Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Walter Kempowski gestorben

Internationale Anerkennung für deutschen Schriftsteller

Walter Kempowski ist tot. (AP)
Walter Kempowski ist tot. (AP)

Der Schriftsteller Walter Kempowski ist tot. Er starb in der Nacht zum Freitag im Alter von 78 Jahren in einem Krankenhaus im niedersächsischen Rotenburg/Wümme. Das teilte der Knaus Verlag in München mit.

In der Todesstunde gegen drei Uhr sei seine Familie bei ihm gewesen. Kempowski litt an Darmkrebs.

Kempowski gilt als einer der meistgelesenen deutschen Gegenwartsautoren. Sein Debütroman "Tadellöser & Wolff", in dem Kempowski seine Jugend während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges beschreibt, wurde 1975 verfilmt.

Für sein Werk "Das Echolot" erhielt er auch internationale Anerkennung. Es beleuchtet mit Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Berichten die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Weitere bekannte Werke sind "Uns geht’s ja noch gold. Roman einer Familie", "Hundstage" und "Deutsche Chronik".

Bundeskanzlerin Merkel würdigt Kempowski

Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Kempowski als herausragenden Literaten. Merkel habe mit Betroffenheit auf die Nachricht reagiert und der Familie kondoliert, erklärte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg. Kempowski sei einer der markantesten Chronisten und Schriftsteller deutscher Sprache gewesen.

Kempowski wurde 1929 als Sohn eines Reeders in Rostock geboren. In Göttingen studierte er Pädagogik. Ab Mitte der 50er Jahre arbeitete er zunächst als Lehrer in Niedersachsen, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.
(Nachruf auf Walter Kempowski, Beitrag von Maike Albath im Deutschlandradio Kultur MP3-Audio)

Der Literaturkritiker Denis Scheck bezeichnete Kempowski als einen der "erfolgreichsten Autoren der Nachkriegsgeschichte in Deutschland". Der Schriftsteller sei ein bemerkenswerter Mensch gewesen. "Jemand, der ganz stark die Blessuren, auch Narben trug, die ein Schriftsteller sich wohl einhandelt, wenn er nicht von Beginn an so anerkannt wird, wie er sich das erträumt", sagte Scheck im Deutschlandfunk.
(Text / [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/10/05/dlf_20071005_1327_35fbbb65.mp3
title="Interview mit Walter Kempowski" target="_self"]MP3-Audio[/url])

Kempowski selbst blickte mit Zufriedenheit auf sein Leben zurück. "Ich bin 78, und es wird Zeit, sich zu verabschieden. Ich hab genug getan, ich war 30 Jahre Pädagoge, habe 40 Bücher geschrieben, das reicht allmählich", sagte Kempowski vor wenigen Monaten im Deutschlandradio Kultur.
(Text / [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/05/18/dkultur_200705181909.mp3
title="Interview mit Walter Kempowski" target="_self"]MP3-Audio[/url])


Programmhinweis:
Um den Tod von Walter Kempowski geht es auch und in "Fazit" im Deutschlandradio Kultur (ab 19.07 Uhr).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ise-Shima  G7-Gipfel berät über Klimapolitik | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr