungspaketen scheiterten zunächst sowohl unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush als auch dem Amtsinhaber Barack Obama. Mehrere renommierte Geldinstitute gehen in der Folge pleite und werden von anderen übernommen. Die Börsen erleben eine beispiellose Talfahrt.

Lehman zieht deutsche Finanzwelt in Abwärtsstrudel

Betroffen von der Lehman-Pleite war auch die deutsche KfW - die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Der Vorstand musste einräumen, dass noch nach Bekanntwerden der Pleite eine Überweisung von 300 Millionen Dollar an Lehman getätigt worden war - was mit einer "technischen Panne" erklärt wurde.

Deutschland erlebte seitdem die dramatischste Rezession seit Gründung der Bundesrepublik. Die Krise - und damit auch die finanzielle Sicherheit der Privatanleger - ist zentrales Thema im Bundestagswahlkampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr