Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von der Leyen: Bußgeld für Schulschwänzen

Bundesarbeitsministerin befürwortet härtere Gangart

Schülerin auf dem Weg in die Schule
Schülerin auf dem Weg in die Schule (dpa / Tim Brakemeier)

Eltern von Schulschwänzern sollen nach dem Willen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit einem Bußgeld bestraft werden. Auf diese Weise will die Ministerin Langzeitarbeitslosigkeit langfristig verringern.

Wenn Kinder die Schule schwänzen, sollen Eltern dafür ein Bußgeld zahlen. Das sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der "Berliner Morgenpost". Diese Maßnahme habe langfristige Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. "Wenn wir über Langzeitarbeitslosigkeit reden, ist Schulschwänzen der Anfang", sagte die Ministerin. "50 Prozent der Langzeitarbeitslosen hat keinen Schul- oder Berufsabschluss. Das ist das größte gemeinsame Merkmal."

Jeder zehnte eines Altersjahrgangs verlässt die Schule ohne Abschluss. Experten gehen davon aus, dass etwa 10 bis 20 Prozent der Schüler in Deutschland die Schule schwänzen.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der LeyenBundesarbeits-ministerin Ursula von der Leyen, CDU (picture alliance / dpa /Soeren Stache)Nach Ansicht der Ministerin ist deshalb entscheidend, in der Erziehung den Anfängen zu wehren und schon früh einzugreifen. "Wer lange schwänzt, verlässt die soziale Gruppe, die hilft, durch die Schule zu kommen. Der Weg zurück ist dann unglaublich schwer", sagte von der Leyen. "Schule, Polizei, Jugendamt und Familie müssen zusammen Lösungen anbieten, Druck ausüben, Regeln aufstellen und diese auch durchziehen."

Die Ministerin verwies darauf, dass auch Bußgelder verhängt werden können, wenn Eltern gegen das Schulgesetz verstoßen. "Dann darf man auch die Polizei nach Hause schicken. Bei Eltern kleiner Kinder wirkt das."


Hat Frau von der Leyen recht, oder geht sie hier zu weit? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Das Gesicht als SchlüsselSoftware "Facelock" ersetzt Passwörter

Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch.

Ob E-Mail, Facebook oder Online-Shopping - wer im Internet unterwegs ist, muss sich unzählige Passwörter merken. "Facelock" bietet nun eine Alternative: Der User muss zum Log-in vertraute Gesichter identifizieren.

Ferienzeit Vielfältige Kinderbetreuung

Eine Gruppe von Schulkindern spaziert durch den Wald.

Die Betreuung der Kinder während der Schulferien zu organisieren, ist für berufstätige Eltern eine echte Herkulesaufgabe. Dabei gibt es zahlreiche und unterschiedliche Angebote in einigen Städten, wie zum Beispiel in Düsseldorf.

Musik Das Model und der Writer

Josh Beech und Oliver Som machen Musik. Der eine als Männermodel und Sänger, der andere als Songwirter und Produzent. Nun erscheint ihr erstes Album: "Letters Written In The Sky".

Sad RapTraurige Rapper im 21. Jahrhundert

Der US-Rapper Kanye West

Bei amerikanischen Rappern wie Drake, Kanye West oder Future gehört es längst zum guten Ton, die eigene Traurigkeit in den Vordergrund ihrer lyrischen Reflexionen zu stellen. Im Internet kursieren schon Genre-Bezeichnungen wie Sad Rap. Woher kommt dieses Interesse für die Traurigkeit?

KostenWarum Cannabis bei uns so teuer ist

In Deutschland ist Hanf fast doppelt so teuer wie in den Niederlanden. Ein Patient, der Cannabis gegen Schmerzen oder zur Krampflinderung einnehmen darf und zwei Gramm pro Tag konsumiert, zahlt im Monat etwa 900 Euro. Warum?

Bürger-ProtesteBallern oder leben

Das ehemalige "Bombodrom" in Brandenburg

Ob in Brandenburg oder in der "Serengeti Ostwestfalens": Der Krieg ist in manchen Regionen noch lange nicht vorbei. Als Reaktion auf Bombenabwurfplatz oder Schießstand direkt neben einem Kloster formiert sich Widerstand in der Bevölkerung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel und Hamas  lehnen Waffenruhe in Gazakrise ab | mehr

Kulturnachrichten

Landgericht:  Amazon darf keine Provision an Schulfördervereine zahlen | mehr

Wissensnachrichten

Studium  Hochschulen öffnen sich für Berufstätige ohne Abi | mehr