Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von der Leyen feiert Bildungspaket als Erfolg

Sozialverbände sprechen dagegen von einem "Bürokratiemonster"

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (dpa)
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (dpa)

2010 urteilte das Bundesverfassungsgericht, die Armut der Eltern dürfe bei Kindern nicht Bildungsarmut führen. Die Bundesregierung legte daraufhin das Bildungspaket auf. Zwei Jahre später zieht die Arbeitsministerin nun eine positive Bilanz. Sozialverbände und Gewerkschaften sehen das ganz anders.

Zugang zu Musik- und Sportunterricht und Kulturveranstaltungen sollte das Bildungspaket der Bundesregierung ermöglichen. Und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) feierte das Paket heute erwartungsgemäß als Erfolg. 2300 Eltern, deren Kinder Anspruch auf Teilnahme an den Leistungen haben, wurden nach ihrer Meinung gefragt. Bei immer mehr Berechtigten sei das Bildungspaket bekannt. Unter anderem steuert es zehn Euro pro Monat zu Mitgliedschaften in Sportvereinen bei.

Ministerin und Städte: Paket funktioniert

Bundesarbeitsministerin Ursula von der LeyenDaraus schloss von der Leyen "Die Prozesse haben sich vor Ort eingespielt". Die bereitgestellten Gelder würden insgesamt zu 60 Prozent abgerufen, das Geld komme bei Bedürftigen an. Nutzerdaten abseits der Meinungsumfrage legte von der Leyen aber am Freitag nicht vor. Eine grundlegende Überprüfung des Bildungspakets solle nun 2016 kommen, so die Ministerin.

Auch der Deutsche Städtetag, die Kommunen sind vor Ort für die Verwaltung der Gelder zuständig, zog eine positive Bilanz. Verena Göppert vom Städtetag sagte, das Bildungspaket sei vor allem für jene selbst armen Kommunen wichtig, die selbst keine freiwilligen Leistungen für Kinder aus Hartz-IV-Familien erbringen könnten. Auch der Städte- und Gemeindebund sprach von eingespielten Routinen und Hilfen, die ankämen.

Scharfe Kritik von Verbänden

Alte Frau hält leere Geldbörse (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Für Arme leiste das Paket zu wenig, so die einhellige Kritik der Sozialverbände (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Von Sozialverbänden und Gewerkschaften wurde den ganzen Tag über scharfe Kritik an der Bilanz der Arbeitsministerin geäußert. "Pädagogischer Unsinn", "Bürokratiemonster", "Flop" und "fern der Lebenswirklichkeit der betroffenen Kinder" waren einige Formulierungen der Kritiker. Das Bildungspaket bleibe eine "soziale Mogelpackung und bürokratische Stümperei", erklärte beispielsweise das Deutsche Kinderhilfswerk.

Der katholische Caritasverband sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf bei der Beantragung der Leistungen. Für jeden Schulausflug oder Vereinsbeitrag müssten Familien erneut zum Jobcenter. Die evangelische Diakonie kritisierte die zehn Euro für Sport- oder Kulturangebote aus dem Paket als "eigentlich nur symbolischen Betrag".

Bildungspaket statt Hartz IV-Erhöhung

Mit dem 2010 beschlossenen Bildungspaket kam die Bundesregierung einer Aufforderung durch das Bundesverfassungsgericht nach. Dieses hatte festgestellt, dass Kinder armer Eltern von vielen grundsätzlichen Bildungsangeboten ausgeschlossen sind; die Politik müsse diesen Zustand beheben.

Anstatt pauschal die Fördersätze für Empfänger von Sozialleistungen zu erhöhen, entschied sich die schwarz-gelbe Regierung für die Einzelfallförderung. Dies verursacht allerdings einen extrem hohen Verwaltungsaufwand. 2012 wurden nach einer Übersicht des Bundes von den Kommunen Sachleistungen in Höhe von 433 Millionen Euro bewilligt. Dies führte zusätzlich zu 160 Millionen Euro Verwaltungskosten.

mehr auf dradio.de

Bildungspaket zu kompliziert und zu langsam - Vereine und Eltern kritisieren hohen Aufwand

Bildungspaket "war von Anfang an nicht gewollt" - Kinderschutzbund-Chef zieht negative Bilanz des Konzepts

Bürokratiemonster oder sinnvolle Hilfe? - Das Bildungspaket in der Halbjahresbilanz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr