Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Industrie- zum Kulturrevier

Am Samstag beginnt das Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 im Ruhrgebiet

Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)

Essen hatte den Titel stellvertretend für 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets gewonnen, die sich gemeinsam in das Programm einbringen. Die Palette umfasst unter anderem Theater, Musik, Kunst und Feste. Die Veranstalter rechnen mit etwa fünf Millionen Besuchern.

Vor der offiziellen Eröffnung wird bereits am heutigen Donnerstagabend bei einem ökumenischen Festgottesdienst das Kulturhauptstadt-Kreuz am Altar des Essener Domes aufgestellt. Im gesamten Ruhrgebiet läuten die Glocken.

Zum offiziellen Festakt am Samstagnachmittag werden unter anderem Bundespräsident Horst Köhler, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) erwartet. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Sänger Herbert Grönemeyer hat eigens für RUHR.2010 eine Hymne ("Komm zur Ruhr") komponiert, die er mit den Bochumer Symphonikern vortragen will.

Die Eröffnungsfeierlichkeiten umfassen zudem ein zweitägiges Volksfest auf dem Gelände der Zeche Zollverein.

Das von der EU mitfinanzierte Kulturhauptstadtjahr soll das Ruhrgebiet in seinem Wandel vom ehemaligen Industriestandort zum Kulturstandort einen großen Schritt voranbringen. Entsprechend lautet das Motto von RUHR.2010 (Offizielle Website) "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel".
Das Ruhrgebiet wachse mit den Mitteln der Kultur so zusammen, wie auch Europa mit den 27 Staaten mit den Mitteln der Kultur eine Verbindung eingegangen sei, sagte der RUHR.2010-Geschäftsführer Oliver Scheytt im Deutschlandradio Kultur.

Um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2010 hatten sich allein in Deutschland 18 Städte beworben. Vor Essen trugen bereits Weimar (1999) und Berlin (1988) den Titel. Berlin war eine der ersten Kulturhauptstädte überhaupt.

Neben Essen sind auch Pécs und Istanbul in diesem Jahr Kulturhauptstädte Europas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr