Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von der Konfrontation zum Dialog

Ägypten: Vizepräsident sprach mit Oppositionsvertretern

Ägyptens Vizepräsident Omar Suleiman (v.l.) im Gespräch mit Oppositionsgruppen. (dapd)
Ägyptens Vizepräsident Omar Suleiman (v.l.) im Gespräch mit Oppositionsgruppen. (dapd)

Nach tagelangen Auseinandersetzungen zwischen Regime-Gegnern und Mubarak-Anhängern hat Vizepräsident Omar Suleiman mit Oppositionsvertretern Gespräche über die Zukunft Ägyptens geführt.

An dem Gespräch nahmen auch erstmals Vertreter der offiziell verbotenen Muslimbruderschaft teil. Bislang hatte die islamistische Organisation Gespräche bis zu einem etwaigen Rücktritt Mubaraks abgelehnt. Den fordert die Bruderschaft auch weiterhin.

Nach Angaben eines Regierungssprechers (tagesschau.de) wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll. Ferner sei über den seit 1981 geltenden Ausnahmezustand gesprochen worden.

Schon am Samstag hatte es in Ägypten Gespräche zwischen Vertetern unterschiedlicher Protestbewegungen und der Regierung gegeben, berichtete Jürgen Stryjak in Deutschlandradio Kultur. Sie hätten allerdings keine Ergebnisse gebracht.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo schützt das Militär die Regime-Protestler. Nach dem Rücktritt der ägyptischen Führungsriege der Regierungspartei NDP fordern Demonstranten weiterhin den Rücktritt des Präsidenten Hosni Mubarak. Trotz der Ausgangssperre verbrachten viele Menschen die Nacht auf dem Tahrir-Platz. Für Dienstag und Freitag sind erneute Proteste geplant.

Protestler am Tahrir-Paltz in Kairo fordern Präsident Mubaraks Rücktritt. (dapd)Protestler am Tahrir-Paltz in Kairo fordern Präsident Mubaraks Rücktritt. (dapd)

Lage beruhigt sich

Insgesamt sei es in Ägypten mittlerweile ruhig, sagte Amr Hamzawy im Deutschlandfunk. Die Menschen wendeten sich langsam verstärkt der Suche nach einem politischen Kompromiss zu, sagte der Politikwissenschaftler. Neben der Muslimbruderschaft seien weitere politische Kräfte vor Ort, die Verhandlungen aufnehmen könnten. Hamzawy nannte die oppositionelle Wafd-Partei, die Protestler selbst sowie auch die Kommission der Weisen, der auch Hamzawy selbst angehört. Er betonte, dass es nicht um eine Übergangsregierung gehen könne, sondern um einen nationalen Dialog mit dem Regime. "Es kommt nun auf den politischen Willen im Regime an. Das ist noch unklar, was vom Vize-Präsidenten und dem Premierminister kommt", so Hamzawy weiter.

Derweil haben die Banken in Ägypten wieder geöffnet. Lange Schlangen bildeten sich vor den Finanzinstituten, die wegen der anhaltenden Proteste für eine Woche geschlossen worden waren. Nun heben viele Menschen ihre Ersparnisse ab, sagte Jürgen Stryjak.

Teilreisewarnung für Ägypten

Rund eine Millionen Touristen sind bereits aus Ägypten abgereist. Die deutsche Botschaft stellt Konvois zusammen, um deutsche Touristen zum Flughafen zu bringen. Doch nicht alle Deutschen verlassen Ägypten, wie Esther Saoub im Deutschlandfunk berichtet. Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für Ägypten ausgegeben. Erst wenn Stufe 2b verkündet wird, müssen auch alle Experten das Land verlassen.

Linktipps:

Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: Deutschlandradio • Der arabische Aufstand

Links bei dradio.de:
Führungsriege der ägyptischen Regierungspartei tritt zurück

"Das Militär hat bisher eine positive Rolle gespielt" <br> Verteidigungsminister zu Guttenberg zur Lage in Ägypten

"Wir sollten uns nicht anmaßen, hier eine Entscheidung zu treffen" - Staatsminister im Auswärtigen Amt über deutsche Außenpolitik zwischen Wertekonsens und Realpolitik

Hintergrund: Proteste in Ägypten wirken wie ein Nachbeben - Eine Region im Umbruch

Welche Rechte haben Ägypten-Reisende? - Auswirkungen der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Entführung  Journalistin in Kolumbien wieder freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr