Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vielvölkergeschichte und Postkommunismus

Reportagen aus der Westukraine

Eine Reportagereise von Martin Sander

Blick auf Lemberg in der Westukraine (dpa / picture alliance / Markiian Lyseiko)
Blick auf Lemberg in der Westukraine (dpa / picture alliance / Markiian Lyseiko)

Die Ukraine und Polen verbindet nicht nur eine Kooperation bei der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft, sondern auch eine wechselvolle Nachbarschaft über viele Jahrhunderte - bei immer wieder veränderten ethnischen Zusammensetzungen und politischen Herrschaftsformen.

Polen, Ukrainer, Deutsche, Juden, Armenier, sie alle hinterließen vielfältige Spuren in Kultur, Stadtbildern und Landschaften in den westlichen und zentralen Teilen des Landes.

Erst die Verbrechen und Verwerfungen des 20. Jahrhunderts setzten dem Zusammenleben der Völker ein Ende. Zu sowjetischer Zeit war die Vielvölkervergangenheit in der Ukraine ein Tabu, doch in den letzten Jahren wird sie immer mehr zum Thema. Martin Sander porträtiert auf seiner Reise Orte und Personen, die mit der wechselvollen Geschichte und ihrer Wiederentdeckung befasst sind.

Radiofeuilleton, 4.6.- 21.6.2012

Die Beiträge im Überblick:

Montag, 4.6.
11.55 Uhr
Lemberg - "Ruhm der Ukraine!" - Vielvölkerkonflikte in der Gastronomie

Mittwoch, 6.6.
11.55 Uhr
Brody - Doppeladler, Pipelines und ein Denkmal für Joseph Roth

Donnerstag, 7.6.
11.55 Uhr
Ukrainisch-polnische Traumata - Die Stadt Luzk und ihre wechselvolle Geschichte

Mittwoch, 13.6.
11.55 Uhr
Stadt der Eintracht - Ein Besuch im ukrainischen Schytomyr

Freitag, 15.6.
11.55 Uhr
Kolomea - Das größte Osterei der Welt – Ukrainische Folklore am Fuß der Karpaten

Dienstag, 19.6.
11.55 Uhr
Ivano-Frankivsk - Geburtsort der neuen ukrainischen Literatur

Donnerstag, 21.6.
11.55 Uhr
Künstler auf nationalen Umwegen - Künstler in Drohobytsch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flucht vermeiden"Staaten als Völkerrechtsverletzer brandmarken"

Hände an einem Zaun.  (Bulent Kilic / AFP)

Kann das Völkerrecht souveränen Staaten die Gründe für eine Fluchtbewegung zurechnen? Die Juristin Katja S. Ziegler hat sich intensiv mit dieser Frage beschäftigt und Ansätze entwickelt, mit denen Staaten, die Menschen zur Flucht zwingen, nach internationalem Recht bestraft werden können.

Britischer Schriftsteller und NeurologeOliver Sacks ist tot

Der Neurologe und Schriftsteller Oliver Sacks (Imago)

Er war der vielleicht bekannteste Neurologe der Welt: Der britische Bestseller-Autor Oliver Sacks ist im Alter von 82 Jahren in New York gestorben. In seinen Büchern stellte er Krankheiten anschaulich und humorvoll dar. Auch über seine eigene Erkrankung hatte er geschrieben.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

Deutsche Einheit"Keine Vereinigung auf Augenhöhe"

Ein Passant geht am Freitag (30.03.2012) an einer Schallschutzmauer in Magdeburg an einem aus der Wendezeit stammenden verwitterten Wandbild mit dem Schriftzug "Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost" vorbei. (picture alliance / dpa - Jens Wolf)

Dass die Deutsche Einheit eher als Anschluss des Ostens Deutschlands an den Westen und nicht als wirkliche Vereinigung vollzogen wurde, hält der Historiker Andreas Rödder für eine logische Folge des politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs der DDR.

Hans-Werner Sinn im Interview"Man kann auch mit Geld reinkommen"

Der Präsident des ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, spricht am Mittwoch (29.06.2011) in München (Oberbayern) auf der Jahresversammlung des Instituts (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Einwanderung nach Punkten regeln, mit besseren Chancen für Qualifizierte - so stellt sich Ifo-Institutschef Hans-Werner Sinn die Europäische Einwanderungspolitik vor. Und er spricht sich gegen einen gesamteuropäischen Finanzminister aus - mit handfesten Argumenten.

Mentale StärkeGeduldig wie Buddha

Der Deutsche an sich sei unglaublich geduldig, findet Jim aus New York: "Egal wo ich euch sehe: Im Urlaub, im Stau oder an roten Fußgängerampeln, ihr regt euch einfach nicht so schnell auf wie wir. Damit wir ruhig bleiben, bezahlen wir New Yorker unserem Psychologen Tausende Dollars."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Frankreich hält ungarischen Sperrzaun nicht mit europäischen Werten vereinbar | mehr

Kulturnachrichten

Thriller-Autor Frederick Forsyth arbeitete für den Geheimdienst MI6  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr