Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vormarsch gegen Islamisten in Mali

Armee erobert zwei Städte zurück

Französische Truppen wurden in Mali von Einheimischen begrüßt. (picture alliance / dpa / Yann Foreix)
Französische Truppen wurden in Mali von Einheimischen begrüßt. (picture alliance / dpa / Yann Foreix)

Bei ihrem Vormarsch auf den islamistisch kontrollierten Norden erzielt die regierungstreue malische Armee Fortschritte. Unterstützt durch französische Soldaten nahm sie Konna und Diabali ein - Gebiete, die sie vor einer Woche verloren hatte.

"Hier im Ort sind Soldaten und machen sauber", sagte der Bürgermeister von Diabali der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Mitglied des Stadtrates ergänzte: "Diabali ist befreit, die Islamisten sind fort." Am Montag war Diabali in die Hände von Milizen gefallen, die offenbar der Al-Kaida im Maghreb nahestehen. Seit Dienstag hatten französische Einheiten Luftangriffe auf die Stadt geflogen, die rund 400 Kilometer nördlich von Bamako liegt.

Bereits am Freitagvormittag hatte Malis Armee die "vollständige Kontrolle" über eine strategisch wichtige Stadt in einer Nachbarregion zurückgewonnen. Der Ort Konna war eine Woche lang von Islamisten gehalten. Ihr Verlust hatte Frankreich dazu gebracht, selbst in den Konflikt einzugreifen. Derzeit sind über 1400 französische Soldaten in Mali. Paris zufolge könnte das Kontingent auf 2500 Personen aufgestockt werden.

Eingreifarmee formiert sich in der Hauptstadt

In Bamako trafen unterdessen die ersten westafrikanischen Soldaten ein, die Teil einer multinationalen Truppe werden sollen: rund einhundert Soldaten aus Nigeria und Togo. Insgesamt sind 3300 Soldaten für die Eingreiftruppe vorgesehen. Deutschland wird die Mission logistisch unterstützen und hat zwei Transall-Flugzeuge zum Truppentransport Richtung Mali geschickt.

Heute findet in Abidjan in der Elfenbeinküste ein Sondergipfel statt, auf dem über einen Zeitplan für die Eingreiftruppe beraten werden soll. Auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius wird daran teilnehmen. Fabius sagte: "Wir werden mit unseren afrikanischen Freunden schauen, wie wir den Start beschleunigen können."

Die islamistischen Rebellen hatten nach einem Militärputsch im April vergangenen Jahres den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Das Land ist seither faktisch geteilt. Im Süden amtiert eine Übergangsregierung. Der Westen befürchtet, Mali könne mit der Herrschaft der Rebellen zum Rückzugsraum für Islamisten werden.

Mehr dazu auf dradio.de.

Frankreich unterstützt Mali mit Truppen
- Hollande: Eine Intervention "streng im Rahmen" der UN-Resolutionen
Deutschland schickt Transportflugzeuge nach Mali - Eine Million Euro für humanitäre Hilfe zugesagt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-Bundesliga  Bayern München ist Meister | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr