Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum in Zeiten der Sparsamkeit

EU-Gipfel zu Ankurbelung der Wirtschaft - und zu Griechenland

Euro-Geldscheine fallen auf eine griechische Fahne (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Geldscheine fallen auf eine griechische Fahne (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Offiziell soll es auf dem EU-Gipfel am Nachmittag vor allem um die Förderung von Wachstum und Beschäftigung gehen. Für Gesprächsstoff dürfte aber auch die Forderung nach einem Sparkommissar für Griechenland sorgen.

Stillstand in Brüssel. In Belgien streiken Bedienstete des öffentlichen Verkehrs gegen das Sparprogramm der Regierung. Dass das zu Störungen des EU-Gipfels führen könnte, dürfte den Streikenden dabei nur Recht sein. Es ist das erste Treffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in diesem Jahr. Sie wollen darüber beraten, wie sich das Wirtschaftswachstum in Europa steigern lässt.

Sparen allein reiche nicht, zitiert die Deutsche Presse-Agentur aus einem Entwurf der Gipfelerklärung: "Wir müssen aktiv Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit stärken, um Arbeitsplätze zu schaffen, unsere Sozialmodelle zu bewahren und das Wohlergehen unseres Volkes sicherzustellen." Vorschläge dafür liegen auf dem Tisch: gezielte Fördermaßnahmen für den Mittelstand, Eindämmung der Jugendarbeitslosigkeit und ein besser funktionierender europäischen Binnenmarkt. Außerdem ist geplant, dass der Gipfel den Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin sowie den dauerhaften Rettungsfonds ESM billigt.

Vor dem eigentlichen Treffen besprechen sich Bundeskanzlerin Merkel, der italienische Ministerpräsident Mario Monti und der französische Staatschef Nicolas Sarkozy. Sarkozy hatte gestern angekündigt, eine Finanztransaktionssteuer in seinem Land einzuführen. Die Abgabe solle 0,1 Prozent betragen und von August an auf Umsätze mit französischen Wertpapieren erhoben werden. Die Regierung in Paris wäre damit Vorreiter in der Euro-Zone.

Verärgerung in Griechenland über "Sparkommissar"

Die Gespräche in Brüssel dürften sich aber auch um die Lage in Griechenland drehen, auch wenn das kein offizielles Gipfelthema ist. Die Regierung in Athen verhandelt derzeit mit ihren Gläubigern darüber, einen Teil der Staatsschulden erlassen zu bekommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte die Griechen zu weiteren Reformen auf. Sonst machten weitere Finanzhilfen keinen Sinn, sagte er dem Nachrichtenportal "Wall Street Journal Deutschland". Die Europäer wollten Griechenland beistehen: "Aber wir können nicht ersetzen, dass Griechenland diese Maßnahmen umsetzen muss."

Für Verstimmung sorgen in Griechenland Vorstöße von deutschen Politikern, im Notfall einen Kontrolleur der EU einzusetzen, der die Sparbemühungen Athens überwacht. Der griechische Parlamentarier und ehemalige Regierungssprecher Antonaros mahnte eine angemessenere Wortwahl gegenüber seinem Land an. Neue Belastungen gerade im Verhältnis zu Deutschland müssten verhindert werden, sagte er im Deutschlandfunk. Der griechische Finanzminister Venizelos meinte: "Wer das Volk vor das Dilemma Finanzhilfe oder nationale Würde stellt, ignoriert historische Lehren."

Gabriel: Griechenland braucht Wachstum

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel schloss sich im Deutschlandfunk der Kritik an einem möglichen Finanzkontrolleur an: "Das können nur Menschen vorschlagen, die von Geschichte und Politik nichts verstehen." Ein Sparkommissar würde als Besatzungsmacht empfunden. "Wir hebeln die Demokratie aus." Griechenland brauche jetzt nicht nur Konsolidierung, sondern auch Wachstum. Sonst komme es aus den Schulden nicht mehr raus. Gabriel sprach zudem sich dafür aus, Athen bei der Privatisierung seiner Staatbetriebe zu helfen. Diese könnten in eine Art europäische Treuhandgesellschaft überführt werden und zu einem späteren Zeitpunkt Stück für Stück an den privaten Markt verkauft werden.

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück bezweifelte, dass die Rettungsmaßnahmen für Griechenland Erfolg haben werden. Der SPD-Politiker sagte der "Passauer Neuen Presse": "Als deutscher Finanzminister würde ich mich auf einen Plan B vorbereiten." Auch eine Insolvenz und den Austritt Griechenlands aus der Eurozone müsse man einkalkulieren. Steinbrück verwies auf die mangelnde Bereitschaft der anderen EU-Staaten, einem dritten Rettungspaket zuzustimmen.


Links auf dradio.de:

Hintergrund: Frankreich will Finanztransaktionssteuer einführen

Verhandlungen über Schuldenschnitt für Griechenland

Ex-Regierungssprecher Griechenlands kritisiert Gedankenspiele um den "Sparkommissar".

Interview mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel: Ausweitung des Rettungsschirms ist keine Lösung

Kalte Küche beim EU-Gipfel - Auswirkungen des Generalstreiks in Belgien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Auch viele Künstler sind nicht anarchisch genug" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  Debatte über Sicherheit und Waffenrecht | mehr

Kulturnachrichten

Ben Affleck wird "Batman"-Regisseur und Hauptdarsteller  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr