Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Viva Chávez" - Großdemonstration in Caracas

Venezuelas Staatschef darf seinen Amtseid später ablegen

Pro-Chávez-Demonstration in Caracas (picture alliance / dpa / EFE / David Fernandez)
Pro-Chávez-Demonstration in Caracas (picture alliance / dpa / EFE / David Fernandez)

Hugo Chávez ist zu krank, um heute seinen Amtseid abzulegen – für weitere sechs Jahre als Präsident von Venezuela. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat entschieden, dass Chávez den Eid später ablegen darf. Seine Anhänger feierten das Urteil heute mit einer Großdemonstration vor dem Präsidentenpalast.

"Viva Chávez", "es lebe der Präsident", riefen zehntausende Anhänger, die sich vor dem Präsidentenpalast Miraflores in der Hauptstadt Caracas versammelt hatten. Zu der Versammlung hatte die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) aufgerufen. "Der einzige Präsident heißt Hugo Chávez", schrie ein Animateur in die Menge: "Wir müssen ihn um jeden Preis verteidigen."

Chávez ist an Krebs erkrankt und wird seit mehreren Wochen in Kuba behandelt. Ursprünglich sollte er heute seinen Amtseid ablegen, doch der Oberste Gerichtshof hatte grünes Licht für eine Verschiebung gegeben. Die bisherige Regierung könne zunächst weiter im Amt bleiben, urteilten die Richter. Zuvor hatte das Parlament einer Verschiebung der Amtseinführung zugestimmt.

Opposition fordert Neuwahlen

Rivalen ums Präsidentenamt: Huga Chavez (l.) und Henrique Capriles (picture alliance / dpa / David Fernandez)Präsident Hugo Chávez und Oppositionsführer Henrique Capriles konkurrierten 2012 um das Amt (picture alliance / dpa / David Fernandez)Die Opposition hält die ausbleibende Vereidigung dagegen für einen Verfassungsbruch. Oppositionsführer Henrique Capriles hatte gefordert, dass sich der Oberste Gerichtshof mit dem Fall befasst und für eine verfassungsrechtliche Klärung sorgt. Er bekräftigte, dass Chávez' Amtszeit am Donnerstag, also heute, endet, und forderte Neuwahlen.

Sollte der Präsident nicht in der Lage sein, sein Amt dauerhaft auszuüben, müssen innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen ausgerufen werden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, eine "temporäre Abwesenheit" des Staatschefs zu erklären; dann würde Parlamentspräsident Cabello vorübergehend die Amtsgeschäfte übernehmen. Die Regierung sieht jedoch keinen Grund für ein solches Vorgehen. Für sie ist die Vereidigung lediglich eine Formalität.

Spekulationen über Gesundheitszustand

Chavez hatte sich vor einem Monat in einer kubanischen Klinik operieren lassen – zum vierten Mal seit Juni 2011. Danach zog er sich eine schwere Lungenentzündung zu, die Atemnot auslöste. Seine Ärzte rieten ihm deshalb davon ab, zurück nach Venezuela zu reisen. Chávez' unklarer Gesundheitszustand sorgt seit Wochen international für Spekulationen, zumal der Präsident seit seiner Operation am 11. Dezember nicht mehr öffentlich zu sehen war.

Chávez regiert Venezuela seit 1999. Er war im Oktober für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Der charismatische Präsident wird von seinen Anhängern als Retter der Nation verehrt. Seine Gegner sehen in ihm einen Fluch für das Land. Chávez verstaatlichte Betriebe, bezeichnete den damaligen US-Präsidenten George W. Bush als Teufel und schwor seine Partner in Lateinamerika auf eine sozialistische Revolution ein. Sein Ruf als Provokateur und Polit-Exzentriker steht dem des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castros kaum nach. Die Linke Lateinamerikas bewundert vor allem, dass Chávez den Vereinigten Staaten stets die Stirn bot. Über eine Reihe von Wirtschaftsinitiativen will er den Einfluss der USA in Lateinamerika eindämmen, mithilfe der eigenen Ölmilliarden sichert er den stetigen Einfluss Venezuelas in der Region - und freundlich gesinnten Ländern günstige Öllieferungen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Chavez leider unter Atemnot - Spekulationen über Gesundheitszustand von Venezuelas Präsident Chávez
Politische Stabilität und ungelöste Probleme - Venezuelas Präsident Hugo Chávez wiedergewählt
Zwischen westlichem Sozialismus und südamerikanischem Sozialismus - Neue Kulturkonflikte: Lateinamerika



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Chávez leidet unter Atemnot
Zwischen westlichem Kapitalismus und südamerikanischem Sozialismus
Politische Stabilität und ungelöste Probleme
Venezuela wählt wieder Chávez

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Großkundgebung gegen Orban | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr