Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vielfalt in Gefahr

UNO-Konferenz berät im japanischen Nagoya über Artenschutz

Jede fünfte Pflanze ist vom Aussterben bedroht, Tausenden Tierarten droht dasselbe Schicksal. (AP Archiv)
Jede fünfte Pflanze ist vom Aussterben bedroht, Tausenden Tierarten droht dasselbe Schicksal. (AP Archiv)

Im japanischen Nagoya hat eine UNO-Konferenz zum internationalen Artenschutz begonnen. Auf dem zweiwöchigen Treffen wollen rund 8000 Delegierte aus mehr als 190 Ländern neue Ziele zum Erhalt der Tier- und Pflanzenarten vereinbaren.

Zudem soll ein verbindliches Protokoll gegen die sogenannte Bio-Piraterie verabschiedet werden. Dabei geht es im Kern darum, den Erlös aus biologischen Wirkstoffen künftig gerecht zu verteilen. Demnach müssten etwa Pharmakonzerne, die Arzneien aus tropischen Pflanzen gewinnen, einen Teil ihrer Gewinne an die Menschen in den Ursprungsländern abgeben.

Flasbarth: Verabschiedung des Biopiraterie-Protokolls ist dringend notwendig

Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat an die Teilnehmer der UNO-Artenschutzkonferenz appelliert, das sogenannte Biopiraterie-Protokoll zu verabschieden. Es sei gut, wenn Rechtssicherheit geschaffen werde, sagte Flasbarth. Die Situation sei sehr ernst, es gebe viele bedrohte Arten. Jedes Jahr gingen Urwaldflächen von der Größe Griechenlands verloren. Die Einlagerung von Genmaterial sei keine Lösung, betonte Flasbarth, der derzeit auch Präsident der UNO-Konvention über die biologische Vielfalt ist.

Die Grünen warnen unterdessen vor einem Scheitern der Konferenz. Ein gerechter Interessenausgleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sei Voraussetzung für die Einigung auf ein Abkommen, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, Undine Kurth.

Mehr zum Thema:

Wissenschaft im Brennpunkt: Zoo auf Eis <br> Letzte Rettung für bedrohte Arten
Biodiversität-Konventionen der UN
Forschung aktuell: Die Letzten ihrer Art - Beitragsreihe über (fast) Ausgestorbene
Planet mit Schwindsucht - Programmschwerpunkt "Artenvielfalt" zur 9. UN-Naturschutzkonferenz in Bonn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Psychiater über InternetWie die Sucht nach Zucker

Ein junger Mann sitzt am 03.03.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) in einer S-Bahn und benutzt dabei sein Smartphone. (dpa / picture-alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Macht die exzessive Nutzung von Internet und Smartphone uns langfristig süchtig und krank? Komplette Abstinenz hält der Psychiater Jan Kalbitzer für unsinnig. Viel wichtiger sei es, schon früh Impulskontrolle zu üben, um zu einem gesunden Umgang mit digitalen Medien zu finden.

Debatte um "Erklärung 2018"Was verrät der Beruf über die politische Haltung?

Gezeichnete Fäuste recken vor rotem Hintergrund Stethoskop, Stift und Richterhammer in die Höhe (imago stock&people/Eva Bee)

Plötzlich stehen sich zwei bürgerliche Lager gegenüber: Die Unterzeichner der "Erklärung 2018" kritisieren Merkels Flüchtlingspolitik. Die Unterzeichner der "Antwort 2018" wiederum distanzieren sich von der "Erklärung 2018" - zwei Eliten im Vergleich.

KlosterschließungDie Braut Christi muss raus

Claudia Schwarz, die in dem aufgelösten Birgitten-Kloster Altomünster lebt und dort Nonne werden will, im Landgericht München II. Der Prozess um die letzte Bewohnerin im aufgelösten Kloster Altomünster und die Vollstreckung einer Räumungsklage der Erzdiözese München und Freising wird fortgesetzt. (picture alliance /dpa / Lino Mirgeler)

Claudia Schwarz möchte Nonne werden. Sie zog ins Kloster Altomünster bei Dachau. Doch aus dem Kloster soll ein Tagungszentrum werden. Schwarz blieb, kämpfte gegen die Schließung und wurde aus Sicht der katholischen Kirche eine Hausbesetzerin. Jetzt fügt sie sich dem Vatikan - und zieht aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Macron im US-Kongress  Absage an Supermächte und Nationalismus | mehr

Kulturnachrichten

Schalenfontäne am Schloss Charlottenhof restauriert  | mehr

 

| mehr