Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Viva Chávez" - Großdemonstration in Caracas

Venezuelas Staatschef darf seinen Amtseid später ablegen

Pro-Chávez-Demonstration in Caracas (picture alliance / dpa / EFE / David Fernandez)
Pro-Chávez-Demonstration in Caracas (picture alliance / dpa / EFE / David Fernandez)

Hugo Chávez ist zu krank, um heute seinen Amtseid abzulegen – für weitere sechs Jahre als Präsident von Venezuela. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat entschieden, dass Chávez den Eid später ablegen darf. Seine Anhänger feierten das Urteil heute mit einer Großdemonstration vor dem Präsidentenpalast.

"Viva Chávez", "es lebe der Präsident", riefen zehntausende Anhänger, die sich vor dem Präsidentenpalast Miraflores in der Hauptstadt Caracas versammelt hatten. Zu der Versammlung hatte die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) aufgerufen. "Der einzige Präsident heißt Hugo Chávez", schrie ein Animateur in die Menge: "Wir müssen ihn um jeden Preis verteidigen."

Chávez ist an Krebs erkrankt und wird seit mehreren Wochen in Kuba behandelt. Ursprünglich sollte er heute seinen Amtseid ablegen, doch der Oberste Gerichtshof hatte grünes Licht für eine Verschiebung gegeben. Die bisherige Regierung könne zunächst weiter im Amt bleiben, urteilten die Richter. Zuvor hatte das Parlament einer Verschiebung der Amtseinführung zugestimmt.

Opposition fordert Neuwahlen

Rivalen ums Präsidentenamt: Huga Chavez (l.) und Henrique Capriles (picture alliance / dpa / David Fernandez)Präsident Hugo Chávez und Oppositionsführer Henrique Capriles konkurrierten 2012 um das Amt (picture alliance / dpa / David Fernandez)Die Opposition hält die ausbleibende Vereidigung dagegen für einen Verfassungsbruch. Oppositionsführer Henrique Capriles hatte gefordert, dass sich der Oberste Gerichtshof mit dem Fall befasst und für eine verfassungsrechtliche Klärung sorgt. Er bekräftigte, dass Chávez' Amtszeit am Donnerstag, also heute, endet, und forderte Neuwahlen.

Sollte der Präsident nicht in der Lage sein, sein Amt dauerhaft auszuüben, müssen innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen ausgerufen werden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, eine "temporäre Abwesenheit" des Staatschefs zu erklären; dann würde Parlamentspräsident Cabello vorübergehend die Amtsgeschäfte übernehmen. Die Regierung sieht jedoch keinen Grund für ein solches Vorgehen. Für sie ist die Vereidigung lediglich eine Formalität.

Spekulationen über Gesundheitszustand

Chavez hatte sich vor einem Monat in einer kubanischen Klinik operieren lassen – zum vierten Mal seit Juni 2011. Danach zog er sich eine schwere Lungenentzündung zu, die Atemnot auslöste. Seine Ärzte rieten ihm deshalb davon ab, zurück nach Venezuela zu reisen. Chávez' unklarer Gesundheitszustand sorgt seit Wochen international für Spekulationen, zumal der Präsident seit seiner Operation am 11. Dezember nicht mehr öffentlich zu sehen war.

Chávez regiert Venezuela seit 1999. Er war im Oktober für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Der charismatische Präsident wird von seinen Anhängern als Retter der Nation verehrt. Seine Gegner sehen in ihm einen Fluch für das Land. Chávez verstaatlichte Betriebe, bezeichnete den damaligen US-Präsidenten George W. Bush als Teufel und schwor seine Partner in Lateinamerika auf eine sozialistische Revolution ein. Sein Ruf als Provokateur und Polit-Exzentriker steht dem des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castros kaum nach. Die Linke Lateinamerikas bewundert vor allem, dass Chávez den Vereinigten Staaten stets die Stirn bot. Über eine Reihe von Wirtschaftsinitiativen will er den Einfluss der USA in Lateinamerika eindämmen, mithilfe der eigenen Ölmilliarden sichert er den stetigen Einfluss Venezuelas in der Region - und freundlich gesinnten Ländern günstige Öllieferungen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Chavez leider unter Atemnot - Spekulationen über Gesundheitszustand von Venezuelas Präsident Chávez
Politische Stabilität und ungelöste Probleme - Venezuelas Präsident Hugo Chávez wiedergewählt
Zwischen westlichem Sozialismus und südamerikanischem Sozialismus - Neue Kulturkonflikte: Lateinamerika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabul  International Entsetzen über Anschlag mit 80 Toten | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr