Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg

Wahlkampf in der Hansestadt

Die Hamburger sind zur Wahl aufgerufen.
Die Hamburger sind zur Wahl aufgerufen. (AP)

Wo wohnen die Wechselwähler? Kann die CDU noch auf ihren Kernbezirk Blankenese zählen? Wie schlagen sich die Grünen beim brisanten Hafenthema "Fahrrinnenanpassung"? Hält der Höhenflug der SPD an? Einblicke in die Hansestadt vor der Wahl am 20. Februar.

Montag, 14. Februar 2011
Informationen am Morgen um 6.40 Uhr
DKultur Ortszeit 6:45
Informationen am Mittag um 12.45 Uhr


Eimsbüttel: Flexible Farbenlehre (Verena Herb)
In Eimsbüttel sind die "normalen" Hamburger zu Hause. Viele junge Familien Studenten, "Two-Income-No-Kids-Paare" und Rentner. Sie alle mögen das "entspannte Flair" in ihrem Viertel. Hier wird der Müll getrennt, Bio-Läden haben Hochkonjunktur und lieber bekommt man seinen Strom von Greenpeace oder Hamburg Energie. Nachhaltigkeit ist hier kein Fremdwort. Viele wählen hier Grün. Oder SPD. Aber auch mal CDU - wenn Ole von Beust das Ruder in der Hand hält. Diese Zeiten sind jetzt vorbei und Eimsbüttel besinnt sich wieder auf seine ursprünglichen Wurzeln: Bürgerlich linksliberal. Eimsbüttel ist der Wahlkreis von GALierin Krista Sager (MdB), die traditionell gegen Niels Annen (SPD) antrat (der in der Regel auch gewann), außer bei der letzten Bundestagswahl. Da war Rüdiger Kruse (CDU) ganz weit vorn.

Dienstag, 15. Februar 2011
Informationen am Morgen um 6.40 Uhr
DKultur Ortszeit 6:45
Informationen am Mittag um 12.45 Uhr


Blankenese: CDU-Kernwählerschaft (Heidrun Wimmersberg)
Eigentlich hat die CDU in ihrem Stammbezirk - im wohlhabenden Elbvorort Blankenese - keine Probleme. Bei den letzten Bürgerschaftswahlen 2008 kamen die Christdemokraten auf knapp 50 Prozent, um genau zu sein - auf 49,5 Prozent. Bei den Wahlen zur Bezirksversammlung sah das Ergebnis ähnlich aus - CDU 46,5 Prozent. Doch seit Eltern - unter anderem auch in Blankenese - mit der Initiative "Wir wollen lernen" die "bürgerliche Revolution" gegen die Schulreform ausgelöst haben und damit auch die schwarz-grüne Koalition zu Fall gebracht haben, muss sich die CDU selbst im Kernbezirk mehr anstrengen. Selbst eingefleischte CDU-Wähler hadern mit ihrer Partei. Sie fühlen sich im Stich gelassen von Ole von Beust und kritisieren seinen Abgang. Und sein Nachfolger - Christoph Ahlhaus - sagt vielen Hanseaten nicht so wirklich zu.

Mittwoch, 16. Februar 2011
Informationen am Morgen um 6.40 Uhr
DKultur Ortszeit 6:45
Informationen am Mittag um 12.45 Uhr
Deutschlandfunk Hintergrund,18:45 Uhr


<strong>Der Hafen, die Schiffe und das Meer (Verena Herb)</strong>
Der Hafen ist die wirtschaftliche Schlagader Hamburgs. Dieser Devise folgen vor allem die beiden Volksparteien CDU und SPD und haben deshalb das Thema "Hafenentwicklung" ganz oben auf ihre Agenden geschrieben. Brisantester Aspekt dabei: Die Fahrrinnenanpassung. Auch die Grünen haben erkannt, dass sie nicht umhin kommen, sich mit dem wirtschaftlichen Leben zwischen Hafencity und Finkenwerder auseinanderzusetzen.
Reportage vom Hafenterminal der Buss Group, einem mittelständischen Unternehmen, das sowohl Container- als auch andere Güter umschlägt, gleichzeitig einen Capital Schiffsfond betreibt.

Hanseatisches Farbenspiel (Verena Herb)
In Hamburg ist der Wunsch nach einem politischen Wechsel spürbar. Der CDU-Spitzenkandidat Christoph Ahlhaus steht in den Umfragen weit hinter SPD-Kandidat Olaf Scholz. Und der geht selbstbewusst in die Wahl.

Donnerstag, 17. Februar 2011
Informationen am Morgen um 6.40 Uhr
DKultur Ortszeit 6:45
Informationen am Mittag um 12.45 Uhr


<strong>Altona/Ottensen: Noch bezahlbar?</strong> (Heidrun Wimmersberg)
Bezahlbarer Wohnraum ist auch in Hamburg ein großes Wahlkampfthema. Das passende akademische Stichwort dazu ist "Gentrifizierung" - Umstrukturierung eines eigentlich armen Viertels hin zum Trend-Bezirk, in dem die Mieten steigen, viele frühere Bewohner wegziehen müssen, sich Läden, Kneipen und Preise ändern. Ein krasses Beispiel dafür ist der Altonaer Stadtteil Ottensen, der westlich vom Altonaer Bahnhof liegt. Früher ein traditioneller Arbeiterbezirk, später dann ein gefragtes Viertel für Ausländer und Studenten der billigen Wohnungen wegen. Der Multikultitouch geht allmählich flöten, weil sich Ottensen zum Hort der Kreativen entwickelt hat, die auch in der Lage sind, andere Mieten zu zahlen.

Freitag, 18. Februar 2011
Informationen am Morgen um 6.40 Uhr
DKultur Ortszeit 6:45
Informationen am Mittag um 12.45 Uhr


<strong>Steilshoop: Von der Gesellschaft abgehängt?</strong> (Verena Herb)
An Stadtteilen mit einem hohen Anteil an ausländischer Bevölkerung, vergleichsweise hoher Arbeitslosigkeit und relativ hoher Kriminalitätsrate lässt sich besonders gut das soziale Ungleichgewicht in der Stadt ablesen. Wen wählen die Menschen in Steilshoop? Wählen Sie überhaupt? Beispielsweise wurde beim Volksentscheid der Schulreform deutlich: Das, was die Parteien vorhatten, wurde für die Bewohner genau dieser Stadtteile gemacht, doch eben jene Bewohner hat das überhaupt nicht interessiert. Die Wahlbeteiligung dort war katastrophal.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr PISAplus

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringen: Ramelow (Linke)  rechnet mit zügigen Koalitionsverhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Pariser Picasso-Museum:  Festakt am Vormittag | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr