Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vorschlag des Kruzifix-Verbots stößt auf Ablehnung

Erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands wird morgen vereidigt

Aygül Özkan  schwört  im Landtag in Hannover ihren Amtseid. (AP)
Aygül Özkan schwört im Landtag in Hannover ihren Amtseid. (AP)

Aygül Özkan (CDU) wird am Dienstag Sozialministerin von Niedersachsen. Auf ihren Vorschlag, Kruzifixe in Klassenzimmern nun doch endgültig zu verbieten, erntet die erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands Kritik - selbst aus den eigenen Reihen.

Staatliche Schulen seien ein neutraler Ort. Deswegen sollten Kruzifixe nicht an Schulwände gehängt werden, lautet die Begründung der 38-Jährigen.

Maria Böhmer, CDU-Politikerin und Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, sagte im Deutschlandfunk, dass sie "die Entscheidung von Ministerpräsident Wulff, Aygül Özkan zu berufen, als geradezu richtungsweisend ansehe, denn natürlich sollen Migranten alle Möglichkeiten in unserem Land haben."

Weiterhin kritisierte sie jedoch:

"In der Frage Kruzifixe an Schulen sage ich ganz klar, wir stehen in einer jahrhundertealten Tradition, christlichen Tradition hier in Deutschland und Kreuze in den Schulen sind Ausdruck unserer Tradition und unseres Werteverständnisses."

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister in Berlin und stellvertretender SPD-Vorsitzender, sagte im Deutschlandfunk über Özkan:

"Da wird jemand genommen, der nicht zur CDU passt und die Programmatik völlig anders ist."

Zudem äußerte Wowereit über die designierte niedersächsische Sozialministerin:

"Wenn sie annähernd ihre Positionen versucht, als Sozialministerin umzusetzen, dann ist sie im Dauerclinch mit ihrer CDU und damit wird deutlich, dass bei Fragen wie kommunales Wahlrecht beispielsweise für Menschen aus Nicht-EU-Ländern die CDU eine ganz klare ablehnende Haltung hat - bei der doppelten Staatsangehörigkeit hat die CDU eine ganz klare ablehnende Haltung."

Laschet mahnt zu Gelassenheit

"Wir sollten jetzt einmal die Tassen im Schrank lassen", sagt Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet angesichts Kritik an der designierten niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan. Er teile Frau Özkans Meinung zu Kruzifixen zwar nicht, aber das sei kein Grund, derart über sie herzufallen, betonte Laschet im Deutschlandradio Kultur.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, ist, wie auch Maria Böhmer, gegen ein Verbot von Kruzifixen in Klassenzimmern. Im Deutschlandfunk sagte Glück, das von Özkan geforderte Kruzifixverbot rufe bei der einheimischen Bevölkerung Ablehnung hervor.

Özkans Eltern waren in den 60er-Jahren aus Ankara nach Hamburg gekommen. Aygül Özkan arbeitete nach ihrem Abitur vorerst bei der Deutschen Bundespost, studierte anschließend Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Europa- und Wirtschaftsrecht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimapakt  EU ebnet Weg für Ratifizierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Langzeitstudie  Armut macht das Hirn lahm | mehr