Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wahlbeobachter kritisieren unfaire Bedingungen

OSZE wirft Regierungspartei in der Ukraine Machtmissbrauch vor

Freude über den Sieg der Partei der Regionen in Kiew (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Freude über den Sieg der Partei der Regionen in Kiew (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Die "Partei der Regionen" von Präsident Viktor Janukowitsch hat offenbar die Parlamentswahl in der Ukraine gewonnen. Wahlbeobachter kritisieren, dass dafür staatliche Mittel zu Wahlkampfzwecken missbraucht wurden.

<p>Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat den Verlauf der Parlamentswahl in der Ukraine als Rückschritt für die Demokratie bezeichnet. Die Bedingungen im Wahlkampf seien unfair gewesen. So seien staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke missbraucht worden, die Parteienfinanzierung sei intransparent und die Berichterstattung der Medien über die verschiedenen Parteien unausgewogen gewesen.<br /><br />Die OSZE-Beobachter kritisierten, dass Oppositionsführerin Julia Timoschenko wegen einer Haftstrafe nicht bei der Abstimmung kandidieren durfte. Dies habe die Auswahl eingeschränkt, betonte OSZE-Sprecherin Walburga Habsburg Douglas am Montag in Kiew. Insgesamt waren 3700 internationale Beobachter in der Ukraine. Im Vorfeld der Wahl hatte die Opposition sich über Benachteiligungen beklagt und auf Unregelmäßigkeiten während der Abstimmung hingewiesen.<br /><br /></p><p><strong>Wahlkommissionen waren nicht repräsentativ zusammengesetzt</strong></p><p>Die deutsche Grünen-Politikerin Viola von Cramon beobachtete die Wahl in der ostukrainischen Stadt Donezk. "Es kam zu den traditionellen Manipulationsmustern, die man aus den Post-Sowjetstaaten kennt", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225908" text="erklärte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk" alternative_text="erklärte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk" />. Die Wahlkommissionen seien beispielsweise nicht repräsentativ zusammengesetzt gewesen. Oppositionelle seien dort kaum vertreten gewesen. Bei der Auszählung seien ungültige Stimmen nachträglich für gültig deklariert worden. Im Vorfeld habe es Einschüchterungsversuche in besonders umkämpften Wahlkreisen gegeben, so von Cramon.<br /><br /></p><p><strong>Regierungspartei offenbar stärkste Kraft</strong></p><p>Nach vorläufigen Ergebnissen wurde die Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch bei der Wahl am Sonntag erneut stärkste Kraft im Parlament. Angaben der Wahlkommission zufolge liegt Janukowitschs Partei mit deutlichem Abstand an der Spitze.<br /><br />"Wir glauben, dass dies ein unstrittiger Sieg der Partei der Regionen ist", sagte Ministerpräsident und Parteichef Mykola Asarow bereits kurz nach Schließung der Wahllokale. Die "Vaterland"-Allianz der inhaftierten früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko steht auf dem zweiten Rang. Neben den Kommunisten werden im Parlament auch die neugegründete Udar-Partei des früheren Profiboxers Vitali Klitschko und die nationalistische Svoboda-Bewegung vertreten sein. Bisher wurden laut Agenturberichten gut die Hälfte der abgegebenen Stimmen ausgezählt.<br /><br />Vorläufiger Stand nach Auszählung (gerundet):<br /><ul> <br /><li>Partei der Regionen: 35 %<br /><li>Vaterlandspartei: 22 %<br /><li>Kommunistische Partei: 15 %<br /><li>Udar: 13 %<br /><li>Svoboda: 8 %<br /></ul> <br />Die Wahl ist auch ein Thema der <papaya:link href="/presseschau/" text="Presseschau im Deutschlandfunk" title="" target="_blank" />. "Das Sagen hat auch künftig der umstrittene Präsident Janukowitsch", stellt der "Kölner Stadt-Anzeiger" fest. Zurück bleibe ein gefühlter Triumph der Opposition, die trotz der Inhaftierung ihrer Frontfrau Timoschenko "einen starken Wahlkampf geführt habe".<br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225913" text="Wahlbeobachter: Kein fairer Wahlprozess in der Ukraine" alternative_text="Wahlbeobachter: Kein fairer Wahlprozess in der Ukraine" /> - Manipulationen können bei der Auszählung passieren, sagt Markus Meckel (SPD)<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225875" text="Unlautere Wahlwerbung in der Ukraine" alternative_text="Unlautere Wahlwerbung in der Ukraine" /> - Kritik an den Parlamentswahlen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225529" text="Annäherung an Europa" alternative_text="Annäherung an Europa" /> - EU will faire Wahlen und ein Ende der politischen Justiz in der Ukraine<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225527" text="Nationalismus in der Ukraine" alternative_text="Nationalismus in der Ukraine" /> - Rechtspopulistische Partei Swoboda plant den Einzug ins Parlament</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr