Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Volksabstimmung über die Macht der EU?

Schäuble sieht Referendum kommen - Merkel gegen schnelle Abstimmung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht von einer Volksabstimmung - und entfacht die Debatte darüber neu (AP / Manuel Balce Ceneta)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht von einer Volksabstimmung - und entfacht die Debatte darüber neu (AP / Manuel Balce Ceneta)

Die Idee einer Volksabstimmung über die künftigen europäischen Verträge findet parteiübergreifend Befürworter. Die Bürger könnten gefragt werden, ob sie einverstanden sind mit der Übertragung wichtiger Rechte von den Nationalstaaten nach Brüssel. Doch Kanzlerin Merkel dämpft die Erwartungen.

Schon oft wurde in Deutschland laut über Volksabstimmungen nachgedacht - nun ist das Thema wieder aktuell. Es geht um die Machtfülle der EU. Gemeint ist das Ziel, innerhalb Europas zu einer abgestimmten Haushalts-, Steuer- und Bankenpolitik zu kommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte dem Magazin "Spiegel" gesagt, das deutsche Volk müsse darüber entscheiden, ob Brüssel in Zukunft mehr Rechte von den EU-Staaten übertragen bekommt. Einen Zeitpunkt für einen Volksentscheid nannte Schäuble nicht. Er gehe jedoch davon aus, "dass es schneller kommen könnte, als ich es noch vor wenigen Monaten gedacht hätte".

Auf dem EU-Gipfel Ende dieser Woche wollten die Chefs von vier europäischen Institutionen konkrete Vorschläge für eine vertiefte Integration vorstellen, kündigte der Minister an. Schäuble hatte mehr politische Macht für Brüssel gefordert, damit nicht jeder einzelnen Mitgliedsstaat wichtige Entscheidungen blockieren könne. Als Beispiele nannte er eine Weiterentwicklung der EU-Kommission zu einer Regierung sowie die Direktwahl eines Präsidenten.

Nötig wäre aber eine Änderung des Grundgesetzes. Das Grundgesetz erlaubt, dass Deutschland Kompetenzen an die Europäische Union abgibt. Aber es gibt Grenzen. Im Urteil über den EU-Vertrag von Lissabon 2009 entschied das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2009: Ein Mindestmaß an Kompetenzen muss in Deutschland bleiben. Für den Beitritt zu einem europäischen Bundesstaat wäre eine neue Verfassung nötig. Im transnationalen Europa des 21. Jahrhunderts sind die Grenzen des deutschen Grundgesetzes erreicht, meint auch Deutschlandfunk-Korrespondent Stephan Detjen.

Schäubles Vorstoß löste eine Debatte aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ zwar Sympathien für seine Äußerungen erkennen, eine Volksabstimmung in Deutschland über eine neue Verfassung abzuhalten. Regierungssprecher Steffen Seibert machte aber deutlich: "Derzeit stehen diese Schritte von morgen und übermorgen nicht an."

Döring rät zur Vorsicht

Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)FDP-Generalsekretär Patrick Döring kann sich einen Volksentscheid grundsätzlich vorstellen - mit Blick auf die EU warnt er aber vor einem zu schnellen Tempo. Er sei skeptisch, ob die EU "der richtige Aufhänger" für einen ersten Testlauf sei, sagte Döring am im Deutschlandfunk. Seine Partei befürworte schon länger Volksentscheide auf Bundesebene. Dazu sei jedoch eine Grundgesetzänderung notwendig.

Der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück erwartet sogar, dass mit der weiteren europäischen Integration eine Volksabstimmung kommen muss. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) gab im Bayerischen Rundfunk zu bedenken, das Bundesverfassungsgericht habe anlässlich der jüngsten Initiativen zur Euro-Rettung festgestellt, dass die Grenze des verfassungsrechtlich Zulässigen erreicht sei. Deshalb sei der Gedanke an eine Legitimation durch das Volk richtig. Allerdings müsste dies sorgfältig vorbereitet sein. Nach Ansicht Becks wäre die Verfassungsklage der Linken über den Europäischen Rettungsschirm ESM vermeidbar gewesen, wenn die Bundesregierung für mehr Transparenz gesorgt hätte.

Wegen des geplanten europäischen Fiskalpaktes, der als eine Art Schuldenbremse fungieren soll, fordert auch die Linke aktuell eine Befragung der Bürger. "Ich halte eine Volksabstimmung für zwingend", sagte Parteivize Sahra Wagenknecht der "Passauer Neuen Presse" und fügte hinzu, alles andere wäre ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz. So enthalte der Fiskalpakt eine Reihe von Regeln, die in die Ewigkeitsgarantie des Grundgesetzes eingriffen. "Wenn der Bundestag nicht mehr umfassend über den Haushalt entscheiden kann, dann steht die parlamentarische Demokratie als Ganzes zur Disposition."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr