Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Volksabstimmung über die Macht der EU?

Schäuble sieht Referendum kommen - Merkel gegen schnelle Abstimmung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht von einer Volksabstimmung - und entfacht die Debatte darüber neu (AP / Manuel Balce Ceneta)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht von einer Volksabstimmung - und entfacht die Debatte darüber neu (AP / Manuel Balce Ceneta)

Die Idee einer Volksabstimmung über die künftigen europäischen Verträge findet parteiübergreifend Befürworter. Die Bürger könnten gefragt werden, ob sie einverstanden sind mit der Übertragung wichtiger Rechte von den Nationalstaaten nach Brüssel. Doch Kanzlerin Merkel dämpft die Erwartungen.

Schon oft wurde in Deutschland laut über Volksabstimmungen nachgedacht - nun ist das Thema wieder aktuell. Es geht um die Machtfülle der EU. Gemeint ist das Ziel, innerhalb Europas zu einer abgestimmten Haushalts-, Steuer- und Bankenpolitik zu kommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte dem Magazin "Spiegel" gesagt, das deutsche Volk müsse darüber entscheiden, ob Brüssel in Zukunft mehr Rechte von den EU-Staaten übertragen bekommt. Einen Zeitpunkt für einen Volksentscheid nannte Schäuble nicht. Er gehe jedoch davon aus, "dass es schneller kommen könnte, als ich es noch vor wenigen Monaten gedacht hätte".

Auf dem EU-Gipfel Ende dieser Woche wollten die Chefs von vier europäischen Institutionen konkrete Vorschläge für eine vertiefte Integration vorstellen, kündigte der Minister an. Schäuble hatte mehr politische Macht für Brüssel gefordert, damit nicht jeder einzelnen Mitgliedsstaat wichtige Entscheidungen blockieren könne. Als Beispiele nannte er eine Weiterentwicklung der EU-Kommission zu einer Regierung sowie die Direktwahl eines Präsidenten.

Nötig wäre aber eine Änderung des Grundgesetzes. Das Grundgesetz erlaubt, dass Deutschland Kompetenzen an die Europäische Union abgibt. Aber es gibt Grenzen. Im Urteil über den EU-Vertrag von Lissabon 2009 entschied das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2009: Ein Mindestmaß an Kompetenzen muss in Deutschland bleiben. Für den Beitritt zu einem europäischen Bundesstaat wäre eine neue Verfassung nötig. Im transnationalen Europa des 21. Jahrhunderts sind die Grenzen des deutschen Grundgesetzes erreicht, meint auch Deutschlandfunk-Korrespondent Stephan Detjen.

Schäubles Vorstoß löste eine Debatte aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ zwar Sympathien für seine Äußerungen erkennen, eine Volksabstimmung in Deutschland über eine neue Verfassung abzuhalten. Regierungssprecher Steffen Seibert machte aber deutlich: "Derzeit stehen diese Schritte von morgen und übermorgen nicht an."

Döring rät zur Vorsicht

Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)FDP-Generalsekretär Patrick Döring kann sich einen Volksentscheid grundsätzlich vorstellen - mit Blick auf die EU warnt er aber vor einem zu schnellen Tempo. Er sei skeptisch, ob die EU "der richtige Aufhänger" für einen ersten Testlauf sei, sagte Döring am im Deutschlandfunk. Seine Partei befürworte schon länger Volksentscheide auf Bundesebene. Dazu sei jedoch eine Grundgesetzänderung notwendig.

Der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück erwartet sogar, dass mit der weiteren europäischen Integration eine Volksabstimmung kommen muss. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) gab im Bayerischen Rundfunk zu bedenken, das Bundesverfassungsgericht habe anlässlich der jüngsten Initiativen zur Euro-Rettung festgestellt, dass die Grenze des verfassungsrechtlich Zulässigen erreicht sei. Deshalb sei der Gedanke an eine Legitimation durch das Volk richtig. Allerdings müsste dies sorgfältig vorbereitet sein. Nach Ansicht Becks wäre die Verfassungsklage der Linken über den Europäischen Rettungsschirm ESM vermeidbar gewesen, wenn die Bundesregierung für mehr Transparenz gesorgt hätte.

Wegen des geplanten europäischen Fiskalpaktes, der als eine Art Schuldenbremse fungieren soll, fordert auch die Linke aktuell eine Befragung der Bürger. "Ich halte eine Volksabstimmung für zwingend", sagte Parteivize Sahra Wagenknecht der "Passauer Neuen Presse" und fügte hinzu, alles andere wäre ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz. So enthalte der Fiskalpakt eine Reihe von Regeln, die in die Ewigkeitsgarantie des Grundgesetzes eingriffen. "Wenn der Bundestag nicht mehr umfassend über den Haushalt entscheiden kann, dann steht die parlamentarische Demokratie als Ganzes zur Disposition."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Filmemacher Werner Nekes gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr