Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vorbild an Moral und Menschlichkeit

Ein Nachruf auf Vaclav Havel

Von Stefan Heinlein

Der tschechische Schriftsteller, Bürgerrechtler und Politiker Vaclav Havel (AP)
Der tschechische Schriftsteller, Bürgerrechtler und Politiker Vaclav Havel (AP)

In der Samtenen Revolution verkörperte Vaclav Havel für die Tschechoslowaken die Hoffnung auf einen demokratischen Neuanfang. Als Präsident pflegte er nach den Jahrzehnten des Kommunismus eine neue politische Kultur - und einen hohen moralischen Anspruch.

Es ist der 29. Dezember 1989. Seit Stunden warten zehntausende Menschen im Hof der Prager Burg. Dann endlich betritt Vaclav Havel den Balkon:

"Liebe Freunde, vor wenigen Augenblicken wurde ich von der Föderalversammlung einstimmig zum Präsidenten der Republik gewählt. Ich bedanke mich bei Ihnen allen für ihre Unterstützung ...."

Die Samtene Revolution hat damit endgültig gesiegt. Wenige Monate zuvor sitzt der Dissident noch hinter Gittern. Nun verkörpert Havel die Hoffnungen der Menschen auf einen demokratischen Neuanfang.

Wahrheit und Liebe müssen siegen über Lügen und Hass. Sein hoher moralischer Anspruch. Nach den Jahrzehnten des Kommunismus pflegt Vaclav Havel eine neue politische Kultur. Auch im Ausland verkörpert er den Neuanfang seines Landes:

"Ich bin erst seit zwei Monaten Präsident", erklärt er in einer Rede vor dem US-Kongress. "Ich bin durch keine Präsidentenschule gegangen. Meine einzige Schule war das Leben!

Ein Leben mit vielen Brüchen. 1936 wird er als Sohn einer einflussreichen Familie in Prag geboren. Seine großbürgerliche Herkunft verhindert zunächst eine höhere Schuldbildung. Als Hilfsarbeiter finanziert er sich die Abendschule. Später wird er Bühnentechniker am Theater – dort schreibt er erste Stücke. Als 1968 die Warschauer Pakt-Truppen den Prager Frühling brutal beenden, geht Havel in die Opposition. 1977 ist er einer der Gründer der Demokratiebewegung Charta 77. Das kommunistische Regime reagiert mit aller Härte. Mehrmals wird er verhaftet – insgesamt fünf Jahre verbringt der Schriftsteller im Gefängnis.

1989 wird Havel schließlich zur tragenden Säule der Samtenen Revolution. Zwei Jahre später verkündet er in Prag als frei gewählter Präsident das Ende des Warschauer Paktes. Trotz der außenpolitischen Erfolge erlebt die Tschechoslowakei unruhige Zeiten. Im Sommer 1992 fordern Nationalisten auf beiden Seiten die Trennung des Landes.

Nach der Teilung des Landes wird Vaclav Havel 1993 der erste tschechische Staatspräsident. Oft verzweifelt der Idealist am harten politischen Alltag auf der Prager Burg. Konsequent führt er sein Land in Richtung EU und Nato. Nach zehn Jahren im Amt und vielen schweren Krankheiten verabschiedet sich Havel 2003 von der aktiven Politik und kehrt zurück zu seinen literarischen Wurzeln. 2011 erfüllt sich Havel einen Lebenstraum. Er führt Regie bei der Verfilmung seines letzten Theaterstücks "Abgang". Eine Geschichte über den schwierigen Abschied von der politischen Macht - über Wandel, Veränderung und Verlust.

"Ich hatte ein abwechslungsreiches Leben voller Abenteuer, obwohl ich überhaupt kein Abenteurer bin. Ich bin ein ausgesprochen ruhiger, unauffälliger und nüchterner Mensch. Ich habe mich nie nach dem großen Nervenkitzel gesehnt. Ich habe es gern, wenn Dinge dort sind, wo sie hingehören. Dass mein Leben dennoch so bewegt war, verdanke ich einzig und allein dem Schicksal, nicht meinem Charakter.

Das Schicksal machte Vaclav Havel zu einem großen Politiker und Menschenrechtler. Der Schriftsteller und Dissident bleibt in Erinnerung als ein Vorbild an Moral, Menschlichkeit und demokratischem Engagement.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr