Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Volksabstimmung über die Macht der EU?

Schäuble sieht Referendum kommen - Merkel gegen schnelle Abstimmung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht von einer Volksabstimmung - und entfacht die Debatte darüber neu (AP / Manuel Balce Ceneta)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht von einer Volksabstimmung - und entfacht die Debatte darüber neu (AP / Manuel Balce Ceneta)

Die Idee einer Volksabstimmung über die künftigen europäischen Verträge findet parteiübergreifend Befürworter. Die Bürger könnten gefragt werden, ob sie einverstanden sind mit der Übertragung wichtiger Rechte von den Nationalstaaten nach Brüssel. Doch Kanzlerin Merkel dämpft die Erwartungen.

Schon oft wurde in Deutschland laut über Volksabstimmungen nachgedacht - nun ist das Thema wieder aktuell. Es geht um die Machtfülle der EU. Gemeint ist das Ziel, innerhalb Europas zu einer abgestimmten Haushalts-, Steuer- und Bankenpolitik zu kommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte dem Magazin "Spiegel" gesagt, das deutsche Volk müsse darüber entscheiden, ob Brüssel in Zukunft mehr Rechte von den EU-Staaten übertragen bekommt. Einen Zeitpunkt für einen Volksentscheid nannte Schäuble nicht. Er gehe jedoch davon aus, "dass es schneller kommen könnte, als ich es noch vor wenigen Monaten gedacht hätte".

Auf dem EU-Gipfel Ende dieser Woche wollten die Chefs von vier europäischen Institutionen konkrete Vorschläge für eine vertiefte Integration vorstellen, kündigte der Minister an. Schäuble hatte mehr politische Macht für Brüssel gefordert, damit nicht jeder einzelnen Mitgliedsstaat wichtige Entscheidungen blockieren könne. Als Beispiele nannte er eine Weiterentwicklung der EU-Kommission zu einer Regierung sowie die Direktwahl eines Präsidenten.

Nötig wäre aber eine Änderung des Grundgesetzes. Das Grundgesetz erlaubt, dass Deutschland Kompetenzen an die Europäische Union abgibt. Aber es gibt Grenzen. Im Urteil über den EU-Vertrag von Lissabon 2009 entschied das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2009: Ein Mindestmaß an Kompetenzen muss in Deutschland bleiben. Für den Beitritt zu einem europäischen Bundesstaat wäre eine neue Verfassung nötig. Im transnationalen Europa des 21. Jahrhunderts sind die Grenzen des deutschen Grundgesetzes erreicht, meint auch Deutschlandfunk-Korrespondent Stephan Detjen.

Schäubles Vorstoß löste eine Debatte aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ zwar Sympathien für seine Äußerungen erkennen, eine Volksabstimmung in Deutschland über eine neue Verfassung abzuhalten. Regierungssprecher Steffen Seibert machte aber deutlich: "Derzeit stehen diese Schritte von morgen und übermorgen nicht an."

Döring rät zur Vorsicht

Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)FDP-Generalsekretär Patrick Döring kann sich einen Volksentscheid grundsätzlich vorstellen - mit Blick auf die EU warnt er aber vor einem zu schnellen Tempo. Er sei skeptisch, ob die EU "der richtige Aufhänger" für einen ersten Testlauf sei, sagte Döring am im Deutschlandfunk. Seine Partei befürworte schon länger Volksentscheide auf Bundesebene. Dazu sei jedoch eine Grundgesetzänderung notwendig.

Der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück erwartet sogar, dass mit der weiteren europäischen Integration eine Volksabstimmung kommen muss. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) gab im Bayerischen Rundfunk zu bedenken, das Bundesverfassungsgericht habe anlässlich der jüngsten Initiativen zur Euro-Rettung festgestellt, dass die Grenze des verfassungsrechtlich Zulässigen erreicht sei. Deshalb sei der Gedanke an eine Legitimation durch das Volk richtig. Allerdings müsste dies sorgfältig vorbereitet sein. Nach Ansicht Becks wäre die Verfassungsklage der Linken über den Europäischen Rettungsschirm ESM vermeidbar gewesen, wenn die Bundesregierung für mehr Transparenz gesorgt hätte.

Wegen des geplanten europäischen Fiskalpaktes, der als eine Art Schuldenbremse fungieren soll, fordert auch die Linke aktuell eine Befragung der Bürger. "Ich halte eine Volksabstimmung für zwingend", sagte Parteivize Sahra Wagenknecht der "Passauer Neuen Presse" und fügte hinzu, alles andere wäre ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz. So enthalte der Fiskalpakt eine Reihe von Regeln, die in die Ewigkeitsgarantie des Grundgesetzes eingriffen. "Wenn der Bundestag nicht mehr umfassend über den Haushalt entscheiden kann, dann steht die parlamentarische Demokratie als Ganzes zur Disposition."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr