Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von der Leyen: Bußgeld für Schulschwänzen

Bundesarbeitsministerin befürwortet härtere Gangart

Schülerin auf dem Weg in die Schule (dpa / Tim Brakemeier)
Schülerin auf dem Weg in die Schule (dpa / Tim Brakemeier)

Eltern von Schulschwänzern sollen nach dem Willen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit einem Bußgeld bestraft werden. Auf diese Weise will die Ministerin Langzeitarbeitslosigkeit langfristig verringern.

Wenn Kinder die Schule schwänzen, sollen Eltern dafür ein Bußgeld zahlen. Das sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der "Berliner Morgenpost". Diese Maßnahme habe langfristige Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. "Wenn wir über Langzeitarbeitslosigkeit reden, ist Schulschwänzen der Anfang", sagte die Ministerin. "50 Prozent der Langzeitarbeitslosen hat keinen Schul- oder Berufsabschluss. Das ist das größte gemeinsame Merkmal."

Jeder zehnte eines Altersjahrgangs verlässt die Schule ohne Abschluss. Experten gehen davon aus, dass etwa 10 bis 20 Prozent der Schüler in Deutschland die Schule schwänzen.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (picture alliance / dpa /Soeren Stache)Bundesarbeits-ministerin Ursula von der Leyen, CDU (picture alliance / dpa /Soeren Stache)Nach Ansicht der Ministerin ist deshalb entscheidend, in der Erziehung den Anfängen zu wehren und schon früh einzugreifen. "Wer lange schwänzt, verlässt die soziale Gruppe, die hilft, durch die Schule zu kommen. Der Weg zurück ist dann unglaublich schwer", sagte von der Leyen. "Schule, Polizei, Jugendamt und Familie müssen zusammen Lösungen anbieten, Druck ausüben, Regeln aufstellen und diese auch durchziehen."

Die Ministerin verwies darauf, dass auch Bußgelder verhängt werden können, wenn Eltern gegen das Schulgesetz verstoßen. "Dann darf man auch die Polizei nach Hause schicken. Bei Eltern kleiner Kinder wirkt das."


Hat Frau von der Leyen recht, oder geht sie hier zu weit? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Türkei"Deutscher Truppenabzug wäre Zeichen der Kritik"

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat. (Imago / Metodi Popow)

Ein Abzug der Bundeswehr an der türkisch-syrischen Grenze wäre ein politisches Signal an die Türkei, sagte Harald Kujat, Generalinspekteur a.D. der Bundeswehr im DLF. Die Türkei wolle im Schatten der IS-Bekämpfung einen kurdischen Staat im Norden verhindern. Die Bundesregierung befinde sich dadurch in einem Dilemma.

ErziehungLasst Kinder so sein, wie sie sind

25. Weltkindertagsfest in Berlin (picture alliance / dpa / Foto: Jörg Carstensen)

"Kindheit ist keine Krankheit" heißt das Buch von Kinderarzt Michael Hauch. Es ist ein gut geschriebener Ratgeber vor allem für Eltern, die alles perfekt machen wollen. Müssen sie nicht, sagt Hauch. Jedes Kind ist anders und deshalb mahnt er: "Hört auf Kinder zu normieren".

Ermittlungen gegen "netzpolitik.org""Journalisten sind nicht sakrosankt"

Stephan Mayer, CSU (imago/Heinrich)

Der CSU-Politiker Stephan Mayer hält die Kritik an den Ermittlungen gegen das Blog "netzpolitik.org" für unangebracht. Es sei nicht Aufgabe der Politik, zu bewerten, ob ein hinreichender Anfangsverdacht für Ermittlungen gegeben sei, sagte er im DLF. Journalisten und Pressevertreter agierten zudem nicht im luftleeren Raum.

Warschauer AufstandSpäte Genugtuung für eine Partisanin

Wanda Traczyk-Stawska, Soldatin der polnischen Heimatarmee während des Warschauer Aufstands.  (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Bereits mit 14 Jahren kämpfte die Polin Wanda Traczyk-Stawska gegen die deutschen Besatzer - auch 1944 beim Warschauer Aufstand. Seit Jahrzehnten versucht sie, den vielen namenlosen Toten in den Massengräbern wieder ein Gesicht zu geben. Am 71. Jahrestag wird sie die Gefallenen zusammen mit dem polnischen Präsidenten ehren.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Elke Heidenreich"Oper muss zeitgenössische Themen behandeln"

Elke Heidenreich mit erhobenem Zeigefinger bei der Präsentation ihres Buches "Das geheime Königreich - Oper für Kinder" in Köln (picture-alliance/ dpa / Jörg Carstensen)

Am Freitag wird in Rheinsberg die Oper "Adriana" aufgeführt. Das Libretto hat Elke Heidenreich geschrieben, seit ihrer Jugend Opernliebhaberin. Sie fordert für die Oper moderne Stoffe und eine Rückkehr zur Tonalität: "Es hat sich 'ausgeavantgardet'!"

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

netzpolitik.org  Bundesanwaltschaft will Ermittlungen ruhen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Lukas Bärfuss erhält Nicolas-Born-Preis für Literatur  | mehr

Wissensnachrichten

Partnerschaft  Ängstliche und Abenteurer stehen auf dominante Menschen | mehr