Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von der Konfrontation zum Dialog

Ägypten: Vizepräsident sprach mit Oppositionsvertretern

Ägyptens Vizepräsident Omar Suleiman (v.l.) im Gespräch mit Oppositionsgruppen. (dapd)
Ägyptens Vizepräsident Omar Suleiman (v.l.) im Gespräch mit Oppositionsgruppen. (dapd)

Nach tagelangen Auseinandersetzungen zwischen Regime-Gegnern und Mubarak-Anhängern hat Vizepräsident Omar Suleiman mit Oppositionsvertretern Gespräche über die Zukunft Ägyptens geführt.

An dem Gespräch nahmen auch erstmals Vertreter der offiziell verbotenen Muslimbruderschaft teil. Bislang hatte die islamistische Organisation Gespräche bis zu einem etwaigen Rücktritt Mubaraks abgelehnt. Den fordert die Bruderschaft auch weiterhin.

Nach Angaben eines Regierungssprechers (tagesschau.de) wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll. Ferner sei über den seit 1981 geltenden Ausnahmezustand gesprochen worden.

Schon am Samstag hatte es in Ägypten Gespräche zwischen Vertetern unterschiedlicher Protestbewegungen und der Regierung gegeben, berichtete Jürgen Stryjak in Deutschlandradio Kultur. Sie hätten allerdings keine Ergebnisse gebracht.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo schützt das Militär die Regime-Protestler. Nach dem Rücktritt der ägyptischen Führungsriege der Regierungspartei NDP fordern Demonstranten weiterhin den Rücktritt des Präsidenten Hosni Mubarak. Trotz der Ausgangssperre verbrachten viele Menschen die Nacht auf dem Tahrir-Platz. Für Dienstag und Freitag sind erneute Proteste geplant.

Protestler am Tahrir-Paltz in Kairo fordern Präsident Mubaraks Rücktritt. (dapd)Protestler am Tahrir-Paltz in Kairo fordern Präsident Mubaraks Rücktritt. (dapd)

Lage beruhigt sich

Insgesamt sei es in Ägypten mittlerweile ruhig, sagte Amr Hamzawy im Deutschlandfunk. Die Menschen wendeten sich langsam verstärkt der Suche nach einem politischen Kompromiss zu, sagte der Politikwissenschaftler. Neben der Muslimbruderschaft seien weitere politische Kräfte vor Ort, die Verhandlungen aufnehmen könnten. Hamzawy nannte die oppositionelle Wafd-Partei, die Protestler selbst sowie auch die Kommission der Weisen, der auch Hamzawy selbst angehört. Er betonte, dass es nicht um eine Übergangsregierung gehen könne, sondern um einen nationalen Dialog mit dem Regime. "Es kommt nun auf den politischen Willen im Regime an. Das ist noch unklar, was vom Vize-Präsidenten und dem Premierminister kommt", so Hamzawy weiter.

Derweil haben die Banken in Ägypten wieder geöffnet. Lange Schlangen bildeten sich vor den Finanzinstituten, die wegen der anhaltenden Proteste für eine Woche geschlossen worden waren. Nun heben viele Menschen ihre Ersparnisse ab, sagte Jürgen Stryjak.

Teilreisewarnung für Ägypten

Rund eine Millionen Touristen sind bereits aus Ägypten abgereist. Die deutsche Botschaft stellt Konvois zusammen, um deutsche Touristen zum Flughafen zu bringen. Doch nicht alle Deutschen verlassen Ägypten, wie Esther Saoub im Deutschlandfunk berichtet. Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für Ägypten ausgegeben. Erst wenn Stufe 2b verkündet wird, müssen auch alle Experten das Land verlassen.

Linktipps:

Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: Deutschlandradio • Der arabische Aufstand

Links bei dradio.de:
Führungsriege der ägyptischen Regierungspartei tritt zurück

"Das Militär hat bisher eine positive Rolle gespielt" <br> Verteidigungsminister zu Guttenberg zur Lage in Ägypten

"Wir sollten uns nicht anmaßen, hier eine Entscheidung zu treffen" - Staatsminister im Auswärtigen Amt über deutsche Außenpolitik zwischen Wertekonsens und Realpolitik

Hintergrund: Proteste in Ägypten wirken wie ein Nachbeben - Eine Region im Umbruch

Welche Rechte haben Ägypten-Reisende? - Auswirkungen der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Scharfe Sicherheitsvorkehrungen bei Einheitsfeier | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr