Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vormarsch gegen Islamisten in Mali

Armee erobert zwei Städte zurück

Französische Truppen wurden in Mali von Einheimischen begrüßt. (picture alliance / dpa / Yann Foreix)
Französische Truppen wurden in Mali von Einheimischen begrüßt. (picture alliance / dpa / Yann Foreix)

Bei ihrem Vormarsch auf den islamistisch kontrollierten Norden erzielt die regierungstreue malische Armee Fortschritte. Unterstützt durch französische Soldaten nahm sie Konna und Diabali ein - Gebiete, die sie vor einer Woche verloren hatte.

"Hier im Ort sind Soldaten und machen sauber", sagte der Bürgermeister von Diabali der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Mitglied des Stadtrates ergänzte: "Diabali ist befreit, die Islamisten sind fort." Am Montag war Diabali in die Hände von Milizen gefallen, die offenbar der Al-Kaida im Maghreb nahestehen. Seit Dienstag hatten französische Einheiten Luftangriffe auf die Stadt geflogen, die rund 400 Kilometer nördlich von Bamako liegt.

Bereits am Freitagvormittag hatte Malis Armee die "vollständige Kontrolle" über eine strategisch wichtige Stadt in einer Nachbarregion zurückgewonnen. Der Ort Konna war eine Woche lang von Islamisten gehalten. Ihr Verlust hatte Frankreich dazu gebracht, selbst in den Konflikt einzugreifen. Derzeit sind über 1400 französische Soldaten in Mali. Paris zufolge könnte das Kontingent auf 2500 Personen aufgestockt werden.

Eingreifarmee formiert sich in der Hauptstadt

In Bamako trafen unterdessen die ersten westafrikanischen Soldaten ein, die Teil einer multinationalen Truppe werden sollen: rund einhundert Soldaten aus Nigeria und Togo. Insgesamt sind 3300 Soldaten für die Eingreiftruppe vorgesehen. Deutschland wird die Mission logistisch unterstützen und hat zwei Transall-Flugzeuge zum Truppentransport Richtung Mali geschickt.

Heute findet in Abidjan in der Elfenbeinküste ein Sondergipfel statt, auf dem über einen Zeitplan für die Eingreiftruppe beraten werden soll. Auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius wird daran teilnehmen. Fabius sagte: "Wir werden mit unseren afrikanischen Freunden schauen, wie wir den Start beschleunigen können."

Die islamistischen Rebellen hatten nach einem Militärputsch im April vergangenen Jahres den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Das Land ist seither faktisch geteilt. Im Süden amtiert eine Übergangsregierung. Der Westen befürchtet, Mali könne mit der Herrschaft der Rebellen zum Rückzugsraum für Islamisten werden.

Mehr dazu auf dradio.de.

Frankreich unterstützt Mali mit Truppen
- Hollande: Eine Intervention "streng im Rahmen" der UN-Resolutionen
Deutschland schickt Transportflugzeuge nach Mali - Eine Million Euro für humanitäre Hilfe zugesagt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Steinmeier sieht den Frieden bedroht | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr