Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wahlkampf mit dem Flughafen-Fiasko

Eklat bei Sitzung des Bundestagsverkehrsausschuss

Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg ungewiss (dpa / Patrick Pleul)
Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg ungewiss (dpa / Patrick Pleul)

Mit dem Pfusch am Bau des Berliner Flughafens hat sich auch der Bundestag befasst. Schwarz-Gelb lud kurzfristig zu einer Ausschusssondersitzung, um diese abzubrechen. Interessant wird es erst heute.

Deutsche Großbauprojekte für den öffentlichen Verkehr laufen zurzeit nicht gut. Wegen Fehlplanungen summieren sich die Probleme und dadurch die Mehrkosten. Um wie viel Euro teurer der Stuttgarter Hauptbahnhof wird, das will der Verkehrsausschuss des Bundestages heute von Bahnchef Rüdiger Grube wissen. Ein weiteres Sorgenkind ist der Hauptstadtflughafen. Bevor dort von heute an ein neuer Aufsichtsratschef die Geschicke der Gewerke kontrolliert, probten die Parteien im Bundestag den Wahlkampf - wenige Tage vor der Niedersachsenwahl, ein Stimmungstest vor der Bundestagswahl.

Haushaltsausschuss des Bundestages (dpa / Wolfgang Kumm)Haushaltsausschuss des Bundestages (dpa / Wolfgang Kumm)Diese Eile ist im Bundestag selten: Union und FDP laden Montag um 16:11 Uhr zu einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses am nächsten Vormittag, um über die "aktuellen Entwicklungen" am neuen Hauptstadtflughafen BER zu diskutieren. Nach nur einer Stunde wird die Sitzung abgebrochen. Vertreter der Parteien zeigen sich empört: Union und FDP, weil Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck (beide SPD) ihre Teilnahme abgesagt hatten, was bereits am Montag bekannt war; SPD, Grüne und Linke, weil die Regierungsparteien eine Befragung von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zu seiner Rolle verhindern.

Ramsauer war nach Angaben aus dem Ausschuss gar nicht mehr als Gast vorgesehen. Der Bundesverkehrsminister nutzte die öffentliche Aufmerksamkeit, um sich über die Schelte von SPD-Chef Sigmar Gabriel zu empören. Der Sozialdemokrat warf Ramsauer Täuschung der Öffentlichkeit vor. Dieser habe schon vor rund drei Wochen von der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins gewusst, so Gabriel.

Insgesamt vermittelt das Bundesverkehrsministerium den Eindruck, als könne es für die Airport-Affäre so gar nichts. Schließlich sei der Bund mit 26 Prozent nur Minderheitsgesellschafter neben den maßgeblichen Haupteignern Berlin und Brandenburg. Allerdings hatten Vertreter des Bundes in BER-Gremien Entscheidungen auch nicht blockiert.

Platzeck wird BER-Aufsichratschef

Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Unions-Haushälter Norbert Barthle (CDU) betonte, dass Ramsauer nicht dem Aufsichtsrat angehöre - anders als Wowereit und Platzeck. Brandenburgs Ministerpräsident soll heute von Wowereit den Posten als BER-Aufsichtsratschef übernehmen, was dem Bund nicht passt und weshalb über eine Interimslösung spekuliert wird. Platzeck könnte bald wieder abgelöst werden, heißt es in Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) machte jedoch deutlich, dass der Bund Platzeck unterstützen werde: "Die Gesellschafter haben das so verabredet".

Sobald Platzeck seine neue Aufsichtsratsfunktion eingenommen haben wird, will er dem Verkehrsausschuss morgen Rede und Antwort stehen. Wowereit wird nach Angaben des Büros des Ausschussvorsitzenden jedoch nicht kommen.

Wie hoch die Mehrkosten für das zuletzt mit 4,3 Milliarden Euro taxierte Projekt werden, ist erst mit der Nennung eines neuen Eröffnungstermins grob abzuschätzen. Diesen wird der designierte Aufsichtsratschef Platzeck nicht vor diesem Sommer bekannt geben. Der Ministerpräsident will den Aufsichtsrat mit Experten verstärken. Wöchentlich werde er sich informieren und eine Sonderkommission in der Staatskanzlei die Baufortschritte begleiten lassen. Bis der Flughafen startklar sei, müsse nun aber auch am alten Flughafen Tegel investiert werden.

Programmhinweis:
- Interview im Deutschlandfunk gegen 7:10 Uhr mit Norbert Barthle (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

100 Jahre danach  Merkel und Hollande erinnern an Schlacht von Verdun | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr