Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum soll FDP retten

Dreikönigspremiere von Parteichef Rösler

Philipp Rösler gab sich in Stuttgart kämpferisch. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Philipp Rösler gab sich in Stuttgart kämpferisch. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

FDP-Chef Philipp Rösler hat beim traditionellen Dreikönigstreffen seiner Partei in Stuttgart eine positive Bilanz der Regierungsarbeit von Schwarz-Gelb gezogen. Es gehe Deutschland besser als unter Rot-Grün und der Großen Koalition, sagte er.

In seiner Grundsatzrede benannte Rösler Fortschrittsoptimismus, Zukunftschancen und Weltoffenheit als Grundwerte der FDP, berichtete Michael Brandt im Deutschlandfunk. Seine Partei sei das "Gegenmodell zu den Pessimisten und Miesmachern in Deutschland", sagte Rösler, der das Thema Wachstum als Leitmotiv seiner Rede beschwor: Wachstum schaffe Arbeitsplätze, soziale Sicherheit und sei entscheidend für eine ökologische Modernisierung des Landes.

Nagelprobe für Rösler

Philipp Rösler sprach zum ersten Mal als Parteichef beim Stuttgarter Traditionstreffen. Mit Spannung war erwartet worden, ob er den Liberalen im Umfrageloch den nötigen Schwung verleihen kann. Nun muss sich zeigen, ob der in die Kritik geratene Vorsitzende mit einem insgesamt kämpferischen Auftritt seine Nagelprobe bestanden hat, und der Anstoß für die erhoffte Neuaufstellung der kriselnden FDP gelingt.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Liberalen im Bundestag, Otto Fricke, betonte im Deutschlandfunk, dass es Zeit brauche, wieder mehr Zustimmung für die FDP zu gewinnen. Er machte auch deutlich, dass es jetzt nicht nur auf den Parteichef ankomme: "Das können wir nur als Team schaffen." Röslers Dreikönigsrede sei ein klares Bekenntnis zu den "Kernen der liberalen Politik" gewesen, sagte Fricke.

Der neue FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr, verfolgt in Dortmund den Parteitag. (picture alliance / dpa)Die FDP müsse sich nicht neu erfinden, meint Daniel Bahr. (picture alliance / dpa)

"Totenglöcklein" für die Liberalen?

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sieht das Jahr 2012 als Chance für den erneuten Aufstieg der FDP. "Die FDP ist krisenerfahren", sagte der Minister im Deutschlandradio Kultur: "Wir haben schon in mehreren Jahren immer wieder das Totenglöcklein läuten hören und es hat sich nicht bestätigt." Die Partei müsse auf neue Herausforderungen Antworten geben, sich Glaubwürdigkeit und Vertrauen neu erarbeiten.

Bahr zeigte sich auch mit Blick auf das Abschneiden bei der anstehenden Landtagswahl in Schleswig-Holstein optimistisch.

Schicksalswahl im Norden

Für eine überzeugendere Aufstellung der Partei machte sich der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin stark. Dies sei ihm als Schleswig-Holsteiner besonders wichtig, wenn die Liberalen bei der einzigen Landtagswahl im Jahr 2012 in seinem Heimatland im Norden Erfolg haben wollten. Seine Partei habe in den letzten Wochen "teilweise eine sehr gute Politik", aber auch "erhebliche Fehler" gemacht, sagte Koppelin in Deutschlandfunk.

Liberale im Umfragekeller

Aktuell steht der kleine Partner der schwarz-gelben Koalition in Berlin nur noch bei zwei Prozent Wählerzustimmung bundesweit, wie der am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap ergab. Das ist der geringste Wert, den die FDP in dieser Befragung jemals erreicht hat. Nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Werner Patzelt sind Personalquerelen und ein fehlendes Profil für das Umfragetief der FDP verantwortlich. Mit einer "Boygroup" mache man keine vertrauenswürdige Politik für eine alternde Gesellschaft, zudem genieße der Liberalismus derzeit ohnehin keine hohe Wertschätzung, sagte Patzelt.

Birgit Homburger beim Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)FDP-Landeschefin Birgit Homburger traut ihrer Partei weitere Erfolge zu. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Wiederauferstehung statt Selbstbeschäftigung

Mit einer "etwas beklommen wirkenden Tanzveranstaltung" – dem Dreikönigsball – habe die FDP versucht, sich am Vorabend auf ihr Traditionstreffen einzustimmen, berichtete Michael Brandt im Deutschlandradio Kultur. Die Gastgeberin Birgit Homburger, Vorsitzende der FDP in Baden-Württemberg, hatte sich in einer Rede überzeugt gezeigt, dass ihre Partei das Treffen nutzen werde, die Zeit der Selbstbeschäftigung zu beenden und eine Wiederauferstehung zu schaffen.

Mehr zum Thema dradio.de:
Vorerst gerettet - FDP-Mitgliederentscheid hilft Philipp Rösler (DLF, Hintergrund vom 16.12.2012)
Chaostage bei der FDP - Heftige Reaktionen auf Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner (Dradio, Aktuell vom 15.12.2011)
FDP: Döring soll neuer Generalsekretär werden - Rösler präsentiert Nachfolger nach Lindners Rücktritt (Dradio, Aktuell vom 14.12.2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze entscheidet über Sondierungen mit CDU und CSU | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr