Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vorbild an Moral und Menschlichkeit

Ein Nachruf auf Vaclav Havel

Von Stefan Heinlein

Der tschechische Schriftsteller, Bürgerrechtler und Politiker Vaclav Havel (AP)
Der tschechische Schriftsteller, Bürgerrechtler und Politiker Vaclav Havel (AP)

In der Samtenen Revolution verkörperte Vaclav Havel für die Tschechoslowaken die Hoffnung auf einen demokratischen Neuanfang. Als Präsident pflegte er nach den Jahrzehnten des Kommunismus eine neue politische Kultur - und einen hohen moralischen Anspruch.

Es ist der 29. Dezember 1989. Seit Stunden warten zehntausende Menschen im Hof der Prager Burg. Dann endlich betritt Vaclav Havel den Balkon:

"Liebe Freunde, vor wenigen Augenblicken wurde ich von der Föderalversammlung einstimmig zum Präsidenten der Republik gewählt. Ich bedanke mich bei Ihnen allen für ihre Unterstützung ...."

Die Samtene Revolution hat damit endgültig gesiegt. Wenige Monate zuvor sitzt der Dissident noch hinter Gittern. Nun verkörpert Havel die Hoffnungen der Menschen auf einen demokratischen Neuanfang.

Wahrheit und Liebe müssen siegen über Lügen und Hass. Sein hoher moralischer Anspruch. Nach den Jahrzehnten des Kommunismus pflegt Vaclav Havel eine neue politische Kultur. Auch im Ausland verkörpert er den Neuanfang seines Landes:

"Ich bin erst seit zwei Monaten Präsident", erklärt er in einer Rede vor dem US-Kongress. "Ich bin durch keine Präsidentenschule gegangen. Meine einzige Schule war das Leben!

Ein Leben mit vielen Brüchen. 1936 wird er als Sohn einer einflussreichen Familie in Prag geboren. Seine großbürgerliche Herkunft verhindert zunächst eine höhere Schuldbildung. Als Hilfsarbeiter finanziert er sich die Abendschule. Später wird er Bühnentechniker am Theater – dort schreibt er erste Stücke. Als 1968 die Warschauer Pakt-Truppen den Prager Frühling brutal beenden, geht Havel in die Opposition. 1977 ist er einer der Gründer der Demokratiebewegung Charta 77. Das kommunistische Regime reagiert mit aller Härte. Mehrmals wird er verhaftet – insgesamt fünf Jahre verbringt der Schriftsteller im Gefängnis.

1989 wird Havel schließlich zur tragenden Säule der Samtenen Revolution. Zwei Jahre später verkündet er in Prag als frei gewählter Präsident das Ende des Warschauer Paktes. Trotz der außenpolitischen Erfolge erlebt die Tschechoslowakei unruhige Zeiten. Im Sommer 1992 fordern Nationalisten auf beiden Seiten die Trennung des Landes.

Nach der Teilung des Landes wird Vaclav Havel 1993 der erste tschechische Staatspräsident. Oft verzweifelt der Idealist am harten politischen Alltag auf der Prager Burg. Konsequent führt er sein Land in Richtung EU und Nato. Nach zehn Jahren im Amt und vielen schweren Krankheiten verabschiedet sich Havel 2003 von der aktiven Politik und kehrt zurück zu seinen literarischen Wurzeln. 2011 erfüllt sich Havel einen Lebenstraum. Er führt Regie bei der Verfilmung seines letzten Theaterstücks "Abgang". Eine Geschichte über den schwierigen Abschied von der politischen Macht - über Wandel, Veränderung und Verlust.

"Ich hatte ein abwechslungsreiches Leben voller Abenteuer, obwohl ich überhaupt kein Abenteurer bin. Ich bin ein ausgesprochen ruhiger, unauffälliger und nüchterner Mensch. Ich habe mich nie nach dem großen Nervenkitzel gesehnt. Ich habe es gern, wenn Dinge dort sind, wo sie hingehören. Dass mein Leben dennoch so bewegt war, verdanke ich einzig und allein dem Schicksal, nicht meinem Charakter.

Das Schicksal machte Vaclav Havel zu einem großen Politiker und Menschenrechtler. Der Schriftsteller und Dissident bleibt in Erinnerung als ein Vorbild an Moral, Menschlichkeit und demokratischem Engagement.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  "Große Defizite bei Menschenrechtslage in Saudi-Arabien" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr