Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wächterrat lehnt Annullierung der Wahl ab

Iranische Regierung schränkt Berichterstattung drastisch ein

Anhänger von Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)
Anhänger von Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)

Vier Tage nach der umstrittenen Wiederwahl des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad hat der islamische Wächterrat entschieden, die Wahl nicht zu annullieren. Allerdings sollen die Stimmen in den umstrittenen Bezirken neu ausgezählt werden. Ausländischen Journalisten ist die Berichterstattung auf offener Straße inzwischen verboten.

Ein Sprecher des Wächterrats teilte aber mit, der Rat werde die Stimmen teilweise neu auszählen. Dabei würden die Urnen geprüft, deren Ergebnisse strittig seien. Der Sprecher betonte zugleich, dies sei ein normaler Prozess nach einer Präsidentenwahl. Außerdem sollten die zwei unterlegenen Kandidaten Mir Hossein Mussawi und Mohsen Rezai vom Wächterrat angehört werden. An der Spitze des Führungssystems seien die Meinungen erstmals geteilt, konstatierte der in Deutschland lebende iranische Filmemacher Mohammad Farokhmanesh im Deutschlandradio Kultur.

Gegner wie auch Unterstützer des Präsidenten hatten für den heutigen Dienstag weitere Proteste und Kundgebungen in Teheran angekündigt. Allerdings hatte Mussawi seine Anhänger aufgefordert, Veranstaltungen fernzubleiben, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden.

Die angespannte Lage lässt die Regierung zunehmend nervös werden: So können ausländische Journalisten im Iran können nur noch eingeschränkt über die Proteste der Opposition berichten, da das Kulturministerium in Teheran die Berichterstattung auf offener Straße verboten hat. Ausländische Journalisten sollen nur noch mit Hilfe von amtlichen Quellen über das Geschehen in der iranischen Hauptstadt berichten.

"Offensichtlich ein Wendepunkt"

Der Politikwissenschaftler Jochen Hippler sieht in den Massenprotesten einen Wendepunkt im Iran. Angesichts der "gestohlenen" Wahl habe eine neue Politisierung eingesetzt, sagte Hippler im Deutschlandfunk. Zu der Überprüfung der Wahl durch den Wächterrat sagte der Politikwissenschaftler: "Das heißt, zu hoffen, dass die eine faire, unabhängige Untersuchung machen, wäre sehr, sehr blauäugig."

Sieben Tote nach Massendemonstration

Nach Angaben des staatlichen Rundfunks hatte es gestern nach Massenprotesten in der iranischen Hauptstadt mehrere Tote gegeben. Dem Bericht zufolge wurden sieben Menschen erschossen. Sie hatten angeblich eine militärische Anlage angegriffen. An den gestrigen Protesten hatten sich mehrere Hunderttausend Menschen beteiligt und der Regierung Wahlbetrug vorgeworfen.

Anhänger des Oppositionskandidaten Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)Anhänger des Oppositionskandidaten Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)

Klose: "Massive" Wahlfälschung

Der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Hans-Ulrich Klose (SPD), geht von einem "massiven" Betrug bei den Präsidentschaftswahlen aus. Nach seiner Einschätzung sei der erklärte Wahlsieger Mahmud Ahmadinedschad sogar nur Dritter, sagte der SPD-Außenpolitiker im Deutschlandradio Kultur. Zugleich warnte Klose vor einer Eskalation der Gewalt: "Das darf man dem Land natürlich nicht wünschen und alles, was auf eine gewaltsame, bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung hinausläuft, wäre eine Katastrophe."

Auch der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, sieht zahlreiche Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. So sei das Wahlergebnis noch vor Ende der Auszählung bekannt gegeben worden, stellte Erler im Deutschlandfunk fest. Von einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen riet der SPD-Politiker jedoch ab. Damit gebe man Einflusschancen auf, die das Schlimmste verhindern könnten.

US-Präsident Barack Obama äußerte sich besorgt über die Entwicklung im Iran. Der demokratische Prozess und die freie Rede müssten respektiert werden, sagte Obama in Washington. Über eventuelle Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl könne er nichts sagen. Seine Regierung werde ungeachtet des Wahlergebnisses die Bemühungen fortsetzen, in einen direkten Dialog mit Teheran einzutreten. Es gehe darum, ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten zu verhindern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr