Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vorschlag des Kruzifix-Verbots stößt auf Ablehnung

Erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands wird morgen vereidigt

Aygül Özkan  schwört  im Landtag in Hannover ihren Amtseid. (AP)
Aygül Özkan schwört im Landtag in Hannover ihren Amtseid. (AP)

Aygül Özkan (CDU) wird am Dienstag Sozialministerin von Niedersachsen. Auf ihren Vorschlag, Kruzifixe in Klassenzimmern nun doch endgültig zu verbieten, erntet die erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands Kritik - selbst aus den eigenen Reihen.

Staatliche Schulen seien ein neutraler Ort. Deswegen sollten Kruzifixe nicht an Schulwände gehängt werden, lautet die Begründung der 38-Jährigen.

Maria Böhmer, CDU-Politikerin und Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, sagte im Deutschlandfunk, dass sie "die Entscheidung von Ministerpräsident Wulff, Aygül Özkan zu berufen, als geradezu richtungsweisend ansehe, denn natürlich sollen Migranten alle Möglichkeiten in unserem Land haben."

Weiterhin kritisierte sie jedoch:

"In der Frage Kruzifixe an Schulen sage ich ganz klar, wir stehen in einer jahrhundertealten Tradition, christlichen Tradition hier in Deutschland und Kreuze in den Schulen sind Ausdruck unserer Tradition und unseres Werteverständnisses."

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister in Berlin und stellvertretender SPD-Vorsitzender, sagte im Deutschlandfunk über Özkan:

"Da wird jemand genommen, der nicht zur CDU passt und die Programmatik völlig anders ist."

Zudem äußerte Wowereit über die designierte niedersächsische Sozialministerin:

"Wenn sie annähernd ihre Positionen versucht, als Sozialministerin umzusetzen, dann ist sie im Dauerclinch mit ihrer CDU und damit wird deutlich, dass bei Fragen wie kommunales Wahlrecht beispielsweise für Menschen aus Nicht-EU-Ländern die CDU eine ganz klare ablehnende Haltung hat - bei der doppelten Staatsangehörigkeit hat die CDU eine ganz klare ablehnende Haltung."

Laschet mahnt zu Gelassenheit

"Wir sollten jetzt einmal die Tassen im Schrank lassen", sagt Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet angesichts Kritik an der designierten niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan. Er teile Frau Özkans Meinung zu Kruzifixen zwar nicht, aber das sei kein Grund, derart über sie herzufallen, betonte Laschet im Deutschlandradio Kultur.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, ist, wie auch Maria Böhmer, gegen ein Verbot von Kruzifixen in Klassenzimmern. Im Deutschlandfunk sagte Glück, das von Özkan geforderte Kruzifixverbot rufe bei der einheimischen Bevölkerung Ablehnung hervor.

Özkans Eltern waren in den 60er-Jahren aus Ankara nach Hamburg gekommen. Aygül Özkan arbeitete nach ihrem Abitur vorerst bei der Deutschen Bundespost, studierte anschließend Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Europa- und Wirtschaftsrecht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Johnson: Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben | mehr

Kulturnachrichten

New York warnt Touristen vor falschen Mönchen  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr