Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Viva Chávez" - Großdemonstration in Caracas

Venezuelas Staatschef darf seinen Amtseid später ablegen

Pro-Chávez-Demonstration in Caracas (picture alliance / dpa / EFE / David Fernandez)
Pro-Chávez-Demonstration in Caracas (picture alliance / dpa / EFE / David Fernandez)

Hugo Chávez ist zu krank, um heute seinen Amtseid abzulegen – für weitere sechs Jahre als Präsident von Venezuela. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat entschieden, dass Chávez den Eid später ablegen darf. Seine Anhänger feierten das Urteil heute mit einer Großdemonstration vor dem Präsidentenpalast.

"Viva Chávez", "es lebe der Präsident", riefen zehntausende Anhänger, die sich vor dem Präsidentenpalast Miraflores in der Hauptstadt Caracas versammelt hatten. Zu der Versammlung hatte die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) aufgerufen. "Der einzige Präsident heißt Hugo Chávez", schrie ein Animateur in die Menge: "Wir müssen ihn um jeden Preis verteidigen."

Chávez ist an Krebs erkrankt und wird seit mehreren Wochen in Kuba behandelt. Ursprünglich sollte er heute seinen Amtseid ablegen, doch der Oberste Gerichtshof hatte grünes Licht für eine Verschiebung gegeben. Die bisherige Regierung könne zunächst weiter im Amt bleiben, urteilten die Richter. Zuvor hatte das Parlament einer Verschiebung der Amtseinführung zugestimmt.

Opposition fordert Neuwahlen

Rivalen ums Präsidentenamt: Huga Chavez (l.) und Henrique Capriles (picture alliance / dpa / David Fernandez)Präsident Hugo Chávez und Oppositionsführer Henrique Capriles konkurrierten 2012 um das Amt (picture alliance / dpa / David Fernandez)Die Opposition hält die ausbleibende Vereidigung dagegen für einen Verfassungsbruch. Oppositionsführer Henrique Capriles hatte gefordert, dass sich der Oberste Gerichtshof mit dem Fall befasst und für eine verfassungsrechtliche Klärung sorgt. Er bekräftigte, dass Chávez' Amtszeit am Donnerstag, also heute, endet, und forderte Neuwahlen.

Sollte der Präsident nicht in der Lage sein, sein Amt dauerhaft auszuüben, müssen innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen ausgerufen werden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, eine "temporäre Abwesenheit" des Staatschefs zu erklären; dann würde Parlamentspräsident Cabello vorübergehend die Amtsgeschäfte übernehmen. Die Regierung sieht jedoch keinen Grund für ein solches Vorgehen. Für sie ist die Vereidigung lediglich eine Formalität.

Spekulationen über Gesundheitszustand

Chavez hatte sich vor einem Monat in einer kubanischen Klinik operieren lassen – zum vierten Mal seit Juni 2011. Danach zog er sich eine schwere Lungenentzündung zu, die Atemnot auslöste. Seine Ärzte rieten ihm deshalb davon ab, zurück nach Venezuela zu reisen. Chávez' unklarer Gesundheitszustand sorgt seit Wochen international für Spekulationen, zumal der Präsident seit seiner Operation am 11. Dezember nicht mehr öffentlich zu sehen war.

Chávez regiert Venezuela seit 1999. Er war im Oktober für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Der charismatische Präsident wird von seinen Anhängern als Retter der Nation verehrt. Seine Gegner sehen in ihm einen Fluch für das Land. Chávez verstaatlichte Betriebe, bezeichnete den damaligen US-Präsidenten George W. Bush als Teufel und schwor seine Partner in Lateinamerika auf eine sozialistische Revolution ein. Sein Ruf als Provokateur und Polit-Exzentriker steht dem des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castros kaum nach. Die Linke Lateinamerikas bewundert vor allem, dass Chávez den Vereinigten Staaten stets die Stirn bot. Über eine Reihe von Wirtschaftsinitiativen will er den Einfluss der USA in Lateinamerika eindämmen, mithilfe der eigenen Ölmilliarden sichert er den stetigen Einfluss Venezuelas in der Region - und freundlich gesinnten Ländern günstige Öllieferungen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Chavez leider unter Atemnot - Spekulationen über Gesundheitszustand von Venezuelas Präsident Chávez
Politische Stabilität und ungelöste Probleme - Venezuelas Präsident Hugo Chávez wiedergewählt
Zwischen westlichem Sozialismus und südamerikanischem Sozialismus - Neue Kulturkonflikte: Lateinamerika



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Chávez leidet unter Atemnot
Zwischen westlichem Kapitalismus und südamerikanischem Sozialismus
Politische Stabilität und ungelöste Probleme
Venezuela wählt wieder Chávez

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AttentatMit ungeheurer Wucht

Sie sehen den Sattelschlepper, mit dem der Anschlag verübt wurde, Arbeiter befestigen ihn am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin an einem Abschleppwagen. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Nach Anschlägen sind Notfallseelsorger im Dauereinsatz: Sie stehen den Angehörigen der Opfer bei, helfen leicht Verletzten, klären Organisatorisches oder hören einfach nur zu. Wie gehen sie mit dem Erlebten um? Eine Recherche rund um den Berliner Breitscheidplatz.

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen

Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Vieler kleiner Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.

Familienserie "This Is Us"Taschentücher bereit halten!

Der US-amerikanische Schauspieler Milo Ventimiglia am 11.05.2017 in Berlin im Kino "Zoo Palast" bei der Premiere der US-Serie "This Is Us - Das ist Leben" (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Quotenstärkster Neueinsteiger in den USA, nominiert für den Golden Globe, Emmy-Favorit - nun läuft die Familienserie "This Is Us – Das ist Leben" im deutschen Free-TV an. Film- und Serienkritikerin Anna Wollner erzählt, was die Serie so besonders macht.

Bayerns Innenminister Herrmann"Videoüberwachung ist keine Garantie gegen Selbstmordattentäter"

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz. (imago / Zuma Press)

"Wir dürfen uns unser Leben nicht von diesen Terroristen diktieren lassen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Um Terrorgefahr zu bekämpfen, müsse man rechtzeitig erkennen, wenn sich Menschen radikalisierten. 

Trump und der Frieden im Nahen Osten"Die Lage ist für die Palästinenser viel günstiger"

Abdallah Frangi, persönlicher Berater von Palästinenser-Präsident Abbas für außenpolitische Angelegenheiten. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat ein positives Fazit der Nahostreise von US-Präsident Donald Trump gezogen. Die Entwicklung sei sehr ermutigend für die Palästinenser. Trump habe immer wieder betont, wie wichtig ihm eine Friedenslösung sei. 

Effektiver AltruismusMit Spenden die Welt retten

Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Es gibt einen Weg, die Welt besser zu machen, davon ist der Philosoph Adriano Mannino überzeugt: Er plädiert dafür, dass jeder zehn Prozent seines Einkommens spendet. Möglichkeiten, effizient zu spenden, gebe es viele.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absage eines Türkei-Besuchs  "Rote Karte für den Bundestag" | mehr

Kulturnachrichten

Facebook blockiert Holocaust-Leugnung nur in vier Ländern  | mehr

 

| mehr