Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum im Euroraum erst 2014 erwartet

Wirtschaftsweise mahnen Bundesregierung zum Sparen

Trotz Finanzhilfen kaum Wachstum im Euroraum (dpa / Jens Büttner)
Trotz Finanzhilfen kaum Wachstum im Euroraum (dpa / Jens Büttner)

Trotz der Sparbemühungen in der Eurozone ist die Wirtschaftskrise noch lange nicht vorbei. Die EU-Kommission korrigiert ihre Konjunkturerwartungen deutlich nach unten. Die Arbeitslosenquote werde im kommenden Jahr einen Höchststand erreichen. Etwas besser sind die Prognosen für Deutschland. Die Wirtschaftsweisen fordern härteres Sparen.

Die Wirtschaft in der Eurozone wird sich laut Prognosen in den kommenden beiden Jahren sehr gegensätzlich entwickeln. Während ein Wachstum in Deutschland erwartet wird, trüben sich die Aussichten bei anderen Staaten weiter ein. Euroländer wie Frankreich, Spanien, Griechenland oder Zypern bekommen ihre Defizite nicht in den Griff. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte, die Lage an den Finanzmärkten habe sich zwar entspannt. Aber es gebe keinen Anlass zur Selbstzufriedenheit.

Die Europäische Kommission korrigierte in ihrer Herbstprognose den Wirtschaftsausblick für die 17 Euroländer deutlich nach unten. Demnach schrumpft die Konjunktur in diesem Jahr um minus 0,4 statt minus 0,3 Prozent. Im kommenden Jahr stagniert die Wirtschaft bei plus 0,1 Prozent; im Frühjahr war noch ein Prozent Wachstum prognostiziert worden. Für das Jahr 2014 aber sagt die EU-Behörde dann 1,4 Prozent Wachstum voraus. Die Arbeitslosigkeit werde im kommenden Jahr mit knapp zwölf Prozent ihren Höchststand erreichen, bevor sie dann leicht absinkt. Beim Schuldenabbau zeigt allein der Vergleich von Deutschland und Frankreich deutliche Differenzen: Berlin erreicht laut Prognose im kommenden Jahr 0,2 Prozent Defizit, Paris kommt auf 3,5 Prozent.

Deutschland ist in diesem Reigen weiterhin eine Wachstumslokomotive - diese verliert aber an Fahrt. Für das kommende Jahr erwartet die EU-Kommission in ihrem Herbstgutachten nur ein mageres Plus von 0,8 Prozent. Das ist fast ein Prozentpunkt weniger als in der Frühjahrsprognose. Ein Rückgang zu solidem Wachstum von zwei Prozent wird nun erst für 2014 prognostiziert. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, betonte am Mittwoch, die neuesten Konjunkturdaten deuteten darauf hin, "dass die Ausläufer der Krise nun auch die deutsche Wirtschaft erreicht haben".

Deutsche Wirtschaftsdaten

Deutsche Wirtschaft (dpa / Christian Charisius)Deutsche Wirtschaft wächst, aber langsamer (dpa / Christian Charisius)Die fünf Wirtschaftsweisen rechnen in ihrem Jahresgutachten für das kommende Jahr mit der gleichen Wirtschaftsentwicklung wie die EU-Kommission. Damit sind sie pessimistischer als die Bundesregierung: Sie geht von 1,0 Prozent aus.

Auf den Arbeitsmarkt wird das schwache Wachstum nach Einschätzung der Wirtschaftsweisen allerdings kaum negativen Einfluss nehmen. Sie erwarten in diesem Jahr eine durchschnittliche Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent. Das wäre der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung. Im nächsten Jahr soll die Quote nur unwesentlich auf 6,9 Prozent steigen. Das wäre halb so viel, wie für die Eurozone erwartet wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, das Gutachten stelle zu recht fest, dass in Europa einiges vorangekommen sei, zugleich aber noch erheblicher Handlungsbedarf bestehe. Europa brauche "keine zentrale wirtschaftspolitische Steuerung". Die Kanzlerin sprach sich für "intergouvernementale Absprache" und eine Politik in eigener Hoheit der Staaten aus. Bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage stimme die Regierung mit den Gutachtern überein.

Wirtschaftsweise mahnen zum Sparen

Wirtschaftsweise übergeben Gutachten an Bundesregierung (dpa / Michael Kappeler)Wirtschaftsweise übergeben Gutachten an Bundesregierung (dpa / Michael Kappeler)Die Bundesregierung wird im Jahresgutachten zu stärkeren Sparanstrengungen aufgefordert. Da der Bund nicht dauerhaft auf Sonderfaktoren und eine günstige konjunkturelle Entwicklung bauen könne, sei deutlich mehr Ehrgeiz bei der Konsolidierung des Haushalts notwendig, heißt es im Bericht des Sachverständigenrates. Nach Ansicht der fünf Ökonomen gehen die von der schwarz-gelben Koalition beschlossenen Maßnahmen, wie etwa das Betreuungsgeld oder die Abschaffung der Praxisgebühr, in die falsche Richtung. In der Rentenpolitik warnen sie davor, die Rente mit 67 zurückzunehmen oder Leistungsausweitungen zu beschließen, wie sie eine Zuschussrente beinhalten würden.

Im Jahresgutachten mit dem Titel "Stabile Architektur für Europa - Handlungsbedarf im Inland" warnen die Wirtschaftsweisen auch vor dauerhaften Rettungshilfen der Europäischen Zentralbank in der Schuldenkrise. Die Aktivitäten der EZB dürften allenfalls eine Notlösung sein und auf keinen Fall zu einem dauerhaften Stabilisierungsmechanismus werden. Die Notenbank hatte im September neue, an Bedingungen geknüpfte, aber im Volumen unbegrenzte Anleihekäufe beschlossen. Kritiker werfen der EZB vor, dass sie dadurch den Druck von den Krisenländern nimmt, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen und Schulden abzubauen.

Zu den Wirtschaftsweisen zählen derzeit:
<i>Wolfgang Franz<br />Peter Bofinger<br />Christoph M. Schmidt<br />Lars Feld<br />Claudia M. Buch</i>

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr