Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wahlen werden eine Farce sein

Präsidentschaftswahl in Weißrussland kann schon jetzt als unfair bezeichnet werden

Von Sabine Adler

Weißrussischer Soldat bei den Vorwahlen in Minsk am 19. September 2912 (picture-alliance / dpa)
Weißrussischer Soldat bei den Vorwahlen in Minsk am 19. September 2912 (picture-alliance / dpa)

Fast alle Oppositionskandidaten finden sich nicht auf dem Wahlzettel wieder. Wahlbeobachter sind bei den morgigen Wahlen in Weißrussland nicht zugelassen. Dennoch kündigte die Opposition an, auf Demonstrationen zu verzichten.

Für eine Überraschung haben sechs Oppositionsparteien beziehungsweise -bewegungen mit ihrer Ankündigung gestern gesorgt, am Sonntagabend nach Schließung der Wahllokale nicht auf die Straße zu gehen. Eine Massendemonstration wie nach der Präsidentschaftswahl 2010 sollte ihrer Meinung nach vermieden werden, da das Lukaschenko-Regime Provokationen plane.

"Sollen sie auf uns warten, wir werden nicht kommen, wir werden auf die gewaltfreie Methode des Boykotts des Protests zurückgreifen", erklärte Witali Rymaschewski von der Christdemokratischen Partei Weißrusslands den Aufruf, nicht nur nicht an den Wahlen teilzunehmen, sondern hinterher auch nicht auf der Straße zu protestieren.

Vor zwei Jahren war die Polizei brutal gegen die Demonstranten vorgegangen, hatten Hunderte verhaftet. Ein Dutzend sitzt heute noch im Gefängnis.

Die Bürger sollten statt dessen angeln oder spazieren gehen, ihre Verwandten in den Dörfern besuchen oder Pilze sammeln, ermunterte der Chef der Vereinigten Bürgerpartei Anatoli Lebedko gestern seine Landsleute.

O-ton: "Statt in die Wahllokale zu gehen, sollten sich die Menschen darüber informieren, und wir werden ihnen das sagen, was es mit diesen Wahlen tatsächlich auf sich hat."

Gründe für den Boykott oder auch Proteste gibt es so viele, dass die Wahl morgen schon jetzt als unfair bezeichnet werden kann. Die allerwenigsten Kandidaten, für die die Regierungsgegner Unterschriften gesammelt haben, um sie als unabhängige Kandidaten nominieren zu können, finden sich auf den Wahlzetteln wieder. Andere wiederum stünden noch darauf, obwohl sie ihre Kandidatur bereits vor einigen Tagen zurückgezogen hätten. Die Opposition ist zu nicht mal einem Prozent in der Wahlkommission vertreten, darf demzufolge auch nicht an der Stimmauszählung teilnehmen. In den Augen der Wahlleiterin ein Vorteil. Sie wurde mit den Worten zitiert, dass das Klima bei der Auszählung dann immer friedlicher und ruhiger wäre.

Juri Meleschkewitsch von der Bürgerbewegung "Für dieFreiheit" erklärte am Freitag auf der Pressekonferenz, dass zudem in einem Minsker Wahlbezirk weniger Personen im Wählerverzeichnis stehen als der Wahlbezirk Wohnungen habe.

Am Dienstag sind mehrere Aktivisten der Jugendbewegung verhaftet und zu zwölf Tagen Arrest verurteilt worden, weil sie zum Wahlboykott aufgerufen haben. Mit ihnen wurden auch in- und ausländischen Journalisten, darunter eine ZDF-Team von der Polizei festgehalten.

Den beiden OSZE-Wahlbeobachtern Marie-Luise Beck, Bundestagsabgeordnete der Grünen, und Emauelis Zingeris aus Litauen sind die Einreisevisa verweigert worden.

In einigen Wahlbezirken steht nur ein einziger Kandidat auf dem Wahlzettel, weil andere ihre Kandidatur zurückgezogen haben. Dann entscheidet nur die Wahlbeteilung über die Gültigkeit der Abstimmung, weshalb das Regime und das Lager seiner Gegner einen Kampf darum führen, die einen um eine möglichst hohe, die andere freuen sich, wenn weniger als 50 Prozent an die Urnen gehen, denn dann ist die Wahl ungültig.

Wirklich rechnen können sie mit einer solchen Erklärung des Scheitern selbst wenn es der Wahrheit entspräche wohl nicht, gehen doch die allermeisten Beobachter davon aus, dass nicht nur bei den Stimmen für die einzelnen Kandidaten manipuliert wird, sondern auch bei der Zählung der eingeworfenen Wahlzettel.


Mehr zum Thema:

Die Wahlen werden eine Farce sein - Korrespondentengespräch mit Sabine Adler aus den "Informationen am Morgen" / DLF 22.9. 2012 (MP3-Audio)

Europa heute 2012-09-19 Der lange Arm des großen Bruders <br>Moskaus Macht über Weißrussland

Interview 2012-08-29 - "Das gesamte Innenministerium gleicht einem Saustall" - Empörung über deutsche Unterstützung der weißrussischen Miliz

Interview 2012-08-25 - "Mehr als pikant" <br> Grünen-Expertin Beck kritisiert Kooperation mit weißrussischen Polizeibehörden (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ölunfall im Golf von MexikoDie vergessene Katastrophe

Die brennende Ölplattform Deepwater Horizon im April 2010. (picture alliance / dpa / US Coast Guard)

Am 20. April 2010 explodierte im Golf von Mexiko die Bohrinsel Deepwater Horizon und löste die bislang schwerste Umweltkatastrophe in den USA aus. Fünf Jahre später liegen immer noch Teer-Klumpen an der Küste - und das Ausmaß der Katastrophe bleibt unklar.

Kino in Angola"Wir wollen unsere Säle zurück"

Uferstraße mit Skyline, aufgenommen am 26.03.2014 in Luanda in Angola. Zahlreiche Hochhäuser wachsen hinter der neugebauten Uferpromenade, der Bahia de Luanda in die Höhe. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Kino ist in dem afrikanischen Land Angola ein zentrales Kulturgut. Ein Bildband zeigt die vergangene Pracht und Bedeutung der "Cinemas Angolas" - es geht jetzt um ihre Rettung und um Angolas Seele, sagt Miguel Hurst, der ehemalige Leiter des dortigen Filminstituts.

Third Man RecordsVinyl is not dead

Mit seinem Plattenlabel haucht Jack White einer Untoten Leben ein: Third Man Records produziert nur Schallplatten und hat großen Erfolg damit. Die Vinylscheiben stehen hoch im Kurs bei Musikliebhabern.

Hillary ClintonKeine Königin der Transparenz, aber gut gerüstet

Hillary Clinton will US-Präsidentin werden. (AFP / Ronaldo Schemidt)

Es gebe viele Gründe, Hillary Clintons Präsidentschaftskandidatur zu misstrauen, meint Markus Feldenkirchen vom "Spiegel". Zum Beispiel wäre es schön, zu wissen wofür sie eigentlich inhaltlich stehe, vor allem innenpolitisch. Dennoch sei sie weit besser für das Amt gerüstet als all ihre Konkurrenten.

NationalsozialismusVom Wert erfahrungsgeschichtlicher Erinnerung

Bei der Gedenkveranstaltung vor dem Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz ist ein Überlebender des Holocaust auf einer großen Leinwand zu sehen. (afp / Odd Andersen)

Mit einer auf sieben Bände angelegten neuen Geschichte des "Dritten Reiches" will der Historiker Norbert Frei die Zeit des Nationalsozialismus für die jüngere Generation erfahrbar machen. Er will zeigen: "Es ist eine moderne Gesellschaft, die 1933 abstürzt."

TherapiePsychische Krankheiten viel früher erkennen

Wenn ein psychisch Erkrankter in Behandlung kommt, ist sein Leidensweg meist schon sehr lang, Erkrankungen wie etwa Depression oder Schizophrenie sind stigmatisiert. Forscher arbeiten an Möglichkeiten, psychische Krankheiten viel früher zu erkennen, um sie besser behandeln, vielleicht sogar ganz vermeiden zu können. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zehntausende  gehen gegen TTIP-Abkommen auf die Straße | mehr

Kulturnachrichten

R&B-Sänger Johnny Kemp ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Espresso-Maschine auf ISS angekommen | mehr