Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Industrie- zum Kulturrevier

Am Samstag beginnt das Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 im Ruhrgebiet

Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)

Essen hatte den Titel stellvertretend für 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets gewonnen, die sich gemeinsam in das Programm einbringen. Die Palette umfasst unter anderem Theater, Musik, Kunst und Feste. Die Veranstalter rechnen mit etwa fünf Millionen Besuchern.

Vor der offiziellen Eröffnung wird bereits am heutigen Donnerstagabend bei einem ökumenischen Festgottesdienst das Kulturhauptstadt-Kreuz am Altar des Essener Domes aufgestellt. Im gesamten Ruhrgebiet läuten die Glocken.

Zum offiziellen Festakt am Samstagnachmittag werden unter anderem Bundespräsident Horst Köhler, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) erwartet. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Sänger Herbert Grönemeyer hat eigens für RUHR.2010 eine Hymne ("Komm zur Ruhr") komponiert, die er mit den Bochumer Symphonikern vortragen will.

Die Eröffnungsfeierlichkeiten umfassen zudem ein zweitägiges Volksfest auf dem Gelände der Zeche Zollverein.

Das von der EU mitfinanzierte Kulturhauptstadtjahr soll das Ruhrgebiet in seinem Wandel vom ehemaligen Industriestandort zum Kulturstandort einen großen Schritt voranbringen. Entsprechend lautet das Motto von RUHR.2010 (Offizielle Website) "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel".
Das Ruhrgebiet wachse mit den Mitteln der Kultur so zusammen, wie auch Europa mit den 27 Staaten mit den Mitteln der Kultur eine Verbindung eingegangen sei, sagte der RUHR.2010-Geschäftsführer Oliver Scheytt im Deutschlandradio Kultur.

Um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2010 hatten sich allein in Deutschland 18 Städte beworben. Vor Essen trugen bereits Weimar (1999) und Berlin (1988) den Titel. Berlin war eine der ersten Kulturhauptstädte überhaupt.

Neben Essen sind auch Pécs und Istanbul in diesem Jahr Kulturhauptstädte Europas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition  Union und FDP sondieren | mehr

Kulturnachrichten

Holocaust-Überlebender stellt Sammlung zur Verfügung | mehr

 

| mehr