Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Industrie- zum Kulturrevier

Am Samstag beginnt das Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 im Ruhrgebiet

Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)

Essen hatte den Titel stellvertretend für 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets gewonnen, die sich gemeinsam in das Programm einbringen. Die Palette umfasst unter anderem Theater, Musik, Kunst und Feste. Die Veranstalter rechnen mit etwa fünf Millionen Besuchern.

Vor der offiziellen Eröffnung wird bereits am heutigen Donnerstagabend bei einem ökumenischen Festgottesdienst das Kulturhauptstadt-Kreuz am Altar des Essener Domes aufgestellt. Im gesamten Ruhrgebiet läuten die Glocken.

Zum offiziellen Festakt am Samstagnachmittag werden unter anderem Bundespräsident Horst Köhler, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) erwartet. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Sänger Herbert Grönemeyer hat eigens für RUHR.2010 eine Hymne ("Komm zur Ruhr") komponiert, die er mit den Bochumer Symphonikern vortragen will.

Die Eröffnungsfeierlichkeiten umfassen zudem ein zweitägiges Volksfest auf dem Gelände der Zeche Zollverein.

Das von der EU mitfinanzierte Kulturhauptstadtjahr soll das Ruhrgebiet in seinem Wandel vom ehemaligen Industriestandort zum Kulturstandort einen großen Schritt voranbringen. Entsprechend lautet das Motto von RUHR.2010 (Offizielle Website) "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel".
Das Ruhrgebiet wachse mit den Mitteln der Kultur so zusammen, wie auch Europa mit den 27 Staaten mit den Mitteln der Kultur eine Verbindung eingegangen sei, sagte der RUHR.2010-Geschäftsführer Oliver Scheytt im Deutschlandradio Kultur.

Um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2010 hatten sich allein in Deutschland 18 Städte beworben. Vor Essen trugen bereits Weimar (1999) und Berlin (1988) den Titel. Berlin war eine der ersten Kulturhauptstädte überhaupt.

Neben Essen sind auch Pécs und Istanbul in diesem Jahr Kulturhauptstädte Europas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Ein Toter und viele Verletzte durch Explosion in Gasstation | mehr

Kulturnachrichten

Niedecken bekommt Beethovenpreis für Menschenrechte  | mehr

 

| mehr