Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wahlbeobachter kritisieren unfaire Bedingungen

OSZE wirft Regierungspartei in der Ukraine Machtmissbrauch vor

Freude über den Sieg der Partei der Regionen in Kiew (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Freude über den Sieg der Partei der Regionen in Kiew (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Die "Partei der Regionen" von Präsident Viktor Janukowitsch hat offenbar die Parlamentswahl in der Ukraine gewonnen. Wahlbeobachter kritisieren, dass dafür staatliche Mittel zu Wahlkampfzwecken missbraucht wurden.

<p>Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat den Verlauf der Parlamentswahl in der Ukraine als Rückschritt für die Demokratie bezeichnet. Die Bedingungen im Wahlkampf seien unfair gewesen. So seien staatliche Mittel für Wahlkampfzwecke missbraucht worden, die Parteienfinanzierung sei intransparent und die Berichterstattung der Medien über die verschiedenen Parteien unausgewogen gewesen.<br /><br />Die OSZE-Beobachter kritisierten, dass Oppositionsführerin Julia Timoschenko wegen einer Haftstrafe nicht bei der Abstimmung kandidieren durfte. Dies habe die Auswahl eingeschränkt, betonte OSZE-Sprecherin Walburga Habsburg Douglas am Montag in Kiew. Insgesamt waren 3700 internationale Beobachter in der Ukraine. Im Vorfeld der Wahl hatte die Opposition sich über Benachteiligungen beklagt und auf Unregelmäßigkeiten während der Abstimmung hingewiesen.<br /><br /></p><p><strong>Wahlkommissionen waren nicht repräsentativ zusammengesetzt</strong></p><p>Die deutsche Grünen-Politikerin Viola von Cramon beobachtete die Wahl in der ostukrainischen Stadt Donezk. "Es kam zu den traditionellen Manipulationsmustern, die man aus den Post-Sowjetstaaten kennt", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225908" text="erklärte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk" alternative_text="erklärte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk" />. Die Wahlkommissionen seien beispielsweise nicht repräsentativ zusammengesetzt gewesen. Oppositionelle seien dort kaum vertreten gewesen. Bei der Auszählung seien ungültige Stimmen nachträglich für gültig deklariert worden. Im Vorfeld habe es Einschüchterungsversuche in besonders umkämpften Wahlkreisen gegeben, so von Cramon.<br /><br /></p><p><strong>Regierungspartei offenbar stärkste Kraft</strong></p><p>Nach vorläufigen Ergebnissen wurde die Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch bei der Wahl am Sonntag erneut stärkste Kraft im Parlament. Angaben der Wahlkommission zufolge liegt Janukowitschs Partei mit deutlichem Abstand an der Spitze.<br /><br />"Wir glauben, dass dies ein unstrittiger Sieg der Partei der Regionen ist", sagte Ministerpräsident und Parteichef Mykola Asarow bereits kurz nach Schließung der Wahllokale. Die "Vaterland"-Allianz der inhaftierten früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko steht auf dem zweiten Rang. Neben den Kommunisten werden im Parlament auch die neugegründete Udar-Partei des früheren Profiboxers Vitali Klitschko und die nationalistische Svoboda-Bewegung vertreten sein. Bisher wurden laut Agenturberichten gut die Hälfte der abgegebenen Stimmen ausgezählt.<br /><br />Vorläufiger Stand nach Auszählung (gerundet):<br /><ul> <br /><li>Partei der Regionen: 35 %<br /><li>Vaterlandspartei: 22 %<br /><li>Kommunistische Partei: 15 %<br /><li>Udar: 13 %<br /><li>Svoboda: 8 %<br /></ul> <br />Die Wahl ist auch ein Thema der <papaya:link href="/presseschau/" text="Presseschau im Deutschlandfunk" title="" target="_blank" />. "Das Sagen hat auch künftig der umstrittene Präsident Janukowitsch", stellt der "Kölner Stadt-Anzeiger" fest. Zurück bleibe ein gefühlter Triumph der Opposition, die trotz der Inhaftierung ihrer Frontfrau Timoschenko "einen starken Wahlkampf geführt habe".<br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225913" text="Wahlbeobachter: Kein fairer Wahlprozess in der Ukraine" alternative_text="Wahlbeobachter: Kein fairer Wahlprozess in der Ukraine" /> - Manipulationen können bei der Auszählung passieren, sagt Markus Meckel (SPD)<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225875" text="Unlautere Wahlwerbung in der Ukraine" alternative_text="Unlautere Wahlwerbung in der Ukraine" /> - Kritik an den Parlamentswahlen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225529" text="Annäherung an Europa" alternative_text="Annäherung an Europa" /> - EU will faire Wahlen und ein Ende der politischen Justiz in der Ukraine<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225527" text="Nationalismus in der Ukraine" alternative_text="Nationalismus in der Ukraine" /> - Rechtspopulistische Partei Swoboda plant den Einzug ins Parlament</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr