Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum im Euroraum erst 2014 erwartet

Wirtschaftsweise mahnen Bundesregierung zum Sparen

Trotz Finanzhilfen kaum Wachstum im Euroraum (dpa / Jens Büttner)
Trotz Finanzhilfen kaum Wachstum im Euroraum (dpa / Jens Büttner)

Trotz der Sparbemühungen in der Eurozone ist die Wirtschaftskrise noch lange nicht vorbei. Die EU-Kommission korrigiert ihre Konjunkturerwartungen deutlich nach unten. Die Arbeitslosenquote werde im kommenden Jahr einen Höchststand erreichen. Etwas besser sind die Prognosen für Deutschland. Die Wirtschaftsweisen fordern härteres Sparen.

Die Wirtschaft in der Eurozone wird sich laut Prognosen in den kommenden beiden Jahren sehr gegensätzlich entwickeln. Während ein Wachstum in Deutschland erwartet wird, trüben sich die Aussichten bei anderen Staaten weiter ein. Euroländer wie Frankreich, Spanien, Griechenland oder Zypern bekommen ihre Defizite nicht in den Griff. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte, die Lage an den Finanzmärkten habe sich zwar entspannt. Aber es gebe keinen Anlass zur Selbstzufriedenheit.

Die Europäische Kommission korrigierte in ihrer Herbstprognose den Wirtschaftsausblick für die 17 Euroländer deutlich nach unten. Demnach schrumpft die Konjunktur in diesem Jahr um minus 0,4 statt minus 0,3 Prozent. Im kommenden Jahr stagniert die Wirtschaft bei plus 0,1 Prozent; im Frühjahr war noch ein Prozent Wachstum prognostiziert worden. Für das Jahr 2014 aber sagt die EU-Behörde dann 1,4 Prozent Wachstum voraus. Die Arbeitslosigkeit werde im kommenden Jahr mit knapp zwölf Prozent ihren Höchststand erreichen, bevor sie dann leicht absinkt. Beim Schuldenabbau zeigt allein der Vergleich von Deutschland und Frankreich deutliche Differenzen: Berlin erreicht laut Prognose im kommenden Jahr 0,2 Prozent Defizit, Paris kommt auf 3,5 Prozent.

Deutschland ist in diesem Reigen weiterhin eine Wachstumslokomotive - diese verliert aber an Fahrt. Für das kommende Jahr erwartet die EU-Kommission in ihrem Herbstgutachten nur ein mageres Plus von 0,8 Prozent. Das ist fast ein Prozentpunkt weniger als in der Frühjahrsprognose. Ein Rückgang zu solidem Wachstum von zwei Prozent wird nun erst für 2014 prognostiziert. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, betonte am Mittwoch, die neuesten Konjunkturdaten deuteten darauf hin, "dass die Ausläufer der Krise nun auch die deutsche Wirtschaft erreicht haben".

Deutsche Wirtschaftsdaten

Deutsche Wirtschaft (dpa / Christian Charisius)Deutsche Wirtschaft wächst, aber langsamer (dpa / Christian Charisius)Die fünf Wirtschaftsweisen rechnen in ihrem Jahresgutachten für das kommende Jahr mit der gleichen Wirtschaftsentwicklung wie die EU-Kommission. Damit sind sie pessimistischer als die Bundesregierung: Sie geht von 1,0 Prozent aus.

Auf den Arbeitsmarkt wird das schwache Wachstum nach Einschätzung der Wirtschaftsweisen allerdings kaum negativen Einfluss nehmen. Sie erwarten in diesem Jahr eine durchschnittliche Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent. Das wäre der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung. Im nächsten Jahr soll die Quote nur unwesentlich auf 6,9 Prozent steigen. Das wäre halb so viel, wie für die Eurozone erwartet wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, das Gutachten stelle zu recht fest, dass in Europa einiges vorangekommen sei, zugleich aber noch erheblicher Handlungsbedarf bestehe. Europa brauche "keine zentrale wirtschaftspolitische Steuerung". Die Kanzlerin sprach sich für "intergouvernementale Absprache" und eine Politik in eigener Hoheit der Staaten aus. Bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage stimme die Regierung mit den Gutachtern überein.

Wirtschaftsweise mahnen zum Sparen

Wirtschaftsweise übergeben Gutachten an Bundesregierung (dpa / Michael Kappeler)Wirtschaftsweise übergeben Gutachten an Bundesregierung (dpa / Michael Kappeler)Die Bundesregierung wird im Jahresgutachten zu stärkeren Sparanstrengungen aufgefordert. Da der Bund nicht dauerhaft auf Sonderfaktoren und eine günstige konjunkturelle Entwicklung bauen könne, sei deutlich mehr Ehrgeiz bei der Konsolidierung des Haushalts notwendig, heißt es im Bericht des Sachverständigenrates. Nach Ansicht der fünf Ökonomen gehen die von der schwarz-gelben Koalition beschlossenen Maßnahmen, wie etwa das Betreuungsgeld oder die Abschaffung der Praxisgebühr, in die falsche Richtung. In der Rentenpolitik warnen sie davor, die Rente mit 67 zurückzunehmen oder Leistungsausweitungen zu beschließen, wie sie eine Zuschussrente beinhalten würden.

Im Jahresgutachten mit dem Titel "Stabile Architektur für Europa - Handlungsbedarf im Inland" warnen die Wirtschaftsweisen auch vor dauerhaften Rettungshilfen der Europäischen Zentralbank in der Schuldenkrise. Die Aktivitäten der EZB dürften allenfalls eine Notlösung sein und auf keinen Fall zu einem dauerhaften Stabilisierungsmechanismus werden. Die Notenbank hatte im September neue, an Bedingungen geknüpfte, aber im Volumen unbegrenzte Anleihekäufe beschlossen. Kritiker werfen der EZB vor, dass sie dadurch den Druck von den Krisenländern nimmt, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen und Schulden abzubauen.

Zu den Wirtschaftsweisen zählen derzeit:
<i>Wolfgang Franz<br />Peter Bofinger<br />Christoph M. Schmidt<br />Lars Feld<br />Claudia M. Buch</i>

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr