Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von Gratulationen und Erwartungen

Reaktionen auf Gaucks Wahl zum Bundespräsidenten

Bundespräsident Joachim Gauck erhält Glückwünsch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / Kay Nietfeld)
Bundespräsident Joachim Gauck erhält Glückwünsch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / Kay Nietfeld)

Herzlichen Glückwunsch, Joachim Gauck! Zahlreiche Gratulanten haben hohe Erwartungen an den neuen Bundespräsidenten gestellt. Seine Wahl ist deutschlandweit auf ein positives Echo gestoßen. Am häufigsten hieß es, Gauck solle mit seinen kräftigen Worten die wachsende Politikverdrossenheit im Volk abbauen.

Denkanstöße im politischen Alltag, Engagement für Antisemitismus, Einsatz für europäische Werte: Neben zahlreichen Gratulationen erreichen Joachim Gauck am Tag seiner Wahl zum neuen Staatsoberhaupt ebenso viele Erwartungen. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte vor zu hoch gesteckten Zielen und Wünschen. Der 72-jährige Theologe erhielt bei der Wahl zum elften Staatsoberhaupt in der Bundesversammlung eine überwältigende Mehrheit.

Ein guter Tag für die Demokratie - so fasste Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Gaucks Wahl zusammen. "Selten hat ein Bundespräsident solch eine Zustimmung bekommen", sagte sie im Interview von ARD und ZDF. Merkel erwarte von Gauck "Denkanstöße im politischen Alltag" zu bekommen. Er werde sein Amt "gut für unser Land wahrnehmen".

Der neue Bundespräsident sei "Manns genug" sich auch Kritik an seiner Person zu stellen, sagte die Kanzlerin. Gauck habe die Belange der Bürger im Auge und achte zugleich die Politiker. Die CDU-Chefin hatte Gauck erst als Kandidaten abgelehnt, sich unter dem Druck der FDP dann doch für seine Nominierung entschieden.

Das Verhältnis zur Bundeskanzlerin sei deswegen nicht gestört, sagte der neue Bundespräsident in Fernsehinterviews. "Ich habe Grund anzunehmen, dass sie mich schätzt." Er habe keinen Anlass zum Misstrauen. Warum Merkel seine Präsidentschaft zweimal zu verhindern versuchte, kann sich Gauck nicht erklären. Wichtig sei für ihn, dass "wir uns in die Augen schauen" und Vertrauen haben konnten.

"Ein Gewinn für unsere Gesellschaft"

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Fußballtrainer Otto Rehhagel gratulieren als Delegierte dem neuen Bundespräsidenten Gauck (dpa / Rainer Jensen)Bundeskanzlerin Angela Merkel und Fußballtrainer Otto Rehhagel gratulieren als Delegierte dem neuen Bundespräsidenten Gauck (dpa / Rainer Jensen)Die Politiker suchen in Gauck einen Wegbegleiter aus der Politikverdrossenheit. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, Gauck werde "mithelfen, die Kluft zwischen der etablierten Politik, Parteien und den Bürgern zu überwinden". Auf ein neues deutsches Wir-Gefühl, das von Gauck ausgeht, setzt Grünen-Chef Cem Özdemir. "Er wird keiner sein, der Demokratie als etwas Langweiliges darstellt."

Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte, sie sei sicher, dass Gauck "uns lehren wird, den Geschmack an der Freiheit nicht zu verlieren, da dieser Geschmack das Salz in der Suppe einer jeden Demokratie ist". Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, mit Gauck habe Deutschland einen Bundespräsidenten, der den Menschen mit scharfem Verstand und couragiertem Auftreten eine Orientierung geben wird.

Der neue Bundespräsident genieße eine "breite Akzeptanz" und "hohe Glaubwürdigkeit im Eintreten für Freiheit und bürgerliche Verantwortung", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch. Gaucks «politisches Gespür und die besondere Fähigkeit, den Menschen nahe zu sein», würden ihm in seiner neuen Aufgabe helfen. Zollitsch wolle den früheren Pastor zum deutschen Katholikentag Mitte Mai in Mannheim einladen. "Die Katholiken fremdeln nicht mit mir und ich auch nicht mit ihnen", sagte Gauck im ZDF-Interview.

Gauck sei eine "moralische Instanz", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann. Er hoffe, dass Gauck sich auch aus "sehr persönlichem Engagement überall in unserem Land gegen Antisemitismus und Rassismus einsetzen wird".

Schaden am Amt reparieren

Ein Schild mit der Aufschrift "Viel Glück + Danke" liegt nach Gaucks Wahl zum Staatsoberhaupt auf dem Rasen vor Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Ein Schild mit der Aufschrift "Viel Glück + Danke" liegt nach Gaucks Wahl zum Staatsoberhaupt auf dem Rasen vor Schloss Bellevue in Berlin (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Nach dem Rücktritt von Christian Wulff war häufig die Rede davon, Wulff habe dem Amt des Bundespräsidenten Schaden zugefügt. Von Gauck wird erwartet, dass der diesen Schaden repariert. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) erklärte, er sei sicher, dass Gauck das Amt wieder zu einer Institution mache, an der sich die Menschen orientieren können. "Er ist in jedem Fall ein Gewinn für unsere Gesellschaft."

Im Volk gebe es gebe eine große Sehnsucht nach einer Persönlichkeit, die das Amt wieder in "ruhiges Fahrwasser" geleite, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider. Gauck übernehme das Amt "in einer nicht einfachen Zeit".

"Durch die Aufarbeitung des Unrechts in der DDR hat er die innere Einheit unseres Landes vorangebracht", sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt der Nachrichtenagentur dapd über den neuen Bundespräsidenten. "Auch ich bin überzeugt, dass Joachim Gauck unser Land ausgezeichnet repräsentieren wird."

Kritische Stimmen

Bundespräsident Joachim Gauck im Kreis der Bundesversammlung (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Bundespräsident Joachim Gauck im Kreis der Bundesversammlung (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Die hohe Zahl der Enthaltungen bei der Wahl Gaucks sei überraschend, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagfraktion, Thomas Oppermann. Offensichtlich habe die Union nicht geschlossen abgestimmt.

Kritiker halten Gauck vor, er trage das Etikett Bürgerrechtler zu Unrecht. Er habe nicht zur eigentlichen DDR-Opposition gehört. Gauck entgegnete, es würden hier Fakten oft absichtlich nicht gewürdigt. Kritisiert wurden außerdem Gaucks Äußerung zur "Occupy"-Bewegung und zum früheren Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin, dem er wegen seiner Thesen zur Integration Mut bescheinigt hatte.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte, der ostdeutsche Bürgerrechtler sei mit seiner Lebensgeschichte für die Freiheit "eine Ermutigung für viele Freiheitsbewegungen in der Welt". Damit werde Gauck "das Ansehen Deutschlands in der Welt mehren". Westerwelle warnte davor, die Erwartungen an den neuen Bundespräsidenten zu hoch zu schrauben. Von Gauck sollte nicht erwartet werden, "dass er übers Wasser laufen könne". FDP-Chef Philipp Rösler gab sich dagegen euphorisch: "All' die Hoffnungen, die wir in ihn gesetzt haben, hat er mit der ersten Rede schon erfüllt."

Schauspielerin Senta Berger nahm als prominente Wahlfrau an der Bundesversammlung teil. "Ich hoffe, dass der Gauck der Gauck bleibt."

Gaucks erste Reaktion auf Kritik

Gauck reagierte in Fernsehinterviews auf erste Äußerungen und Kritik. "Liebe Leute, ihr wisst es doch genau: Ihr habt keinen Heilsbringer oder keinen Heiligen oder keinen Engel, ihr habt einen Mensch aus der Mitte der Bevölkerung als Bundespräsidenten." Auch er habe Ecken und Kanten und könne auch nicht alles.

Glückwünsche aus Europa

Im Namen der Europäischen Kommission gratulierte Kommissionspräsident Manuel Barroso Gauck zur Wahl. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy wünschte Gauck Erfolg im neuen Amt. "Der vorbildliche Kampf, den Sie zugunsten der Freiheit geführt haben, ihr Engagement im Dienste der Demokratie, ihr Kampf für die Wahrheit sind Träger einer ganz besonders wertvollen Botschaft für ganz Europa." Integration, Solidarität und Verantwortung zu stärken, sei ganz im Geiste der europäischen Gründerväter.

Auch Italiens Staatschef Giorgio Napolitano gratulierte Gauck zur Wahl zum deutschen Staatsoberhaupt. Italien und Deutschland seien vereint in "unauflösbaren freundschaftlichen Gefühlen und tiefen kulturellen Bindungen", hob Napolitano hervor. "Gehen wir heute gemeinsam die Herausforderung an, um die politische Einheit, das Wirtschaftswachstum, den zivilen Fortschritt und die soziale Solidarität in Europa in Schwung zu bringen."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr