Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von der Konfrontation zum Dialog

Ägypten: Vizepräsident sprach mit Oppositionsvertretern

Ägyptens Vizepräsident Omar Suleiman (v.l.) im Gespräch mit Oppositionsgruppen. (dapd)
Ägyptens Vizepräsident Omar Suleiman (v.l.) im Gespräch mit Oppositionsgruppen. (dapd)

Nach tagelangen Auseinandersetzungen zwischen Regime-Gegnern und Mubarak-Anhängern hat Vizepräsident Omar Suleiman mit Oppositionsvertretern Gespräche über die Zukunft Ägyptens geführt.

An dem Gespräch nahmen auch erstmals Vertreter der offiziell verbotenen Muslimbruderschaft teil. Bislang hatte die islamistische Organisation Gespräche bis zu einem etwaigen Rücktritt Mubaraks abgelehnt. Den fordert die Bruderschaft auch weiterhin.

Nach Angaben eines Regierungssprechers (tagesschau.de) wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll. Ferner sei über den seit 1981 geltenden Ausnahmezustand gesprochen worden.

Schon am Samstag hatte es in Ägypten Gespräche zwischen Vertetern unterschiedlicher Protestbewegungen und der Regierung gegeben, berichtete Jürgen Stryjak in Deutschlandradio Kultur. Sie hätten allerdings keine Ergebnisse gebracht.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo schützt das Militär die Regime-Protestler. Nach dem Rücktritt der ägyptischen Führungsriege der Regierungspartei NDP fordern Demonstranten weiterhin den Rücktritt des Präsidenten Hosni Mubarak. Trotz der Ausgangssperre verbrachten viele Menschen die Nacht auf dem Tahrir-Platz. Für Dienstag und Freitag sind erneute Proteste geplant.

Protestler am Tahrir-Paltz in Kairo fordern Präsident Mubaraks Rücktritt. (dapd)Protestler am Tahrir-Paltz in Kairo fordern Präsident Mubaraks Rücktritt. (dapd)

Lage beruhigt sich

Insgesamt sei es in Ägypten mittlerweile ruhig, sagte Amr Hamzawy im Deutschlandfunk. Die Menschen wendeten sich langsam verstärkt der Suche nach einem politischen Kompromiss zu, sagte der Politikwissenschaftler. Neben der Muslimbruderschaft seien weitere politische Kräfte vor Ort, die Verhandlungen aufnehmen könnten. Hamzawy nannte die oppositionelle Wafd-Partei, die Protestler selbst sowie auch die Kommission der Weisen, der auch Hamzawy selbst angehört. Er betonte, dass es nicht um eine Übergangsregierung gehen könne, sondern um einen nationalen Dialog mit dem Regime. "Es kommt nun auf den politischen Willen im Regime an. Das ist noch unklar, was vom Vize-Präsidenten und dem Premierminister kommt", so Hamzawy weiter.

Derweil haben die Banken in Ägypten wieder geöffnet. Lange Schlangen bildeten sich vor den Finanzinstituten, die wegen der anhaltenden Proteste für eine Woche geschlossen worden waren. Nun heben viele Menschen ihre Ersparnisse ab, sagte Jürgen Stryjak.

Teilreisewarnung für Ägypten

Rund eine Millionen Touristen sind bereits aus Ägypten abgereist. Die deutsche Botschaft stellt Konvois zusammen, um deutsche Touristen zum Flughafen zu bringen. Doch nicht alle Deutschen verlassen Ägypten, wie Esther Saoub im Deutschlandfunk berichtet. Das Auswärtige Amt hat eine Teilreisewarnung für Ägypten ausgegeben. Erst wenn Stufe 2b verkündet wird, müssen auch alle Experten das Land verlassen.

Linktipps:

Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: Deutschlandradio • Der arabische Aufstand

Links bei dradio.de:
Führungsriege der ägyptischen Regierungspartei tritt zurück

"Das Militär hat bisher eine positive Rolle gespielt" <br> Verteidigungsminister zu Guttenberg zur Lage in Ägypten

"Wir sollten uns nicht anmaßen, hier eine Entscheidung zu treffen" - Staatsminister im Auswärtigen Amt über deutsche Außenpolitik zwischen Wertekonsens und Realpolitik

Hintergrund: Proteste in Ägypten wirken wie ein Nachbeben - Eine Region im Umbruch

Welche Rechte haben Ägypten-Reisende? - Auswirkungen der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr