Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von Werner Schroeter bis Thomas Brasch

Künstlerporträts im "Panorama" der Berlinale

Von Robert Brammer

Werner Schroeter, hier auf dem Filmfestival von Venedig im Jahr 2008. (AP)
Werner Schroeter, hier auf dem Filmfestival von Venedig im Jahr 2008. (AP)

Kunst, das waren für den Regisseur Werner Schroeter Momente, die aus sich heraus leuchten. Für den Schriftsteller Thomas Brasch bedeutete Schreiben der Versuch, öffentlich Angst zu überwinden, weil er mit seiner Angst nicht alleine bleiben wollte. Und von der südafrikanischen Sängerin Miriam Makeba schließlich hörte man immer wieder diesen einen Satz: "Ich singe nicht über Politik, ich singe über die Wahrheit."

Als Miriam Makeba am 7. November 2008, drei Tage nach der Wahl von Barak Obama nach einem Konzert in Süditalien für den von der Mafia bedrohten Schriftsteller Roberto Saviano starb, wollte der finnische Regisseur Mika Kaurismäki sein geplantes Filmprojekt über diese stimmgewaltige Identifikationsfigur des afrikanischen Kontinents eigentlich absagen. Doch dann fand er, vielleicht sei dieser Film jetzt noch wichtiger als zuvor: als ein Tribut an eine Frau, die seit den sechziger Jahren verkörperte, wofür auch Obama heute in Afrika steht: dass Hautfarbe kein Stigma mehr ist. Mika Kaurismäki hat mit "Mama Afrika" einen Film über eine interessante Frau in einer interessanten Zeit gedreht.

"Brasch – das Wünschen und das Fürchten." Christoph Rüthers Film über den heimatlosen Schiftsteller Thomas Brasch erscheint fast zehn Jahre nach seinem Tod am 4. November 2001. In seiner letzten Wohnung am Berliner Ensemble: Ein englischer Pass des in London geborenen, steckt vor dem Spiegel und gibt dem Sohn jüdischer Einwanderer Sicherheit. Sein Lebensgefühl war das eines Menschen, der gewiss war, nirgends dazuzugehören.

Das Jüdische an ihm war auch seine Einschließungsfurcht. Thomas Brasch hat in der DDR im Gefängnis gesessen – aber er hat niemals vergessen, was die Nazis der Menschheit angetan haben.

Brasch: "Der Faschismus ist so lange her, wie eine Sekunde in meinem Leben. Wenn ich die Geschichte der Menschen ansehe – so lange ist er her. Eine Sekunde ist er her. Das heißt, es ist nicht mal so lang her in der Geschichte der Menschen, wie wir hier das Interview führen. Und wenn die Deutschen meinen, diese eine Sekunde ist schon so lange gewesen, dass sie darüber nicht mehr nachdenken müssen, dann tun sie mir leid."

Dem Regisseur Christoph Rüter, einem Freund, erzählt Brasch von seinem widersprüchlichen Leben, von seinen Obsessionen und Abgründen, von seinem Nichtzurechtkommen und seinem nicht Heimischsein, nicht in der DDR und auch nicht in der Bundesrepublik. West-Berlin war für ihn da bis 1989 etwas Drittes und ein Fluchtpunkt.

Brasch: "Das Ungeheuerliche erstmal denken. Ob das realisierbar ist, ist ja eine völlig andere Frage. Der Moment war ja da, also die Lücke in der Republik. Stattdessen gleich wieder zu sagen: wie komme ich - unter dem Rock der Partei hervorgekrochen - wie komme ich jetzt unter den Rock der Kirche oder des Kanzlers. Und sofort wieder eine Ordnung herzustellen. Um Gottes Willen nicht aus der Ordnung – außerordentlich – zu sein. Das ist vertan worden. Oder wegorganisieret worden. Das ist einfach schade, weil so etwas passiert alle 200 oder 500 Jahre mal."

Nach 1989 kann Thomas Brasch keine Gedichte mehr schreiben. Von der deutschen Wiedervereinigung ist er fast traumatisiert. Er erlebt sie als einen Abgrund. Und zieht sich zurück

In seinen letzten Jahren fühlte er sich, wie er selber sagt, in seinen Wörtern gefangen, vergrub sich in einem Mammutprojekt über den glücklosen Theaterautor und Mädchenmörder Brunke, das, bei seinem Tod auf 14.000 Seiten angewachsen war.

"Mondo Lux – die Bilderwelten des Werner Schroeter", dieser Dokumentarfilm von Elfi Mikesch, zählt zu den Höhepunkten im Programm des diesjährigen Panoramas. Seine farbenprächtigen und opernhaften Bildtableaus waren das, was seine Filme so einzigartig gemacht haben.

Der Zuschauer wird noch einmal entführt in Werner Schroeters Traum- und Fantasiewelten. Elfie Mikesch, seine langjährige Kamerafrau, hat auf den Proben zu seiner vorletzten Theaterinszenierung gefilmt und macht so begreifbar, was ihm an Kunst wichtig war, wie er inszenierte, wie er für und mit der Kunst lebte.

Schroeter: "Wenn man jetzt denkt, das ist lyrischer Text und dann plappert man das so dahin, das geht nicht. Sondern Ihr müsst Euch bemühen, die Wahrhaftigkeit der Geschichte zu transportieren, mittels dieser gloriosen Sprache. Das sind ja bislang die extremsten Familiengeschichten der Weltliteratur. Dieses Ungeheure muss ich raushören. Und das kann ich nur, wenn du zumindest so tust, als sei es für dich auch eine ungeheure Geschichte."

Elfie Mikesch zeigt die Diven, die seine Filme prägten: Magdalena Montezuma, Ingrid Caven, Isabel Huppert. Die beiden Letzteren erzählen von ihrer gemeinsamen Arbeit mit einem Regisseur, der sich dem klassischen Erzählen bis zuletzt radikal verweigert hat. Niemals gefällig und niemals Mainstream.

Kunst, das ist für Schroeter die Befreiung von den Fesseln des nur Nachgemachten. Kunst schafft eine neue Wirklichkeit.

Werner Schroeter und die Musik: Da gab es vor allem die Callas, die für ihn eine Botin von Gott zu den Menschen war. Die Sehnsucht nach Liebe, nach Schönheit und der Tod, das sind seine großen Themen.

Elfie Mikesch begleitet Schroeter mit der Kamera, vier lange Jahre, von dem Augenblick an, als er 2006 von seiner Krebserkrankung erfuhr, zeigt ihn so wie er sich immer inszenierte: der schwarze Hut, Schal, eine Rose in der Hand und das feine Gesicht. Und am Ende seines Lebens, abgemagert, eingefallene Wangen, Augen, die müde in die Kamera schauen. Aber der Geist ganz wach und noch immer ironisch, ganz ohne Larmoyanz und ohne Angst vor dem nahen Tod.

Schroeter: "Ich glaube, wenn man Liebe gelernt hat, hat man auch keine Angst mehr vor dem Tod. Dann bin ich Bestandteil von diesem strahlenden Licht. Ich habe ja kein Bewusstsein mehr, kein Ego, kein Ich. Ich bin aber Bestandteil von etwas: Energie, sagen wir eine leuchtende Energie. Aber ich bin mir dessen nicht bewusst. Viele Menschen haben so Angst: Sie werden sich dann nicht mehr erinnern. Sie haben keine Persönlichkeit mehr, kein Ego. Sie werden ja gar nicht mehr wissen, wer sie waren. Also, wenn man auf das Ich nicht verzichten kann, wird man bestimmt nirgendwo anders landen."

Alle Sendungen zur Berlinale auf einen Blick



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Unser Programm zur Berlinale

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Kaczynski weist EU-Kritik am Umgang mit Verfassungsgericht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr