Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Walter Kempowski gestorben

Internationale Anerkennung für deutschen Schriftsteller

Walter Kempowski ist tot. (AP)
Walter Kempowski ist tot. (AP)

Der Schriftsteller Walter Kempowski ist tot. Er starb in der Nacht zum Freitag im Alter von 78 Jahren in einem Krankenhaus im niedersächsischen Rotenburg/Wümme. Das teilte der Knaus Verlag in München mit.

In der Todesstunde gegen drei Uhr sei seine Familie bei ihm gewesen. Kempowski litt an Darmkrebs.

Kempowski gilt als einer der meistgelesenen deutschen Gegenwartsautoren. Sein Debütroman "Tadellöser & Wolff", in dem Kempowski seine Jugend während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges beschreibt, wurde 1975 verfilmt.

Für sein Werk "Das Echolot" erhielt er auch internationale Anerkennung. Es beleuchtet mit Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Berichten die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Weitere bekannte Werke sind "Uns geht’s ja noch gold. Roman einer Familie", "Hundstage" und "Deutsche Chronik".

Bundeskanzlerin Merkel würdigt Kempowski

Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Kempowski als herausragenden Literaten. Merkel habe mit Betroffenheit auf die Nachricht reagiert und der Familie kondoliert, erklärte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg. Kempowski sei einer der markantesten Chronisten und Schriftsteller deutscher Sprache gewesen.

Kempowski wurde 1929 als Sohn eines Reeders in Rostock geboren. In Göttingen studierte er Pädagogik. Ab Mitte der 50er Jahre arbeitete er zunächst als Lehrer in Niedersachsen, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.
(Nachruf auf Walter Kempowski, Beitrag von Maike Albath im Deutschlandradio Kultur MP3-Audio)

Der Literaturkritiker Denis Scheck bezeichnete Kempowski als einen der "erfolgreichsten Autoren der Nachkriegsgeschichte in Deutschland". Der Schriftsteller sei ein bemerkenswerter Mensch gewesen. "Jemand, der ganz stark die Blessuren, auch Narben trug, die ein Schriftsteller sich wohl einhandelt, wenn er nicht von Beginn an so anerkannt wird, wie er sich das erträumt", sagte Scheck im Deutschlandfunk.
(Text / [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/10/05/dlf_20071005_1327_35fbbb65.mp3
title="Interview mit Walter Kempowski" target="_self"]MP3-Audio[/url])

Kempowski selbst blickte mit Zufriedenheit auf sein Leben zurück. "Ich bin 78, und es wird Zeit, sich zu verabschieden. Ich hab genug getan, ich war 30 Jahre Pädagoge, habe 40 Bücher geschrieben, das reicht allmählich", sagte Kempowski vor wenigen Monaten im Deutschlandradio Kultur.
(Text / [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/05/18/dkultur_200705181909.mp3
title="Interview mit Walter Kempowski" target="_self"]MP3-Audio[/url])


Programmhinweis:
Um den Tod von Walter Kempowski geht es auch und in "Fazit" im Deutschlandradio Kultur (ab 19.07 Uhr).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Hunderte Krankenhäuser in Syrien zerstört | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Musik-Direktor des Zürcher Kammerorchesters  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr