Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wächterrat lehnt Annullierung der Wahl ab

Iranische Regierung schränkt Berichterstattung drastisch ein

Anhänger von Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)
Anhänger von Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)

Vier Tage nach der umstrittenen Wiederwahl des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad hat der islamische Wächterrat entschieden, die Wahl nicht zu annullieren. Allerdings sollen die Stimmen in den umstrittenen Bezirken neu ausgezählt werden. Ausländischen Journalisten ist die Berichterstattung auf offener Straße inzwischen verboten.

Ein Sprecher des Wächterrats teilte aber mit, der Rat werde die Stimmen teilweise neu auszählen. Dabei würden die Urnen geprüft, deren Ergebnisse strittig seien. Der Sprecher betonte zugleich, dies sei ein normaler Prozess nach einer Präsidentenwahl. Außerdem sollten die zwei unterlegenen Kandidaten Mir Hossein Mussawi und Mohsen Rezai vom Wächterrat angehört werden. An der Spitze des Führungssystems seien die Meinungen erstmals geteilt, konstatierte der in Deutschland lebende iranische Filmemacher Mohammad Farokhmanesh im Deutschlandradio Kultur.

Gegner wie auch Unterstützer des Präsidenten hatten für den heutigen Dienstag weitere Proteste und Kundgebungen in Teheran angekündigt. Allerdings hatte Mussawi seine Anhänger aufgefordert, Veranstaltungen fernzubleiben, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden.

Die angespannte Lage lässt die Regierung zunehmend nervös werden: So können ausländische Journalisten im Iran können nur noch eingeschränkt über die Proteste der Opposition berichten, da das Kulturministerium in Teheran die Berichterstattung auf offener Straße verboten hat. Ausländische Journalisten sollen nur noch mit Hilfe von amtlichen Quellen über das Geschehen in der iranischen Hauptstadt berichten.

"Offensichtlich ein Wendepunkt"

Der Politikwissenschaftler Jochen Hippler sieht in den Massenprotesten einen Wendepunkt im Iran. Angesichts der "gestohlenen" Wahl habe eine neue Politisierung eingesetzt, sagte Hippler im Deutschlandfunk. Zu der Überprüfung der Wahl durch den Wächterrat sagte der Politikwissenschaftler: "Das heißt, zu hoffen, dass die eine faire, unabhängige Untersuchung machen, wäre sehr, sehr blauäugig."

Sieben Tote nach Massendemonstration

Nach Angaben des staatlichen Rundfunks hatte es gestern nach Massenprotesten in der iranischen Hauptstadt mehrere Tote gegeben. Dem Bericht zufolge wurden sieben Menschen erschossen. Sie hatten angeblich eine militärische Anlage angegriffen. An den gestrigen Protesten hatten sich mehrere Hunderttausend Menschen beteiligt und der Regierung Wahlbetrug vorgeworfen.

Anhänger des Oppositionskandidaten Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)Anhänger des Oppositionskandidaten Mir Hossein Mussawi demonstrieren in Teheran. (AP)

Klose: "Massive" Wahlfälschung

Der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Hans-Ulrich Klose (SPD), geht von einem "massiven" Betrug bei den Präsidentschaftswahlen aus. Nach seiner Einschätzung sei der erklärte Wahlsieger Mahmud Ahmadinedschad sogar nur Dritter, sagte der SPD-Außenpolitiker im Deutschlandradio Kultur. Zugleich warnte Klose vor einer Eskalation der Gewalt: "Das darf man dem Land natürlich nicht wünschen und alles, was auf eine gewaltsame, bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung hinausläuft, wäre eine Katastrophe."

Auch der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, sieht zahlreiche Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. So sei das Wahlergebnis noch vor Ende der Auszählung bekannt gegeben worden, stellte Erler im Deutschlandfunk fest. Von einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen riet der SPD-Politiker jedoch ab. Damit gebe man Einflusschancen auf, die das Schlimmste verhindern könnten.

US-Präsident Barack Obama äußerte sich besorgt über die Entwicklung im Iran. Der demokratische Prozess und die freie Rede müssten respektiert werden, sagte Obama in Washington. Über eventuelle Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl könne er nichts sagen. Seine Regierung werde ungeachtet des Wahlergebnisses die Bemühungen fortsetzen, in einen direkten Dialog mit Teheran einzutreten. Es gehe darum, ein nukleares Wettrüsten im Nahen Osten zu verhindern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Nachruf auf Walter ScheelEin zielstrebiger Liberaler

Alt-Bundespräsident Walter Scheel am 6.9.2011 in Bad Krozingen vor seinem Porträtbild (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Mit der Neuausrichtung der FDP schaffte er die Grundlage für die erste sozialliberale Koalition in Deutschland. Als Bundespräsident sang er unbeschwert in populären TV-Shows "Hoch auf dem gelben Wagen". Jetzt ist Walter Scheel im Alter von 97 Jahren gestorben − ein Nachruf von Martin Steinhage.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

"Abbruchjäger" bei EbaySpekulation auf vorzeitig beendete Auktionen

Ein Computernutzer klickt sich durch Angebote auf der Online-Auktionsseite ebay. (dpa / Inga Kjer)

Die sogenannten "Abbruchjäger" auf Ebay handeln rechtsmissbräuchlich, hat der BGH entschieden. Doch es bleibe nach wie vor unklar, wie man einen "normalen" Schnäppchenjäger vom Abbruchjäger unterscheidet, sagt der IT-Anwalt Christian Solmecke.

Vorsorge für den NotfallTrinkwasser sollte immer im Haus sein

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Konzept für den Zivilschutz in Deutschland empfiehlt die Bundesregierung jedem Bürger, sich einen Notvorrat an Lebensmitteln zuzulegen. Zwar sind Stromausfälle oder Versorgungsengpässe in Deutschland selten. Doch Katastrophenschutz-Experten raten Bürgern schon seit langem, sich vorsichtshalber für solche Fälle zu wappnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr