Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum soll FDP retten

Dreikönigspremiere von Parteichef Rösler

Philipp Rösler gab sich in Stuttgart kämpferisch. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Philipp Rösler gab sich in Stuttgart kämpferisch. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

FDP-Chef Philipp Rösler hat beim traditionellen Dreikönigstreffen seiner Partei in Stuttgart eine positive Bilanz der Regierungsarbeit von Schwarz-Gelb gezogen. Es gehe Deutschland besser als unter Rot-Grün und der Großen Koalition, sagte er.

In seiner Grundsatzrede benannte Rösler Fortschrittsoptimismus, Zukunftschancen und Weltoffenheit als Grundwerte der FDP, berichtete Michael Brandt im Deutschlandfunk. Seine Partei sei das "Gegenmodell zu den Pessimisten und Miesmachern in Deutschland", sagte Rösler, der das Thema Wachstum als Leitmotiv seiner Rede beschwor: Wachstum schaffe Arbeitsplätze, soziale Sicherheit und sei entscheidend für eine ökologische Modernisierung des Landes.

Nagelprobe für Rösler

Philipp Rösler sprach zum ersten Mal als Parteichef beim Stuttgarter Traditionstreffen. Mit Spannung war erwartet worden, ob er den Liberalen im Umfrageloch den nötigen Schwung verleihen kann. Nun muss sich zeigen, ob der in die Kritik geratene Vorsitzende mit einem insgesamt kämpferischen Auftritt seine Nagelprobe bestanden hat, und der Anstoß für die erhoffte Neuaufstellung der kriselnden FDP gelingt.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Liberalen im Bundestag, Otto Fricke, betonte im Deutschlandfunk, dass es Zeit brauche, wieder mehr Zustimmung für die FDP zu gewinnen. Er machte auch deutlich, dass es jetzt nicht nur auf den Parteichef ankomme: "Das können wir nur als Team schaffen." Röslers Dreikönigsrede sei ein klares Bekenntnis zu den "Kernen der liberalen Politik" gewesen, sagte Fricke.

Der neue FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr, verfolgt in Dortmund den Parteitag. (picture alliance / dpa)Die FDP müsse sich nicht neu erfinden, meint Daniel Bahr. (picture alliance / dpa)

"Totenglöcklein" für die Liberalen?

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sieht das Jahr 2012 als Chance für den erneuten Aufstieg der FDP. "Die FDP ist krisenerfahren", sagte der Minister im Deutschlandradio Kultur: "Wir haben schon in mehreren Jahren immer wieder das Totenglöcklein läuten hören und es hat sich nicht bestätigt." Die Partei müsse auf neue Herausforderungen Antworten geben, sich Glaubwürdigkeit und Vertrauen neu erarbeiten.

Bahr zeigte sich auch mit Blick auf das Abschneiden bei der anstehenden Landtagswahl in Schleswig-Holstein optimistisch.

Schicksalswahl im Norden

Für eine überzeugendere Aufstellung der Partei machte sich der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin stark. Dies sei ihm als Schleswig-Holsteiner besonders wichtig, wenn die Liberalen bei der einzigen Landtagswahl im Jahr 2012 in seinem Heimatland im Norden Erfolg haben wollten. Seine Partei habe in den letzten Wochen "teilweise eine sehr gute Politik", aber auch "erhebliche Fehler" gemacht, sagte Koppelin in Deutschlandfunk.

Liberale im Umfragekeller

Aktuell steht der kleine Partner der schwarz-gelben Koalition in Berlin nur noch bei zwei Prozent Wählerzustimmung bundesweit, wie der am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap ergab. Das ist der geringste Wert, den die FDP in dieser Befragung jemals erreicht hat. Nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Werner Patzelt sind Personalquerelen und ein fehlendes Profil für das Umfragetief der FDP verantwortlich. Mit einer "Boygroup" mache man keine vertrauenswürdige Politik für eine alternde Gesellschaft, zudem genieße der Liberalismus derzeit ohnehin keine hohe Wertschätzung, sagte Patzelt.

Birgit Homburger beim Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)FDP-Landeschefin Birgit Homburger traut ihrer Partei weitere Erfolge zu. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Wiederauferstehung statt Selbstbeschäftigung

Mit einer "etwas beklommen wirkenden Tanzveranstaltung" – dem Dreikönigsball – habe die FDP versucht, sich am Vorabend auf ihr Traditionstreffen einzustimmen, berichtete Michael Brandt im Deutschlandradio Kultur. Die Gastgeberin Birgit Homburger, Vorsitzende der FDP in Baden-Württemberg, hatte sich in einer Rede überzeugt gezeigt, dass ihre Partei das Treffen nutzen werde, die Zeit der Selbstbeschäftigung zu beenden und eine Wiederauferstehung zu schaffen.

Mehr zum Thema dradio.de:
Vorerst gerettet - FDP-Mitgliederentscheid hilft Philipp Rösler (DLF, Hintergrund vom 16.12.2012)
Chaostage bei der FDP - Heftige Reaktionen auf Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner (Dradio, Aktuell vom 15.12.2011)
FDP: Döring soll neuer Generalsekretär werden - Rösler präsentiert Nachfolger nach Lindners Rücktritt (Dradio, Aktuell vom 14.12.2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr