Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vielfalt in Gefahr

UNO-Konferenz berät im japanischen Nagoya über Artenschutz

Jede fünfte Pflanze ist vom Aussterben bedroht, Tausenden Tierarten droht dasselbe Schicksal. (AP Archiv)
Jede fünfte Pflanze ist vom Aussterben bedroht, Tausenden Tierarten droht dasselbe Schicksal. (AP Archiv)

Im japanischen Nagoya hat eine UNO-Konferenz zum internationalen Artenschutz begonnen. Auf dem zweiwöchigen Treffen wollen rund 8000 Delegierte aus mehr als 190 Ländern neue Ziele zum Erhalt der Tier- und Pflanzenarten vereinbaren.

Zudem soll ein verbindliches Protokoll gegen die sogenannte Bio-Piraterie verabschiedet werden. Dabei geht es im Kern darum, den Erlös aus biologischen Wirkstoffen künftig gerecht zu verteilen. Demnach müssten etwa Pharmakonzerne, die Arzneien aus tropischen Pflanzen gewinnen, einen Teil ihrer Gewinne an die Menschen in den Ursprungsländern abgeben.

Flasbarth: Verabschiedung des Biopiraterie-Protokolls ist dringend notwendig

Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat an die Teilnehmer der UNO-Artenschutzkonferenz appelliert, das sogenannte Biopiraterie-Protokoll zu verabschieden. Es sei gut, wenn Rechtssicherheit geschaffen werde, sagte Flasbarth. Die Situation sei sehr ernst, es gebe viele bedrohte Arten. Jedes Jahr gingen Urwaldflächen von der Größe Griechenlands verloren. Die Einlagerung von Genmaterial sei keine Lösung, betonte Flasbarth, der derzeit auch Präsident der UNO-Konvention über die biologische Vielfalt ist.

Die Grünen warnen unterdessen vor einem Scheitern der Konferenz. Ein gerechter Interessenausgleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sei Voraussetzung für die Einigung auf ein Abkommen, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, Undine Kurth.

Mehr zum Thema:

Wissenschaft im Brennpunkt: Zoo auf Eis <br> Letzte Rettung für bedrohte Arten
Biodiversität-Konventionen der UN
Forschung aktuell: Die Letzten ihrer Art - Beitragsreihe über (fast) Ausgestorbene
Planet mit Schwindsucht - Programmschwerpunkt "Artenvielfalt" zur 9. UN-Naturschutzkonferenz in Bonn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

Tannhäuser am Hessischen StaatstheaterLiebe als Haltung oder als Sexgefühl

Szene aus "Tannhäuser" an der Oper Wiesbaden (Karl & Monika Forster)

Für Richard Wagners Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg"in Wiesbaden übernimmt der Intendant Uwe Eric Laufenberg höchstpersönlich die Inszenierung. Nachdem Laufenbergs "Parsifal" im letzten Jahr in Bayreuth floppte, war die Spannung groß.

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik

Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka.

Vor 50 JahrenMarburg-Virus wird unter dem Mikroskop entdeckt

This transmission electron micrograph (TEM) revealed some of the ultrastructural morphology exhibited by the Marburg virus, the cause of Marburg hemorrhagic fever. Marburg hemorrhagic fever is a rare, severe type of hemorrhagic fever which affects both humans and non-human primates. (imago / Fredrick Murphy / Sylvia Whitfield)

Die Patienten hatten bedrohlich hohes Fieber und starke Blutungen: Im August 1967 standen Ärzte am Marburger Universitätsklinikum vor einem Rätsel. Eine unbekannte Krankheit war ausgebrochen. Bald suchten weltweit Forscher nach dem Erreger. Heute vor 50 Jahren gelang es, das Virus zu isolieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Steinmeier berät mit Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Geschwister-Scholl-Preis für Hisham Matar  | mehr

 

| mehr