Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vier Straftäter und ihre Klage gegen die Sicherungsverwahrung

Bundesverfassungsgericht prüft nachträgliche Anordnung

Deutschland hat seine Regelung für die Sicherungsverwahrung reformiert. (AP)
Deutschland hat seine Regelung für die Sicherungsverwahrung reformiert. (AP)

Das höchste deutsche Gericht stellt die Verwahrung gefährlicher Straftäter auch über ihre Haft hinaus offenbar nicht grundsätzlich infrage. In seinem Eingangsstatement zur Verhandlung in Karlsruhe hat der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, diese Möglichkeit als notwendig bezeichnet. Er sparte allerdings nicht mit Kritik an der gängigen Praxis und der starken Zunahme der Sicherungsverwahrung.

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat in Karlsruhe das Konzept der Sicherungsverwahrung persönlich verteidigt. Die Freiheit des Einzelnen sei zu wahren, erklärte die FDP-Politikerin, aber gleichzeitig müsse der Gesetzgeber die berechtigten Sicherheitsinteressen der Bevölkerung berücksichtigen.

Im Dezember 2009 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die deutsche Regelung der nachträglichen Sicherungsverwahrung gerügt: Vier klagenden Straftätern könnte das die Freiheit bescheren. Mit einer Entscheidung wird in einigen Monaten gerechnet.

Bis zum 30. Januar 1998 konnte eine Sicherungsverwahrung für besonders gefährliche Straftäter bis zu zehn Jahre betragen. Nach einer entsprechenden Gesetzesänderung konnte nach diesem Datum die Sicherungsverwahrung unter bestimmten Voraussetzungen über zehn Jahre hinaus erstreckt werden - rückwirkend. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat es in seinem Urteil vom 17. Dezember 2009 jedoch als Verstoß gegen die Menschenrechte gewertet, dass die neue Rechtslage rückwirkend, also auch auf Straftäter angewendet wurde, die ihre Tat vor Inkrafttreten der Neuregelung begangen hatten.

Zwei der Straftäter klagen nun gegen ihre weitere Unterbringung in der Sicherungsverwahrung über ihre schon abgesessenen zehn Jahre hinaus, weil die Verlängerung rückwirkend angeordnet wurde.

Ein weiterer Straftäter klagt gegen die nachträgliche Anordnung seiner Sicherungsverwahrung, der Vierte klagt gegen seine einstweilige Unterbringung in der Sicherungsverwahrung.

Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) (Niedersächsische Staatskanzlei)Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) (Niedersächsische Staatskanzlei)

Opferschutz vor Täterschutz

Der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann (CDU) hat sich im Deutschlandradio Kultur dafür ausgesprochen, die nachträgliche Sicherungsverwahrung in Deutschland beizubehalten, falls das Bundesverfassungsgericht diese Praxis für verfassungskonform erklärt. "Opferschutz geht in dem Fall für mich eindeutig vor Täterschutz", sagte Busemann.

Als Ergebnis der Rüge des EGMR hat Deutschland seine Regelung zur Sicherungsverwahrung reformiert, um künftigen Klagen vorzubeugen. So schreibt Justizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenbergerzur Sicherungsverwahrung:

"Zu Recht wurden in der Vergangenheit die hektischen und einfallsbezogenen Reparaturarbeiten an dem System der Sicherungsverwahrung kritisiert. Seit 1998 wurde das Recht der Sicherungsverwahrung rund zehn Mal geändert. (...) Für die Zukunft ist die nachträgliche Sicherungsverwahrung weitgehend abgeschafft. Die Sicherungsverwahrung muss seit dem 1.1.2011 im Strafurteil angeordnet oder vorbehalten sein. Für die Täter, die aufgrund des Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte aus dem Jahr 2009 freikamen oder noch freikommen können, gilt das neue Therapieunterbringungsgesetz: Wenn sie aufgrund einer psychischen Störung weiterhin gefährlich sind und zwei Gutachter dies feststellen, können sie in geeigneten Einrichtungen untergebracht und therapiert werden."

In Oberhausen laufen Bürger gegen eine solche Therapieeinrichtung für Sexual-Straftäter Sturm (mp3-Audio) - eine Informationsveranstaltung der Landesministerin für Gesundheit geriet zum Eklat.

Ob Sicherungsverwahrte entlassen werden müssen, entscheidet die jeweils zuständige Strafvollsteckungskammer am Sitz der Justizvollzugsanstalt. Sie kann jederzeit auf Antrag des Betroffenen oder von sich aus prüfen, ob infolge des Urteils des EGMR im jeweiligen Fall die Sicherungsverwahrung zu beenden ist.

In Deutschland sind insgesamt circa 80 Straftäter betroffen, die unter Umständen erfolgreich gegen ihre nachträgliche Sicherungsverwahrung angehen können. Bislang wurden allein in Nordrhein-Westfalen 16 Straftäter entlassen. Bis 2019 könnten weitere 51 Fälle hinzukommen.

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts zur heutigen Prüfung der Sicherungsverwahrung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr