Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Fluglärmkirchentag zur Großdemo

Proteste gegen neue Landebahn des Frankfurter Flughafens

Von Ludger Fittkau

Blick auf den Flughafen Frankfurt (AP)
Blick auf den Flughafen Frankfurt (AP)

Am Freitag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel als Erste auf der neuen Nordlandebahn des Rhein-Main-Flughafens aufsetzen und sie damit einweihen. Diese vierte Piste des Frankfurter Flughafens ist jedoch umstritten, weil sich nicht nur die Zahl der Flugbewegungen in der Region um 50 Prozent erhöhen wird, sondern auch der Fluglärm.

"So ist es immer, ja und zwar wirklich zwei, dreimal pro Minute. Nicht etwa pro Stunde oder so. Das geht im Sommer 'Brumm, Brumm'. Manchmal steht man da und kann zeitweise die Hoheitszeichen von den Dingern ansehen, von hier guckt man hoch: Lufthansa, PanAm, das kann man richtig lesen."

Christa Moseler gestern Nachmittag im Pfarrgarten der Evangelischen Kirchengemeinde Mainz-Marienborn. Die Gemeinde hatte zum ersten Fluglärmkirchentag im Rhein-Main-Gebiet eingeladen. Gundel Stoll, Mitglied des Kirchenvorstandes saß an der Kasse der Kuchentheke:

"Ich denke, Kirche sollte sich einmischen. Und ich bin froh, dass ich in so einer Gemeinde bin, die sich sehr stark einmischt, schon über Jahre. Wir waren aktiv in der Friedensbewegung. Und ich finde es ganz großartig und angemessen, das wir das jetzt auch tun mit aller Macht, gegen diesen finanzgetriebenen Kapitalismus gleichzeitig noch, der ja den Lärm mit verursacht."

Der Fluglärm-Kirchentag in Mainz war der Auftakt einer ganzen Reihe von Protestaktionen, die sich gegen die Einweihung der neuen Landebahn am Rhein-Main-Flughafen an kommenden Freitag durch Angela Merkel richten. Erstmals haben sich Bürgerinitiativen aus Rheinland-Pfalz und Hessen zum sogenannten Netzwerk Rhein-Main zusammengeschlossen. Höhepunkt der Protestaktionen im Raum Mainz wird am nächsten Samstag eine Demonstration sein, die von Mainz über die Rheinbrücke nach Wiesbaden geht. Wie in der Mainzer Fassnacht wird es große Motivwagen geben, erklärt Marita Schmitz-Heil von der Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Mainz-Laubenheim:

"Einer dieser Motivwagen wird sein, ein Krankenbett, was mitgeschoben wird und darin liegen dann einige Kinder und die Leute, die drum rum gehen, werden als Krankenschwerstern und Pfleger verkleidet sein. Und da geht es eben um den Patienten Rhein-Main-Gebiet und um die Kinder, die betroffen sein werden."

Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung und alle Parteien im Mainzer Stadtrat unterstützen die Protestaktionen. Die Stadt Mainz ist überdies dazu übergegangen, den Bürgern in Neubaugebieten vorzuschreiben, nicht mehr unter dem Dach zu schlafen, um sich vor Fluglärm zu schützen. Die grüne Katrin Eder, Umweltdezernentin von Mainz bei einer Podiumsdiskussion auf dem Fluglärmkirchentag:

"Also wir greifen da jetzt als Stadt schon zu Maßnahmen, die andere Kommunen noch nicht ergreifen, aber wir haben gesagt, wir wollen die Menschen auch aufklären und auch beraten und sagen: Macht das nicht, ihr macht Euch selber krank."

50 Prozent mehr Flugbewegungen wird es auch über Mainz in den nächsten Jahren durch die neue Landebahn geben. Dass der Lufthansa-Chef Christoph Franz jetzt vorschlägt, die Einweihung der neuen Piste am Freitag zu verschieben, um das vom Hessischen Verwaltungsgerichtshofes gleichzeitig beschlossene totale Nachtflugverbot zwischen 23 Uhr und 5 morgens zu umgehen, sorgt bei den Besuchern des Fluglärmkirchentages für Kopfschütteln:

"Das ist irgendwie schizophren, wenn man jahrelang die Flugbahn fordert und dann ist die irgendwann da und wegen eines Gerichtsurteils soll das dann alles verschoben werden, das ist dann alles unglaubwürdig und schizophren."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr