Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Viel versprochen, nichts gelernt

Ein Jahr nach der Lehman-Brothers-Pleite

Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale  in Tokio (AP)
Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale in Tokio (AP)

Am 15. September 2008 - vor genau einem Jahr - beantragte die US-Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz und stürzte damit die ohnehin bereits gebeutelte globale Wirtschaftswelt endgültig in die größte Krise ihrer Geschichte. Seitdem geht es um schärfere Regeln für die Finanzwelt - mit bescheidenem Erfolg.

Das vom Konkurs der Lehman Brothers mitausgelöste Beben auf den Finanzmärkten wirkt bis heute nach. Nach neuesten Studien wurden mehr als zehn Billionen Dollar vernichtet. Statistisch gesehen kostet die Krise damit jeden Erdenbürger 1500 Dollar.

"Es muss ganz, ganz schnell zu Regulierungen kommen, sonst droht doch wieder der Rückfall in die alte Entwicklung und vor allem eine neue Finanzmarktkrise", sagt Professor Rudolf Hickel, Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen. Er plädiert vor allem für einen Produkt-TÜV.

Ein Jahr nach der Insolvenz sieht Matthias Eberle , Korrespondent des "Handelsblattes" in New York, erheblichen Widerstand gegen US-Präsident Barack Obamas Absichten, schärfere Regeln auf den Finanzmärkten zu etablieren.

Die Weltwirtschaftskrise hat nach Ansicht des Finanzwissenschaftlers Sven Remer nicht zu einem Umdenken in der Gesellschaft geführt. Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie sieht das ähnlich.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hält die bisherigen Entschädigungen im Zuge der Finanzkrise nicht für ausreichend. Die Banken müssten von sich aus Gelder zurückerstatten, wenn sie ihre Kunden falsch beraten hätten, sagte die CSU-Politikerin.

Chronologie einer Finanzkrise

Lehman Brothers war nur die Spitze eines Eisbergs, der bis dato Milliarden durch überfaule Kredite und letztlich wertlose Zertifikate vernichtet hatte. In den USA, traditionell auf Kredit gebaut, konnten die Bürger zunächst ihre Immobilienkredite nicht wieder zurückzahlen - die wiederum vorherige Kredite abgelöst hatten.

Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Im September 2008 übernahm die US-Regierung die Finanzkontrolle bei den Groß-Hypothekenfirmen Fannie Mae und Freddie Mac. Die Institute waren wegen ausbleibender Kreditrückzahlungen zahlungsunfähig.

Am 15. September dann meldete Lehman Brothers Insolvenz an. Hier waren es sogenannte Zertifikate, die Tausenden von Privatanlegern das investierte Geld vernichtete. Die Schuldverschreibungen konnten von den Emittenten nicht mehr zurückgezahlt werden.

Nur einen Tag später muss auch der Versicherungsgigant AIG Milliardenverluste anmelden. Wiederum einen Tag später rettet die US-Notenbank FED AIG mit einem Kredit von 85 Milliarden Dollar.

Das "systemische Risiko"

Das heute geflügelte Wort "systemische Risiken" machte weltweit die Runde - und hieß letztlich, dass einige Banken und Unternehmen rettenswerter waren als andere, um weiteres Ungemach von der globalen Finanzwelt abzuhalten.
Damit war Lehman Brothers auch zum Symbol einer Finanzwelt geworden, die global derart verflochten ist, dass schon der Konkurs eines einzelnen Unternehmens oder Bank weltweite Auswirkungen haben könnte.

Mehrere US-Anläufe zu milliardenschweren Rettungspaketen scheiterten zunächst sowohl unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush als auch dem Amtsinhaber Barack Obama. Mehrere renommierte Geldinstitute gehen in der Folge pleite und werden von anderen übernommen. Die Börsen erleben eine beispiellose Talfahrt.

Lehman zieht deutsche Finanzwelt in Abwärtsstrudel

Betroffen von der Lehman-Pleite war auch die deutsche KfW - die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Der Vorstand musste einräumen, dass noch nach Bekanntwerden der Pleite eine Überweisung von 300 Millionen Dollar an Lehman getätigt worden war - was mit einer "technischen Panne" erklärt wurde.

Deutschland erlebte seitdem die dramatischste Rezession seit Gründung der Bundesrepublik. Die Krise - und damit auch die finanzielle Sicherheit der Privatanleger - ist zentrales Thema im Bundestagswahlkampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr