Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warnschuss für Frankreich

Ratingagentur Moody's entzieht Euro-Rettungsschirmen die Bestnote

Moody's entzieht den Euro-Rettungsschirmen die Spitzennote. (picture alliance / dpa - Matthieu De Martignac)
Moody's entzieht den Euro-Rettungsschirmen die Spitzennote. (picture alliance / dpa - Matthieu De Martignac)

Die US-Ratingagentur Moody's hat dem Euro-Rettungsschirm ESM die Bestnote für seine Kreditwürdigkeit entzogen. Sie wertete ihn um eine Stufe ab. Als Begründung nannte sie vor allem die Wirtschaftsprobleme Frankreichs, das einer der wichtigsten Geldgeber für die Euro-Rettung ist.

Ganz überraschend kommt der Schritt nicht: Anfang vergangener Woche hatte Moody's bereits Frankreich die Bestnote für seine Kreditwürdigkeit entzogen. Sie senkte die Note um eine Stufe von Aaa auf Aa1 und begründete das unter anderem mit der mangelnden französischen Wettbewerbsfähigkeit. Es gebe ein Risiko für Frankreichs Wirtschaftswachstum und "zahlreiche Strukturdefizite" wie einen "rigiden Arbeitsmarkt", erklärte Moody's.

Die schlechtere Note für Frankreich berücksichtigte Moody's jetzt auch für dessen Rolle bei der Euro-Rettung. "Frankreich ist der zweitgrößte Unterstützer der beiden Finanzinstrumente", schrieb sie in einer Mitteilung und bezog sich neben dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM auch auf den vorübergehenden EFSF, den sie ebenfalls um eine Stufe abwertete – von Aaa auf Aa1. Denn: Die Kreditwürdigkeit der beiden Rettungsschirme hänge nun einmal von der Kreditwürdigkeit seiner wichtigsten Unterstützer ab. Moody's findet, es sei nicht mehr vollends sicher, dass Frankreich seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem ESM einhalten wird. Der Anteil Frankreichs daran beträgt 20,4 Prozent. Wichtigstes Land ist Deutschland mit 27,1 Prozent, es führt weiter die Bestnote Aaa.

Auch Ausblick von Moody's ist negativ

Die neue Einstufung bezieht sich allerdings nur auf den langfristigen Ausblick, das Kurzzeit-Rating behält den Spitzenplatz. Bei der Ratingagentur Fitch hat der ESM sowohl in der kurz- als auch in der langfristigen Bewertung Top-Bonität. Moody's sieht das anders: Die Agentur bewertete auch den Ausblick für den Rettungsschirm negativ – das bedeutet, dass sie die Note mittelfristig weiter absenken könnte. Von der Bewertung durch die Ratingagenturen hängt oft ab, zu welchen Zinssätzen und Bedingungen sich Staaten oder Institutionen an den internationalen Finanzmärkten Geld leihen können.

Kritik an Moody's Entscheidung

Künftiger ESM-Chef Klaus Regling (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Der Chef des Euro-Rettungsschirm ESM, Klaus Regling. (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, reagierte mit Unverständnis auf die Entscheidung von Moody's, wie Martin Ganslmeier im Deutschlandradio Kultur berichtet. Regling sagte in Brüssel: "Wir sind mit der Herangehensweise der Ratingagentur nicht einverstanden." Unter anderem habe Moody's die besondere Stabilität des ESM, die von den einzelnen Staaten eingegangenen politischen Verpflichtungen und die Kapitalstruktur nicht ausreichend berücksichtigt. Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker verwies darauf, dass Moody's Konkurrent Fitch dem Rettungsschirm weiter das Spitzenrating Aaa gebe.

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, der sich unionsintern immer wieder gegen den Rettungsschirm ausgesprochen hatte, wollte die Entscheidung im Deutschlandfunk "weder dramatisieren noch bagatellisieren". Er sieht darin in erster Linie einen "Hinweis an Frankreich, in den Reformanstrengungen nicht nachzulassen und alles zu tun, um das Vertrauen der Finanzmärkte zurückzugewinnen". Bosbach sagte, die Herabstufung sei aufgrund der Entwicklung in Frankreich "zu erwarten oder zu befürchten" gewesen.

Auch der Finanzexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, Heribert Dieter, nannte die Herabstufung einen Warnschuss, nicht nur für die Euro-Zone, sondern besonders für Frankreich: "Es ist nicht mehr, es ist nicht weniger", sagte er im Deutschlandfunk. Der ESM sei immer noch auf hohem Niveau, aber Frankreich sollte zur Kenntnis nehmen, dass die Finanzmärkte nervös werden und Reformen von der Regierung von Präsident François Hollande erwarten. Die hat bisher wenig bewegt, berichtet Evi Seibert aus Paris.

Der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM ist der Nachfolger des zeitlich begrenzten Rettungsschirms EFSF. Er soll Euro-Ländern mit Finanzierungsschwierigkeiten Notkredite geben und kann dafür bis zu 500 Milliarden Euro ausgeben. Die Kapitalbasis beträgt sogar 700 Milliarden Euro.

Mehr auf dradio.de:

Reaktionen auf die Herabstufung der Euro-Rettungsschirme durch Moody's - Bericht von Martin Ganslmeier im Deutschlandradio Kultur
Die Macht der Ratingagenturen - DLF-Hauptstadt-Korrespondent Gerhard Schröder schätzt die Entscheidung von Moody's ein
"Europa steht unter Beobachtung" - Ökonom Heribert Dieter sieht ESM-Herabstufung als "Warnschuss" an
Frankreichs Präsident Hollande hat in seiner bisherigen Amtszeit wenig bewegt - Bericht von Frankreich-Korrespondentin Evi Seibert aus Paris
Frankreichs Bonität herabgestuft - Ratingagentur Moody's senkt Kreditwürdigkeit

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr