Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Kfz-Mechaniker zum literarischen Geheimtipp

Georg-Büchner-Preis 2009 geht an Walter Kappacher

Walter Kappacher (Lukas Beck)
Walter Kappacher (Lukas Beck)

Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher bekommt den diesjährigen Georg-Büchner-Preis. Kappacher habe in "einzelgängerischer Konsequenz über Jahrzehnte hinweg ein höchst beachtliches, lange viel zu wenig beachtetes Œuvre geschaffen", hieß es in der Begründung. Erst seit dem Roman <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="133696" text="&quot;Selina oder Das andere Leben&quot;" alternative_text="&quot;Selina oder Das andere Leben&quot;" /> (2005) werde er wirklich wahrgenommen.

"Seine leise, musikalische Prosa voll melancholischer Unerbittlichkeit - stets traurig, nie trostlos - klärt uns über uns selbst auf", urteilt die Jury weiter, "dieser poetische Realist unserer Tage, der bei vollkommener Gegenwärtigkeit an die große Erzähltradition anknüpft, erzeugt einen 'Sog der Stille'."

Unter den unbekannteren der beste deutschsprachige Autor, so charakterisiert Deutschlandfunk-Literaturredakteur Hubert Winkels Walter Kappacher im "Büchermarkt" im Deutschlandfunk, den er kurz nach dessen 70. Geburtstag in Wien traf. (MP3-Audio)

"Ich bin sicher nicht trauriger als der Durchschnitt der Menschen"

Die Begründung der Jury kann der 70-jährige Autor nur teilweise nachvollziehen. Er selber sei nicht trauriger als der Durchschnitt der Menschen, sagte Kappacher im Deutschlandradio Kultur. "Melancholie, die allerdings kommt immer häufiger, je älter ich werde, das stimmt. Aber woher es kommt, weiß ich eigentlich nicht, weil ich als Autor eigentlich nie nach Erfolg geschielt habe. Es kann nicht sein, dass ich darunter gelitten hätte, dass ich zu wenig bemerkt worden wäre."

Sein Schreiben entstehe immer zur Hälfte im Gehen, erläuterte Kappacher weiter. " Wenn ich tagelang nicht gegangen bin, würde ich schwerlich am Schreibtisch anfangen können, Sätze zu schreiben". Ansonsten arbeite er "ja sehr aus dem Unbewussten. Ich weiß jetzt am nächsten Tag nicht, wie das vom Vortag entstanden ist".

Kfz-Mechaniker und Reise-Kaufmann

Kappacher wurde am 24. Oktober 1938 in Salzburg geboren. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker, begann 1960 ein Schauspielstudium, wechselte aber ein Jahr später erneut die Branche und ließ sich zum Reisebüro-Kaufmann ausbilden. Ab 1967 veröffentlichte er Kurzgeschichten, 1975 erschien sein erster Roman "Morgen", in dem er den tristen Alltag eines Büroangestellten schildert.

Auch in seinen weiteren Romanen und Erzählungen widmet er sich dem Durchschnittsbürger und seinem Alltag und seinen Sehnsüchten, den Zwängen zu entfliehen. Kappacher schreibt auch Fernseh- und Hörspiele. Er lebt in Obertrum bei Salzburg. Zuletzt erschienen von ihm die Romane "Selina oder Das andere Leben" (2005), "Der lange Brief" (2007, Wiederauflage von 1982), "Der Fliegenpalast" (2009) sowie der Essay "Hellseher sind oft Schwarzseher" (2007).

"Ein großes Hintergrundleuchten"

Der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Klaus Reichert, sagte im Radiofeuilleton, mit der Preisvergabe wollte die Akademie "nachhelfen", dass Kappacher noch ein wenig bekannter werde. Er nannte Kappacher einen "leisen, stillen" Autor, "der uns gleichwohl in seinen Bann zieht, es ist geradezu eine Sogwirkung der Stille. (…) Er ist ein Autor, der sich mit niemandem vergleichen lässt im Moment".

Kappacher stelle sich zum sonstigen Literaturbetrieb quer, er fordere seine Leser:

Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher (Deuticke im Paul Zsolnay Verlag)Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher (Deuticke im Paul Zsolnay Verlag) "Man muss sich auf ihn einlassen, man muss ein ganz langsames Lesetempo entwickeln, es ist scheinbar von beiläufigen Dingen die Rede, es kommen nie große Gefühle, große Turbulenzen irgendwelcher Art bei ihm zur Sprache, aber es gibt das, was Peter Handke einmal in der Laudatio zum Herrmann-Lenz-Preis gesagt hat, es gibt ein großes Hintergrundleuchten, irgendetwas anderes ist da, wovon nicht explizit die Rede ist, es sind Oberflächenerscheinungen, die er mit ganz großer Eindringlichkeit, Genauigkeit beschreibt, aber es kommen nie die großen Worte bei ihm vor. Die Texte machen etwas mit dem Leser: Er lässt sich hineinziehen, ohne vom Autor irgendwie überrumpelt zu werden." (MP3-Audio)

Der Georg-Büchner-Preis gilt als wichtigster Literaturpreis in Deutschland und ist mit 40.000 Euro dotiert. Er wird auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung am 31. Oktober in Darmstadt verliehen. Im letzten Jahr erhielt ihn der Österreicher Josef Winkler.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr