Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vier Euro pro Tonne CO2 – Verschmutzungsrechte bleiben billig

EU-Parlament lehnt Verknappung der CO2-Zertifikate ab

Verschmutzungsrechte bleiben für die Industrie günstig (picture alliance / dpa - How Hwee Young)
Verschmutzungsrechte bleiben für die Industrie günstig (picture alliance / dpa - How Hwee Young)

Die Logik klang überzeugend: Industrien, die Umwelt verschmutzen, sollten dafür auch zahlen. Doch der Mechanismus Emissionshandel funktioniert nicht: Verschmutzungsrechte sind viel zu billig. Eine Reform, die die Preise nach oben treiben sollte, ist im EU-Parlament gescheitert.

Kohlestrom billig wie lange nicht

Vier Euro kostet es die Industrie heute, eine Tonne Kohlendioxid in die Luft zu pusten. Viel zu billig, um wirklich den CO2-Ausstoß durch modernere Anlagen und Einsparungen zu begrenzen. So ist, dank der billigen Verschmutzungsrechte, Kohlestrom inzwischen wieder sehr günstig am Markt zu haben. Daher hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, der Industrie europaweit weniger Verschmutzungsrechte zur Verfügung zu stellen.

EU-Umweltkommissarin Connie Heedegard kritisierte die niedrigen Preise, ursprünglich habe man in Brüssel mit einem Preis um die 30 Euro gerechnet, die der Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid die Industrie kosten sollte. Durch die Wirtschaftskrise und einen Überfluss an Emissionszertifikaten waren die Preise zuletzt drastisch gefallen.

Ein unzulässiger Eingriff in den Markt

Sagt Nein zum EU-Haushaltsrahmen: Das EU-Parlament in Straßburg (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)Sagt Nein zu teurerer Verschmutzung: EU Parlament in Straßburg (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)Die Vorlage der EU-Kommission fiel aber bei der Abstimmung in Straßburg durch. Die Parlamentarier sprachen sich dagegen aus, 900 Millionen Zertifikate temporär vom Markt zu nehmen, um die Preise hochzutreiben. Nun wird die Problematik wieder in Ausschüssen verhandelt.

Die Europa-Abgeordneten folgen damit den Interessen der kohlendioxidintensiven Industrien. So hatten sich der Bundesverband der Deutschen Industrie und der Chemiekonzern BASF im Vorfeld deutlich gegen die Verknappung ausgesprochen. Der Emissionshandel sei marktwirtschaftlich organisiert. Niedrige Preise dürften nicht durch die Politik beeinflusst werden, da sonst die Unternehmen keine Verlässlichkeit mehr hätten.

Scharfe Kritik von Umweltverbänden – Bundesregierung weiter uneins

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete die Ablehnung der Verknappung als "Enttäuschung". Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte er mit: "Das Votum zum Emissionshandel ist ein ernster Rückschlag für den Klimaschutz". Allerdings war auch die Bundesregierung im Vorfeld uneins über die Verknappung des Handels. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte diese abgelehnt, und begrüßte dementsprechend die Straßburger Entscheidung.

Ein "Votum der Unvernunft" nannte hingegen, als einer von vielen Verbänden, das Hilfswerk "Brot für die Welt" das Abstimmungsergebnis. Die evangelische Entwicklungshilfeorganisation hatte am Wochenende gemeinsam mit dem katholischen Hilfswerk Miseror überregional Zeitungsanzeigen geschaltet, um die EU-Parlamentarier zum Abstimmen für die Reform zu gewinnen.

Von einer "schallenden Ohrfeige für den europäischen Klimaschutz" sprachen die Naturschutzorganisationen WWF und Greenpeace. Mit der Abstimmung sei Europas Glaubwürdigkeit in Klimafragen beschädigt. Auch der Fraktionschef der Grünen im Bundestag Jürgen Trittin hatte schon am Morgen im Interview mit Deutschlandradio Kultur von einem "eklatanten Versagen" der Bundesregierung gesprochen. Sie hätte sich, so Trittin, in Brüssel und Straßburg entschieden für eine Verknappung der Verschmutzungsrechte einsetzen müssen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Billige Zertifikate sind ein gutes Zeichen" - Energie-Experte der CDU gegen Verknappung von CO2-Zertifikaten

Klimaschützerin fordert Verknappung von CO2-Zertifikaten - Carbon Market Watch mahnt Reform des Emissionshandels an

Bütikofer: Lobbyisten verhindern wirksamen Emissionshandel - EU sei beim Flugverkehr eingeknickt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr