Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vorschlag des Kruzifix-Verbots stößt auf Ablehnung

Erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands wird morgen vereidigt

Aygül Özkan  schwört  im Landtag in Hannover ihren Amtseid. (AP)
Aygül Özkan schwört im Landtag in Hannover ihren Amtseid. (AP)

Aygül Özkan (CDU) wird am Dienstag Sozialministerin von Niedersachsen. Auf ihren Vorschlag, Kruzifixe in Klassenzimmern nun doch endgültig zu verbieten, erntet die erste türkischstämmige Ministerin Deutschlands Kritik - selbst aus den eigenen Reihen.

Staatliche Schulen seien ein neutraler Ort. Deswegen sollten Kruzifixe nicht an Schulwände gehängt werden, lautet die Begründung der 38-Jährigen.

Maria Böhmer, CDU-Politikerin und Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, sagte im Deutschlandfunk, dass sie "die Entscheidung von Ministerpräsident Wulff, Aygül Özkan zu berufen, als geradezu richtungsweisend ansehe, denn natürlich sollen Migranten alle Möglichkeiten in unserem Land haben."

Weiterhin kritisierte sie jedoch:

"In der Frage Kruzifixe an Schulen sage ich ganz klar, wir stehen in einer jahrhundertealten Tradition, christlichen Tradition hier in Deutschland und Kreuze in den Schulen sind Ausdruck unserer Tradition und unseres Werteverständnisses."

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister in Berlin und stellvertretender SPD-Vorsitzender, sagte im Deutschlandfunk über Özkan:

"Da wird jemand genommen, der nicht zur CDU passt und die Programmatik völlig anders ist."

Zudem äußerte Wowereit über die designierte niedersächsische Sozialministerin:

"Wenn sie annähernd ihre Positionen versucht, als Sozialministerin umzusetzen, dann ist sie im Dauerclinch mit ihrer CDU und damit wird deutlich, dass bei Fragen wie kommunales Wahlrecht beispielsweise für Menschen aus Nicht-EU-Ländern die CDU eine ganz klare ablehnende Haltung hat - bei der doppelten Staatsangehörigkeit hat die CDU eine ganz klare ablehnende Haltung."

Laschet mahnt zu Gelassenheit

"Wir sollten jetzt einmal die Tassen im Schrank lassen", sagt Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Armin Laschet angesichts Kritik an der designierten niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan. Er teile Frau Özkans Meinung zu Kruzifixen zwar nicht, aber das sei kein Grund, derart über sie herzufallen, betonte Laschet im Deutschlandradio Kultur.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, ist, wie auch Maria Böhmer, gegen ein Verbot von Kruzifixen in Klassenzimmern. Im Deutschlandfunk sagte Glück, das von Özkan geforderte Kruzifixverbot rufe bei der einheimischen Bevölkerung Ablehnung hervor.

Özkans Eltern waren in den 60er-Jahren aus Ankara nach Hamburg gekommen. Aygül Özkan arbeitete nach ihrem Abitur vorerst bei der Deutschen Bundespost, studierte anschließend Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Europa- und Wirtschaftsrecht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr