Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wächterrat lehnt Annullierung der Wahl ab

Iranische Regierung schränkt Berichterstattung drastisch ein

Anhänger von Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)
Anhänger von Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)

Vier Tage nach der umstrittenen Wiederwahl des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad hat der islamische Wächterrat entschieden, die Wahl nicht zu annullieren. Allerdings sollen die Stimmen in den umstrittenen Bezirken neu ausgezählt werden. Ausländischen Journalisten ist die Berichterstattung auf offener Straße inzwischen verboten.

Ein Sprecher des Wächterrats teilte aber mit, der Rat werde die Stimmen teilweise neu auszählen. Dabei würden die Urnen geprüft, deren Ergebnisse strittig seien. Der Sprecher betonte zugleich, dies sei ein normaler Prozess nach einer Präsidentenwahl. Außerdem sollten die zwei unterlegenen Kandidaten Mir Hossein Mussawi und Mohsen Rezai vom Wächterrat angehört werden. An der Spitze des Führungssystems seien die Meinungen erstmals geteilt, konstatierte der in Deutschland lebende iranische Filmemacher Mohammad Farokhmanesh im Deutschlandradio Kultur.

Gegner wie auch Unterstützer des Präsidenten hatten für den heutigen Dienstag weitere Proteste und Kundgebungen in Teheran angekündigt. Allerdings hatte Mussawi seine Anhänger aufgefordert, Veranstaltungen fernzubleiben, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden.

Die angespannte Lage lässt die Regierung zunehmend nervös werden: So können ausländische Journalisten im Iran können nur noch eingeschränkt über die Proteste der Opposition berichten, da das Kulturministerium in Teheran die Berichterstattung auf offener Straße verboten hat. Ausländische Journalisten sollen nur noch mit Hilfe von amtlichen Quellen über das Geschehen in der iranischen Hauptstadt berichten.

"Offensichtlich ein Wendepunkt"

Der Politikwissenschaftler Jochen Hippler sieht in den Massenprotesten einen Wendepunkt im Iran. Angesichts der "gestohlenen" Wahl habe eine neue Politisierung eingesetzt, sagte Hippler im Deutschlandfunk. Zu der Überprüfung der Wahl durch den Wächterrat sagte der Politikwissenschaftler: "Das heißt, zu hoffen, dass die eine faire, unabhängige Untersuchung machen, wäre sehr, sehr blauäugig."

Sieben Tote nach Massendemonstration

Nach Angaben des staatlichen Rundfunks hatte es gestern nach Massenprotesten in der iranischen Hauptstadt mehrere Tote gegeben. Dem Bericht zufolge wurden sieben Menschen erschossen. Sie hatten angeblich eine militärische Anlage angegriffen. An den gestrigen Protesten hatten sich mehrere Hunderttausend Menschen beteiligt und der Regierung Wahlbetrug vorgeworfen.

Anhänger des Oppositionskandidaten Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)Anhänger des Oppositionskandidaten Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)

Klose: "Massive" Wahlfälschung

Der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Hans-Ulrich Klose (SPD), geht von einem "massiven" Betrug bei den Präsidentschaftswahlen aus. Nach seiner Einschätzung sei der erklärte Wahlsieger Mahmud Ahmadinedschad sogar nur Dritter, sagte der SPD-Außenpolitiker im Deutschlandradio Kultur. Zugleich warnte Klose vor einer Eskalation der Gewalt: "Das darf man dem Land natürlich nicht wünschen und alles, was auf eine gewaltsame, bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung hinausläuft, wäre eine Katastrophe."

Auch der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, sieht zahlreiche Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. So sei das Wahlergebnis noch vor Ende der Auszählung bekannt gegeben worden, stellte Erler im Deutschlandfunk fest. Von einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen riet der SPD-Politiker jedoch ab. Damit gebe man Einflusschancen auf, die das Schlimmste verhindern könnten.

US-Präsident Barack Obama äußerte sich besorgt über die Entwicklung im Iran. Der demokratische Prozess und die freie Rede müssten respektiert werden, sagte Obama in Washington. Über eventuelle Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl könne er nichts sagen. Seine Regierung werde ungeachtet des Wahlergebnisses die Bemühungen fortsetzen, in einen direkten Dialog mit Teheran einzutreten. Es gehe darum, ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten zu verhindern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Außenminister Gentiloni mit Regierungsbildung beauftragt | mehr

Kulturnachrichten

Fundamentalisten stoppen offenbar Auftritt von Komiker  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr