Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum in Zeiten der Sparsamkeit

EU-Gipfel zu Ankurbelung der Wirtschaft - und zu Griechenland

Euro-Geldscheine fallen auf eine griechische Fahne (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Euro-Geldscheine fallen auf eine griechische Fahne (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Offiziell soll es auf dem EU-Gipfel am Nachmittag vor allem um die Förderung von Wachstum und Beschäftigung gehen. Für Gesprächsstoff dürfte aber auch die Forderung nach einem Sparkommissar für Griechenland sorgen.

Stillstand in Brüssel. In Belgien streiken Bedienstete des öffentlichen Verkehrs gegen das Sparprogramm der Regierung. Dass das zu Störungen des EU-Gipfels führen könnte, dürfte den Streikenden dabei nur Recht sein. Es ist das erste Treffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in diesem Jahr. Sie wollen darüber beraten, wie sich das Wirtschaftswachstum in Europa steigern lässt.

Sparen allein reiche nicht, zitiert die Deutsche Presse-Agentur aus einem Entwurf der Gipfelerklärung: "Wir müssen aktiv Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit stärken, um Arbeitsplätze zu schaffen, unsere Sozialmodelle zu bewahren und das Wohlergehen unseres Volkes sicherzustellen." Vorschläge dafür liegen auf dem Tisch: gezielte Fördermaßnahmen für den Mittelstand, Eindämmung der Jugendarbeitslosigkeit und ein besser funktionierender europäischen Binnenmarkt. Außerdem ist geplant, dass der Gipfel den Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin sowie den dauerhaften Rettungsfonds ESM billigt.

Vor dem eigentlichen Treffen besprechen sich Bundeskanzlerin Merkel, der italienische Ministerpräsident Mario Monti und der französische Staatschef Nicolas Sarkozy. Sarkozy hatte gestern angekündigt, eine Finanztransaktionssteuer in seinem Land einzuführen. Die Abgabe solle 0,1 Prozent betragen und von August an auf Umsätze mit französischen Wertpapieren erhoben werden. Die Regierung in Paris wäre damit Vorreiter in der Euro-Zone.

Verärgerung in Griechenland über "Sparkommissar"

Die Gespräche in Brüssel dürften sich aber auch um die Lage in Griechenland drehen, auch wenn das kein offizielles Gipfelthema ist. Die Regierung in Athen verhandelt derzeit mit ihren Gläubigern darüber, einen Teil der Staatsschulden erlassen zu bekommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte die Griechen zu weiteren Reformen auf. Sonst machten weitere Finanzhilfen keinen Sinn, sagte er dem Nachrichtenportal "Wall Street Journal Deutschland". Die Europäer wollten Griechenland beistehen: "Aber wir können nicht ersetzen, dass Griechenland diese Maßnahmen umsetzen muss."

Für Verstimmung sorgen in Griechenland Vorstöße von deutschen Politikern, im Notfall einen Kontrolleur der EU einzusetzen, der die Sparbemühungen Athens überwacht. Der griechische Parlamentarier und ehemalige Regierungssprecher Antonaros mahnte eine angemessenere Wortwahl gegenüber seinem Land an. Neue Belastungen gerade im Verhältnis zu Deutschland müssten verhindert werden, sagte er im Deutschlandfunk. Der griechische Finanzminister Venizelos meinte: "Wer das Volk vor das Dilemma Finanzhilfe oder nationale Würde stellt, ignoriert historische Lehren."

Gabriel: Griechenland braucht Wachstum

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel schloss sich im Deutschlandfunk der Kritik an einem möglichen Finanzkontrolleur an: "Das können nur Menschen vorschlagen, die von Geschichte und Politik nichts verstehen." Ein Sparkommissar würde als Besatzungsmacht empfunden. "Wir hebeln die Demokratie aus." Griechenland brauche jetzt nicht nur Konsolidierung, sondern auch Wachstum. Sonst komme es aus den Schulden nicht mehr raus. Gabriel sprach zudem sich dafür aus, Athen bei der Privatisierung seiner Staatbetriebe zu helfen. Diese könnten in eine Art europäische Treuhandgesellschaft überführt werden und zu einem späteren Zeitpunkt Stück für Stück an den privaten Markt verkauft werden.

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück bezweifelte, dass die Rettungsmaßnahmen für Griechenland Erfolg haben werden. Der SPD-Politiker sagte der "Passauer Neuen Presse": "Als deutscher Finanzminister würde ich mich auf einen Plan B vorbereiten." Auch eine Insolvenz und den Austritt Griechenlands aus der Eurozone müsse man einkalkulieren. Steinbrück verwies auf die mangelnde Bereitschaft der anderen EU-Staaten, einem dritten Rettungspaket zuzustimmen.


Links auf dradio.de:

Hintergrund: Frankreich will Finanztransaktionssteuer einführen

Verhandlungen über Schuldenschnitt für Griechenland

Ex-Regierungssprecher Griechenlands kritisiert Gedankenspiele um den "Sparkommissar".

Interview mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel: Ausweitung des Rettungsschirms ist keine Lösung

Kalte Küche beim EU-Gipfel - Auswirkungen des Generalstreiks in Belgien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Cameron abgereist, schottische Regierungschefin angereist | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Direktor will große Ballett-Schule in München  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr