Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von Bestsellern, E-Books und veränderten Berufsbildern

Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse

Von Barbara Wahlster und Hubert Winkels

Deutschlanradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio - Cornelia Sachse)
Deutschlanradio auf der Leipziger Buchmesse (Deutschlandradio - Cornelia Sachse)

Leipzig hat sich als Lese- und Publikumsmesse etabliert. Welche Bücher man in diesem Frühjahr gelesen haben muss, welche Entwicklungen es beim E-Book gibt und wie sich das Berufsbild des Lektors verändert erfahren Sie in den Sendungen von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk.

Deutschlandradio Kultur hat bereits vorab seine Scouts und Reporter losgeschickt. Die erkunden die junge Literaturszene Leipzigs (4. März, 0.05 Uhr) und machen sich auf die Suche nach dem besten Sachbuch dieses Frühjahrs – vor der Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse (11. März, 0.05 Uhr). Alle reden vom E-Book – dabei wandeln sich mit der Digitalisierung auch ganze Berufsbilder. Lektoren arbeiten inzwischen mehr und mehr als Freiberufler – im Spannungsfeld zwischen Verkäufer, Talentsucher und Förderer (12. März, 19.30Uhr).

Leipzig hat sich als Lese- und Publikumsmesse etabliert. Welche Neuheiten der Markt für die Jüngsten bereithält, präsentiert der 'Kakadu' aus dem Gläsernen Studio (16. März, 13.30Uhr). Heute gibt es Kinderbücher, die auf Knopfdruck leuchten, blinken oder zwitschern. Andererseits fallen liebevoll gemachte Reprints von Klassikern und Fabelsammlungen auf: Kinderbücher zwischen bürgerlicher Tradition und digitaler Zukunft (20. März, 19.30Uhr).

Vom Messeschwerpunkt 'tranzyt. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus' berichtet Deutschlandradio Kultur im aktuellen Programm ('Radiofeuilleton', 'Fazit am Abend', 'Fazit') ebenso wie von den Preisverleihungen. In diesen Sendungen werden auch Gespräche vom blauen Sofa gesendet. Am Messesamstag stellen wir in der Lesung (17. März, 17.30 Uhr) einen Text des britischen Zeithistorikers Ian Kershaw vor, der in diesem Jahr – gemeinsam mit dem US-amerikanischen Historiker Timothy David Snyder – den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung erhalten wird. Höhepunkt für die Literaturredaktion ist der 'Bücherfrühling' – live am 3sat-Stand (17. März, ab 12.00Uhr). Gesendet werden die Lesungen und Gespräche u.a. mit Milena Michiko Flašar, Felicitas Hoppe, Georg M. Oswald, Zeruya Shalev und Jens Sparschuh am Abend (17. März, ab 23.05 Uhr).

Auch der Deutschlandfunk widmet sich in zahlreichen Sendungen der Leipziger Buchmesse. Anlässlich des aktuellen Messeschwerpunkts führt 'Kultur heute' am Donnerstag (15. März, 17.35 Uhr) ein Gespräch mit dem Vorjahresgewinner des Leipziger Buchpreises für Europäische Verständigung, Martin Pollack. Ferner werden die Gewinner des 'Leipziger Buchpreises' vorgestellt und von der Eröffnungsveranstaltung am Mittwochabend berichtet, bei der der aktuelle Preis für Europäische Verständigung verliehen wird. Zuvor wird im 'Büchermarkt' (15. März, 16.10 Uhr) der aktuelle Büchnerpreisträger Friedrich Christian Delius im Gespräch mit Denis Scheck über 40 Jahre Literaturbetrieb u.a. verraten, wie dieser auch ihn selbst geformt hat.

Über die Funktion der Poesie zwischen schriftlichen Denkexerzitien und mündlicher Überwältigung, über Institutionen ihrer Vermittlung und Typen ihrer Erscheinung wird am Freitag im 'Büchermarkt' (16. März, 16.10 Uhr) Hubert Winkels mit der Leiterin des Münchner Lyrik-Kabinetts, Maria Gazetti, und dem Dichter Alexander Nitzberg sprechen.

Und der 'Büchermarkt' am Samstag (17. März, 16.05 Uhr) gilt wie gewohnt aktuellen Tendenzen im Bereich von Kinder- und Jugendbuch. Dieser ist in starkem Wandel. Mit Büchern für junge Leser lässt sich Umsatz machen. Kein Segment auf dem Markt der Belletristik wächst so stark wie das Jugendbuch, es drängt in die Bestsellerlisten und verspricht ein Millionenpublikum. Das hat Folgen: Etablierte Buchverlage kaufen kleine Labels oder gründen eigene, neue Jugendbuch-Imprints. Kleinere Jugendbuch-Verlage müssen sich der Konkurrenz stellen. Tanya Lieske spricht darüber u.a. mit der Verlagsleiterin Paula Peretti vom Boje Verlag. Alle Sendungen werden live im Gläsernen Studio von Deutschlandradio gefahren.

Auf der Leipziger Buchmesse finden Sie uns in der Glashalle, Stand 12.

Link auf dradio.de:
Gesamtübersicht: Unser Programm zur Leipziger Buchmesse

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  4.800 Kandidaten, 598 Mandate | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr