Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Beboper zum Hip-Hop-Vorbild

Jazzlegende Donald Byrd ist tot

Von Matthias Wegner

Donald Byrds Souljazz-Album "Blackbyrds" aus dem Jahr 1973 wurde zu einem der Bestseller des Jazzlabels "Blue Note".
Donald Byrds Souljazz-Album "Blackbyrds" aus dem Jahr 1973 wurde zu einem der Bestseller des Jazzlabels "Blue Note". (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Wie wir heute erfahren haben, ist der bedeutende Jazz-Trompeter Donald Byrd Anfang dieser Woche im Alter von 80 Jahren gestorben. Donald Byrd hat vor allem in den 50er- bis 70er-Jahren deutliche Spuren in der Jazzgeschichte hinterlassen.

Donald Byrd – geboren 1932 – war als junger Musiker genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. In New York spielte er u.a. mit Art Blakeys berühmten "Jazz Messengers" und 1958 nahm ihn das bedeutende Label "Blue Note" als Solo-Künstler unter Vertrag.

Viele seiner rund 20 Platten für das Label waren sehr populär und auch kommerziell erfolgreich. Stilistisch entwickelte sich Byrd vom geschmackvollen Hard-Bop-Spieler auf seinem Instrument immer weiter richtig Soul-Jazz- und Funk. Immer häufiger arbeitete er mit Sängern, zum Teil sogar mit Chören zusammen – und auch er selbst nahm immer häufiger das Gesangs-Mikrofon zur Hand.

Legendär sind bis heute vor allem seine Platten aus den 70er Jahren, die er gemeinsam mit den Brüdern Mizell – also mit Fonce und Larry Mizell - produziert hat und die eine Renaissance erlebten, als in den frühen 90er Jahren der tanzbare Jazz weltweit wiederentdeckt wurde.

Donald Byrd war zu diesem Zeitpunkt kaum mehr aktiv. Der mittlerweile ebenfalls verstorbene US-amerikanische Rapper GURU engagierte ihn noch 1993 als Gast für das "Jazz-HipHop-Projekt" JAZZMATAZZ, aber ansonsten hörte man wenig von dem Trompeter, der in den letzten beiden Jahrzehnten vor allem als Jazz-Pädagoge arbeitete.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AsylrechtsreformKretschmanns Entscheidung trifft die Grünen ins Mark

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l, Grüne), stellt sich am 19.09.2014 in Berlin im Bundesrat den Fragen der Journalisten. Die Länderkammer stimmte mit einer Stimme der baden-württembergischen Grünen einer Neuregelung im Asylrecht zu, die bereits im Bundestag verabschiedet worden war.

Im Bundesrat hat Winfried Kretschmann der Reform des Asylrechts zugestimmt, weil sie auch substanzielle Verbesserungen enthalte. Die grüne Seele ist aufgebracht, kommentiert Christel Blanke.

Ebola"Bundeswehr muss in Liberia helfen"

Rupert Neudeck, Gründer der Hilfsorganisation "Grünhelme"

Die Weltgesundheitsorganisation und NGOs seien in Sachen Ebola mit ihrer Weisheit am Ende, sagte Rupert Neudeck, Gründer der Hilfsorganisation "Grünhelme". Deshalb steige die Bedeutung der Armeen. 

Ig-Nobelpreis 2014Von Hundehaufen und Toastbrotgesichtern

Der Ig-Nobelpreis ist die höchste Auszeichnung, die Wissenschaftler für abstruse Forschung bekommen können. Vor allem aber zeigen die Forscher, dass Wissenschaft ziemlich lustig sein kann und trotzdem wichtige Erkenntnisse liefert.

Leonard Cohen"Kein romantischer Schmuse-Sänger"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Die Songs von Leonard Cohen sind Kult. 50 dieser Lieder hat Misha G. Schoeneberg für ein neues Album ins Deutsche übersetzt. Dahinter stecken "Arbeit, Liebe und Wissen" - und manchmal auch mythische Erlebnisse, sagt der Künstler.

KielAbrechnung der Ex-Bürgermeisterin

Susanne Gaschke bei ihrer Rücktrittserklärung im Kieler Rathaus.

Susanne Gaschke war "Zeit"-Redakteurin, dann wechselte sie in die Politik, wurde Oberbürgermeisterin von Kiel, bevor ein Steuerfall sie zum Rücktritt zwang. Zurück am Schreibtisch arbeitet sie ihre Zeit im Rathaus in einem neuen Buch auf.

Social-Media-AppIch sehe das, was du jetzt siehst

Sehen, was deine Freunde sehen - das verspricht die Smartphone-App "Sup", die es seit August für IOS und seit dieser Woche auch für Android gibt. Die App ist ein witziges Gimmick. Und eine Form der Kontrolle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gruppe von 49 türkischen Geiseln frei  - von IS-Miliz verschleppt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Goebbels-Biografie  | mehr

Wissensnachrichten

Tempolimits  Autofahrer fahren schneller, wenn Baustellen still stehen | mehr