Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vormarsch gegen Islamisten in Mali

Armee erobert zwei Städte zurück

Französische Truppen wurden in Mali von Einheimischen begrüßt. (picture alliance / dpa / Yann Foreix)
Französische Truppen wurden in Mali von Einheimischen begrüßt. (picture alliance / dpa / Yann Foreix)

Bei ihrem Vormarsch auf den islamistisch kontrollierten Norden erzielt die regierungstreue malische Armee Fortschritte. Unterstützt durch französische Soldaten nahm sie Konna und Diabali ein - Gebiete, die sie vor einer Woche verloren hatte.

"Hier im Ort sind Soldaten und machen sauber", sagte der Bürgermeister von Diabali der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Mitglied des Stadtrates ergänzte: "Diabali ist befreit, die Islamisten sind fort." Am Montag war Diabali in die Hände von Milizen gefallen, die offenbar der Al-Kaida im Maghreb nahestehen. Seit Dienstag hatten französische Einheiten Luftangriffe auf die Stadt geflogen, die rund 400 Kilometer nördlich von Bamako liegt.

Bereits am Freitagvormittag hatte Malis Armee die "vollständige Kontrolle" über eine strategisch wichtige Stadt in einer Nachbarregion zurückgewonnen. Der Ort Konna war eine Woche lang von Islamisten gehalten. Ihr Verlust hatte Frankreich dazu gebracht, selbst in den Konflikt einzugreifen. Derzeit sind über 1400 französische Soldaten in Mali. Paris zufolge könnte das Kontingent auf 2500 Personen aufgestockt werden.

Eingreifarmee formiert sich in der Hauptstadt

In Bamako trafen unterdessen die ersten westafrikanischen Soldaten ein, die Teil einer multinationalen Truppe werden sollen: rund einhundert Soldaten aus Nigeria und Togo. Insgesamt sind 3300 Soldaten für die Eingreiftruppe vorgesehen. Deutschland wird die Mission logistisch unterstützen und hat zwei Transall-Flugzeuge zum Truppentransport Richtung Mali geschickt.

Heute findet in Abidjan in der Elfenbeinküste ein Sondergipfel statt, auf dem über einen Zeitplan für die Eingreiftruppe beraten werden soll. Auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius wird daran teilnehmen. Fabius sagte: "Wir werden mit unseren afrikanischen Freunden schauen, wie wir den Start beschleunigen können."

Die islamistischen Rebellen hatten nach einem Militärputsch im April vergangenen Jahres den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Das Land ist seither faktisch geteilt. Im Süden amtiert eine Übergangsregierung. Der Westen befürchtet, Mali könne mit der Herrschaft der Rebellen zum Rückzugsraum für Islamisten werden.

Mehr dazu auf dradio.de.

Frankreich unterstützt Mali mit Truppen
- Hollande: Eine Intervention "streng im Rahmen" der UN-Resolutionen
Deutschland schickt Transportflugzeuge nach Mali - Eine Million Euro für humanitäre Hilfe zugesagt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spionage-Affäre  Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr