Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Viel versprochen, nichts gelernt

Ein Jahr nach der Lehman-Brothers-Pleite

Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale  in Tokio (AP)
Firmenschild der Lehman Brothers Bank Filiale in Tokio (AP)

Am 15. September 2008 - vor genau einem Jahr - beantragte die US-Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz und stürzte damit die ohnehin bereits gebeutelte globale Wirtschaftswelt endgültig in die größte Krise ihrer Geschichte. Seitdem geht es um schärfere Regeln für die Finanzwelt - mit bescheidenem Erfolg.

Das vom Konkurs der Lehman Brothers mitausgelöste Beben auf den Finanzmärkten wirkt bis heute nach. Nach neuesten Studien wurden mehr als zehn Billionen Dollar vernichtet. Statistisch gesehen kostet die Krise damit jeden Erdenbürger 1500 Dollar.

"Es muss ganz, ganz schnell zu Regulierungen kommen, sonst droht doch wieder der Rückfall in die alte Entwicklung und vor allem eine neue Finanzmarktkrise", sagt Professor Rudolf Hickel, Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen. Er plädiert vor allem für einen Produkt-TÜV.

Ein Jahr nach der Insolvenz sieht Matthias Eberle , Korrespondent des "Handelsblattes" in New York, erheblichen Widerstand gegen US-Präsident Barack Obamas Absichten, schärfere Regeln auf den Finanzmärkten zu etablieren.

Die Weltwirtschaftskrise hat nach Ansicht des Finanzwissenschaftlers Sven Remer nicht zu einem Umdenken in der Gesellschaft geführt. Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie sieht das ähnlich.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hält die bisherigen Entschädigungen im Zuge der Finanzkrise nicht für ausreichend. Die Banken müssten von sich aus Gelder zurückerstatten, wenn sie ihre Kunden falsch beraten hätten, sagte die CSU-Politikerin.

Chronologie einer Finanzkrise

Lehman Brothers war nur die Spitze eines Eisbergs, der bis dato Milliarden durch überfaule Kredite und letztlich wertlose Zertifikate vernichtet hatte. In den USA, traditionell auf Kredit gebaut, konnten die Bürger zunächst ihre Immobilienkredite nicht wieder zurückzahlen - die wiederum vorherige Kredite abgelöst hatten.

Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Zentrale der US-Hypothekenbank Fannie Mae in Washington, D.C. (AP)Im September 2008 übernahm die US-Regierung die Finanzkontrolle bei den Groß-Hypothekenfirmen Fannie Mae und Freddie Mac. Die Institute waren wegen ausbleibender Kreditrückzahlungen zahlungsunfähig.

Am 15. September dann meldete Lehman Brothers Insolvenz an. Hier waren es sogenannte Zertifikate, die Tausenden von Privatanlegern das investierte Geld vernichtete. Die Schuldverschreibungen konnten von den Emittenten nicht mehr zurückgezahlt werden.

Nur einen Tag später muss auch der Versicherungsgigant AIG Milliardenverluste anmelden. Wiederum einen Tag später rettet die US-Notenbank FED AIG mit einem Kredit von 85 Milliarden Dollar.

Das "systemische Risiko"

Das heute geflügelte Wort "systemische Risiken" machte weltweit die Runde - und hieß letztlich, dass einige Banken und Unternehmen rettenswerter waren als andere, um weiteres Ungemach von der globalen Finanzwelt abzuhalten.
Damit war Lehman Brothers auch zum Symbol einer Finanzwelt geworden, die global derart verflochten ist, dass schon der Konkurs eines einzelnen Unternehmens oder Bank weltweite Auswirkungen haben könnte.

Mehrere US-Anläufe zu milliardenschweren Rettungspaketen scheiterten zunächst sowohl unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush als auch dem Amtsinhaber Barack Obama. Mehrere renommierte Geldinstitute gehen in der Folge pleite und werden von anderen übernommen. Die Börsen erleben eine beispiellose Talfahrt.

Lehman zieht deutsche Finanzwelt in Abwärtsstrudel

Betroffen von der Lehman-Pleite war auch die deutsche KfW - die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Der Vorstand musste einräumen, dass noch nach Bekanntwerden der Pleite eine Überweisung von 300 Millionen Dollar an Lehman getätigt worden war - was mit einer "technischen Panne" erklärt wurde.

Deutschland erlebte seitdem die dramatischste Rezession seit Gründung der Bundesrepublik. Die Krise - und damit auch die finanzielle Sicherheit der Privatanleger - ist zentrales Thema im Bundestagswahlkampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr