Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wahlen in Italien

Die Parteien und ihre Kandidaten im Überblick

Die Spitzenkandidaten der wichtigsten italienischen Parteien als Plastikfiguren in einem Geschäft in Neapel (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)
Die Spitzenkandidaten der wichtigsten italienischen Parteien als Plastikfiguren in einem Geschäft in Neapel (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)

Für das Krisenland Italien und die gesamte Eurozone geht es bei den Wahlen für ein neues Parlament und einen neuen Senat um viel. Entscheidend ist, ob das hoch verschuldete Land eine stabile Regierung bekommt. Die Finanzmärkte und viele ausländische Politiker befürchten die Unregierbarkeit des Landes.

Die Parteien und ihre Kandidaten im Überblick:

Pier Luigi Bersani - Mitte-Links-Partei PD ("Partito Democratico")Pierluigi Bersani (links) und Massimo D'Alema von der italienischen "Partito Democratico" (PD) (AP)Pier Luigi Bersani: Mitte-Links-Partei PD (AP)Bersani gilt als pragmatischer Linker mit wirtschaftlicher Kompetenz. Der Norditaliener wird als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des italienischen Regierungschefs in der Nachfolge von Mario Monti gehandelt.

Wachstumsspritzen, Kampf der Steuerhinterziehung und eine Steuerpolitik für mehr Beschäftigung, Jobs für die jüngere Generation trotz der Rezession - das sind Ziele des pro-europäischen Bersani.

Umfragen sahen die sozialdemokratisch orientierte Partei unter Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani zuletzt knapp vorn. Sie steht für eine Fortsetzung der marktfreundlichen Sanierungspolitik des bisherigen Regierungschefs Mario Monti.

Bersani tritt gemeinsam mit der Partei "Sinistra Ecologia Libertà" (SEL, Linke, Ökologie, Freiheit) und weiteren kleinen Parteien aus dem linken Spektrum mit dem Mitte-Links-Bündnis "Italia. Bene comune" ("Italien. Gemeinschaftliches Eigentum") an.

Beppe Grillo - Protestbewegung "Fünf Sterne" ("Movimento 5 Stelle")Der italienische Polit-Komiker Beppe Grillo spricht auf der Piazza San Carlo in Turin. (AP)Beppe Grillo: Protestbewegung „Fünf Sterne“ (AP)Jahrzehnte lang zählte Beppe Grillo zu den beliebtesten Komikern Italiens. Lange Zeit feierte er im Fernsehen und auf der Theaterbühne mit Satiren aus dem politischen Alltag Erfolge. Politische und soziale Kritik, sowie Attacken gegen die Parteien und Banken zählten zu seinen Stärken. Heute macht er als Blogger Politik ohne Parteiprogramm.

Seine Bewegung hat keinen Parteisitz, die Anhänger kommunizieren über Blogs. Grillo verdankt seinen Erfolg ausschließlich dem Internet, wo seine Botschaften verbreitet werden. Während der scheidende Premier Mario Monti, Berlusconi und sein Rivale Pier Luigi Bersani eine Wahlkampagne im Fernsehen geführt haben, setzte Grillo auf neue Medien wie Twitter und Facebook.

Grillos Protestbewegung hatte zuletzt starken Auftrieb verzeichnen können. Letzten Umfragen zufolge kam die Bewegung auf rund 25 Prozent.

Silvio Berlusconi - Mitte-Rechts-Bündnis PdL ("Popolo della Libertà")Begrüßung oder Abschied? Silvio Berlusconi, verurteilter Ex-Ministerpräsident Italiens (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Silvio Berlusconi: Mitte-Rechts-Bündnis PdL (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Mit Spannung wird das Abschneiden des langjährigen Regierungschefs Silvio Berlusconi erwartet. Sein mögliches Comeback bereitet dem europäischen Ausland Sorgen.

Sein jüngstes Wahlversprechen dürfte aber bei vielen Wählern auf Gegenliebe gestoßen sein: Sollte sein Parteienbündnis an die Regierung kommen und er Wirtschaftsminister werden, dann will er als erste Amtshandlung die gerade erst wieder eingeführte Gemeindesteuer auf Immobilien abschaffen. Bereits gezahlte Steuern will Berlusconi zurückerstatten.

Der 76-jährige Medienzar hatte in einer Aufholjagd seinen Rückstand auf die Mitte-Links-Partei unter Bersani zuletzt auf nur noch fünf Prozentpunkte verringert. Laut den letzten Umfragen lag das mögliche Ergebnis des Mitte-Rechts-Bündnisses zwischen 27 und 29 Prozent. Damit wäre es zweitstärkste Kraft.

Mario Monti - Zentrums-Bewegung ("Scelta civica - Con Monti per l'Italia")Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)Der scheidende Regierungschef Mario Monti, der die vorgezogenen Neuwahlen durch seinen Rücktritt im Dezember ausgelöst hatte, dürfte den letzten Umfragen zufolge mit seinem Bündnis der Mitte nur viertstärkste Kraft im neuen Parlament werden. Sollte eine Koalition notwendig sein, könnte das eine stabile Regierungsmehrheit erschweren.

Als Senator auf Lebenszeit darf sich Monti zwar nicht persönlich um ein Abgeordnetenmandat bewerben, kann aber mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

Das Bündnis "Bürgerwahl - mit Monti für Italien" umfasst die christlich demokratische "Unione di Centro" (UdC, "Union des Zentrums"), die liberal-konservative "Futuro e Libertà" (FLI, "Zukunft und Freiheit") und "Italia Futura" ("Zukünftiges Italien").

Mehr zum Thema:

Lambsdorff warnt vor einem Comeback Berlusconis - Zweiter Tag der Wahl in Italien: FDP-Abgeordneter hofft auf Fortsetzung der Reformen
Europa blickt gespannt nach Rom - Parlamentswahlen in Italien angelaufen
"Monti hat nicht immer die richtigen Sparansätze gezeigt" - Der italienische Abgeordnete Brugger zur möglichen Rückkehr Silvio Berlusconis
"Berlusconi hat seinen Kredit bei vielen verloren" - Historiker analysiert italienische Parteien vor der Parlamentswahl
"Ungewöhnlich, wie deutlich man sich in die italienische Innenpolitik einmischt" - Politikwissenschaftler hält Warnungen vor Berlusconi für legitim, aber unaufrichtig
Regierung Berlusconi "absolut unwahrscheinlich" - Ehemaliger italienischer Ministerpräsident über die Wahl in Italien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr