Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wachstum soll FDP retten

Dreikönigspremiere von Parteichef Rösler

Philipp Rösler gab sich in Stuttgart kämpferisch. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Philipp Rösler gab sich in Stuttgart kämpferisch. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

FDP-Chef Philipp Rösler hat beim traditionellen Dreikönigstreffen seiner Partei in Stuttgart eine positive Bilanz der Regierungsarbeit von Schwarz-Gelb gezogen. Es gehe Deutschland besser als unter Rot-Grün und der Großen Koalition, sagte er.

In seiner Grundsatzrede benannte Rösler Fortschrittsoptimismus, Zukunftschancen und Weltoffenheit als Grundwerte der FDP, berichtete Michael Brandt im Deutschlandfunk. Seine Partei sei das "Gegenmodell zu den Pessimisten und Miesmachern in Deutschland", sagte Rösler, der das Thema Wachstum als Leitmotiv seiner Rede beschwor: Wachstum schaffe Arbeitsplätze, soziale Sicherheit und sei entscheidend für eine ökologische Modernisierung des Landes.

Nagelprobe für Rösler

Philipp Rösler sprach zum ersten Mal als Parteichef beim Stuttgarter Traditionstreffen. Mit Spannung war erwartet worden, ob er den Liberalen im Umfrageloch den nötigen Schwung verleihen kann. Nun muss sich zeigen, ob der in die Kritik geratene Vorsitzende mit einem insgesamt kämpferischen Auftritt seine Nagelprobe bestanden hat, und der Anstoß für die erhoffte Neuaufstellung der kriselnden FDP gelingt.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Liberalen im Bundestag, Otto Fricke, betonte im Deutschlandfunk, dass es Zeit brauche, wieder mehr Zustimmung für die FDP zu gewinnen. Er machte auch deutlich, dass es jetzt nicht nur auf den Parteichef ankomme: "Das können wir nur als Team schaffen." Röslers Dreikönigsrede sei ein klares Bekenntnis zu den "Kernen der liberalen Politik" gewesen, sagte Fricke.

Der neue FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr, verfolgt in Dortmund den Parteitag. (picture alliance / dpa)Die FDP müsse sich nicht neu erfinden, meint Daniel Bahr. (picture alliance / dpa)

"Totenglöcklein" für die Liberalen?

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sieht das Jahr 2012 als Chance für den erneuten Aufstieg der FDP. "Die FDP ist krisenerfahren", sagte der Minister im Deutschlandradio Kultur: "Wir haben schon in mehreren Jahren immer wieder das Totenglöcklein läuten hören und es hat sich nicht bestätigt." Die Partei müsse auf neue Herausforderungen Antworten geben, sich Glaubwürdigkeit und Vertrauen neu erarbeiten.

Bahr zeigte sich auch mit Blick auf das Abschneiden bei der anstehenden Landtagswahl in Schleswig-Holstein optimistisch.

Schicksalswahl im Norden

Für eine überzeugendere Aufstellung der Partei machte sich der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin stark. Dies sei ihm als Schleswig-Holsteiner besonders wichtig, wenn die Liberalen bei der einzigen Landtagswahl im Jahr 2012 in seinem Heimatland im Norden Erfolg haben wollten. Seine Partei habe in den letzten Wochen "teilweise eine sehr gute Politik", aber auch "erhebliche Fehler" gemacht, sagte Koppelin in Deutschlandfunk.

Liberale im Umfragekeller

Aktuell steht der kleine Partner der schwarz-gelben Koalition in Berlin nur noch bei zwei Prozent Wählerzustimmung bundesweit, wie der am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend von Infratest dimap ergab. Das ist der geringste Wert, den die FDP in dieser Befragung jemals erreicht hat. Nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Werner Patzelt sind Personalquerelen und ein fehlendes Profil für das Umfragetief der FDP verantwortlich. Mit einer "Boygroup" mache man keine vertrauenswürdige Politik für eine alternde Gesellschaft, zudem genieße der Liberalismus derzeit ohnehin keine hohe Wertschätzung, sagte Patzelt.

Birgit Homburger beim Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)FDP-Landeschefin Birgit Homburger traut ihrer Partei weitere Erfolge zu. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Wiederauferstehung statt Selbstbeschäftigung

Mit einer "etwas beklommen wirkenden Tanzveranstaltung" – dem Dreikönigsball – habe die FDP versucht, sich am Vorabend auf ihr Traditionstreffen einzustimmen, berichtete Michael Brandt im Deutschlandradio Kultur. Die Gastgeberin Birgit Homburger, Vorsitzende der FDP in Baden-Württemberg, hatte sich in einer Rede überzeugt gezeigt, dass ihre Partei das Treffen nutzen werde, die Zeit der Selbstbeschäftigung zu beenden und eine Wiederauferstehung zu schaffen.

Mehr zum Thema dradio.de:
Vorerst gerettet - FDP-Mitgliederentscheid hilft Philipp Rösler (DLF, Hintergrund vom 16.12.2012)
Chaostage bei der FDP - Heftige Reaktionen auf Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner (Dradio, Aktuell vom 15.12.2011)
FDP: Döring soll neuer Generalsekretär werden - Rösler präsentiert Nachfolger nach Lindners Rücktritt (Dradio, Aktuell vom 14.12.2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Polanski verzichtet auf Ehrenvorsitz bei César-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr